Anzeige

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel für das Gedächtnistraining zu dem Thema Hochzeit

In diesem Rätsel aus unserer Reihe Um die Ecke gedacht geht es um das Thema Hochzeit. Die Übung eignet sich für fittere Senioren und geübte Gruppen.
Auf der Suche nach den richtigen Begriffen müssen die Senioren teilweise sprichwörtlich um die Ecke denken, das heißt, dass die Lösungen in den Beschreibungen nicht immer direkt auf der Hand liegen. Teilnehmer, die gerne rätseln, sollten an der Gedächtnisübung aber viel Freude haben.
Wichtig für Sie als Gruppenleitung ist, dass Sie versuchen, die Senioren selbst auf die richtige Lösung kommen zu lassen. Vermeiden Sie es so gut wie möglich, die gesuchten Begriffe vorzusagen. Sollten die Senioren das Rätsel auf Anhieb nicht lösen können, versuchen Sie sie mit weiteren Beschreibungen auf „die richtige Fährte“ zu bringen.
Lesen Sie die Beschreibungen langsam und deutlich nacheinander einzeln vor. Wenn nötig, wiederholen Sie die Sätze.

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel für das Gedächtnistraining zu dem Thema Hochzeit

  • Ich bin ein rundes Schmuckstück. Getragen symbolisiere ich Unendlichkeit und Beständigkeit.
    (Lösung: Ring)
  • Besonders mit weißem Gefieder stehe ich für Liebe, Frieden, Unschuld und Treue. Ich wandere aber auch gerne durch die Städte. Früher habe ich Briefe ausgetragen.
    (Lösung: Taube)
  • Ich bin eine Kopfbedeckung, die allerdings nicht wärmt. Meist werde ich von Frauen zu ausgewählten Anlässen getragen. Ich bin aus sehr dünnem Stoff gemacht.
    (Lösung: Schleier)
  • Man verschenkt oder trägt mich selbst in der Hand. Manchmal werde ich auch geworfen. Ich bin ein Gebinde aus Pflanzen.
    (Lösung: Strauß)
  • Als Stoffband zu einem Knoten gebunden trage ich zu einem festlichen Aussehen bei. In der Küche möchte mich allerdings niemand haben.
    (Lösung: Fliege



Werbung:

Volkslieder für Senioren. Freut euch des Lebens

„Freut euch des Lebens“ ist ein allseits beliebtes und bekanntes Volkslied, bei dem es um Freude geht und darum, die schönen Momente im Leben aufzugreifen und zu schätzen.
Der Text appelliert dazu, genügsam zu sein, Freudschaften zu schließen, an seine Mitmenschen zu denken und nach traurigen Momenten die schönen Augenblicke des Lebens wiederzuentdecken – und zu teilen. Das Leben hat Schattenseiten, aber eben nicht nur…
Die Grundstimmung von „Freut euch des Lebens“ ist durchweg positiv, die Melodie leicht eingängig.

Wer von den Senioren kennt das Volkslied?
Erinnern sich die Senioren daran, wann das Lied (früher) gesungen wurde?
Welche Erinnerungen haben sie an die Momente des Singens? Waren sie fröhlich? Oder klang auch Wehmut mit?
Singen sie das Lied heute noch gerne?

Was bedeutet Freude im Leben der Senioren, worüber können sie sich freuen?
Was hilft ihnen, in traurigen Momente wieder fröhlich zu werden? Wen haben sie in traurigen Augenblicken gerne an ihrer Seite?
Haben die Senioren in ihrem Leben erlebt, dass nach traurigen Erlebnissen gute Nachrichten oder freudige Augenblicke folgten? In welchen Momenten war das so?

Volkslieder für Senioren. Freut euch des Lebens

Freut euch des Lebens
Weil noch das Lämpchen glüht
Pflücket die Rose
eh sie verblüht

Man schafft so gern sich Sorg und Müh
Sucht Dornen auf und findet sie
Und lässt das Veilchen unbemerkt
Das dort am Wege blüht

Freut euch des Lebens…

 

Wenn scheu die Schöpfung sich verhüllt
Und laut der Donner ob uns brüllt
Dann lacht am Abend nach dem Sturm
Die Sonne, ach so schön

Freut euch des Lebens…

 

Wer Neid und Missgunst sorgsam flieht
Und G’nügsamkeit im Gärtchen zieht
Dem schießt sie schnell zum Bäumchen auf
Das goldne Früchte trägt

Freut euch des Lebens…

 

Wer Redlichkeit und Treue liebt
und gern dem ärmeren Bruder gibt
Bei dem baut sich Zufriedenheit
So gern ihr Hüttchen auf

Freut euch des Lebens…

 

Und wenn der Pfad sich furchtbar engt
Und Missgeschick uns plagt und drängt
So reicht die Freundschaft schwesterlich
Dem Redlichen die Hand

Freut euch des Lebens…

 

Text: Martin Usteri (1763-1827)
Melodie: Hans G. Nägeli (1773-1836)

Den Text zum Mitsingen können Sie hier ausdrucken:
freut-euch-des-lebens-grossdruck-liedblatt

Die Melodie können Sie hier kostenlos als mp3 herunterladen

Tipps und Anregungen für die Gestaltung von biografischen Gesprächen finden Sie in unserer Übersicht Biografiearbeit Altenpflege.



Werbung:

Weizen, Roggen, Geste… Das Wortgitter zu dem Thema Getreide für das Gedächtnistraining mit Senioren

In unserem heutigen Wortgitter haben sich fünf Getreidearten versteckt. Die Getreidesorten sollen von den Senioren zwischen den anderen Buchstaben erkannt und markiert werden.
Die Gedächtnisübung befindet sich auf einem Arbeitsblatt, das Sie kostenlos ausdrucken können. Sie eignet sich für das Gedächtnistraining mit Senioren im Herbst. Auch als Übung rund um das Erntedankfest kann sie gut in Gedächtniseinheiten integriert werden.

wortgitter-getreide-arbeitsblatt

Weizen, Roggen, Geste… Das Wortgitter zu dem Thema Getreide für das Gedächtnistraining mit Senioren

Drucken Sie das Arbeitsblatt aus und verteilen Sie an jeden Teilnehmenden ein Wortgitter und einen Stift. Lesen Sie die fünf gesuchten Begriffe laut vor. Die Wörter können auf dem Arbeitsblatt eingekreist werden.

Diese Getreidearten suchen wir
Weizen
Roggen
Gerste
Mais
Hafer

Suchen Sie anschließend gemeinsam mit den Senioren nach Produkten, die aus Getreide hergestellt werden. Schreiben Sie die Getreideprodukte an ein Flipchart oder auf einen Bogen Tonpapier.

Getreideprodukte sind zum Beispiel
Brot, Nudeln, Maiswaffeln, Brötchen, Getreidekaffee, Getreidekeimöl, Teige, Kuchen, Schnäpse, Grießbrei, und, und, und…

Bieten Sie außerdem eine Gesprächsrunde an. Fragen Sie die Senioren
– was sie früher gerne gebacken haben
– welche Lebensmittel aus Getreide selbst zubereitet wurden, weil z.B. das Geld oder die Möglichkeiten fehlten, die Lebensmitteln in einem Geschäft zu kaufen
– ob sie schon einmal Brot selber gebacken haben. Welchen Teig haben sie gewählt, welche Zutaten wurden benutzt, was musste beachtet werden?
– ob ihre Familie früher selbst Getreide angebaut hat. Mussten die Senioren bei der Ernte helfen? Wenn ja, was gehörte zu ihren Aufgaben?

Zu dem Thema Getreide können auch schöne Wahrnehmmungsübungen gestaltet werden. Bringen Sie einfach Getreidekörner, Ähren und verschiedene Getreideprodukte mit in die Runde und lassen Sie die Senioren daran riechen und die Pordukte anfassen. Weiterführende Ideen für Wahrnehmungsübungen und Spiele zur Sinnesanregung haben wir unter dem Stichwort Wahrnehmungsspiele zusammengestellt.



Werbung:

Frau Schmitt fährt mit

Fröhliche Reisegeschichten zum Vorlesen und Erinnern

Autor: Uli Zeller
Verlag: Brunnen

Inhalt

Frau Schmitt fährt mit* ist der vierte Band mit Kurzgeschichten für Senioren und Menschen mit Demenz von Uli Zeller. In diesem Buch drehen sich die zum größten Teil heiteren Geschichten um das Reisen. Passende Lieder, Reime, Wahrnehmungsübungen und kleine Rätsel laden nach dem Vorlesen zum Mitmachen ein und wecken Erinnerungen an vergangene Zeiten.

Höhen und Tiefen

54 lebendige und mitreißende Geschichten beleben beim Zuhören die Erinnerungen an Ausflüge oder Reisen durch Städte und ferne Länder. Durch die kurzen und prägnanten Sätze eignet sich das Buch besonders zum Vorlesen für Menschen mit Demenz.
Die Vorlesegeschichten sind so vielseitig und verschieden, wie sie nur sein können – mal sind die Protagonisten mit dem Bus unterwegs, mal mit dem Auto, mal mit der Bahn, dann mit dem Flugzeug und ein anderes Mal in einem Boot oder einer Gondel. Auch die Schauplätze nehmen Sie und die Senioren in den Geschichten mit zu verschiedenen Reisezielen. Neben zahlreichen deutschen Städten besuchen die Hauptpersonen der Kurzgeschichten auf ihren Reisen auch das europäische Ausland oder sie holen internationale Spezialitäten einfach zu sich nach Hause. Mal werden Städtereisen unternommen, mal Fahrten ans Meer oder Wanderungen in die Berge.
Der Schreibstil ist mal wieder faszinierend. Trotz der einfachen und gut verständlichen Sätze gelingt es dem Autor, dass man mit den Protagonisten der einzelnen Geschichten sofort in ihrem Auto, im Restaurant oder in einer Gondel in Venedig sitzt. Außerdem wecken diese Erzählungen wirklich viele Erinnerungen an vergangene Reisen und Ausflüge.
Die sich den Geschichten anschließende Aktivierungen beinhalten schöne Ideen, mit denen man da Geschehen in den Kurzgeschichten und das Leitmotiv noch einmal gut aufgreifen kann. Alle Geschichten und Aktivierungsideen orientieren sich am biografischen Erleben der heute lebenden Senioren.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mit zur Zeit 10,- für das Taschenbuch mehr als angemessen. Es ist im Brunnen Verlag erschienen.

Fazit

Ein neues Buch mit Kurzgeschichten von Uli Zeller, in dem er uns dieses Mal einlädt, mit auf die Reise zu kommen. Die 54 liebevoll und detailreich geschriebenen Geschichten laden zum Zuhören und Erinnern an und sind für die Begleitung von Menschen mit Demenz eine Bereicherung – nicht nur zur Urlaubszeit!

Das Buch jetzt bei Amazon bestellen.*

Kennen Sie das Buch? Wie gefällt es Ihnen? Hinterlassen Sie doch einfach einen Kommentar.

Hier können Sie sich die Buchvorstellungen zu den Titeln
Frau Franke sagt Danke
Frau Krause macht Pause und
Frau Janzen geht Tanzen
noch einmal ansehen.

Baustelle? Bezugswort gesucht! Ein Stichworträtsel

Bezugswörter zum Thema Baustelle

Baumaschine, Räder, Schaufel, Baugrube
Lösung: Bagger

Gebäude, bauen, Wände, Dach
Lösung: Haus

Baustoff, Zement, Gesteinskörnung, Wasser
Lösung: Beton

bauen, Steine, Wand, Mörtel
Lösung: Mauer

Seilwinde, Gerüst, hoch, Lasten
Lösung: Kran

hinaufsteigen, erreichen, klettern, Sprossen
Lösung: Leiter

Konstruktion, oben, Richtfest, Holz
Lösung: Dachstuhl

Fahrzeug, groß, Ladefläche, Güter
Lösung: Lastwagen

So führen Sie das Stichworträtsel durch

Das heutige Stichworträtsel dreht sich rund um das Thema Baustelle. Zu den Bezugswörtern Bagger, Haus, Beton, Mauer, Kran, Leiter, Dachstuhl und Lastwagen haben wir jeweils vier Stichwörter zusammen gestellt. Lesen Sie diese Stichwörter langsam vor und lassen Sie die Teilnehmer das Bezugswort erraten. In einigen Gruppen wird das Erraten des Bezugswortes schnell gehen, in anderen wird es eine Zeit dauern und Sie müssen evtl. weitere Tipps und Hinweise geben um den Teilnehmern ein Erfolgserlebnis zu ermöglichen.

Wie wäre es im Anschluss an das Stichworträtsel mit einer kleinen Wahrnehmungsübung? Hier unsere Idee: Kramen Sie im Werkzeugkasten nach Material, Werkzeugen und Kleinzeug, an dem man sich nicht verletzen kann. Beispiele: Malerpinsel, Holzdübel, Kabelbinder, Muttern, Dübel, manche Schrauben, Inbusschlüssel, Zollstock und, und, und. Legen Sie die Dinge in einen Stoffbeutel und lassen Sie die Teilnehmer hinein greifen. Nun können Sie verschiedene Aufgaben stellen. Unsere Anregungen:

  • Die Teilnehmer sollen gezielt einen bestimmten Gegenstand aus dem Beutel heraus suchen (leicht: Zollstock, schwer: Dübel)
  • Die Teilnehmer sollen zwei gleiche Gegenstände aus dem Beutel heraus suchen (zum Beispiel zwei Kabelbinder)
  • Die Teilnehmer sollen so viele Gegenstände wie möglich in dem Beutel erkennen und benennen



Werbung:

Volkslieder für die Seniorenarbeit. Das Wandern ist des Müllers Lust

Das Lied „Das Wandern ist des Müllers Lust“ ist wohl das bekannteste Wanderlied unter den Volksliedern. Es gibt wahrscheinlich kaum Senioren, die dieses Lied nicht kennen oder gar gerne singen.
Wir haben Ihnen – für den Fall dass wirklich nicht alle Mitsingenden den Text kennen oder bei der Reihenfolge der Strophe unsicher sind – den Text in Großdruck aufgeschrieben. Die PDF können Sie unten wie gewohnt kostenlos ausdrucken.
Außerdem können Sie sich die Melodie als Untermalung zum Gesang kostenlos herunterladen. Den Link dazu finden Sie auch unten im Beitrag.

Volkslieder für die Seniorenarbeit. Das Wandern ist des Müllers Lust

Das Wandern ist des Müllers Lust,

Das Wandern ist des Müllers Lust, das Wandern

Das muss ein schlechter Müller sein

Dem niemals fiel das Wandern ein

Dem niemals fiel das Wandern ein, das Wandern

 

Vom Wasser haben wirs gelernt,

Vom Wasser haben wirs gelernt, vom Wasser

Das hat nicht Ruh bei Tag und Nacht

Ist stets auf Wanderschaft bedacht

Ist stets auf Wanderschaft bedacht, das Wasser

 

Das sehn wir auch den Rädern ab,

Das sehn wir auch den Rädern ab, den Rädern

Die gar nicht gerne stille stehn

Und sich bei Tag nicht müde drehn

Und sich bei Tag nicht müde drehn, die Räder

 

Oh Wandern Wandern meine Lust,

Oh Wandern Wandern meine Lust, oh Wandern

Herr Meister und Frau Meisterin

Lasst mich in Frieden weiterziehn,

Lasst mich in Frieden weiterziehn und wandern

Text: Wilhelm Müller (1794-1827)
Melodie: Franz Schubert; bearbeitet von Carl Friedrich Zöllner

Aktivierungsideen für Senioren
Eine Assoziationsübung zu dem Thema Wandern

Was verbinden die Senioren mit dem Thema Wandern? Welche Wörter, Erinnerungen oder Ereignisse fallen ihnen ein?
Sammeln Sie die spontanen Gedanken der Teilnehmenden und schreiben Sie sie an ein Flipchart. Vielleicht gelingt es den Senioren, zu jedem Anfangsbuchstaben des ABC ein Wort zu finden, das sie mit Wandern verbinden?

Hier einige Beispiele

A nreiz, Aufstieg
B ach, Berge, Begegnung
D urst
F luss, Feldweg, Freundschaft
G ebirge, Gepäck, Gemeinschaft
H erberge
J acke
K ehrpaket, Kaffee, Kappe, Karte
L aufen
M ittag
N atur
P ass, Pullover, Pflaster
Q uerfeldwein
R ast, Rundweg, Rucksack
S chauen, See, Socken/Strümpfe
T our, Trinken
U mweg, Umkehren
W ege, Weitergehen, Wanderstation, Stiefel
Z iel

Den Text von „Das Wandern ist des Müllers Lust“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken:
das-wandern-ist-des-muellers-lust-grossdruck-liedblatt

Hier können Sie die Melodie von „Das Wandern ist des Müllers Lust“ herunterladen

Volkslieder, die Sie ganz einfach mit Bewegungen untermalen und so wunderbar in Ihre Bewegungseinheiten integrieren können, finden Sie in unseren Bewegungsliedern.



Werbung:


Anzeige

Lehrer, Schüler und eine Tafel. Unser Wortgitter zu dem Thema Schule

In dieser Gedächtnisübung zum Ausdrucken für Senioren geht es um das Thema Schule. Bringen Sie verschiedene Materialien mit, die zum Thema passen und beginnen Sie die Einheit mit einem gegenseitigen Austausch. Hier haben die Senioren die Möglichkeit, etwas aus ihrer Schulzeit zu erzählen oder sich an besondere Momente zu erinnern. Vielleicht erzählt auch jeder, wo er zur Schule gegangen ist. Bestimmt erinnern sich auch viele an die Namen ihrer Lehrer…
Die Gedächtnisübung mit dem Wortgitter können Sie hier kostenlos ausdrucken:

wortgitter-schule-arbeitsblatt

Lehrer, Schüler und eine Tafel. Unser Wortgitter zu dem Thema Schule

Verteilen Sie nach der Gesprächsrunde die Arbeitsblätter und Stifte. Die in dem Buchstaben-Wirrwarr versteckten Wörter können eingekreist oder mit Buntstiften farbig markiert werden.

Diese Wörter werden gesucht
Lehrer, Tafel, Griffel, Lernen, Schüler



Werbung:

Goldfisch, Hering, Makrele. Ein Quiz zum Thema Fische

In diesem Rätsel für Senioren drehen sich alle Quizfragen um das Thema Fische.
Zu jeder der sechs Fragen haben wir drei Antwortmöglichkeiten vorgegeben. Lesen Sie sowohl die Fragen als auch die Antworten langsam und deutlich vor. Die Gruppe rät gemeinsam. Wer meint, die richtige Antwort zu kennen, kann seine Vermutung jederzeit äußern.

Goldfisch, Hering, Makrele. Ein Quiz zum Thema Fische

Welche Fische gibt es nicht?

1. Süßwasserfische

2. Salzwasserfische

3. Zuckerwasserfische (Lösung)

 

Welches dieser Tiere ist ein „echter Fisch“?

1. Delphin

2. Hai (Lösung)

3. Wal

 

In welchem Gewässer findet man keine Forelle?

1. Meer (Lösung)

2. Teich

3. Bach

 

Welcher dieser Fische ist ein Zierfisch?

1. Hering

2. Goldfisch (Lösung)

3. Kabeljau

 

Welches Fischgericht essen Kinder gern?

1. Forelle blau

2. Kutterscholle

3. Fischstäbchen (Lösung)

 

Von welchem Fisch kommt die Schillerlocke?

1. Dornhai (Lösung)

2. Seelachs

3.Thunfisch

 

Im Anschluss an das Rätsel bietet es sich an, sich Zeit für Gespräche zu nehmen. Wenn nötig, können Sie die Unterhaltungen zwischen den Senioren mit den unten stehenden Fragen anregen. Vielleicht entwickeln sich die Gepräche aber auch ganz von selbst.

Biografische Fragen zu dem Thema Fische

Wer in der Gruppe kennt sich mit Fischen aus?
Wer war bzw. ist vielleicht sogar Angler?
Wer ist schon einmal auf einem Fischkutter mitgefahren?
Wer hat(te) ein Aquarium zuhause?
Wer hat(te) im Garten einen Teich mit Fischen? Welche Fische schwimmen dort/sind dort geschwommen?

Welche Fische kennen die Senioren?
Sammeln Sie die Fische und schreiben Sie sie an ein Flipchart.

Beispiele:
Hai, Rochen, Seekatze, Barsch, Makrele, Thunfisch, Golfisch, Karpfen, Hering, Dorsch, Wels, Piranhas, Hecht, Forelle, Aal, Scholle, und, und, und…



Werbung:

Getränke? Bezugswort gesucht! Ein Stichworträtsel

Bezugswörter zum Thema Getränke

Hopfen, zapfen, Schaum, Malz
Lösung: Bier

Frühstück, Frucht, pressen, gelb
Lösung: Orangensaft

weiß, rot, Rebe, Trauben
Lösung: Wein

Koffein, Kohlensäure, Zucker, braun
Lösung: Cola

Veredelung, Kohlensäure, Alkohol, Schaumwein
Lösung: Sekt

Morgen, Filter, Koffein, Bohnen
Lösung: Kaffee

Unfertig, Traubenmost, Jungwein, Zwiebelkuchen
Lösung: Federweißer

weiß, melken, Müsli, Kuh
Lösung: Milch

Weitere Anregungen zu dem Thema Getränke

Bei dem Thema Getränke geht es immer auch um die Sinne, schließlich trinken wir mit dem Mund und schmecken das zu uns genommene Getränk. Was liegt also näher als die Sinne im Anschluss an das Stichworträtsel wirklich mit Getränken anzuregen. Hier unsere Ideen:

  • Eine alkoholfreie Bowle zusammen stellen. Bowle ist schnell hergestellt und kann eine wunderbare Erfrischung für zwischendurch darstellen: Besonders in der alkoholfreien Version. Stellen Sie frisches Obst der Saison zur Verfügung und schneiden Sie dieses mit den Teilnehmern in kleine Stücke. Gießen Sie die Bowle dann mit Säften und Mineralwasser auf.
  • Teesorten verkosten. Brühen Sie verschiedene Teesorten auf und lassen Sie die Teilnehmer die Sorten probieren. Hierbei ist es Ihnen frei gestellt ob Sie den Teilnehmern die Teesorten verraten oder ob Sie die Teilnehmer die Sorte erraten lassen. Tipp: Das Erraten macht besonders viel Spaß wenn die Teesorten alle die gleiche Farbe haben.
  • Saft-KIM. Auch Saft gibt es in den unterschiedlichsten Farben und von vielen verschiedenen Früchten. Füllen Sie die Saftsorten in kleine Pinnchen und lassen Sie die Teilnehmer erraten.
  • Wasser erschmecken. Wasser erschmecken? Gibt es denn das Unterschiede? Aber JA! Probieren Sie es mal aus. Wählen Sie Mineralwasser mit unterschiedlichem Mineralgehalt und stellen Sie auch ein Tafelwasser zur Auswahl. Es ist sehr interessant. Welches Wasser schmeckt wem am besten?



Werbung:

Volkslieder für Senioren. Wohlauf in Gottes schöne Welt

„Wohlauf in Gottes schöne Welt“ ist ein Volkslied über das Wandern und den Abschied. Die Stimmung im Text und in der Melodie ist positiv besetzt, daher geht es wahrscheinlich nicht um einen endgültigen Abschied, sondern um einen vorübergehenden. Zudem freut sich der Sänger über die Landschaft, die Farben in der Natur und winkt seiner Heimat freundlich zu. Kommt Wehmut auf, stärkt ihn sein Gottvertrauen und seine Wanderseele – Wer wandern will der darf nicht stehn, der darf niemals nach hinten sehn…

Volkslieder für Senioren. Wohlauf in Gottes schöne Welt

1. Strophe
Wohlauf in Gottes schöne Welt

lebe wohl ade

Die Luft ist blau und grün das Feld

lebe wohl ade

Die Berge glühn wie Edelstein

Ich wandre mit dem Sonnenschein

La la la la la la la ins weite Land hinein

La la la la la la la ins weite Land hinein

2. Strophe

Du traute Stadt am Bergeshang

lebe wohl ade

Du hoher Turm du Glockenklang

lebe wohl ade

Ihr Häuser alle wohlbekannt

Noch einmal wink ich mit der Hand

La la la la la la la und nun seitab gewandt

La la la la la la la und nun seitab gewandt

3. Strophe

An meinem Wege fließt der Bach

lebe wohl ade

Der ruft den letzten Gruß mir nach

lebe wohl ade

Ach Gott da wird’s so eigen mir

So milde weh’n die Lüfte hier

La la la la la la la als wär’s ein Gruß von dir

La la la la la la la als wär’s ein Gruß von dir

4. Strophe

Ein Gruß von dir du schönes Kind

lebe wohl ade

Und nun den Berg hinab geschwind

lebe wohl ade

Wer wandern will der darf nicht stehn

Der darf niemals nach hinten sehn

La la la la la la la muss immer weiter gehn

La la la la la la la muss immer weiter gehn

Text: Julius Levy (1831-1914)

Sprechen Sie mit den Senioren im Anschluss an das Singen über das Wandern und die Natur.

Wer ist gerne draußen gewesen?
Wer ist gerne gewandert?
Diejenigen, die gewandert sind – Wohin sind sie gewandert? Welche Orte haben sie schon besucht? In welchen Gegenden sind sie gewandert?
Welche Erinnerungen haben die Senioren an das Wandern?
Sind sie als Gruppe unterwegs gewesen? Oder als Paar?
Gibt es jemanden, der einer Wandergruppe angehörte? Wie haben sie gemeinsam die Wanderungen gestaltet? Wo sind sie eingekehrt?

Den Text von „Wohl auf in Gottes schöne Welt“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt herunterladen und ausdrucken:
wohlauf-in-gottes-schoene-welt-grossdruck-liedblatt

Die Melodie von Wohl auf in Gottes schöne Welt gibt es hier für Sie kostenlos als MP3-Download

Wenn Sie in Ihren Bewegungsrunden gerne Lieder mit Bewegungen untermalen, dann schauen Sie sich doch den Überblick über unsere Bewegungslieder an!



Werbung: