Sonniger Mai – Ein Mitsprechgedicht

In unserem frühlingshaften Mitsprechgedicht geht es heute um den sonnigen Mai.
Lesen Sie die Verse im Gedächtnistraining Ihrer Seniorengruppe vor und lassen Sie jeweils den letzten Reim von den Mitmachenden ergänzen. Je nach Bedarf können Sie das Reimwort auch nur nach jeder vierte Zeile von den Senioren mitsprechen lassen. Alternativ nutzen Sie das Mitsprechgedicht als frisches Frühlingsgedicht und lesen es in einer gemütlichen Runde vor.

Sonniger Mai – Ein Mitsprechgedicht

Die Blumen blühen am Gartenzaun,
das Wetter wird schön, man glaubt es … kaum.

Er kommt herbei, der sonnige Mai,
und macht das Gemüt und die Seele … frei.

Die Sonne, sie wärmt und verbessert die Laune,
da spielt Klaus auch wieder auf seiner Po … saune.

Klein Frieda und Gerd spielen heiter im Garten,
sie konnten das Wetter kaum noch er … warten.

Der nasse April ist endlich vorbei,
nun breitet sich aus der sonnige … Mai.

Für Gerd und klein Frieda und auch den Klaus,
hat Mutter gezaubert ‘nen herrlichen… Schmaus.

Gegessen wird heute im grünen Gras,
es gibt frische Erdbeer’n und Bowle im… Glas.

Dazu ein Stück Kuchen mit Obst und Baiser,
so sitzen die drei im sonnigen … Klee.

Die Wolken zieh’n leise am Himmel vorbei,
so lässt es sich leben im sonnigen … Mai.

Erweitern Sie die Gedächtnisübung um eine zusäzliche Aufgabe. Sammeln Sie darin Assoziationen rund um das Thema Mai. Ob Sie die Übung im Rahmen eines Gesprächskreises gestalten oder die Wörter einzeln an einer Tafel oder einem Flipchart aufzählen, bleibt Ihnen überlassen.

Hier finden Sie einige Beispiele für Assoziationen rund um das Thema Mai:

Maisonne, Maifeiertag, Muttertag, Frühlingsblumen, Erdbeeren, Spaziergänge, Spargelzeit, Ausflüge, Alles neu macht der Mai, Der Kuckuck und der Esel, und, und, und…

Wichtig bei der Übung ist: Es gibt kein richtig oder falsch! Wenn es möglich ist, sprechen Sie mit den Senioren gerne über ihre Assoziationen und die Gedanken, die dahinterstehen…

Viele weitere Mitsprechgedichte für die Begleitung von Senioren und Menschen mit Demenz finden Sie auch in unserem Buch “Mitsprechgedichte”, das in der Reihe SingLiesel Kompakt erschienen ist. Die Buchvorstellung dazu können Sie sich hier gerne noch einmal ansehen!

 


Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin, Chefredakteurin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Annika Schneider finden Sie hier.

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Christel Westbrock sagt:

    Leider fehlt seit geraumer Zeit der Button “DRUCKEN”

    • Natali sagt:

      Guten Morgen,

      den Button haben wir rausgenommen. Er hat aber auch einfach nur die Druckfunktion des Browsers angesteuert. Also einfach diese verwenden.

      Herzliche Grüße
      Natali Mallek

  2. Ulrike Ehrlich sagt:

    Schade das der Button drucken weg ist , das war einfacher

    • Natali sagt:

      Liebe Frau Ehrlich,

      es tut mir leid, dass Sie den Drucken-Button vermissen. Er war allerdings nur eine Verknüpfung zur Drucken-Funktion Ihres Browsers.

      Herzliche Grüße aus Dortmund
      Natali Mallek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert