Anzeige

Sinnesspiele für Senioren: Plätzchen ausstechen

Anzeige:





In diesem Sinnesspiel für Senioren steht die Wahrnehmungsanregung im Mittelpunkt. Es geht um unseren Tastsinn. Das Spiel kan in vielen verschiedenen Varianten und zu unterschiedlichen Themen gespielt werden. Besonders gut passt es jetzt in die Weihnachtszeit…

Sinnesspiele für Senioren: Plätzchen ausstechen

Materialien
Gekühlter Knetteig
Nudelholz
Mehl
Sechs Ausstechförmchen (Die Figuren können gut der Jahreszeit angepasst werden: so eignen sich beispielsweise jetzt in der Advents- und Weihnachtszeit Tannenbaum, Stern und Glocke, Schaf und Blume im Frühling, oder Blatt, Igel und Regenschirm im Herbst. Auch themenbezogene Figuren sind möglich, zum Beispiel Tiere, Zahlen oder Buchstaben…)
Ein kleiner Würfel mit Einstecktaschen mit einer Kantenlänge von ca. 10 cm (nicht größer, damit man mit dem Würfel auf dem Tisch würfeln kann)
Papier, Schere und Filzstift
Backblech mit Backpapier
Evtl. Messer zum Aufnehmen der Plätzchen

Vorbereitungen und Spielaufbau
Bereiten Sie einen Knetteig vor und legen ihn zum Kühlen in den Kühlschrank. Bei dem Spiel sitzen die Senioren an einem Tisch, jeder benötigt einen Sitzplatz und, wenn derjenige den Teig noch selbst ausrollen kann, auch ein Nudelholz und etwas Mehl für die Fläche und das Nudelholz.
Gestalten Sie die Würfelseiten, indem Sie Papier in der Größe der Einstecktaschen zuschneiden und auf jede Seite eine Figur der sechs Ausstechförmchen zeichnen. Wenn der Würfel fertig ist, müssten dort alle Förmchen je einmal vertreten sein.
Legen Sie Backpapier auf ein Backblech und platzieren es in der Tischmitte. Der Würfel, das Nudelholz und die Ausstechförmchen werden ebenfalls dazugelegt.

So wird gespielt
Jeder Mitspieler mehlt die Tischfläche vor sich ein, ggfs. auch das Nudelholz. Verteilen Sie an Jeden ein Stück von dem Knetteig. Zu Beginn rollen alle ihren Teig etwa 0,5 bis 1 cm dick aus. Dann wird reihum gewürfelt. Auf dem Würfel erscheint eine Figur. Derjenige, der an der Reihe ist, sucht sich das passende Ausstechförmchen und sticht ein Plätzchen aus. Dann wird das Plätzchen auf das Backblech gelegt und der nächste ist mit Würfeln an der Reihe. Wie viel Sie als Gruppenleitung die Senioren bei den Arbeitsschritten unterstützen, machen Sie am besten von der jeweiligen Situation abhängig. Die Plätzchen werden anschließend im Backofen gebacken und können nach dem Abkühlen auch noch nach Belieben verziert werden.



Anzeige:



Varianten
Wem die Variante mit echtem Knetteig aus irgendwelchen Gründen zu riskant ist (zum Beispiel, weil er zu schnell zu warm wird oder nicht zu viel genascht werden soll), der kann in dem Fall auch auf Salzteig zurückgreifen. Ein Rezept finden Sie in unseren Ideen zum Thema Salzteig backen .
Weiter haben Sie auch die Möglichkeit, je nach Ressourcen der Senioren und der Gruppenzusammensetzung, eine große Teigfläche in der Tischmitte auszurollen und die Senioren alle reihum dort ausstechen zu lassen – natürlich nachdem eine Form gewürfelt wurde.
Mit fitten Gruppen können Sie das Spiel erweitern: Schreiben Sie jeweils auf zwei Würfelseiten Teig kneten, Ausrollen, Ausstechen und legen alle Materialien wie oben angegeben bereit. Nun werden alle Arbeitsschritte vom Würfel vorgegeben. Fällt Ausstechen, muss der Teig natürlich vorher trotzdem ausgerollt werden (wenn es nicht in dem Schritt davor geschehen ist).
Zusätzlich haben Sie bei dieser Variante die Möglichkeit, dass zwar einer der Senioren würfelt, aber alle mit ihrem Teig mitmachen können…



Werbung:



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.