Hochzeit? Bezugswort gesucht! Ein Stichworträtsel für das Gedächtnistraining

Für viele ist es der schönste Tag im Leben: Die eigene Hochzeit. Warum also nicht das Thema Hochzeit aufgreifen und ein kleines Gedächtnistraining dazu gestalten? Wir haben als Element eines Gedächtnistrainings oder einer Aktivierungsrunde ein Stichworträtsel für Sie konzipiert. Hierfür haben wir die Bezugswörter Glocken, Brautkleid, Brautstrauß, Standesamt, Flitterwochen, Kirche, Geschenke und Ringe gewählt und zu jedem Bezugswort vier Stichwörter heraus gesucht.

Zur Durchführung des Rätsels lesen Sie die Stichwörter langsam, nacheinander und deutlich vor. Die Teilnehmer erraten dann das Lösungswort.

Bezugswörter zum Thema Hochzeit

Metall, Klöppel, Kirche, klingen
Lösung: Glocken

Braut, weiß, Spitze, Reifrock
Lösung: Brautkleid

Rosen, Frau, werfen, gebunden
Lösung: Brautstrauß

Gebäude, Personenstandsgesetz, Urkunde, Eheschließung
Lösung: Standesamt



Anzeigen:



Urlaub, Paar, Erholung, Hochzeit
Lösung: Flitterwochen

Gebäude, Turm, Glocke, Religion
Lösung: Kirche

eingepackt, Überraschung, Mitbringsel, Wünsche
Lösung: Geschenke

rund, Silber, Gold, Gravur
Lösung: Ringe

Erzählrunde zu dem Thema Hochzeit

Schließen sie doch eine kleine Erzählrunde zu dem Thema Hochzeit an. In Gruppen mit Senioren haben die meisten Teilnehmer schon einmal die eigene Hochzeit gefeiert. Wo wurde gefeiert? Wie wurde gefeiert? Was wurde getragen? Was gab es zu essen? Die Hochzeiten früher waren meist etwas schlichter als es heutzutage üblich ist. Was halten die Senioren von den Hochzeiten heute? Denken Sie bei dem Thema Hochzeit auch daran, dass es evtl. traurige Erinnerungen wecken kann. Vielleicht hat einer der Teilnehmenden seinen Ehepartner schon verloren. Lassen Sie auch traurige Momente zu und versuchen sie nicht diese schnell wegzuwischen. Trauer gehört zum Leben dazu.

Stichworträtsel für das Gedächtnistraining. Die 67 Besten von Mal-alt-werden.de jetzt in einem Buch. Lesen Sie sich hier die Buchvorstellung durch!

Thema 53: Grillen! Beschäftigungshefte und Beschäftigungstüten gegen die Isolation

Wir haben heute mal wieder Material für ein Beschäftigungsheft, beziehungsweise eine Beschäftigungstüte für Sie vorbereitet. Das Thema ist diesmal „Grillen“. Wir haben uns das Thema ausgesucht, weil das Wetter dazu einlädt, draußen zu grillen. Nun ist grillen normalerweise etwas sehr Geselligkeit und Geselligkeit leider in Coronazeiten nicht unbedingt sinnvoll und auch nicht immer und überall erlaubt. Um der dadurch bedingten Isolation entgegenzuwirken, haben wir letztes Jahr angefangen, Material für Beschäftigungshefte und Beschäftigungstüten zusammen zu stellen. Das Material darf von Betreuungskräften, Mitarbeitern in sozialen und Begleitenden Diensten, Kursleitungen, Gruppenleitungen, Ehrenamtlichen und Angehörigen dafür benutzt werden, um es an die Senioren, die sie nicht im üblichen Umfang betreuen und begleiten können, zu verteilen.

Beschäftigung als Heft oder Tüte

Das Material stammt von Mal-alt-werden.de und wir haben es so bearbeitet, dass die Senioren selbständig damit arbeiten können. Trotzdem hoffen wir, dass unser Material auch genutzt wird, um soziale Brücken gegen die Einsamkeit zu bauen. Ganz wunderbar ist das zum Beispiel möglich, in dem man die Seite mit den Lösungen nicht mitverteilt. Die Lösung wird dann nach der Bearbeitung telefonisch in einem Gespräch ausgetauscht. In Einrichtungen der Altenhilfe kann das auch bei einem persönlichen Gespräch stattfinden. Durch das Besprechen der Bearbeitung steigt auch die Motivation, sich mit den Materialien zu beschäftigen. Bei vielen entstehen durch die biografieorientierten Themen auch weitere Gesprächsanlässen. Alle unsere bisher erschienenen Materialien für Beschäftigungshefte und Beschäftigungstüten finden Sie hier. Wenn Sie über neues Material per E-Mail informiert werden möchten, können Sie hier unseren Sondernewsletter für Beschäftigungshefte abonnieren.

Einfach lecker! Eine impulsgestützte Kurzaktivierung zum Thema Erdbeeren

Im Rahmen der Biografiearbeit mit älteren Menschen kann man gut mit impulsgestützten Kurzaktivierungen arbeiten, die an frühe Erinnerungen aus dem Leben der Zuhörer anknüpfen. Dabei wird eine kurze Geschichte oder Anekdote vorgelesen, die durch wahrnehmungsanregende Elemente zum Anschauen und Anfassen unterstützt wird.
Besonders bei demenziell erkrankten Menschen kann man so Erinnerungen an besondere Themen oder spezielle Erlebnisse aus dem Leben der Betroffenen wecken. Im Vordergrund der impulsgestützten Kurzaktivierung stehen die persönlichen Erinnerungen der Teilnehmer und das sich anschließende Gespräch. Einige mögliche Themen für Gespräche haben wir unter dem Beitrag beispielhaft aufgeführt. Es darf aber selbstverständlich über alles gesprochen werden, was die Teilnehmer beschäftigt…
Die Materialien dürfen vor und während des Lesens angeschaut und in die Hand genommen werden.

Materialien zur haptischen und visuellen Unterstützung

frische Erdbeeren
evtl. Erdbeerpflanzen
Bilder von Speisen mit Erdbeeren, z.B. Erdbeeren mit Vanilleeis, kleingeschnittenen Erdbeeren, Erdbeerbowle, Erdbeerkuchen, Erdbeeren mit Schlagsahne

Geschichte

Im Sommer habe ich immer meiner Oma bei der Gartenarbeit geholfen. Ich habe das gerne getan, vor allem, weil wir uns zwischendurch mit frischen Erdbeeren belohnt haben. Neben den Himbeersträuchern war ein ganzes Feld mit Erdbeerpflanzen. Im Sommer fand ich dort immer reife Früchtchen. Es war mir, als kamen von Stunde zu Stunde neue rote Erdbeeren dazu.
Wenn wir sie nicht neben dem Unkrautjäten naschten, dann pflückten wir sie in einer großen Schale. Meine Oma schnibbelte sie dann klein und zuckerte sie, so dass sie so richtig süß waren. An Feiertagen und Geburtstagen gab es sogar frische Sahne zu den Erdbeeren. Mmh, das war lecker! Wenn ich heute daran denke, läuft mir noch das Wasser im Mund zusammen.
Besonders gut schmeckte mir auch Omas Erdbeerkuchen. Sie machte einen knusprigen Tortenboden, belegte ihn mit Erdbeeren aus dem Garten und träufelte roten Tortenguss darüber. Da ich im Sommer Geburtstag hatte, gehörte es schon zur guten Tradition, dass meine Oma zum Kaffeetrinken immer frischen Erdbeerkuchen mitbrachte.
Aus den Erdbeeren, die wir im Sommer nicht gegessen hatten, machte meine Oma leckere Erdbeermarmelade. So hatten wir das ganze Jahr über Freude mit den Erdbeeren aus Omas Garten.

Mögliche Themen für sich anschließende Gespräche

Erdbeeren im Garten
die Erdbeerernte
süße Versuchungen… wer hat früher Erdbeeren aus dem Garten genascht?
Rezepte mit Erdbeeren
Gartenarbeit im Sommer. Was musste gemacht werden? Welche Aufgaben wurden gerne erledigt? Welche nicht?
Traditionen an Geburtstagsfeiern
Beliebte Kuchen im Sommer

Viele weitere impulsgestützte Kurzaktivierungen finden Sie im Band „Alltagsgeschichten für alle Sinne“ SingLiesel „Mal-alt-werden-Edition“. Hier können Sie sich unsere Buchvorstellung ansehen!

Assoziation – Ein Arbeitsblatt zu dem Thema Wald plus einer weiteren Übung

Heute haben wir für das Gedächtnistraining mit den Senioren ein Arbeitsblatt „Assoziation“ zum Thema Wald vorbereitet. Sie können das Arbeitsblatt hier als PDF-Datei herunterladen und danach ausdrucken.

Verteilen Sie bitte an jeden Mitmachenden ein Arbeitsblatt und legen Sie auch Stifte bereit.

Das Arbeitsblatt „Assoziation“ zum Thema Wald:

Die Aufgabe der Senioren ist es, zehn Begriffe rund um das Thema Wald auf das Arbeitsblatt zu schreiben. Alles, was spontan einfällt, kann aufgeschrieben werden. Falsche Assoziationen gibt es nicht. Sind alle Teilnehmenden mit der Übung fertig, können die Begriffe vorgelesen werden.

 

Eine weitere Übung:

Eine weitere Übung zum Assoziieren ist das Bilden einer Assoziationskette. Nennen Sie als Gruppenleitung den Begriff „Wald“. Der erste Teilnehmende assoziiert nun einen Begriff zu „Wald“. Der nächste Teilnehmende nennt nun einen Begriff zum ersten Begriff usw.

 



Anzeigen:



Mögliche Assoziationskette:

Wald, Tiere, Eule, Nacht, Sterne, Mond, Sonne, Wärme, Frühling, Blumen, Kräuter, Wald

Nutzungsbedingungen: Es ist ausdrücklich erlaubt dieses Arbeitsblatt in NICHT-kommerziellen Zeitungen zu veröffentlichen, auch die Nutzung für die Erstellung und Verbreitung von Audio- und Video-Dateien für NICHT-kommerzielle Zwecke ist gestattet. Diese Nutzungsrechte vergeben wir unter der Bedingung, dass der Autor genannt wird (zu finden unterhalb des Beitrags) und in folgendem Wortlaut auf die Quelle hingewiesen wird:

„Dieses Arbeitsblatt wird freundlicherweise von Mal-alt-werden.de zur Verfügung gestellt. Auf Mal-alt-werden.de finden Sie viele kostenlose Geschichten, Rätsel und Beschäftigungsideen.“

Dieser Text muss mindestens in der gleichen Größe, wie der übrige Text abgedruckt werden. Das zweite „Mal-alt-werden.de“ muss fett gedruckt werden. In Audio und Video-Dateien, muss der Text sprachlich integriert werden. Der Text und das Arbeitsblatt dürfen nicht verändert werden.
Dieses Arbeitsblatt darf in Schriftform NICHT auf anderen Internetseiten verbreitet werden. Eine Ausnahme bilden Heimzeitungen von Seniorenheimen, die auf der Seite der Pflegeeinrichtung als PDF-Datei zur Verfügung stehen. Selbstverständlich freuen wir uns immer über einen Link. Das Verschicken per E-Mail ist unter den genannten Bedingungen möglich.
Diese Nutzungsbedingungen gelten nur für das Arbeitsblatt auf dieser Seite. Hier können Sie sich über neue Beiträge für Ihre Heimzeitung informieren lassen. 

 

Anna und die Frühlingsgefühle. Eine Liedergeschichte zu „Veronika, der Lenz ist da“

„Veronika der Lenz ist da“ ist wohl mit der bekannteste Schlager der Comedian Harmonists, die vor allem zu Beginn der 1930er Jahre große Erfolge feierten. Zusammen mit dem Lied „Wochenend und Sonnenschein“ bildete „Veronika der Lenz ist da“ oft das Eröffnungsprogramm auf Konzerten des beliebten Männerquintetts.
Wir haben zu „Veronika der Lenz ist da“ eine Liedergeschichte geschrieben, mit der der beliebte Schlager und auch ein paar Frühlingsgefühle Einzug in Ihre Beschäftigungsangebote halten werden…
Den Liedtext zu „Veronika der Lenz ist da“ können wir Ihnen aus urheberrechtlichen Gründen an dieser Stelle leider nicht zur Verfügung stellen. Sie können sich ihn aber hier ansehen.

Singen Sie an den angegebenen Stellen im Text der Geschichte gemeinsam mit den Senioren den Refrain von „Veronika der Lenz ist da“

Anna und die Frühlingsgefühle. Eine Liedergeschichte zu „Veronika, der Lenz ist da“

Anna konnte es kaum glauben. Überall um sie herum kehrte der Frühling ein, und vor allem die Frühlingsgefühle nahmen ihren Lauf. Sie selbst hatte nichts mehr am Hut mit der rosaroten Brille. Sie wollte keine Schmetterlinge mehr im Bauch haben und auch kein Herzklopfen mehr im Angesicht ihres Liebsten. Anna und Frank hatten sich zwei Wochen zuvor gemeinsam dafür entschieden, getrennte Wege zu gehen. Und das war gut so, dachte sie bis dahin. Alleine die um sie herum schwärmenden Verliebten machten ihr schlechte Laune…

Veronika…

„Wer war eigentlich diese Veronika?“, fragte sie sich immer, wenn sie das Lied im Radio hörte. Und zu ihrem Missfallen spielten es die Rundfunkanstalten in den letzten Wochen auch viel zu oft – in Annas Augen jedenfalls. Annas Gesichtsausdruck wurde von Tag zu Tag grimmiger. Sie ärgerte sich über ihre Freunde, die nur noch als Pärchen anzutreffen waren und gleichzeitig über sich selbst: Schließlich war wieder einmal eine Beziehung in die Brüche gegangen. Wie sollte sie nur jemals wieder glücklich werden?

Veronika…

Anna ging viel spazieren, sie streifte durch die Wälder und konnte die Ruhe auf den einsamen Feldwegen sehr genießen. Nach einigen Tagen sah sie aber auch dort nur noch Frühlingsgefühle umherspringen und durch die Lüfte flattern. Die Schmetterlinge veranstalteten Paartänze und die Kaninchen hüpften zu zweit über die Wiese. Die Eichhörnchen spielten fangen und sogar die Bienen und Hummeln fanden in den bunten Blüten der Blumen am Wegesrand einen ebenwürdigen Partner…

Veronika…

Annas beste Freundin Vera fragte sie eines Tages, ob Anna nicht vielleicht doch ein wenig Liebeskummer hatte? Und sie sich eventuell doch noch einmal mit Frank aussprechen wollte. Anna verneinte das gewiss und bat Vera doch bitte kein Wort mehr über Frank zu verlieren…
Vera erfüllte ihr diesen Wunsch und die beiden machten einen langen Spaziergang. Am Ende lud Vera Anna in die Milchbar im Dorf ein. Kaum hatte Anna einen Schluck getrunken, ertönte auch schon wieder dieses Lied…

Veronika…

Als Anna gerade aufstehen wollte, um dem Lied zu entkommen, stand auf einmal Frank vor ihr. Es traf sie wie der Schlag. Damit hatte sie nun wirklich nicht gerechnet. „Hallo Anna, ich…“, begann Frank seinen Satz. Doch Anna wollte nichts hören. Als sie ihm das gerade sagen wollte und ihm dafür in die Augen schaute – da wars um sie geschehen. Ihr Herz klopfte, Schmetterlinge tanzten in ihrem Bauch und alles, was sie sagen wollte, war auf einmal aus ihrem Kopf verschwunden…

Veronika…

Anna war kurz verunsichert. Waren das etwa Frühlingsgefühle? Oder gehörte sie doch mehr zu Frank als sie gedacht hatte? Sie wusste nicht warum, aber sie setzte sich mit ihm zusammen an einen Tisch. Dann redeten sie bis in den Abend hinein. Am Ende entschieden beide, ihrer Liebe noch einen Versuch zu schenken. Und wer weiß? Vielleicht haben ja die Frühlingsgefühle der großen Liebe hier ein wenig auf die Sprünge geholfen…

Veronika…

Liedergeschichten für die Seniorenarbeit finden Sie kompakt in der SingLiesel Mal-alt-werden.de – Edition. Lesen Sie hier unsere Buchvorstellung!

Würfelbingo für Senioren im Mai. Es ist Zeit, nach draußen zu gehen!

Für die Betreuungsarbeit mit den Senioren, haben wir heute wieder unser beliebtes Würfelbingo für Sie vorbereitet. Die Zahlen, die für Bingo gewürfelt werden müssen, sind diesmal auf einem Fußball angeordnet.

Das Arbeitsblatt mit dem Spiel für alte Menschen können Sie ganz einfach als PDF-Datei herunterladen und dann ausdrucken. Verteilen Sie dann bitte die Arbeitsblätter. Jeder Teilnehmende erhält ein Exemplar. Legen Sie bitte auch Stifte und Würfel bereit.

 



Anzeigen:



Anleitung für das Würfelbingo-Spiel:

Jeder Mitmachende bekommt ein Arbeitsblatt des Würfel-Bingo-Spiels mit dem Fußball. Es wird reihum gewürfelt. Die Zahl, die gewürfelt wurde, muss auf dem Würfelbingo-Blatt gesucht und abgestrichen werden. Dann ist der nächste Mitspieler an der Reihe. Wenn die Zahl nicht – oder nicht mehr – vorhanden ist, ist trotzdem der nächste Mitspieler an der Reihe. Der erste, der alle Zahlen auf seinem Blatt durchgestrichen hat, hat gewonnen.

Wer gewinnt?

Damit es auch gerecht zugeht, wird immer erst die Runde zu Ende gespielt, bevor ermittelt wird, wer Sieger ist.

Malvorlagen für Senioren. Zum Ausmalen, Rätseln und Erinnern

In unserer Rubrik Malvorlagen finden Sie eine große Auswahl an Bildern und Zeichnungen für die Seniorenarbeit, mit denen Sie im Rahmen der Biografiearbeit, in kreativen Angeboten, im Gedächtnistraining und in Entspannungsangeboten arbeiten können. Außerdem werden Malvorlagen dieser Art auch gerne eingesetzt, um die feinmotorischen Fähigkeiten von Senioren zu trainieren.
In unseren Malvorlagen sind bisher über 80 Ideen rund um die beliebtesten Sprichwörter und Redewendungen, bekannte Volkslieder und auch Dinge und Gegenstände erschienen, die die Senioren und Menschen mit Demenz von früher kennen. Dazu gehören unter anderem die Sprichwörter Wenn die Katze aus dem Haus ist, tanzen die Mäuse auf dem Tisch, Alles Gute kommt von oben oder Jemandem einen Bären aufbinden.
Unter den beliebtesten Volksliedern finden Sie beispielsweise die Lieder Kuckuck, Kuckuck, rufts aus dem Wald! und Im Märzen der Bauer.
Im Rahmen der Biografiearbeit nutzen wir immer wieder gerne die Malvorlagen mit einer Taschenuhr, einer Kaffeemühle oder mit einem


Weiterlesen...

  • *Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
    © 2021 Mal-alt-werden
Top