Anzeige

2 Bücher mit Ideen für den Frühling im Kurzporträt! Vom Verlag an der Ruhr und vom Vincentz Verlag.

Der Frühling kommt endlich und auch in den meisten Aktivierungseinheiten hat er längst Einzug gehalten. Der Biografiebezug und der Einbezug der Jahreszeiten sind in der Seniorenarbeit so etwas wie ein „oberstes Gebot“. Jetzt ist Frühling und dementsprechend stehen biografiebezogene Aktivitäten und Aktivierungen zu dem Thema Frühling ganz oben auf der Liste von allen, die in der Beschäftigung von Senioren tätig sind. In vielen Büchern für die Arbeit mit Senioren und Menschen mit Demenz sind Kapitel zu den einzelnen Jahreszeiten vorhanden. Wir haben uns heute zwei Bücher näher angesehen, die sich ausschließlich mit dem Frühling beschäftigen. Ein Buch stammt vom Verlag an der Ruhr und ein Buch vom Vincentz Verlag.

  1. Bausteine für die Aktivierung von Demenzkranken: Frühling: Mit Musik-CD, Kopiervorlagen und Arbeitsmaterialien*.
    Von dem Buch von Tanja Stein und dem Verlag an der Ruhr bin ich regelrecht begeistert (und ich habe viele Bücher für die Seniorenarbeit 😉 ). Die Aktivierungsbausteine sind themenbezogen ausgearbeitet und die CDs mit Musik und Kopiervorlagen ergänzen die Vorschläge perfekt. Der Aufbau des Buchs ist selbsterklärend und die Anleitungen verständlich und übersichtlich dargestellt. Ein Buch in mit vielen, zauberhaften Ideen für die Betreuungsarbeit im Frühling.

    Das Buch jetzt bei Amazon ansehen!*
  2. Frühlingsgefühle: 28 Kurzaktivierungen im Frühling für Menschen mit Demenz (Altenpflege).*
    Das Buch „Frühlingsgefühle“ stammt aus der Feder von der renommierten Autorin Andrea Friese. Andrea Friese hat in Anlehnung an die 10-Minuten-Aktivierung 28 Kurzaktiverungen zu Frühlingsthemen entwickelt und in diesem Buch festgehalten. Die Kurzaktiverungen sind kreativ und ideenreich ausgearbeitet. Sie lassen sich schnell und mit wenig Vorbereitungszeit umsetzen und bereichern die Aktivierungsarbeit im Frühling.

    Das Buch jetzt bei Amazon ansehen!*

Zwei Bücher für die Arbeit mit Senioren und Menschen mit Demenz im Frühling. Mit Blumen, Gartenarbeit, Frühlingsliedern und -gedichten lässt sich der Frühling erlebbar machen und die vielleicht schönste Zeit im Jahr wird lebendig. Kennen Sie weitere Bücher für die Seniorenarbeit mit dem Thema Frühling? Wenn ja, freuen wir uns über einen Kommentar.

Eine Übersicht über unsere große Auswahl an kostenlosen Frühlingsgedichten finden Sie in unserem Übersichtsartikel Frühlingsgedichte in Hülle und Fülle. Eine kostenlose Auswahl.

Meine erste Feinstrumpfhose. Eine impulsgestützte Kurzaktivierung

Nutzen Sie eine Feinstrumpfhose, die Kurzgeschichte und die Anregungen für Gesprächanregungen um eine Aktivierung durchzuführen.

Material

Eine Feinstrumpfhose

Kurzgeschichte

Ich weiß noch ganz genau wie ich mich gefühlt habe, als ich meine erste Nylon-Strumpfhose getragen habe. Wie alt ich damals war weiß ich gar nicht mehr genau. Vielleicht war ich siebzehn oder achtzehn Jahre alt. Meine Familie und ich waren zu einer Hochzeit eingeladen und hatte alle unsere schönsten Kleider herausgesucht. Mein Vater trug einen Anzug und meine Mutter ein wundervolles, blaues, elegantes Kleid. Meine Garderobe für die Hochzeit bestand aus einer blauen Bluse und einem Rock, der etwas unterhalb der Knie endete. Dann überreichte mir meine Mutter eine Nylon-Strumpfhose von sich. Nylon-Strumpfhosen waren damals noch teuer und etwas ganz Besonderes. Die Strumpfhose hatte zwar eine kleine Laufmasche am Oberschenkel, doch meine Mutter hatte sie mit einem Klecks Nagellack repariert. Dadurch, dass mein Rock die Oberschenkel bedeckt, konnte man die Laufmasche nicht sehen.

Als ich die Strumpfhose anzog, habe ich mich sehr erwachsen und elegant gefühlt. Immer wieder fuhr ich mit der Hand über meine Beine. Es war faszinierend, wie weich und glatt sich die Beine anfühlten. Natürlich passte ich während der Hochzeit auf wie ein Luchs. Ich musste unbedingt verhindern, dass sie Strumpfhose ein zweites Mal beschädigt wurde. Das aufpassen hat sich gelohnt. Nach der Hochzeit durfte ich die Strumpfhose behalten und konnte sie noch viele, viele Male tragen. Bis heute trage ich sehr gerne Feinstrumpfhosen. Sie geben mir ein sehr frauliches Gefühl. Ich liebe das glatte Gefühl an den Beinen und ich muss jedes Mal an meine erste Feinstrumpfhose denken.

Mögliche Themen für anschließende Gespräche

Die erste eigene Feinstrumpfhose

Besondere Kleidungsstücke

Angemessene Kleidung für Hochzeiten

Veränderung von Kleidung in Kindheit und im Erwachsenenalter

Tricks um Kleidung zu reparieren

 



Werbung:

Welche Buchstaben fehlen hier? Ein Buchstabenrätsel auf einem Arbeitsblatt für die Karnevalszeit

Auf diesem Arbeitsblatt wurden bei jedem Wort zwei Buchstaben vergessen. Können die Senioren trotzdem herausfinden, welche Begriffe wir zu dem Thema Karneval aufgeschrieben haben?
Das Arbeitsblatt können Sie kostenlos herunterladen und ausdrucken
buchstabenraetsel-karneval-arbeitsblatt

Welche Buchstaben fehlen hier? Ein Buchstabenrätsel auf einem Arbeitsblatt für die Karnevalszeit

Für diese Gedächtnisübung werden an jeden Teilnehmer ein Arbeitsblatt und ein Stift verteilt. Alle gesuchten Begriffe drehen sich um das Thema Karneval. Die Senioren sollen nun herausfinden, welche Begriffe in dem Buchstabenrätsel gemeint sind und welche Buchstaben in den Wörtern fehlen. Wer kann, schreibt die vollständigen Wörter auf die entsprechenden Linien neben den unvollständigen Buchstaben.

Die Lösungen zu dem Arbeitsblatt lauten

CLOWNSNASE
FASTNACHT
VERKLEIDUNG
PERÜCKE
KONFETTI
SCHMINKE
DREIGESTIRN
LUFTSCHLANGE



Werbung:

Wie nennt man die Karnevalszeit auch..? Ein Rätsel zum Thema Karneval

In unserem heutigen Rätsel drehen sich alle Fragen rund um Karneval. Die Fragen können gut in das Gedächtnistraining in der Karnevalszeit einbezogen werden oder auch in themenbezogene Aktivierungen integriert werden.

Wie nennt man die Karnevalszeit auch..? Ein Rätsel zum Thema Karneval

Wann beginnt die Karnevalszeit?

1) am 09.09. um 09 Uhr 09

2) am 10.10. um 10 Uhr 10

3) am 11.11. um 11 Uhr 11 (Lösung)

 

Welches ist der wichtigste Tag im rheinischen Karneval?

1) Rosenmontag (Lösung)

2) Veilchendienstag

3) Tulpendonnerstag

 

Was ist kein Karnevalsgruß?

1) Alaaf

2) Hallo (Lösung)

3) Helau

 

Wie nennt man die Karnevalszeit auch?

1) Frühling

2) 5. Jahreszeit (Lösung)

3) Herbst

 

Was machen viele Menschen am Rosenmontag?

1) sich verkleiden (Lösung)

2) sich verstecken

3) im Bett bleiben

 

Wann endet die Karnevalszeit?

1) Gründonnerstag

2) Karfreitag

3) Aschermittwoch (Lösung)



Werbung:

Zeig dich! Ein Sinnesspiel für die visuelle Wahrnehmung

Materialien
Große Bilder oder alte Kalenderblätter mit großen Motiven (zum Beispiel mit Tieren)
Post-Its (Klebezettel)

evtl. Laminiergerät und Laminierfolien

Vorbereitungen und Spielaufbau
Falls ein Laminiergerät vorhanden ist, lohnt es sich für dieses Spiel die Kalenderblätter oder Bilder zu laminieren, es funktioniert aber auch ohne. Vor dem Gedächtnisspiel muss die Spielleitung das Bild mit den Klebezetteln abkleben. Dabei werden die Klebezettel so nebeneinander positioniert, dass sie nicht überlappen und, dass das darunter liegende Bild nicht mehr zu sehen ist.

So wird gespielt
In der Spielrunde entfernt die Spielleitung langsam, nacheinander, ein Klebezettel nach dem anderen. Die Teilnehmenden versuchen zu erraten, was auf dem Bild zu sehen ist. Der Teilnehmer, der als erstes errät, um welches Motiv es sich handelt, hat die Runde gewonnen.

Das Spiel kann entweder als Element in Aktivierungs-, Spiel- oder Gedächtnistrainingsrunden eingesetzt werden oder allein für sich gespielt werden. Wenn nur das Spiel gespielt wird, lohnt es sich mehrere Bilder vorzubereiten. Besonders schön ist es, wenn die vorbereiteten Bilder jeweils zu einem Thema passen.

Varianten

Man kann auch einige Bilder so zuschneiden, dass sie in einen Schuhkarton passen und den Rand am Deckel des Schuhkartons entfernen. Der Deckel des Schuhkartons wird dann in eine beliebige Anzahl kleinere Teile geschnitten. Das Bild wird in dem Schuhkarton platziert und die Teile des Deckels auf dem Bild zusammengesetzt. Auf diese Weise muss man die ausgewählten Bilder nicht jedes Mal mit Klebezetteln abkleben.

Das Spiel kann auch als Würfelspiel gestaltet werden. In diesem Fall bekommt jeder Teilnehmer ein Bild mit Klebezetteln. Anschließend wird reihum gewürfelt. Der Teilnehmer, der würfelt, darf so viele Klebezettel von seinem Bild entfernen, wie es die Augenzahl des Würfels anzeigt. Wer kann schon in der ersten Runde erraten was für ein Motiv auf seinem Bild ist? Wer braucht noch eine weitere Runde, um es heraus zu finden?



Werbung:

Wörter mit Karneval? Ein Arbeitsblatt zur Wortfindung

Mit diesem Arbeitsblatt für das Gedächtnistraining mit Senioren kann die Wortfindung trainiert werden. Gesucht werden zusammengesetzte Wörter, die bestimmte, auf dem Arbeitsblatt vorgegebene Wortteile, enthalten.
Die vorgegebenen Wörter drehen sich in diesen Tagen natürlich rund um die Karnevalszeit.
Drucken Sie das Arbeitsblatt hier kostenlos aus:

wortsuche-karneval-arbeitsblatt

Wörter mit Karneval? Ein Arbeitsblatt zur Wortfindung

Auf dem vorliegenden Arbeitsblatt stehen fünf Begriffe, mit denen die Senioren neue, zusammengesetzte Wörter bilden sollen.
Für diese Übung haben wir uns für folgende Wörter entschieden:
Karneval – Kostüm – Umzug – Feier – Prinz

Verteilen Sie an jeden Teilnehmer ein Arbeitsblatt und einen Stift. Bitten Sie die Senioren nun, mit den vorgegebenen Wörtern mindestens drei neue Begriffe zu bilden und diese aufzuschreiben.
Fragen Sie sie zum Beispiel:
Welche Wörter mit „Karneval“ fallen Ihnen ein?
oder
Suchen Sie Wörter, in denen „Kostüm“ vorkommt…

Geben Sie ggfs. ein oder mehrere Beispiele, damit Sie sicher sein können, dass alle Teilnehmer die Aufgabe verstanden haben. Wem mehr als drei neue Wörter einfallen, darf diese selbstverständlich dazu schreiben!

Die Lösungsvorschläge für das Arbeitsblatt

Um Ihnen das Ausfüllen und das Beispiele geben zu erleichtern, haben wir ein paar passende zusammengesetzte Wörter zusammengestellt:

Karneval
Karnevalsumzug, Karnevalskostüm, Gemeindekarneval, Karnevalsverkleidung, Karnevalsfeier, Altweiberkarneval, Karnevalssitzung…

Kostüm
Piratenkostüm, Kostümfeier, Faschingskostüm, Kostümbildner, Kostümprobe, Kostümverleih, Hexenkostüm…

Umzug
Umzugswagen, Karnevalsumzug, Umzugsstrecke, Umzugshelfer, Umzugskarton, Umzugsvorbereitungen, Rosenmontagsumzug…

Feier
Karnevalsfeier, Feierlaune, Feierlichkeit, Kostümfeier, Feierabend, Geburtstagsfeier, Feiertag…

Prinz
Prinzengarde, Prinzenkostüm, Prinzessin, Karnevalsprinz, Prinzenpaar, Prinzenproklamation…



Werbung:


Anzeige

Was gehört zusammen? Ein Arbeitsblatt für das Gedächtnistraining zum Valentinstag

Bei dieser Übung sollen die Teilnehmer der Gedächtnisrunde jeweils zwei Wörter so miteinander verbinden, dass ein neues sinnvolles zusammengesetztes Wort ensteht. Die Begriffe drehen sich alle rund um den Valentinstag.
Das Arbeitsblatt können Sie hier kostenlos herunterladen und ausdrucken:

zusammengesetzte-woerter-valentinstag

Was gehört zusammen? Ein Arbeitsblatt für das Gedächtnistraining zum Valentinstag

Verteilen Sie an jeden der teilnehmenden Senioren ein Arbeitsblatt und einen Stift. Die Teilnehmenden sollen nun jeweils ein Wort der linken und rechten Seite so miteinander verbinden, dass sechs sinnvolle zusammengesetzte Wörter zu dem Thema Valentinstag entstehen.
Die neuen Wörter werden am Ende der Übung einmal laut vorgelesen.

Die Lösungen zu dem Arbeitsblatt

Kerzenschein
Liebesbrief
Herzform
Valentinsschatz
Pralinenschachtel
Blumenstrauß

Eine Sammlung der schönsten Sprichwörter für den Valentinstag haben wir unter dem Stichwort Sprichwörter Liebe zusammengestellt.



Werbung:

Menschen mit Demenz begleiten ohne sich zu übefordern

Ein Ratgeber für Angehörige

Autor: Uli Zeller
Verlag: Brunnen

Inhalt

Menschen mit Demenz begleiten ohne sich zu übefordern* ist ein Ratgeber für Angehörige von Menschen mit Demenz. Das Buch beinhaltet folgende Kapitel:
1. Häufige Fragen über Demenz
2. Umgang mit Menschen mit Demenz
3. Gemeinsame Zeit sinnvoll gestalten
4. Gute Nachricht für Menschen mit Demenz
5. Tipps von Angehörigen für Angehörige
Neben grundlegenden Informationen rund um die Erkrankung an sich und den Umgang mit Menschen mit Demenz im Alltag erhalten Angehörige und Freunde von Betroffenen hier viele praktische Tipps – auch von anderen Angehörigen.

Höhen und Tiefen

Uli Zeller ist vielen von Ihnen bestimmt als Autor der Vorlese-Bücher
Frau Franke sagt Danke
Frau Krause macht Pause
oder
Frau Janzen geht Tanzen
bekannt. In seinem Ratgeber „Menschen mit Demenz begleiten ohne sich zu übefordern“ richtet er sich speziell an Angehörige, die Menschen mit Demenz – zuhause oder in Pflegeeinrichtungen – begleiten. Der gelernte Krankenpfleger und Theologe ist seit vielen Jahren als Betreuer und Seelsorger in einem Pflegeheim tätig und bringt dadurch einen reichen Erfahrungschatz aus der Begleitung von Menschen mit Demenz mit in diesen Ratgeber.
Das Buch ist verständlich geschrieben und beinhaltet viele Beispiele aus der Praxis, die das Geschriebene sehr gut veranschaulichen. Die Texte eignen sich gut für betroffene Angehörige oder Freunde von Menschen mit Demenz, die vorher keine oder nur wenige Berührungspunkte mit dem Krankheitsbild hatten. Neben den zahlreichen praktischen Tipps des Autors und Erzählungen von Angehörigen, die ebenfalls in dem Buch zu Wort kommen, findet man dort Adressen von Beratungsstellen, hilfreiche Telefonnummern und weitere Buchtipps.
Was besonders hervorzuheben ist, sind die alltagstauglichen und anschaulichen Darstellungen sowohl im Praxis- als auch im Theorieteil. Uli Zeller vermittelt mit seiner wertschätzenden und verständnisvollen Sicht auf Menschen mit Demenz eine sehr gute und fürsorgliche Umgangsweise mit den Betroffenen. Dabei gelingt es ihm sehr gut, deutlich zu machen, wie wichtig die Selbstfürsorge für die pflegenden Angehörigen ist und gibt stets den Appell, sich in allen Situationen auf Hilfe und Unterstützung einzulassen.
Für das letzte Kapitel hat der Autor Tipps von Angehörigen für Angehörige gesammelt, aus denen man sich die jeweiligen für einen selbst wichtigen informationen oder Ratschläge mitnehmen kann.
Ein guter Ratgeber für Angehörige, die das Krankheitsbild Demenz besser verstehen möchten und Unterstützung für den Umgang mit den Betroffenen suchen. Den Preis von 13,- € empfinden wir als völlig in Ordnung. Das Buch ist im Taschenbuchformat erhältlich.

Fazit

„Menschen mit Demenz begleiten“ von Uli Zeller ist ein hilfreicher Ratgeber für Angehörige und Freunde, die Menschen mit einer Demenz begleiten und verständliche Informationen über das Krankheitsbild und praktische Tipps für den Alltag suchen. Das Buch ist gut geschrieben, beinhaltet viele nützliche Informationen und lebt von den Erfahrungsberichten des Autors. Auch Angehörige von Menschen mit Demenz kommen hier zu Wort und plaudern aus ihrem Erfahrungsschatz.

Vor einiger Zeit haben wir ein Interview mit Uli Zeller auf Mal-alt-werden.de veröffentlicht. Das Interview Uli und die Demenz können Sie sich hier noch einmal anschauen.

Das Buch jetzt bei Amazon bestellen.*

Kennen Sie das Buch? Wie gefällt es Ihnen? Hinterlassen Sie doch einfach einen Kommentar.

Suchen Sie Aktivierungsangebote oder Ideen für die Beschäftigung von Menschen mit Demenz? Dann schauen Sie doch bei uns unter dem Stichwort Aktivierung Demenz nach!

Was ist anders? Ein Sinnesspiel für die Arbeit mit Senioren

Materialien

Eine Decke oder ein großes Tuch und verschiedene Alltagsgegenstände

Beispiele:
Küchenutensilien
Kleidungsstücke
Büromaterial
Lebensmittel

Vorbereitungen und Spielaufbau
Bei diesem Spiel sitzen die Senioren in einem Stuhlkreis oder an einem Tisch. In der Mitte wird eine Decke oder ein großes Tuch ausgebreitet. Auf dem Tuch werden verschiedene Alltagsgegenstände arrangiert.

So wird gespielt

In der leichten Version des Spiels werden die Teilnehmer gebeten sich einzuprägen welche Gegenstände sich auf dem Tuch bzw. der Decke befinden. Anschließend schließen die Teilnehmer kurz die Augen und die Gruppenleitung entfernt ein oder zwei Gegenstände. Die Teilnehmer sollen nun herausfinden, welche Gegenstände fehlen.

Der Schwierigkeitsgrad des Spiels kann auf viele unterschiedliche Arten angepasst werden. Beispiele:

  • Die Gruppenleitung entfernt ein oder zwei Gegenstände UND ordnet die restlichen Gegenstände auf dem Tuch neu an.
  • Die Gruppenleitung tauscht einen Gegenstand gegen einen anderen aus. Je ähnlicher sich die beiden Gegenstände sind, desto schwerer. Es könnte zum Beispiel ein grüner Apfel gegen eine grüne Birne ausgetauscht werden oder eine blaue Wäscheklammer gegen eine grüne Wäscheklammer ausgetauscht werden.
  • Die Teilnehmer werden nicht nur gebeten sich die Gegenstände einzuprägen, sondern auch deren Position. Die Gruppenleitung ordnet die Gegenstände alle neu an. Die Teilnehmer, sollen die Gegenstände wieder in die ursprüngliche Ordnung zurückbringen.

Varianten

„Unordnung im Schuhkarton“ ist eine Variante dieses Gedächtnisspiels. Hierfür werden kleinere Gegenstände in einem Schuhkarton platziert. Der Rest des Spiels verläuft nach den gleichen Grundsätzen wie auf einer Decke oder auf einem Tuch. Ein Schuhkarton hat den Vorteil, dass er zum Verändern oder Vertauschen der Gegenstände mit vor die Tür des Zimmers genommen werden kann. In manchen Gruppen mit Senioren ist es nicht allen Teilnehmenden möglich die Augen zu schließen, beziehungsweise die Aufforderung auch gut umzusetzen. Auch wenn es die Gruppenleitung vielleicht gar nicht stört, dass jemand aus Versehen zuschaut, so kann dies doch bei den anderen Mitspielern für Unmut sorgen.

 



Werbung:

Prinzessin verschwunden! Ein Wortgitter mit versteckten Karnevalskostümen

In unserem heutigen Wortgitter haben sich fünf beliebte Karnevalskostüme versteckt, die augenscheinlich in bester Feierlaune zu sein scheinen…
Können die Senioren im Gedächtnistraining herausfinden, wo sich die Kostüme versteckt haben?
Die Arbeitsblätter für alle Teilnehmer können Sie hier ausdrucken:

wortgitter-karnevalskostueme-arbeitsblatt

Prinzessin verschwunden! Ein Wortgitter mit versteckten Karnevalskostümen

In dem Wortgitter auf dem Arbeitsblatt werden folgende Kostüme gesucht:
Hexe, Vampir, Pirat, Prinzessin und Katze

Drucken Sie für jeden Teilnehmer ein Arbeitsblatt aus und verteilen Sie Stifte. Bitten Sie die Senioren, die oben auf dem Blatt aufgeführten Verkleidungen in dem Wortgitter zu suchen und auf dem Arbeitsblatt einzukreisen. Manchmal ist es hilfreich, wenn die schon gefundenen Wörter oben durchgestrichen werden. So kann man gut vermeiden, dass der ein oder andere bei der Übung durcheinander kommt…
Als schöne Ergänzung zu dem Arbeitsblatt kann man von jeder der fünf Verkleidungen ein Kleidungsstück mitbringen und in die Tischmitte legen. Geben Sie den Senioren vor der Bearbeitung des Arbeitsblattes dann etwas Zeit, sich die Utensilien anzuschauen und auch in die Hand zu nehmen.
Gibt es jemanden in der Runde, der sich schon mal als eine der Figuren verkleidet hat? Wenn nicht, welche Kostüme haben die Senioren früher auf Karnevalsfeiern getragen?
Wer hat gerne Karneval gefeiert? Wer in der Runde kann so gar nichts mit der Feierei in der fünften Jahreszeit anfangen..?

Variante

Mit fitten Gruppen können Sie folgende Variante ausprobieren: Drucken Sie das Arbeitsblatt einmal aus und machen die vorgegebenen Kostüme über dem Wortgitter unkenntlich. Das kann man durch durchstreichen (mit einem schwarzen Filzstift) erreichen oder indem man die Begriffe mit weißem Papier/weißer Pappe überklebt. Nun fertigen Sie von diesem Arbeitsblatt ihre Kopien an und verteilen sie an die teilnehmenden Senioren.
Geben Sie bei der Vorstellung der Aufgabe nur an, dass sich in dem Wortgitter fünf Karnevalskostüme versteckt haben, nicht um welche Kostüme es sich handelt. Entdecken die Senioren alle fünf Kostüme?



Werbung: