Anzeige

Hilflosigkeit? Das kenne ich!

Hilflos, machtlos und allein
Ich fühl mich grad so klitzeklein
Nichts klappt mehr so wie ich es will
Da werd ich vor Verzweiflung still
Zu sagen was ich will klappt kaum
Allein in einem vollen Raum
Die Frau spricht glaub ich grad mit mir
Reflexhaft widersprech ich ihr
Was ich nicht gut verstehen kann
Fang ich lieber gar nicht an
Die Frau von grad wo war sie noch?
Jetzt brauch ich ihre Hilfe doch
Lass mich bitte nicht allein
Alleine kann ich nicht mehr sein!

Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz. 4 Grundregeln

In Betreuungsangeboten für Menschen mit Demenz ist es grundsätzlich wichtig, dass sich die Senioren wohl fühlen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Betreuung in einem Einzel- oder Gruppenangebot stattfindet. In Gruppenangeboten kommt sicherlich für die Betreuungsperson zusätzlich die Herausforderung hinzu, die verschiedenen Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer zu berücksichtigen und auch hin und wieder zu vermitteln.

Bewegungsübungen für Senioren. Ideen, Anregungen, Tipps

Bewegungsübungen für Senioren in den Alltag, in die Therapie und in die Betreuung zu integrieren ist wichtig. Bewegung ist wichtig!

Das lernen wir schon in unserer Kindheit. Aber nicht nur als Kinder oder im Erwachsenenalter sollten wir uns regelmäßig bewegen. Mittlerweile wissen wir, dass Bewegung gerade im hohen Alter wichtig für Muskulatur, die Gelenke, und unser Herz-Kreislaufsystem ist.
Regelmäßige Bewegung kann das Wohlbefinden fördern, Krankheiten vorbeugen und nachweislich die Gedächtnisleistungen verbessern

Gedichte für Senioren. Riesige Auswahl: Klassiker und Mitsprechgedichte

Gedichte für Senioren sind beliebt und werden auf Mal-alt-werden.de immer gerne aufgerufen. Gedichte eignen sich wunderbar als Lückenfüller, entspannender Abschluss von Seniorenrunden oder auch als kurze Aktivierung zwischendurch. Bei uns sind besonders die Mitsprechgedichte sehr beliebt. Bei den Mitsprechgedichten lässt der Vorlesende jeweils das Reimwort weg und die Teilnehmenden vervollständigen. Das Vervollständigen klappt intuitiv und ist auch für Menschen mit Demenz oft noch umsetzbar. Wenn die Zuhörer mal ein falsches Reimwort nennen, sorgt das erfahrungsgemäß für viel Heiterkeit und lustige Neuschöpfungen 😀 .

Gewinnspiel im Juni 2017 – Pfannkuchen und Muckefuck

Der Preis

*
Pfannkuchen und Muckefuck. Lücken-Geschichten in Reimen*
Jeder, der in der Seniorenarbeit tätig ist, weiß, wie beliebt Beschäftigungsangebote sind, in denen frei und fröhlich gereimt werden darf. Und auch Angehörige älterer Menschen wissen, wie viel Freude Gedichte und heitere Geschichten ihren Lieben machen.
“Pfannkuchen und Muckefuck” von Natali Mallek ist vor kurzem bei SingLiesel erschienen. Die 52 humorvollen Geschichten in Versform laden zum Mitsprechen und vor allem zum Mit-Reimen ein. Mit diesem Buch lässt sich spielerisch das Gedächtnis trainieren. Die Geschichten eignen sich sowohl für Aktivierungen in der Seniorenarbeit als auch für gemeinsame Momente bei der Pflege zuhause.
Und wer nicht reimen möchte, hört einfach nur zu und schmunzelt…

Aktivierung Demenz. Mit Aktivierungskarten, Kurzaktivierungen und Aktivierungsstunden

Aktivierungen gehören fest in den Betreuungsalltag für Menschen mit Demenz. Aktivierungsangebote in der Seniorenarbeit zielen darauf ab, verborgene Erinnerungen aus dem Langzeitgedächtnis zu aktivieren und wieder ins Bewusstsein der Betroffenen zu bringen.

Dabei helfen beispielsweise Materialien zum Anschauen und Berühren, mit denen die Wahrnehmung der Senioren angeregt werden kann. Die verarbeiteten Sinnesreize wiederum rufen Erinnerungen an frühere Erlebnisse und wichtige Ereignisse aus ihrem Leben hervor.

Beschäftigung bei Demenz. Inklusive der drei beliebtesten Beschäftigungsideen

Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, können sich oft nicht mehr aus eigenem Antrieb beschäftigen. Um die Sinne anzuregen und vorhandene Fähigkeiten so lange wie möglich erhalten zu können, ist es wichtig, die Betroffenen regelmäßig mit Beschäftigungsangeboten zu aktivieren. Dabei spielt auch die soziale Integration, zum Beispiel Aktivierungen in kleinen Gruppen, eine bedeutende Rolle.

Scham? Das kenne ich!

Ich sitze hier im Altenheim
Und fühl mich manchmal ganz allein
Ständig schäme ich mich sehr
Manchmal wenig, manchmal mehr
Es ist nichts mehr wie`s früher war
Mein Kopf ist wolkig- selten klar
Menschen gibt`s die muss ich kennen
Kann sie nicht beim Namen nennen
Auch wenn hier alle freundlich sind:
Windeln trag ich wie ein Kind
Peinlich muss das einem sein
Wie ein Schatten quält die Pein
Fremde Menschen kommen rein
Treten ohne Klopfen ein
Ich höre auch in diesen Tagen
Alles das was sie so sagen
Ich denk dann: “Was passiert mit mir:
Merken die- ich bin noch hier?”
Hilflos fühl ich mich und sauer
Alleingelassen auf die Dauer
Manche sind mir zugewandt
Das hab ich gleich im Herz erkannt
Die hören mir auch wirklich zu
Dann finde ich ein bisschen Ruh

  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top