Anzeige

Zwirn-, Loch- oder Ösenknopf? Kostenlose Rätselfragen zu dem Thema Knöpfe

Die folgenden Rätselfragen drehen sich alle um das Thema Knöpfe. Das Quiz eignet sich für das Gedächtnistraining mit Senioren und Menschen mit Demenz.
Die Knöpfe sind in der Seniorenarbeit nicht nur für die Frauen Gegenstände, die eng mit der Biografie verbunden sind. Auch den männlichen Senioren sind sie von früher noch sehr vertraut – auch wenn sie nicht unbedingt für das Handarbeiten und das Annähen von abgefallenen Knöpfen verantwortlich waren.
Bringen Sie ganz unterschiedliche Knöpfe mit in die Gedächtnisrunde: in verschiedenen Farben, Größen, Formen und aus unterschiedlichen Materialien. Legen Sie sie in die Tischmitte und laden Sie die Senioren ein sich die Knöpfe anzusehen und sie in die Hand zu nehmen. Woran erinnern die Knöpfe die Senioren? Welche Kleidungsstücke verbinden Sie damit?
Lesen Sie die Rätselfragen anschließend nacheinander vor. Um das Raten leichter zu gestalten, sind für jede Frage drei Antwortmöglichkeiten vorgegeben

Zwirn-, Loch- oder Ösenknopf? Kostenlose Rätselfragen zu dem Thema Knöpfe

Wo wurden im 13. Jahrhundert Knöpfe mit Knopflöchern anstelle von Schlaufen erfunden?

a) In Schweden

b) In Frankreich

c) In Deutschland (Lösung)

 

Bevor die Knöpfe erfunden wurden war es üblich, die Kleidung womit zu schließen?

a) Mit Bändern und Fibeln (Lösung)

b) Mit Stricken und Lexika

c) Mit Garn und Romanen

 

Auf welcher Seite aus Sicht des Trägers befinden sich Knopf und Knopfloch bei der traditionellen Links-Rechts-Knöpfung bei Herren?

a) Der Knopf befindet sich auf der rechten Seite, das Knopfloch auf der Linken (Lösung)

b) Der Knopf befindet sich auf der linken Seite, das Knopfloch auf der Rechten

 

Ein Nietenknopf besteht üblicherweise aus welchem Material?

a) Kunststoff

b) Metall (Lösung)

c) Horn

 

Welcher Knopf wird meist bei dicken Stoffen, wie zum Beispiel für Wintermäntel verwendet?

a) Der Zwirnknopf

b) Der Lochknopf

c) Der Ösenknopf (Lösung)

 

Welche Art Knopflöcher sind bei Hemden und Blusen üblich?

a) Paspelknopflöcher

b) Wäscheknopflöcher (Lösung)

c) Augenknopflöcher

 



Werbung:

Ein Wortgitter zum Thema Karten und eine Idee für ein Kartenspiel in der großen Gruppe

Noch ein Wortgitter für das Gedächtnistraining mit Senioren. Die gesuchten Begriffe drehen sich rund um das Thema Karten. Die gesuchten Wörter sind: Herz, Bube, Dame, König und Skat. Die meisten Gruppen im Gedächtnistraining sind wahrscheinlich zu groß für eine Runde Skat. Wir haben uns deshalb die Zeit genommen und eine Idee für ein Kartenspiel in der Großgruppe ausgearbeitet.

wortgitter-karten

Das Arbeitsblatt richtig einsetzen

Lesen Sie die gesuchten Begriffe einmal laut vor. Bitten Sie die Teilnehmer die Begriffe in dem Wortgitter zu finden. Sie können den Hinweis geben, dass sich die gesuchten Begriffe entweder senkrecht oder waagerecht in dem Wortgitter verstecken. Lassen Sie die Teilnehmer die Lösungen am Ende vergleichen.

Eine Idee für ein Kartenspiel in der Großgruppe

Die Gruppenleitung mischt die Karten eines Kartenspiels. Eventuell, falls vorhanden, werden Joker-Karten vorher entfernt. Die Gruppenleitung verteilt die Karten gleichmäßig an alle Teilnehmer. Falls die Zahl nicht „aufgeht“ werden die restlichen Karten aus dem Spiel heraus genommen. Der erste Mitspieler legt eine beliebige Karte vor sich auf den Tisch. Wenn es eine Herzkarte ist, muss der nachfolgende Mitspieler ebenfalls eine Herzkarte vor sich auf den Tisch legen. Wenn es eine Karokarte ist, muss der nachfolgende Mitspieler ebenfalls eine Karokarte vor sich auf den Tisch legen  und so weiter. Wenn der nachfolgende Mitspieler keine Karte mit dem gleichen Zeichen vor sich auf den Tisch legen kann, muss er sagen „ich passe!“, wenn alle Mitspieler in der Runde gepasst haben, darf der letzte „Passende“ sich eine Karte und daraus folgend eine Zeichen aussuchen. Mitspieler, die keine Karten mehr auf der Hand haben, haben gewonnen. Gespielt wird, bis keiner der Mitspielenden mehr eine Karte auf der Hand hat.



Werbung:

Liedergeschichten! Geschichten zum Zuhören und Mitsingen für Senioren

Die Musik gilt in der Seniorenbetreuung als der Königsweg. Mit Musik und Singen erreicht man oft auch sonst eher zurückhaltende ältere Menschen oder Senioren, die schüchterner als andere sind. Besonders in der Begleitung von Menschen mit Demenz sind wir oft sehr dankbar für die Musik, die uns nicht selten als „Türöffner“ dient. Sie hilft aber nicht nur, um mit anderen in Kontakt zu treten. Nein, Lieder und bekannte Melodien gehen ins Herz, berühren die Seele, wecken Emotionen.
Die Wirkung von Musik kann man nicht nur in den Begegnungen mit anderen Menschen beobachten. Auch bei uns selbst spüren wir beim Musikhören sofort Veränderungen in unserer Gemütslage – je nachdem, an was uns die Meldien oder der Gesang erinnern zum Beispiel Glück, Freude, Trauer oder Wehmut.
In unseren Liedergeschichten nutzen wir diese Wirkung von Musik und bekannten Melodien und verbinden sie mit biografieorientierten Kurzgeschichten. Wahrlich ist der Musikgeschmack der heute lebenden Senioren ein etwas anderer als unserer. Bei den meisten Senioren sind immer noch Volkslieder die beliebtesten Melodien aus früheren Tagen. Aber auch Schlager aus den 50er, 60er und 70er Jahren haben fast immer eine äußerst belebende Wirkung auf Seniorengruppen. In der Einzelbetreuung haben Sie zudem die Möglichkeit, in Gesprächen herauszufinden, welche Lieder Ihr Gegenüber gerne hört bzw. gehört hat. So können Sie ein individuelles Aktivierungsprogramm zusammenstellen.
Etwas weiter unten im Beitrag haben wir eine Liste mit den beliebtesten Liedergeschichten für Senioren zusammengestellt, in der bestimmt auch für Ihre Senioren die Passende dabei ist. Zum Einstieg in eine Aktivierung rund um das Thema Volkslieder eignet sich zum Beispiel eine 10-Minuten-Aktivierung zum Thema. Hier darf gewiss auch schon gemeinsam gesungen werden.

Liedergeschichten – So funktionieren sie in der Praxis

Die Liedergeschichten sind, wie oben schon kurz angesprochen, an die Biografien der heute lebenden Senioren und die Musik angelehnt, mit der sie aufgewachsen sind und ihre Jugend erlebt haben. Nicht selten erinnern die Lieder an Momente, in denen ihnen in der Kindheit vorgesungen wurde. Oder an die erste Liebe, den ersten Kuss, lange Tanzabende oder die eigene Hochzeit. Aber auch an Liebeskummer und Menschen, von denen sie sich im Laufe ihres Lebens verabschieden mussten.
In die Texte der Kurzgeschichten wurden Strophen eingebettet, die an bestimmten, markierten Stellen gemeinsam von allen gesungen werden. Die Liedergeschichte bezieht sich dabei entweder auf eine bekanntes Volkslied oder einen bekannten Schlager, oder verschiedene Lieder, von denen an den angegebenen Stellen immer eine Strophe gesungen wird. Dreht sich die Geschichte um ein Lied, so wird immer eine weitere Strophe gesungen. Ob Sie die musikalischen Passagen mit musikalischer Begleitung von einer CD, mit einem Instrument oder nur durch Ihren Gesang gestalten, bleibt ganz frei Ihnen überlassen!
Die Inhalte der Liedergeschichten nehmen dabei immer ein bestimmtes Thema auf – natürlich ist das Lied darauf abgestimmt. Die Lieder nehmen das Geschehen in der Geschichte jeweils noch einmal auf und untermalen bzw. begleiten die Kurzgeschichten.
Eine Übersicht über bekannte Schlager zu dem Thema Liebe, die bei den heute lebenden Senioren sehr beliebt sind finden Sie unter anderem in unserem Beitrag Tanze mit mir in den Morgen. Schlager zu dem Thema Liebe. Zum Einstieg in Aktivierungen rund um den deutschen Schlager nutzen wir zudem oft unser großes Quiz Völlig verdreht! Hier geht es drunter und drüber – Das Schlagerrätsel – nicht alle auf einmal, aber einige ;-).
Wenn Sie auf der Suche nach Übungen für das Gedächtnistraining sind, dann schauen Sie sich doch unser Arbeitsblatt Zusammenhänge erkennen an oder verdrehen Sie ganz unterhaltsam bekannte Volkslieder mit Schlagern. Drucken Sie sich die Übung dazu unter dem Link Es klingen die Schlager. Verdrehte Volkslieder als Gedächtnisübung und Seniorenspiel kostenlos aus. Ein Potpourri an Aktivierungsideen rund um das Volkslied „Alle Vögel sind schon da“ können Sie sich hier ansehen!

 

Liedergeschichten zum Vorlesen und Mitsingen. Ein Überblick

Und nun haben wir einiges an Material für Sie zusammengestellt. In der folgenden Liste finden Sie eine Auswahl unserer beliebtesten Liedergeschichten für Senioren und Menschen mit Demenz. Neben dem Titel der Liedergeschichte finden Sie in den Überschriften auch immer den Liedtitel oder die Liedauswahl, um die sich die Geschichte dreht und das Thema, auf das sich die Lieder beziehen.

  1. Der Kuckuck und der Esel. Eine kleine Liedergeschichte
  2. Die Nacht im Wald. Eine Liedergeschichte zu „Es war im Böhmerwald“
  3. Ein schöner Tag zum Wandern. Eine Liedergeschichte zum Mitsingen
  4. Das Kribbeln im Sommer – Eine Liedergeschichte zum Mitsingen
  5. Wandertag bei Müllers. Eine Liedergeschichte zum Mitsingen
  6. Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn – Eine Liedergeschichte zum Mitsingen
  7. Guten Abend. Eine Liedergeschichte mit Abendliedern
  8. Der große Tag – Eine Liedergeschichte zu „Wir pflügen und wir streuen“
  9. Die erste Liebe – Eine Liedergeschichte zu „Sah ein Knab ein Röslein stehn“
  10. Über die Männer. Eine Liedergeschichte zu „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“
  11. Das Herbstfest. Eine Liedergeschichte zu „Bunt sind schon die Wälder“
  12. Die ersten Schneeflocken. Eine Liedergeschichte zu „ABC, die Katze lief im Schnee“
  13. Der perfekte Weihnachtsbaum. Eine Liedergeschichte rund um den Tannenbaum
  14. Auf dem Weg zur Krippe. Eine Liedergeschichte rund um den Heiligen Abend
  15. Frühlingsgefühle… Eine Liedergeschichte zu „Tulpen aus Amsterdam“
  16. Karl und Emil. Eine Liedergeschichte mit Kuckucksliedern
  17. Der Kuckuck und der Esel. Eine kleine Liedergeschichte
  18. Wie im zweiten Frühling. Eine Liedergeschichte zu „Es tönen die Lieder“
  19. Auf dem Schulweg. Eine Liedergeschichte zu „Der Mai ist gekommen“
  20. Briefe an die Mutter oder Die große Liebe. Eine Liedergeschichte zu dem Volkslied „Kommt ein Vogel geflogen“
  21. Anna und die Frühlingsgefühle. Eine Liedergeschichte zu „Veronika, der Lenz ist da“
  22. Erinnerungen. Eine Liedergeschichte zu dem Volkslied „Die Gedanken sind frei“
  23. Grüß Gott, du schöner Maien. Das Frühlingslied als Liedergeschichte
  24. Widewidewenne heißt meine Puthenne. Eine Liedergeschichte zu Ostern
  25. Am Brunnen vor dem Tore. Eine Liedergeschichte rund um das Volksklied
  26. Tilda und Luise – Eine Liedergeschichte zu „Trarira, der Sommer, er ist da“
  27. Kein schöner Land in dieser Zeit. Eine Liedergeschichte
  28. Geh‘ aus mein Herz und suche Freud – Eine Liedergeschichte zum Mitmachen
  29. Jetzt kommen die lustigen Tage – Eine Liedergeschichte zum Mitmachen
  30. Wandertag bei Müllers. Eine Liedergeschichte zum Mitsingen
  31. O du lieber Augustin. Eine Liedergeschichte für Senioren
  32. Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn – Eine Liedergeschichte zum Mitsingen
  33. Zelten im Wald: Eine Liedergeschichte zu dem Lied „Lustig ist das Zigeunerleben“
  34. Mein Vater war ein Wandersmann? Eine Liedergeschichte für Senioren
  35. Wohlauf in Gottes schöne Welt. Eine Liedergeschichte für Senioren…
  36. Mein Hut der hat drei Ecken! Eine Liedergeschichte für Senioren
  37. Liebeslieder: Karsten und Simone! Eine Liedergeschichte für Senioren
  38. Wenn ich ein Vöglein wär. Eine Liedergeschichte für Senioren
  39. Alle guten Dinge sind? Vier! Eine Liedergeschichte zu „Du, du, liegst mir am Herzen“
  40. Ausschlafen – Eine Liedergeschichte zu „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“
  41. Ferien bei Oma und Opa auf dem Bauernhof. Eine Liedergeschichte für Senioren
  42. Jägerlatein. Eine Liedergeschichte für die Seniorenarbeit
  43. Der Weltenbummler. Eine Liedergeschichte
  44. Eine herbstliche Liedergeschichte. Kostenlos.
  45. Wandern im Herbst. Eine kostenlose Liedergeschichte
  46. Der Nikolaus kommt. Eine kostenlose Liedergeschichte zu „Lasst und froh und munter sein“.
  47. Schneeflöckchen, Weißröckchen – Eine kostenlose Liedergeschichte zum Thema Winter
  48. Zeigt her eure Kleider…Eine Liedergeschichte zum Thema Kleidung
  49. Fritz auf der Baustelle – Eine Liedergeschichte zum Thema Berufe
  50. Im Märzen der Bauer – Eine Liedergeschichte für den Frühling
  51. Alle Vögel sind schon da – Eine Liedergeschichte im Frühling
  52. Die Vogelhochzeit – Eine Liedergeschichte in zwei Teilen (Teil 1)
  53. Die Vogelhochzeit – Eine Liedergeschichte in zwei Teilen (Teil 2)
  54. Lieblingsessen! Eine Liedergeschichte zum Thema Kochen.
  55. Hänschen – Eine Liedergeschichte zum Muttertag
  56. Ein schöner Tag zum Wandern. Eine Liedergeschichte zum Mitsingen

 

Buchtipp!

Wen Sie auf der Suche nach einem Buch mit Liedergeschichten für Senioren sind, dann können wir Ihnen den Band Geschichten zum Vorlesen und Mitsingen aus der SingLiesel Mal-alt-werden-Edition empfehlen. Geschichten, in die die bekanntesten und beliebtesten Schlager der 50er, 60er und 70er Jahre eingebettet sind, finden Sie in dem Buch Schlager-Geschichten für Senioren.

Neues aus der Welt der Volkslieder und Schlager

Selbstverständlich veröffentlichen wir auch weiterhin immer neue Aktivierungsideen, Gedächtnisübungen, Kurzgeschichten, Bewegungsanregungen, Arbeitsblätter und Liedergeschichten zu den bekanntesten Volksliedern und Schlagern für die Seniorenarbeit.
Damit Sie zeitnah und aktuell über unsere neuen Beiträge informiert werden, empfehlen wir Ihnen, unseren kostenlosen Newsletter zu abonnieren oder uns auf Facebook zu folgen.
Wir würden uns freuen, Sie bald wieder auf Mal-alt-werden.de begrüßen zu dürfen!



Werbung:

Ein Wortgitter zum Thema Licht. PLUS einer weiteren schöne Idee zum Thema

Bei diesem Wortgitter zu dem Thema Licht für das Gedächtnistraining müssen verschiedenen Begriffe gesucht werden. Versteckt haben sich die Wörter: Lampe, Kerze, Laterne, Schein und Schalter. Das wir Licht haben, ist für uns in Deutschland heute sehr selbstverständlich. Stromausfälle sind selten und ein Druck auf einen Schalter genügt um jeder Zeit Licht herbei zu zaubern. Vielleicht können Sie an das Lösen des Arbeitsblattes eine kleine Erzählrunde anschließen in denen Sie die Selbstverständlichkeit von Licht zum Thema machen. Haben die Teilnehmer das auch schon anders erlebt? In welcher Weise hat Licht das Leben der Teilnehmer beeinflusst?

wortgitter-licht

Das Wortgitter ausfüllen: Ein paar Tipps

Verteilen Sie sowohl das Arbeitsblatt als auch die Stifte. Die Teilnehmer suchen im Anschluss die Wörter im den Wortgitter und kreisen diese mit einem Stift ein. Es ist auch möglich die gesuchten Begriffe mit einer Linie zu verbinden oder mit einem hellen Stift die Kästchen auszumalen. Es ist oftmals hilfreich sich zum Lösen des Wortgitters an den Anfangsbuchstaben zu orientieren. Wenn der Anfangsbuchstabe gefunden wurde, überprüfen die Teilnehmer jeweils, ob sich der Rest des Wortes waagerecht oder senkrecht anschließt. Ist dies der Fall wird der Begriff markiert, ist dies nicht der Fall wird weiter gesucht. Die Lösungen werden in der Gesamtgruppe am Ende miteinander verglichen.

Noch eine schöne Idee zum Thema Licht

Besonders schön ist es natürlich, wenn man ein paar Dinge zum Anfassen mit in die Runde nimmt. Zum Thema Licht bietet sich eine Kerze, eine Taschenlampe, eine Laterne, eine Lichterkette oder ein alter Lichtschalter an. Vielleicht fallen Ihnen auch noch weitere kleinere Lichtquellen ein, die Sie mitbringen können. Löschen Sie einmal das Licht und nehmen Sie, gemeinsam mit den Teilnehmern, jede einzelne Lichtquelle ganz genau wahr. Wie unterscheiden sie sich?

 



Werbung:

Ein Rätsel rund um Milchprodukte. Kostenlos für das Gedächtnistraining

Hier finden Sie ein kostenloses Rätsel rund um Milchprodukte für das Gedächtnistraining mit Senioren und Menschen mit Demenz. Wir haben verschiedene Rätselfragen zusammen gestellt. Zu den 6 Rätselfragen haben wir immer drei Antwortmöglichkeiten vorgegeben. Lassen Sie die Senioren erraten welche der vorgegebenen Antwortmöglichkeiten die richtige Lösung ist. In Gruppen mit fitten Teilnehmern kann es ausreichend sein die Frage vorzulesen (das kommt auch ein bisschen auf die Frage an 😉 ). Lassen Sie in diesem Fall auch zu das direkt geantwortet wird. In dem Fall, dass die Teilnehmer die richtige Lösung nicht wissen, geben Sie einfach ein paar Hinweise und Tipps, die das Lösen erleichtern.

Rätselfragen zu dem Thema Milchprodukte

Welche Bakterien benötigt man für die Herstellung von Joghurt?

1) Milchsüßebakterien
2) Milchsäurebakterien (Lösung)
3) Joghurtsäurebakterien

Mit welchem Begriff können die meisten Schweizer und Österreicher nichts anfangen?

1) Joghurt
2) Buttermilch
3) Schmand (Lösung)

Wer sang das berühmte Lied „Aber bitte mit Sahne“?

1) Reinhard Mey
2) Udo Jürgens (Lösung)
3) Peter Alexander

Worum handelt es sich bei „Casu Marzu“?

1) Ein Schafskäse der Maden enthält (Lösung)
2) Ein Ziegenkäse, der von Katzen gefressen wird
3) Ein Weißschimmelkäse aus Kuhmilch

Was ist Kefir?

1) Ein besonders fetthaltiger Joghurt
2) Ein besonders lange gereifter Käse
3) Ein Sauermilchprodukt mit Kohlensäure und Alkohol (Lösung)

Wer ist eine Werbefigur eines holländischen Molkereiverbandes?

1) Frau Anne
2) Frau Antje (Lösung)
3) Frau Anja

 

Schließen Sie doch eine kleine Erzählrunde rund um Molkereierzeugnisse an die Raterunde an. Hat einer der Teilnehmer schon einmal selbst Joghurt oder Käse hergestellt? Wer würde Madenkäse probieren?



Werbung:

Biografische Fragen zum Thema Schule und eine kleine Einstiegserzählung

Biografische Fragen

  • Sind Sie gerne in die Schule gegangen?
  • Welche Fächer wurden bei Ihnen unterrichtet?
  • Hatten Sie ein Lieblingsfach?
  • Hatten Sie ein Fach, das Sie gar nicht mochten?
  • Hatten Sie einen Lieblingslehrer oder eine Lieblingslehrerin?
  • Hatten Sie einen Lehrer, eine Lehrerin, den oder die Sie gar nicht mochten?
  • Hatten Sie einen weiten Schulweg?
  • Wie haben Sie den Schulweg bewältigt?
  • Hatten Sie Klassenkameraden, mit denen Sie befreundet waren?
  • Hatten Sie Klassenkameraden, die Sie nicht mochten?
  • Sind Sie auf eine konfessionelle Schule gegangen?
  • Sind Sie auf eine Mädchen- oder Jungenschule gegangen?
  • Hatten Sie Sportunterricht? Wenn ja, mochten Sie ihn?
  • Hatten Sie Handarbeiten in der Schule? Wenn ja, mochten Sie es?
  • Hatten Sie einen Schulranzen? Wenn ja, wie sah der aus?
  • Was für Bücher wurden bei Ihnen in der Schule benutzt?
  • Worauf haben Sie in der Schule geschrieben?
  • Wie sah das Schulgebäude aus?
  • Wie sah Ihr Klassenzimmer aus?
  • Erinnern Sie sich noch an den Direktor der Schule?
  • Gab es auch Schulaufführungen, an denen Sie teilgenommen haben?
  • Wie haben Sie die Pausen verbracht?

Einstiegserzählung

Meine Schule war eine richtige Dorfschule. Naja, eher eine Dörferschule. Die Schule stand nämlich genau zwischen zwei kleinen Dörfern in Hessen. An einer Landstraße. Mein Schulweg führte mich also vorbei an Feldern und Äckern. Es war ein ziemlich langer Schulweg. Gestört hat mich das aber nicht. Auf dem Schulweg war ich nie allein. Meine Freundinnen gingen alle zu der selben Schule und wir hatten viel Spaß auf dem Weg dorthin. Im Frühling scherzten wir ausgelassen, im Sommer kauften wir uns im Tante Emma Laden (dessen Besitzerin gar nicht Emma, sondern Ursula hieß) Eis und im Herbst klauten wir Zuckerrüben von den Feldern. Noch heute erinnere ich mich gerne an die Schulzeit – und vor allem an den Schulweg – zurück.

 



Werbung:


Anzeige

Manege frei! Das Wortgitter zu dem Thema Zirkus. Für das Gedächtnistraining mit Senioren

Auf dem vorliegenden Arbeitsblatt finden Sie ein Wortgitter zu dem Thema Zirkus. Drucken Sie die Gedächtnisübung für das Gedächtnistraining mit Senioren hier kostenlos aus:

wortgitter-zirkus-arbeitsblatt

Manege frei! Das Wortgitter zu dem Thema Zirkus. Für das Gedächtnistraining mit Senioren

Alle in dem Wortgitter gesuchten Wörter drehen sich um das Thema Zirkus. Lesen Sie den Senioren die Begriffe mindestens einmal laut vor und bitten Sie sie, die Wörter zwischen den anderen Buchstaben in dem Wortgitter herauszusuchen und mit einem Stift einzukreisen. Wenn nötig, unterstützen Sie die Teilnehmenden. Achten Sie aber darauf, dass das Erfolgserlebnis – nämlich die Wörter tatsächlich zu entdecken – bei den Senioren bleibt.

Wir suchen diese Begriffe
Clown
Direktor
Zelt
Manege
Zauberer



Werbung:

Wortgitter: Sänger. PLUS Spielideen für das Gedächtnistraining

Noch ein schönes Wortgitter für das Gedächtnistraining mit Senioren haben wir für Sie vorbereitet. Es geht um das Thema Sänger. Natürlich haben wir vor allem Sänger ausgewählt, die bei der älteren Generation bekannt und beliebt sind. Doch auch, wenn wir die „falsche“ Auswahl getroffen haben und die ausgewählten Sänger nicht den Geschmack der Teilnehmer treffen, kann man das als einen Anlass für Gespräche nehmen: Welche Sänger wären den Teilnehmern lieber? Was für Musik haben die Teilnehmer in ihrer Jugend gerne gehört? Was für Musik hören die Senioren heute gerne?

wortgitter-saenger

So wird das Arbeitsblatt bearbeitet:

Die Teilnehmer werden darüber informiert, dass sich die gesuchten Begriffe sowohl waagerecht als auch senkrecht in dem Wortgitter verstecken können. Die Übungsleitung stellt die Arbeitsblätter und gegebenenfalls Stifte zur Verfügung. Dann lösen die Teilnehmer in Einzel- oder Paararbeit das Arbeitsblatt und hinterher wird verglichen.

Spielideen rund um das Thema Sänger

Zu dem Thema Sänger kann man gut verschiedene Zuordnungsspiele gestalten. Hier ein paar beispielhafte Varianten:

Sänger und ihr Bild. Suchen Sie Bilder von verschiedenen Sängern aus Zeitschriften, Magazinen oder dem Internet. Idealerweise laminieren Sie die Bilder. Schreiben Sie die Namen der Sänger auf kleine Kärtchen. Verteilen Sie die Bilder auf dem Tisch und mischen Sie die Kärtchen. Bitten Sie die Senioren den Bildern die richtigen Namenskärtchen zuzuordnen.

Sänger und ihre Lieder. Schreiben Sie ebenfalls die Namen der Sänger auf Kärtchen. Schreiben Sie verschiedene Liedtitel der Sänger auf jeweils ein Kärtchen. Bitten Sie die Teilnehmer die Liedtitel dem richtigen Sänger zuzuordnen.

Die Namen der Sänger. Schreiben Sie die Vornamen der Sänger jeweils auf ein Kärtchen und die Nachnamen der Sänger jeweils auch auf ein Kärtchen. Bitten Sie die Teilnehmer Vornamen und Nachnamen einander zuzuordnen.

Sie können die Zuordnungsspiele auch kombinieren!



Werbung:

Wörter mit Brot. Eine Wortfindungsübung für das Gedächtnistraining

Bei dieser Wortfindungsübung für das Gedächtnistraining mit Senioren werden möglichst viele Wörter gesucht, die das Wort Brot enthalten.

Beispiele: Brotbelag, Brotsuppe, Brote, Brotlaib, Brotzeit, brotlos, Brotsuppe, Käsebrot, Brotdose, Brotkrume, Brotvorrat, Brotmeister, Kastenbrot, Brotsorte, Brotkruste, Roggenbrot, Weißbrot, Brotkorb, Wurstbrot, Knäckebrot, Vollkornbrot, Brotmesser, Brotschneidemaschine, gelbrot, und, und, und…

Bringen Sie verschiedene Sorten Brot mit in die Aktivierung. Geben Sie den Senioren zu Beginn Zeit, sich die Brotlaibe in Ruhe anzusehen. Duften die Brote?
Welche Erinnerungen werden durch die Düfte geweckt?
Wer erinnert sich an den Bäcker früher in seiner Kindheit? Wie sah es dort aus? Wonach hat es geduftet? Was hat die Familie dort gekauft? An welchen Tagen ist man früher zum Bäcker gegangen?
Wer hat früher selber Brot gebacken?
Welche Zutaten gehören in einen Brotteig?

Schneiden Sie die Brote anschließend in Scheiben und/oder kleine Stücke und bieten Sie den Senioren an, etwas davon zu probieren. Wer möchte, darf auch etwas Butter auf sein Brot schmieren.
Wie schmecken die Brote?
Können die Senioren Unterschiede im Geschmack, der Farbe oder der Konsistenz feststellen?

In manchen Gruppen ist es möglich, eine „Blindverkostung“ der verschiedenen Brotsorten durchzuführen. Bitten Sie dafür die Senioren, ihre Augen zu schließen und geben Sie ihnen anschließend drei verschiedene Brotstücke zum Probieren.
Welche Brotsorte könnte das verkostete Brot sein?
Wie schmeckt es, wie ist die Konsistenz/der Geschmack?

Brote, die sich für die Übung eignen, könnten beispielsweise sein:
Weißbrot
Graubrot
Vollkornbrot
Baguette
süße Stuten

Noch mehr Ideen für Aktivierungen, die die Sinne anregen finden Sie zum Beispiel in unseren Wahrnehmungsspielen.



Werbung:

Wortgitter zum Thema Züge PLUS Wortsammlungen und Gesprächsanregungen

Gedächtnistraining wird gerne zu verschiedenen Themen vorbereitet. In der Seniorenarbeit wird dabei manchmal beklagt, dass manche Themen zu „frauenlastig“ sind. Die meisten Themen, die wir auf Mal-alt-werden.de bearbeiten, sind für beide Geschlechter gleichermaßen interessant. Bei dem Thema Zügen, könnte es allerdings sein, dass sich Männer im höheren Alter etwas mehr angesprochen fühlen. Wir haben zu dem Thema heute ein Wortgitter für Sie vorbereitet.

wortgitter-zuege

So wird das Wortgitter bearbeitet…

Verteilen Sie Kopien des Arbeitsblattes (eins für jeden Teilnehmer) und stellen Sie, falls nicht ohnehin vorhanden, für jeden Teilnehmer einen Stift bereit. Bitten Sie die Teilnehmer die oben auf dem Arbeitsblatt aufgeführten Begriffe in dem Wortgitter zu finden und zu markieren. Die Markierung kann vorgenommen werden, indem die Buchstaben miteinander verbunden werden oder indem die Teilnehmer sie umkreisen. Weisen Sie darauf hin, dass tuscheln, spicken und abschreiben ausdrücklich erlaubt ist. Wir sind nicht in der Schule und wollen keinen Leistungsdruck unterstützen.

Das können Sie noch zu dem Thema machen

Das Thema Züge ist vielfältig und kann nicht nur mit Arbeitsblättern bearbeitet werden. Fragen Sie die Teilnehmer nach Zugfahrten in ihrer Jugend oder nach Reisen, die sie schon einmal mit dem Zug unternommen haben. Sprechen Sie darüber, wie sich Züge, Zugfahrten und Bahnhöfe seit der Kindheit und Jugend der Teilnehmer verändert haben. Wie hat sich die Deutsche Bahn seitdem verändert?

Sie können auch eine Runde „Ich fahre mit dem Zug und nehme mit…“ nach den Regeln von „Ich packe meinen Koffer…“ (mit oder ohne Gesten) spielen.

Oder zum Beispiel Reimworte auf Zug finden: Flug, Trug, trug, klug, Krug, schub, betrug, Entzug, schlug, genug, und, und, und.

Oder zusammengesetzte Wörter mit Zug: Güterzug, Schnellzug, Umzug, Umzugswagen, Umzugskarton, Zugverkehr, Zugabteil, und, und, und.



Werbung: