Anzeige

Wahrnehmungsspiele für alle Sinne. Aus der SingLiesel Mal-alt-werden-Edition

Wir nehmen jeden Tag so viel über unsere Sinne wahr, dass wir die ganzen Sinneseindrücke, die uns über die Zeit begegnen, bei bestem Willen überhaupt gar nicht zählen könnten… Wir riechen, schmecken, hören, sehen und fühlen. Was unsere Rezeptoren, Nervenbahnen und unser Gehirn bei einem einzigen auslösenden Reiz und innerhalb kürzester Zeit leisten, ist sehr beeindruckend und nur schwer vorzustellen.
Unsere Sinne helfen uns aber nicht nur bei der Reizverarbeitung und -weiterleitung, sie unterstützen sich auch gegenseitig, zum Beispiel wenn einer unserer Sinne die Informationen nicht mehr uneingeschränkt aufnehmen kann. Bei jemandem, der nicht mehr gut sehen kann, sind der Geruchs- und Gehörsinn meist besser ausgebildet. Und alle Informationen und die damit verbundenen Erinnerungen werden zeitlebens verglichen und immer wieder neu abgerufen. An was denken Sie zum Beispiel, bei dem Duft von Sommerregen, von Tannengrün oder heißer Schokolade?

Die Spiele

Mit dem Alter nehmen die Fähigkeiten unserer Sinne leider stetig ab – bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Auch durch Erkrankungen können Einschränkungen bei der Reizaufnahme, -weiterleitung und bei der Reizverarbeitung entstehen.
Wir möchten die Menschen, die unter Sinneseinschränkungen leiden, oder sich auch einfach wieder der Fähigkeiten ihrer Sinne bewusst werden wollen, dabei unterstützen, die vorhandenen Fähigkeiten zu stärken und vielleicht sogar neue zu entdecken. In unserem neuen Band Wahrnehmungsspiele für alle Sinne* aus der „SingLiesel Mal-alt-werden-Edition“ finden Sie eine Vielzahl an Ideen, Tipps und Anleitungen für Sinnesspiele, die Sie alle gut im Alltag umsetzen können.

Wir haben dabei jedem unserer fünf Sinne ein Kapitel gewidmet:

– Dem Geruchssinn (Nase)
– Dem Hörsinn (Ohren)
– Dem Tastsinn (Haut)
– Dem Geschmackssinn (Zunge)
– Und dem Sehsinn (Augen)

Zu allen Sinnesspielen finden Sie Materialvorschläge, Tipps für die Vorbereitung der Spiele, Spielanleitungen, Ideen für die Umsetzung, sowie Vorschläge für Variationen. Denn auch diese Spiele sollten gut an die Fähigkeiten der Senioren bzw. der jeweiligen Zielgruppe angepasst sein, damit alle Mitspielenden viel Freude daran haben.
Wir wünschen Ihnen viel Freude bei der Umsetzung und schöne Spiele-Augenblicke!

Das Buch jetzt bei Amazon bestellen!*



Werbung:

Was sich liebt… Studiert nicht gern? Ein Zuordnungsspiel mit Sprichwörtern

Dieses Zuordnungsspiel für das Gedächtnistraining mit Senioren und Menschen mit Demenz dreht sich um bekannte Sprichwörter. Die Kopiervorlage für das Seniorenspiel können Sie hier kostenlos herunterladen und ausdrucken:
zuordnungsspiel-sprichwoerter-arbeitsblatt

Was sich liebt… Studiert nicht gern? Ein Zuordnungsspiel mit Sprichwörtern

In den Vorlagen finden Sie zehn bekannte Sprichwörter, die jeweils nur zur Hälfte abgedruckt sind. Zwei Karten bilden immer ein Sprichwort. Drucken Sie die Karten aus und schneiden Sie sie auseinander. Wenn möglich, laminieren Sie die einzelnen Karten, dann haben Sie länger Freude daran.
Verteilen Sie die Sprichwort-Karten bunt gemischt und aufgedeckt auf einem Tisch und bitten Sie die Senioren, die beiden passenden Teile einander zuzuordnen.
Lesen Sie die Sprichwörter im Anschluss laut vor.

Für die Memo-Spiel-Variante legen Sie die Kärtchen zugedeckt auf den Tisch. Das Seniorenspiel verläuft dann nach den klassischen Regeln – es werden immer zwei Karten aufgedeckt. Passen sie zusammen, darf derjenige das Pärchen behalten. Wenn nicht, werden sie wieder zugedeckt. Leichter wird es – und diese Variante empfehlen wir für die Begleitung von Menschen mit Demenz – wenn jeweils ein Teil des Sprichwortes schon aufgedeckt auf dem Tisch liegt. Die restlichen Karten werden wieder verdeckt verteilt und nacheinander aufgedeckt. Zu welchem offen liegenden Sprichwort-Teil passen die Karten?

Und diese Sprichwörter werden gesucht

Viele Köche…
…Verderben den Brei

Nachts sind…
…Alle Katzen grau

Stille Wasser…
…Sind tief

Gleich und Gleich…
…Gesellt sich gern

Was sich liebt…
…Das neckt sich

Aller Anfang…
…Ist schwer

In der Ruhe…
…Liegt die Kraft

Der Weg ist…
…Das Ziel

Ein voller Bauch…
…Studiert nicht gern

Es ist nicht alles…
…Gold was glänzt



Werbung:

Sortierspiel Kleidung. Sportlich oder Festlich?

In diesem Sortierspiel für Aktivierungs- und Beschäftigungsangebote mit Senioren und Menschen mit Demenz geht es um Kleidung. Die Mitspielenden haben in diesem Seniorenspiel die Aufgabe, zweierlei Arten von Kleidung zu sortieren:
Festliche Kleidung
und
Sportliche Kleidungsstücke

Das Spiel können Sie komplett herunterladen und ausdrucken. Die Vorlagen finden Sie hier:

sortierspiel-kleidung-sportlich-festlich

Sortierspiel Kleidung. Sportlich oder Festlich?

Die auf den Karten abgedruckten Kleidungsstücke sollen in zwei Gruppen eingeteilt werden. Schneiden Sie dafür sowohl die Karten als auch die beiden Kreise aus. Wenn möglich, laminieren Sie die Materialien, dann können Sie sie öfter verwenden.
Legen Sie die beiden Kreise in die Tischmitte und verteilen Sie mit ein wenig Abstand die 20 Wortkarten bunt gemischt drum herum. Bitten Sie die Mitspielenden nun, die Kleidungsstücke einzusortieren und dem entsprechenden Kreis zuzuordnen (Festlich oder Sportlich).

Hier bekommen Sie einen Überblick über die Kleidungsstücke, die in dem Spiel vorkommen:

Sportliche Kleidugsstücke
T-Shirt
Shorts
Sportschuhe
Tennissocken
Polohemd
Trainingshose
Schirmmütze
Wanderjacke
Sandalen
Sweatshirt

Festliche Kleidungsstücke
Zylinder
Frack
Etuikleid
Feinstrumpfhose
Pumps
Anzughose
Fliege
Seidenbluse
Minirock
Oberhemd

Möchten Sie das Spiel durch Wahrnehmungselemente ergänzen, dann bringen Sie Kleidungsstücke zum Ansehen und Anfassen mit in die Aktivierung. Das kann sowohl Kleidung sein, die in die Kategorien Sportlich oder Festlich passen, als auch Kleidungsstücke, die Gespräche zu anderen Anlässen anregen können.
Nutzen Sie die Kleidung, um sie in das Sortierspiel zu integrieren oder im Anschluss Gespräche im Rahmen eines biografischen Angebots anzubieten.

Weitere Spielideen, Materialien und Spielanleitungen für die Akivierung von Senioren und Menschen mit Demenz finden Sie in unserer Rubrik Seniorenspiele.



Werbung:

Spiele für Senioren. Das Sortierspiel „Kalte und heiße Getränke“

Dieses Sortierspiel wurde für die Aktivierung von Senioren und Menschen mit Demenz entwickelt. Es dreht sich um heiße und kalte Getränke, die ihrem jeweiligen Oberbegriff zugeordnet werden sollen.
Alle Spielkarten können Sie bei uns kostenlos herunterladen und ausdrucken.
Die Materialien dazu finden Sie hier:
sortierspiel-getraenke-heiss-kalt

Spiele für Senioren. Das Sortierspiel „Kalte und heiße Getränke“

Die Kopiervorlagen umfassen 20 Wortkarten mit je zehn heißen und kalte Getränken. Außerdem zwei Kreise mit den Oberbegriffen „Heiße Getränke“ und „Kalte Getränke“. Schneiden Sie die Karten und die Kreise aus. Wenn Sie die Möglichkeit haben, laminieren Sie die Kreise und die Wortkarten, so können Sie das Spiel öfter und ohne erneute Vorbereitungszeiten anbieten.

Legen Sie die Kreise mit den Oberbegriffen in der Tischmitte aus. Verteilen Sie die Wortkarten bunt gemischt mit ein wenig Abstand darum herum.
Lesen Sie die Getränke einmal alle laut vor.
Bitten Sie die mitspielenden Senioren nun, die Getränke jeweils ihrem passenden Oberbegriff zuzuordnen. Dafür können die Wortkärtchen einfach um den entsprechenden Kreis herum gelegt werden.

Hier die Getränke einmal in der Übersicht

Heiße Getränke
Kaffee
Feuerzangenbowle
Glühwein
Tee
Grog
Punsch
Espresso
Mokka
Kakao
Cappuccino

Kalte Getränke
Limonade
Eiskaffee
Apfelsaftschorle
Mineralwasser
Bier
Berliner Weiße
Weinschorle
Champagner
Cola
Orangensaft

Eventuell entwickeln sich im Verlauf des Spiels schon Unterhaltungen unter den mitspielenden Senioren. Wenn nicht, bieten Sie im Anschluss Raum an, sich über Vorlieben oder die Zubereitung der Getränke auszutauschen und zu unterhalten.
Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, ein paar Getränke mitzubringen. An dieser Stelle könnten Sie in den kalten Jahreszeiten Kaffee, Tee oder heiße Schokolade anbieten, um die Atmosphäre gemütlich und angenehm zu gestalten. Oder Sie erweitern das Seniorenspiel und machen im Anschluss an das Zuordnen einen Geschmackstest mit Säften oder Limonaden.
Sprechen Sie über verschiedene Geschmäcker. Wie wurde der Kaffee gerne getrunken? Welche Teesorten schmecken den Mitspielenden? Was wurde im Sommer bzw. im Winter gerne getrunken? Gibt es besondere Bowle-Rezepte?



Werbung:

Kleiderkiste. Ein Sortierspiel für Senioren. Mit kostenlosen Kopiervorlagen

Für dieses Sortierspiel benötigen Sie zwei Arten von Kleidungsstücken. Einmal Kleidung, die man typischerweise im Sommer trägt, und Kleidungsstücke, die den Körper im Winter warmhalten. In den Kopiervorlagen finden Sie dazu außerdem einen gelben Kreis mit der Aufschrift SOMMER und einen Blauen mit WINTER. Drucken Sie beide Kreise aus und legen Sie sie getrennt voneinander auf einen Tisch. Wenn möglich, laminieren Sie das Papier, so können Sie die Kreise auch in zukünftigen Seniorenspielen wieder benutzen.
Bitten Sie die Senioren, die Kleidung nach Winter- und Sommerkleidung zu sortieren. Evtl. gehen Sie zu Beginn alle Kleidungsstücke einmal gemeinsam durch und benennen die einzelnen Dinge.

Die Materialien, die Sie für das Seniorenspiel benötigen, können Sie hier herunterladen und ausdrucken:

sortierspiel-sommerkleidung-winterkleidung

Kleiderkiste. Ein Sortierspiel für Senioren

Hier haben wie ein paar Kleidungsstücke zusammengestellt, die sich zu den Oberbegriffen Sommer und Winter zuordnen lassen. Vielleicht haben Sie ja sogar schon einen Fundus an Kleidung und Stoffen, die Sie in Ihren Wahrnehmungsangeboten einsetzen.

Beispiele für typische Sommerkleidung
– Badeanzug
– Badehose
– T-Shirt
– Kurze Hose/Shorts
– Sommerkleid
– Sonnenhut/Kappe
– Sandalen
– Badeschlappen
– Kurze Bluse
– Tunika
– …

Beispiele für typische Winterkleidung
– Wollmütze
– Schal
– Handschuhe
– Schneeschuhe
– Wollsocken
– Strickpullover
– Pullunder
– Ohrenwärmer
– Lange Unterwäsche
– Flanellhemd/-bluse
– …

Sollten Sie das Spiel einmal ohne große Vorbereitungszeit spielen wollen, oder ihre für diese Art von Aktivierung gesammelten Kleidungsstücke anderweitig unterwegs sein ;-), dann finden Sie in den Kopiervorlagen jeweils zehn Winter- und Sommerkleidungsstücke. Drucken Sie die Begriffe aus, laminieren die Karten und legen Sie sie bunt gemischt rund um den blauen und gelben Kreis.
Bitten Sie die Senioren – wie in der ersten Variante – die Kleidungsstücke nun der Jahreszeit zuzuordnen, in der man sie am ehesten trägt. Die Kärtchen mit den Begriffen können dafür um den entsprechenden Kreis gelegt werden.



Werbung:

Ein Wortspiel zu dem Thema Blumen. Mit Karten zum Ausdrucken und einer passenden Backidee

In diesem Zuordungsspiel geht es um bekannte Blumen. Die Namen der Blumen lassen sich in zwei Wortteile aufteilen. Die Aufgabe für die Senioren besteht in dem Spiel darin, die einzelnen Wortteile wieder zusammenzufügen.
Passende Wortkarten können Sie hier kostenlos herunterladen:

zuordnungsspiel-wortspiel-blumen

Das sind die Lösungen: Alpenveilchen, Löwenzahn, Stockrose, Steinnelke, Schafgarbe, Frauenmantel, Gänseblümchen, Glockenblume, Fingerhut und Schmuckkörbchen.

Drucken Sie die Kärtchen aus und schneiden Sie sie auseinander. Legen Sie sie bunt gemischt auf einen Tisch und bitten sie die Senioren, die richtigen Karten einander zuzuordnen.
Erhöhen Sie die Festigkeit der Karten, indem Sie die Kärtchen auf farbiges Tonpapier kleben und/oder laminieren.

Die leichte Variante
Legen Sie die Wortteile in zwei Gruppen aus. In der ersten Gruppe liegen die Wörter, mit denen die Blumen beginnen. In der zweiten Gruppe liegen die Wörter, mit denen die Blumen enden.
Um die Unterschiede noch deutlicher zu machen, können die Wortteile auf zwei verschiedenfarbige Untergründe geklebt werden.

Weitere Übungen und Arbeitsblätter für das Gedächtnistraining mit Senioren finden Sie auch unter dem Stichwort Buchstabensalat.

Die sinnesanregende Variante mit Gegenständen zum Anfassen
Ersetzen Sie jeweils einen Wortteil der Blumen durch einen Gegenstand. Legen Sie die Gegenstände gut sichtbar auf einen Tisch. Die Kärtchen kommen in ein Körbchen oder auf ein Tablett. Erklären Sie den Senioren die Aufgabe und ordnen Sie gemeinsam den Karten die passenden Gegenstände zu.
Beispiele dazu finden Sie hier. Die fettgedruckten Wortteile sollen durch Gegenstände oder Fotos ersetzt werden.
Alpenveilchen (Foto oder Kalenderblatt)
Löwenzahn (Bild, Gummifigur oder Kuscheltier)
Stockrose
Steinnelke
Schafgarbe (Bild, Gummifigur oder Kuscheltier)
Frauenmantel
Gänseblümchen (Bild, Gummifigur oder Kuscheltier)
Glockenblume
Fingerhut
Schmuckkörbchen

Backidee: Rosen-Muffins aus Äpfeln und Blätterteig

Hier noch eine einfache Backidee, die schön aussieht und sich gut mit Senioren zu dem Thema Blumen umsetzen lässt. Vielleicht brauchen Sie auc noch eine Ideen für das Buffet am Sommerfest?

Für sechs Rosen-Muffins benötigen Sie
– Eine Packung fertigen Blätterteig
– 2 bis 3 rote, leicht säuerliche Äpfel (z.B. Elstar)
– Den Saft einer Zitrone
– Aprikosenmarmelade
– Zimt und Zucker nach Belieben
– Puderzucker zum Bestäuben

Den Backofen auf 200°C vorheizen und Papierförmchen in eine Muffin-Backform für sechs Muffins legen. Verrühren Sie zwei bis drei Esslöffel Aprikosenmarmelade mit etwas Wasser und erwärmen Sie sie leicht. Dann wird der Blätterteig ausgerollt und mit der Aprikosenmarmelade bestrichen. Geben Sie den Saft einer Zitrone in eine Schüssel mit Wasser. Dort werden später die Äpfel hineingelegt damit sie nicht braun werden.
Die Äpfel werden gewaschen, geviertelt und vom Kerngehäuse befreit. Anschließend werden sie – so dünn wie möglich – in Scheiben geschnitten und in die Schale mit dem Zitronenwasser gelegt. Erwärmen Sie die Apfelscheiben für ca. drei Minuten in der Mikrowelle.
Schneiden Sie den Blätterteig in sechs Streifen. Jeder wird nun längs mit den Äpfeln belegt. Dabei liegt die Innenseite der Äpfel ungefähr in der Mitte des Blätterteigstreifens, die Äpfel überlappen sich etwa zur Hälfte. Wer möchte, kann die Äpfel nun mit Zimt und Zucker betreuen. Anschließend wird die freie Teighälfte umgeklappt, sodass die Apfelscheiben quasi im Teigstecken. Rollen Sie die Streifen nun der Länge nach auf und setzen Sie sie in eine der Muffinformen.
Die Rosen-Muffins werden für ca. 30 Minuten im Backofen gebacken, sollten sie zu dunkel werden, decken Sie sie mit etwas Alufolie ab. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und genießen.



Werbung:

Bewegungsspiele für Senioren. Ideen mit Ringen, Seilen und Papptellern zu dem Thema Hochzeit

Die Sommermonate sind heutzutage für Hochzeitsfeiern besonders beliebt. Bereits im Wonnemonat Mai wird gerne geheiratet und bis Ende August sieht man vor Kirchen, Standesämtern und beliebten Lokalitäten viele viele Paare, die mit ihrer Familien und ihren Freuden den schönsten Tag ihres Lebens feiern.
Die Bewegungsspiele und -übungen in diesem Beitrag drehen sich genau um dieses Thema – die Hochzeit. Gestalten Sie mit den Ideen Bewegungseinheiten zu den Themen Liebe und/oder Hochzeit oder nutzen Sie die Spiele und Übungen als Einstieg in biografische Gespräche. Mehr zur Biografiearbeit mit Senioren finden Sie in unserer Übersicht Biografiearbeit Altenpflege.

Bewegungsspiele für Senioren. Ideen mit Ringen, Seilen und Papptellern zu dem Thema Hochzeit

Der Ring am Finger ist DAS Symbol eines verheirateten Paares. In den nun folgenden Bewegungsspielen für Seniorengruppen widmen wir uns ganz diesem Ehering. Für die Übungen benötigen Sie einen bis drei Ring(e), je nachdem, wie groß die Gruppen sind. Das sollten jedoch keine Ringe sein, die noch getragen werden, hier eignet sich günstiger Modeschmuck sehr gut.

  • Jeder der Teilnehmenden bekommt einen Pappteller in die Hand. Der Ring wird im Uhrzeigersinn nur mit Hilfe der Teller im Kreis weitergegeben
  • Das gleiche funktioniert mit Bechern aus Pappe oder Plastik (wiederverwertbare, z.B. günstig in einem schwedischen Möbelhaus zu bekommen)
  • Ist die Gruppe groß oder sind die Senioren besonders fit, verteilen Sie gleich drei Ringe gleichmäßig unter den Teilnehmenden, das verkürzt die Wartezeit zwischen dem Weitergeben
  • Geben Sie eine lange Schnur oder ein dünnes Seil aus. Jeder in der Gruppe hält ein Stück davon fest. Dann fädeln Sie an einem Ende den Ring auf. Die Aufgabe der Senioren ist es nun, nur durch das Bewegen des Seils, den Ring ans andere Ende gleiten zu lassen
  • Ganz fitte Gruppenteilnehmer können versuchen, einen Ring auf großen Wattepads von einem zum anderen weiterzugeben



Werbung:

Zuordnungsspiele für Senioren. Eine Weltreise zu den berühmtesten Bauwerken

Bei diesem Zuordnungsspiel für Senioren sollen berühmte Sehenswürdigkeiten ihren jeweiligen Städten bzw. Ländern zugeordnet werden. Legen Sie die Wortkarten in drei Gruppen auf den Tisch. Es hat sich bewährt, alle Karten zu Beginn einmal laut vorzulesen. Dann kann losgelegt werden. Unterhalten Sie sich im Anschluss mit den Senioren darüber, wer welche Sehenswürdigkeit schon gesehen oder welches Land bereist hat.

Zuordnungsspiele für Senioren. Eine Weltreise zu den berühmtesten Bauwerken

Die Karten sind in diese drei Gruppen unterteilt:
Sehenswürdigkeit
Kann man in dieser Stadt ansehen
Dafür reist man in das Land

Kleben Sie die drei übergeordneten Karten auf farbigen Tonkarton. Drucken Sie dafür die Kopiervorlage aus und schneiden Sie die einzelnen Karten auseinander. Die Wortkarten mit den Bauwerken, Städten und Ländernamen können laminiert werden, müssen aber nicht auf Tonkarton geklebt werden.
Die PDF dazu finden Sie hier:

zuordnungsspiel-sehenswuerdigkeiten-kopiervorlage

Hier finden Sie die Sehenswürdigkeiten, Städte und dazugehörigen Länder noch einmal in der Übersicht

Sehenswürdigkeit: Eiffelturm
Kann man in dieser Stadt ansehen: Paris
Dafür reist man in das Land: Frankreich

Sehenswürdigkeit: Siegessäule
Kann man in dieser Stadt ansehen: Berlin
Dafür reist man in das Land: Deutschland

Sehenswürdigkeit: Buckingham Palace
Kann man in dieser Stadt ansehen. London
Dafür reist man in das Land: England

Sehenswürdigkeit: Freiheitsstatue
Kann man in dieser Stadt ansehen: New York City
Dafür reist man in das Land: USA

Sehenswürdigkeit: Kolosseum
Kann man in dieser Stadt ansehen: Rom
Dafür reist man in das Land: Italien

Sehenswürdigkeit: Opernhaus Sydney
Kann man in dieser Stadt ansehen: Sydney
Dafür reist man in das Land: Australien

Sehenswürdigkeit: Hagia Sophia
Kann man in dieser Stadt ansehen: Istanbul
Dafür reist man in das Land: Türkei

Sehenswürdigkeit: Sagrada Família
Kann man in dieser Stadt ansehen: Barcelona
Dafür reist man in das Land: Spanien

Sehenswürdigkeit: Cheops-Pyramide
Kann man in dieser Stadt ansehen: Gizeh
Dafür reist man in das Land: Ägypten

Sehenswürdigkeit: Verbotene Stadt
Kann man in dieser Stadt ansehen: Peking
Dafür reist man in das Land: Volksrepublik China

Sehenswürdigkeit: Akropolis
Kann man in dieser Stadt ansehen: Athen
Dafür reist man in das Land: Griechenland

Je nach Ressourcen Ihrer Gruppenteilnehmer kann eine der drei Gruppen weggelassen werden. Ordnen Sie beispielsweise den Ländern die Sehenswürdigkeiten oder den Städten die Länder zu.

Weitere Spiele mit Gedächtnisübungen finden Sie auch bei unseren Konzentrationsspielen.



Werbung:

Gedächtnisspiele für Senioren. Ideen für Aktivierungen zu dem Thema Hochzeit

Für dieses Spiel benötigen Sie verschiedene Gegenstände und Materialien, die weiß sind. Legen Sie die Gegenstände in die Mitte eines Tisches und benennen Sie sie gemeinsam mit der Gruppe. Dann geben Sie den Senioren einige Minuten Zeit, sich die Dinge anzusehen. Die Anzahl der Gegenstände machen Sie von den Gruppenteilnehmern abhängig. Je mehr Dinge auf dem Tisch liegen, desto schwieriger wird die Übung.
Decken Sie die Gegenstände nun mit einem Tuch ab. Bitten Sie die Senioren, sich an so viele Gegenstände wie möglich zu erinnern. Schreiben Sie die genannten Gegenstände evtl. auf ein Flipchart.
Dann decken Sie die Gegenstände erneut ab. Nehmen Sie nun ein Teil weg. Und zwar so, dass die Senioren nicht sehen, welches. Decken Sie das Tuch ab und bitten Sie die Teilnehmer herauszufinden, welcher Gegenstand fehlt.
Eine weitere Variante: Sie legen fünf Gegenstände auf den Tisch und decken diese nach einer kurzen Zeit ab. Dann tauschen Sie ungesehen einen Gegenstand gegen einen anderen, unbekannten aus und lassen diesen erraten.

Als Alternative zu Dingen, die weiß sind, können Sie auch Gegenstände rund um das Thema Hochzeit wählen.
Das könnten zum Beispiel sein:

  1. Ein blaues Strumpfband
  2. Ein Stück weißer Tüll
  3. Ein Hochzeitsschuh
  4. Turteltäubchen
  5. Eine Rose
  6. Ein Ring
  7. Ein Ringkissen
  8. Eine (Perlen-) Kette
  9. Ein kleines Säckchen Reis

Schließen Sie im Anschluss eine kleine Erzählrunde an das Gedächtnisspiel an. Geben Sie denjenigen, die möchten die Möglichkeit, von ihrem Hochzeitstag zu erzählen. Oder von ihrer/seiner ersten großen Liebe.
Wer hat seine erste große Liebe geheiratet?
Und wie alt waren die Senioren bei ihrer Vermählung?
Wo wurde gefeiert?
Wer hat den Brautleuten geholfen, die Feier vorzubereiten?
Welche Bräuche kennen die Senioren?

Passende Sprichwörter zu dem Thema Liebe finden Sie unter dem Link Sprichwörter Liebe.



Werbung:

Reklame! Ein Sortierspiel für Senioren mit den bekanntesten Werbesprüchen von früher

In diesem Sortierspiel für Senioren stehen bekannte Werbesprüche von früher im Mittelpunkt. Das Seniorenspiel eignet sich als Teil einer Gedächtnistrainingseinheit oder als Einstieg in biografiebezogene Gespräche.

Schreiben Sie die Werbesprüche aus der Liste einzeln auf Karteikarten oder drucken Sie sie aus. Die Datei zum Herunterladen und Ausdrucken finden Sie hier:

reklame-spiel

Gestalten Sie außerdem große Karten (Din A4 oder Din A5) mit Sammelbegriffen, denen die Werbeartikel zugeordnet werden können. Möglich sind hier zum Beispiel „Reinigungsmittel“, „Waschmittel“, „Kräuterliköre“, „Nahrungsmittel“, „Auto“, „Versicherung“, „Stärkungsmittel“, „Düfte“, „Weinbrand“, „Pflegeprodukte“, „Textilien“, „Zigaretten“ usw.
Legen Sie die Werbesprüche bunt gemischt auf einen Tisch. Die Sammelbegriffe liegen in der Mitte. Lesen Sie sowohl die Werbesprüche als auch die Oberbegriffe einmal laut vor.
Bitten Sie die Teilnehmer der Runde, die ausgewählten Werbesprüche ihrer Produktkategorie zuzuordnen. Bei der Anzahl der Werbesprüche und der Produktkategorien orientieren Sie sich am besten an den Fähigkeiten der teilnehmenden Senioren. Ggfs. reichen auch zwei Produktgruppen, denen die passenden Werbesprüche zugeordnet werden können.

Hier finden Sie alle in diesem Spiel verwendeten Werbesprüche in der Übersicht

  1. Ado Gardine. Die mit der Goldkante.
  2. Persil, da weiß man, was man hat
  3. Nichts geht über Bärenmarke, Bärenmarke zum Kaffee.
  4. Wenn einem so viel Gutes wiederfährt, das ist schon einen Asbach Uralt wert. Im Asbach Uralt ist der Geist des Weines.
  5. 4711 echt Kölnisch Wasser.
  6. Mit Tosca kam die Zärtlichkeit.
  7. Die klügere Zahnbürste gibt nach. (Dr. Best)
  8. Herkömmliche Scheuermittel können kratzen – Viss kann nicht kratzen.
  9. Meister Proper putzt so sauber, dass man sich drin spiegeln kann
  10. Komm doch mit auf den Underberg
  11. Dasch wäscht so weiß, weißer geht`s nicht.
  12. Calgonit. Dann klappts auch mit dem Nachbarn!
  13. Klosterfrau Melissengeist. Nie war er so wertvoll wie heute
  14. Guck mal, Konica! (Kamera)
  15. Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso
  16. Nette Mensch trinken gerne Kuemmerling
  17. Ariel wäscht nicht nur sauber, sondern rein.
  18. Zufriedene Mienen danken es Ihnen. Dr. Oetker
  19. Nimm Frauengold und du blühst auf (Stärkungsmittel)
  20. Halt, mein Freund! Wer wird denn gleich in die Luft gehen? Greife lieber zur HB!
  21. Palmolive. Pflegt die Hände schon beim Spülen
  22. Hoffentlich Perwoll gewaschen
  23. Audi. Vorsprung durch Technik
  24. Frau Antje bringt Käse aus Holland

Die mitspielenden Senioren kennen bestimmt noch viel, viel mehr Werbesprüche aus den 50er, 60er und 70er Jahren. Welche sind ihnen noch eingefallen? Was sind die bekanntesten Werbesprüche? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar!



Werbung: