Anzeige

Traumreise-Geschichten im Sommer. Die Muschel im Sand

Anzeige:





Mit Traumreisen können wirkungsvolle Entspannungseinheiten für Senioren gestaltet werden. Der Sommer lässt nun nicht mehr lange auf sich warten. Für Ihre Entspannungsangebote innerhalb der Seniorenarbeit haben wir deshalb eine Geschichte geschrieben, die die Teilnehmer mit auf eine Traumreise an den Strand nimmt.
Bitten Sie die Senioren, sich so angenehm wie möglich hinzusetzen und die Augen zu schließen. Wer das nicht möchte, lässt die Augen geöffnet. Kissen, die man auf den Schoß nehmen kann, können erfahrungsgemäß helfen, sich besser zu entspannen.
Die Geschichte wird langsam vorgelesen. Machen Sie nach jedem Satz eine kurze Pause. Als Begleitmusik empfehlen wir ruhige Entspannungsmusik*.

Traumreise-Geschichten im Sommer. Die Muschel im Sand

Du liegst auf einem weichen Handtuch im Sand. Auf deinen Armen spürst du eine angenehme Wärme. Die Sonne scheint auf deine Haut und hinterlässt ein wohliges Gefühl.

In der Ferne hörst du ein seichtes Wellenrauschen. Du ahnst, dass das Meer gar nicht weit weg ist. Langsam drehst du deinen Kopf nach rechts und siehts, wie in der Ferne die Wellen ruhig auf den Strand laufen.

Du spürst einen leichten Wind auf deiner Haut. Auch er ist angenehm warm. Von irgendwo her kommt der Schrei einer Möwe. Du blickst zum Himmel und beobachtest, wie die Möwe sich scheinbar ohne Anstrengung vom Wind treiben lässt.

Deine Hände liegen ganz ruhig im warmen Sand. Du lässt den feinen Sand ganz vorsichtig durch deine Finger hindurchrieseln. Er fühlt sich ganz weich an.

Du gräbst deine Hände langsam tief in den Sand hinein, bis sie vollkommen mit Sand bedeckt sind. Du spürst, dass der Sand dort viel kühler ist als noch gerade eben auf der Oberfläche. Du genießt die angenehme Kühle.



Anzeige:



Während du deine Hände langsam wieder nach oben wandern lässt, berühren deine Finger eine Muschel. Du nimmst sie mit an die Oberfläche. Sogleich spürst du wieder die warmen Sonnenstrahlen auf deinen Händen.

Du nimmst die Muschel in beide Hände und gehst die Rundungen an den Seiten ab. Sie sind ganz glatt. Ihre Schale ist sehr dünn. Auch die Oberfläche ist ganz glatt. Einen Moment lang hältst du die Muschel fest in deinen Händen. Du spürst, dass auch sie jetzt ganz warm wird.

Du legst die Muschel in den Sand – ganz behutsam, damit ihre Schale nicht zerbricht. Dann verabschiedest du dich von der Muschel. Du lässt noch einmal den Sand durch deine Finger rieseln und schaust dir ein letztes Mal das Spiel der Wellen an.

Du atmest tief ein und aus. Deine Arme und Beine fühlen sich ganz leicht an. Du fühlst dich zufrieden, ausgeruht und erfrischt. Wenn du bereit bist, öffne langsam wieder deine Augen…

Werbung:

Liedergeschichten, die Spaß machen!

  • Bekannte Lieder
  • Von Senioren geliebt
  • Mitmachen und Mitsingen
  • Die besten Geschichten von Mal-alt-werden.de!
  • Jetzt bei Amazon bestellen!



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top