Anzeige

Biografische Fragen zum Thema Nikolaus

Heute haben wir wieder ein paar Fragen für die Biografiearbeit zusammengestellt. Die Fragen dienen als Anregung für biografische Gesprächskreise rund um den Nikolaus. Stellen Sie die Fragen so offen wie möglich. Laden Sie die Mitmachenden zum freien Erzählen ein und regen Sie den Gesprächsfluss durch das Einbringen eigener Erzählungen und Anekdoten an.

  • Wie wurde bei Ihnen zu Hause als Kind der Nikolausabend gefeiert?
  • Wie haben Sie sich den Nikolaus als Kind vorgestellt?
  • Welche Geschichten und Legenden kennen Sie vom Nikolaus?
  • Haben Sie einen Stiefel, einen Schuh oder einen Teller vor die Tür gestellt?
  • Hat der Nikolaus bei Ihnen zu Hause auch Ruten verteilt?
  • Kennen Sie Begleiter des Nikolauses aus Ihrer Kindheit oder kam der Nikolaus alleine?
  • Was brachte der Nikolaus für Gaben?
  • Kennen Sie Gedichte oder Lieder vom Nikolaus?
  • Wenn ja, welche Lieder und Gedichte kennen Sie?
  • Mussten Sie als Kind, wenn der Nikolaus kam, Gedichte aufsagen oder ein Lied vorsingen?
  • Hat sich jemand bei Ihnen als Nikolaus verkleidet und die Geschenke überbracht?
  • Gab es am Nikolausabend bei Ihnen zu Hause etwas besonderes zu Essen?
  • Wenn ja, was gab es zu Essen?
  • Kam der Nikolaus nur zu Ihnen nach Hause oder auch in den Kindergarten, die Schule oder die Kirche?
  • Wie haben Sie den Nikolaustag gefeiert als Sie Erwachsen waren?
  • Haben Sie Ihren Kindern, Neffen, Nichten, Enkeln Geschenke zum Nikolaustag gemacht?
  • Haben Sie besondere Traditionen eingeführt?
  • Gehen Sie am Nikolaustag in die Kirche?
  • Wie glauben Sie, dass heutige Kinder den Nikolaustag erleben?
  • Was hat sich am Nikolaustag im Vergleich zu früher geändert?

Bestimmt ergeben sich aus dem Gespräch heraus noch viele andere Fragestellungen rund um den Nikolaustag früher und heute. Bringen Sie ein paar Utensilien rund um den Nikolaus mit und legen Sie diese in die Mitte. Nutzen Sie auch die Gegenstände (Beispiele: Mandarinen, Nüsse, Nikolausmütze, Bilder vom Nikolaus) um Erinnerungen anzuregen.



Werbung:

 

Bald ist Nikolausabend da! Geschichten, Gedichte, Lieder und schöne Aktivierungsideen rund um den Heiligen Nikolaus

Alle Jahre wieder gedenken wir am 6. Dezember dem Heiligen Nikolaus. Besonders Kinder fiebern dem Nikolaustag entgegen, da es die Tradition in vielen Familien vorsieht, dass die Kinder kleine Geschenke vom Nikolaus bekommen. Die Nikolausgeschenke werden vom Nikolaus entweder in geputzte Stiefel bzw. Schuhe gelegt, die vor die Tür gestellt werden, auf Teller gelegt oder bei einem Besuch vom „Hl. Nikolaus“ direkt an die Kinder verschenkt.
Früher gehörte es oft dazu, dass der Nikolaus bei seinen Besuchen fragte, ob die Kinder das vergangene Jahr über auch artig waren. Wie sich die Traditionen – früher und heute – in den Familien etabliert, gehalten und/oder verändert haben, ist ganz unterschiedlich. Im Rahmen einer 10-Minuten-Aktivierung zu dem Thema Nikolaus kann in Seniorengruppen ein schöner Austausch unter den Teilnehmenden gelingen. Erzählungen über den Nikolausabend können nicht nur für die anderen Senioren spannend sein. Auch wir, die vielleicht ein oder zwei Generationen jünger sind als die Senioren, die wir begleiten, hören bei diesen Lebensgeschichten besonders gerne hin. Einerseits ist es schön, an der Vergangenheit der Erzählenden teilzuhaben, andererseits ist es auch immer spannend, mitzubekommen, wie sich Bräuche und Traditionen in verschiedenen Gegenden hierzulande anders etabliert und im Laufe der Jahre sogar verändert haben.
Eine kostenlose Aktivierungsstunde, die Sie rund um den Nikolaustag am 6. Dezember anbieten können, finden Sie unter dem Link Nikolaus war ein frommer Mann. Wenn Sie mit einem Quiz in Ihre Aktivierungseinheit starten oder etwas Abwechslung in Ire Nikolausfeier bringen möchten, dann empfehlen wir Das große Nikolaus-Quiz mit 40 Rätselkarten zum Ausdrucken, Ausschneiden und Losrätseln (die Antworten befinden sich direkt auf den Karten).

Die Legende um den Heiligen Nikolaus

Es gibt einige Geschichten, die vom Leben, vom Wirken und von den guten Taten des Heiligen Nikolaus von Myra erzählen. In unseren Adventsgeschichten haben wir die Geschichte Wie Nikolaus von Myra drei Jungfrauen rettete und Wie der Nikolaus von Myra eine Stadt vor dem Verhungern rettete noch einmal neu zum Vorlesen für Senioren und Menschen mit Demenz aufgeschrieben.
Das Geschichten-Vorlesen gehört auf Nikolausfeiern auf jeden Fall in den Programmablauf. Aber auch abseits der „großen Feiern“ sind die Senioren, die wir begleiten, in der Adventszeit oft sehr dankbar wenn wir ihnen Besinnliche Weihnachtsgedichte oder Schöne Weihnachtsgeschichten vorlesen.
Rund um den Nikolaustag ist es außerdem immer schön, wenn man die bekannten Traditionen und Bräuche – wenn auch nur anhand von Dekorationen oder Gegenständen und Materialien zum Anschauen und Anfassen – im Alltag und in den verschiedenen Aktivierungsangeboten noch einmal aufgreift. Eine gemütliche Runde in Kerzenschein mit heißem Tee, Adventsgebäck oder sogar Schokoladennikoläusen bringen eigentlich immer ein paar Augen zum Leuchten. Und es gehört gar nicht viel dazu, eine solche angenehme Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, die dazu noch Erinnerungen an die eigene Kindheit und das Erwachsenenalter hervorruft…

Rätsel und Gedächtnisübungen

Natürlich kann der Nikolaus auch in das Gedächtnistraining für Senioren Einzug erhalten! Wie Sie die Gedächtnisübungen in Ihre Aktivierungen integrieren, bleibt ganz Ihnen überlassen. Zum einen eignen sie sich als Teil einer 10-Minuten-Aktivierung oder einer Aktivierungsstunde, zum anderen als klassische Übungen, die das Gedächtnis auf vielfältige Art und Weise trainieren und gleichzeitig die biografischen Erinnerungen im Blick haben.
Denken Sie hier auch auf jeden Fall auf ein gesundes Maß an Abwechslung. Intergrieren Sie in jede Gedächtnistrainingseinheit auch Bewegungsübungen, Geschichten zum Zuhören, Seniorenspiele und eine kleine Entspannungsübung. Eine passende Entspannungsgeschichte wäre hierbei zum Beispiel die Fantasiereise mit dem Titel Ein Spaziergang am Nikolausabend.
Um Ihnen eine Auswahl aus unsere Gedächtnisübungen und Rätseln rund um den Nikolaustag zu ermöglichen, haben wir Ihnen hier eine Übersicht erstellt, in der Sie gerne in Ruhe stöbern und sich Ihr individuelles Aktivierungsprogramm zusammestellen können:

  1. Der Nikolaus im Fußballtor. 40 verdrehte Schlager rund um das Thema Nikolaus
  2. Was ist schwerer: Nuss oder Schokokugel? Eine Schätz-Übung für das Gedächtnistraining zum Nikolaus
  3. Äpfel, Mandarinen, Nüsse. Kostenlose Rätselfragen zu dem Thema Nikolaus
  4. Nikolaus: 4 lustige, spiegelige Übungen für das Gedächtnistraining
  5. Kozentrationsspiel: Was kommt in den Stiefel? Eine lustige Assoziationskette zu Nikolaus
  6. Aktivierung Demenz: Verdrehte Sprichwörter rund um den Nikolaustag 1
  7. Aktivierung Demenz: Verdrehte Sprichwörter rund um den Nikolaustag 2
  8. Schätzfragen zum Nikolaustag. Für das Gedächtnistraining
  9. Aktivierung Demenz: Liederrätsel zu Nikolaus (verdrehte Titel)
  10. Aktivierung Demenz: Ein Stichworträtsel zum Nikolaustag
  11. Gegenteile in Sätze fassen! Eine Gedächtnisübung für den Nikolaustag
  12. Fantasie zum Thema Weihnachten: 3 Übungen und ein Arbeitsblatt
  13. Nikolaus: Ein Quiz/Rätsel für Senioren und Menschen mit Demenz
  14. Mittelwörter mit Nikolaus. Für das Gedächtnistraining mit Senioren
  15. Übungen für das Gedächtnistraining rund um den Nikolaus
  16. Weitere Gedächtnisübungen zu dem Thema Nikolaus
  17. Rätsel „Um die Ecke gedacht“ zu Nikolaus
  18. Plätzchen verkehrt herum: 4 Übungen für das Gedächtnistraining

Arbeitsblätter

Arbeitsblätter sind in der Seniorenbegleitung sehr dankbare Materialien. Zum einen lassen sie sich ohne viel Vorbereitungszeit beliebig vervielfältigen. Zum anderen können sie – wenn möglich – selbstständig von den Senioren bearbeitet werden und jeder hat am Ende SEIN individuelles Ergebnis in der Hand. Das Schreiben, Einkreisen oder Zeichnen fördert die Koordination, die Konzentration und die Feinmotorik. Das Gefühl selbst etwas geschaffen zu haben ist unheimlich wichtig für das Selbstwertgefühl.
Geben Sie denjenige aus Ihrer Übungsgruppe, die möchten, die Arbeitsblätter ruhig mit aufs Zimmer oder nach Hause. Die Grundlagen für die Durchführung eines gelungen und bedürfnisorientierten Gedächtnistrainings können Sie sich in unserem Beitrag Gedächtnisübungen für Senioren in Ruhe noch einmal durchlesen.

Eine kleine Auswahl an kostenlose Arbeitsblättern rund um den Heiligen Nikolaus, die Sie nur noch ausdrucken müssen, haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

  1. Wie ist der Stiefel? Das semantische Gedächtnis trainieren. Ein Arbeitsblatt zum Nikolaustag
  2. Finden Sie die Nuss! Ein Arbeitsblatt für das Gedächtnistraining zum Nikolaustag
  3. Sei gegrüßt, lieber Nikolaus. Ein Wortgitter auf einem Arbeitsblatt für das Gedächtnistraining mit Senioren
  4. Fantasie zum Thema Nikolaus: Arbeitsblatt und 4 weitere Übungen
  5. Lieder ergänzen. Ein Arbeitsblatt für das Gedächtnistraining zum Nikolaus
  6. Vokale ergänzen. Ein Arbeitsblatt für das Gedächtnistraining mit Senioren zum Nikolaus
  7. Arbeitsblatt mit einem Konzentrationsspiel für Nikolaus
  8. Übungen zur Satzreihenfolge. Ein Arbeitsblatt für Senioren zum Nikolaustag
  9. Außenseiter erkennen. Ein Arbeitsblatt für das Gedächtnistraining rund um den Hl. Nikolaus
  10. Vermischte Nikolaus-Lieder. Ein Arbeitsblatt für den Nikolaustag
  11. Ein Arbeitsblatt zum Thema Nikolaus – Konzentration
  12. Wortgitter Nikolaus – Ein Arbeitsblatt

Gedichte

Wie eingangs schon erwähnt, gehört das Vorlesen von Weihnachtsgedichten in der Adventszeit einfach zum Betreuungsalltag dazu. Zwei Mitsprechgedichte rund um den Nikolaus sind beispielsweise die Gedichte Nikolausabend und Die Nikolausmütze.
Diese Gedichte können sowohl ein Teil einer Ihrer Aktivierungseinheiten sein, als auch ein Programmpunkt an den Nikolausfeiern rund um den 6. Dezember.

Geschichten

Die Advents- und Weihnachtszeit ist auch eine ganz besondere Zeit, in der gerne vorgelesen und vor allem zugehört wird. In unserer Sammlung befinden sich neben besinnlichen und lustigen Weihnachtsgeschichten auch Mitmach-Geschichten. Rund um den Nikolaustag sind beispielsweise diese Geschichten zum Mitmachen erschienen:

  1. Was hat mir der Nikolaus gebracht? Eine Wahrnehmungsgeschichte zum Vorlesen in der Adventszeit
  2. Was raschelt denn da? Der Nikolaus? Eine Klanggeschichte
  3. Mandarinen vom Nikolaus. Eine Rechengeschichte für das Gedächtnistraining
  4. Gerhard macht den Nikolaus. Eine Sprichwortgeschichte
  5. Der Nikolaus kommt. Eine kostenlose Liedergeschichte zu „Lasst und froh und munter sein“

Nutzen Sie diese Geschichten entweder wirklich als Impuls für die Senioren, aktiv daran teilzuhaben – was sich selbstverständlich auch in Weihnachtsfeiern oder Nikolausfeiern anbietet – oder als gewöhnliche Vorlesegschichte, mit der Sie eine Aktivierung beenden oder eine Gesprächsrunde einleiten.

Bewegung

Für Ihre Bewegungseinheiten rund um den Nikolaustag können wir Ihnen ebenfalls einiges Materialien anbieten. In der Bewegungsgeschichte Der windige Nikolausabend wird zum Beispiel mit einem Schwungtuch gearbeitet. Eine klassische Bewegungsgeschichte, in der jeder Teilnehmer rote Tücher in der Hand hält und diese an den entsprechenden Stellen bewegt, ist die Geschichte Nikolausabend.
Aus dem bekannten Nikolaus-Lied „Lasst uns froh und munter sein“ haben wir zudem ein Bewegungslied gemacht. Und unter dem Titel Wo wohnt der Nikolaus? ist ein Bewegungsgedicht erschienen.
In jedem dieser Beiträge finden Sie selbstverständlich Anleitungen und Tipps für die Durchführung der Bewegungseinheiten, sowie Materialvorschläge und passende Adaptionen.

Kreatives

Zum Schluss noch zwei Bastelideen, die auch gut mit Menschen mit Demenz und motorisch eingeschränkten Senioren umgesetzt werden können. Wir haben eine Vorlage erstellt, bei der ein Nikolaus ausgeschnitten werden kann und eine Malvorlage für einen Nikolaus, die im Anschluss selbstverständlich auch ausgeschnitten und auf eine Unterlage geklebt werden kann. Beides sind schöne Erinnerungen und bieten sich auch zur Dekoration im Advent an.

Advent und Weihnachten auf Mal-alt-werden.de

In der Zeit bis Weihnachten erscheinen auch täglich wieder neue Aktivierungsideen, Geschichten, Gedichte und Weihnachtslieder auf Mal-alt-werden.de. Damit Sie nichts verpassen, laden wir Sie ein, unseren kostenlosen Newsletter zu bestellen oder uns auch einfach auf Facebook zu folgen.
Außerdem haben wir uns in diesem Jahr etwas ganz besonderes für Sie ausgedacht: einen Senioren-Adventskalender mit 24 Geschichten zum Ausdrucken und Vorlesen, mit denen Sie und die Senioren mindestens einmal am Tag innehalten können.
Nähere Informationen zu unserem Senioren-Adventskalender 2019 finden Sie unter Unser Adventskalender 2019 für Sie und Ihre Senioren! 24 Geschichten vom kleinen Esel. Jeden Tag ein Türchen öffnen!

Wir wünschen Ihnen eine ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit!

*Aktivierungen*

Adventskalender-Geschichten 2019 – 2. Dezember: Der kleine Esel… und die Zeit

Vor ein paar Tagen machte der kleine Esel einen Ausflug in die Stadt. Gemütlich trabte er über einen Feldweg, ging ein Stück durch den Wald und lief am Ende eine schmale Straße entlang. Je näher er der Stadt kam, desto voller wurde es um ihn herum. Autos hupten, Menschen mit vollen Taschen überholten ihn und von überall her tönte Musik aus den Geschäften. Allerdings so durcheinander, dass er kein einziges Lied aus den Tönen heraushören konnte.
Der Esel ließ sich von der Menge und der Hast der Menschen antreiben. So lief er quer durch die Stadt, von einer Ecke zur anderen, ohne sich irgendetwas angeschaut zu haben. Als er nach einiger Zeit völlig aus der Puste war, beschloss er, einfach stehen zu bleiben. Und das tat er. Zunächst spürte er, wie einige Menschen gegen sein Hinterteil stießen. Anscheinend hatten sie nicht bemerkt, dass er stehen geblieben war. Er schlenderte in eine Seitengasse. Dort lief die Zeit plötzlich langsamer. Er sah einen Vater mit seinem Sohn, die sich in aller Ruhe eine Schaufensterscheibe ansahen. Vorsichtig näherte er sich den beiden. Das Schaufenster war wunderschön geschmückt. Eine Winterlandschaft war dort aufgebaut. Die Berge und Täler waren mit Schnee bedeckt. Auf einem zugefrorenen See liefen ein paar Kinder mit gestreiften Mützen Schlittschuh. Und da fuhr ein Zug durch das Tal. Es gab sogar einen Bahnhof, an dem er Runde für Runde Halt machte.
Der kleine Esel stand neben Vater und Sohn und merkte gar nicht, wie die Zeit verging. Er wurde vollkommen in den Bann dieses Fensters gezogen. Überall standen und hingen kleine Lichter, die der Landschaft etwas einzigatiges und zauberhaftes verliehen.
Am Ende der Gasse zogen die Menschen mit ernsten Gesichtern hastig an ihnen vorbei und niemand sonst bemerkte das wunderschöne Bild, das sich den dreien vor dem Geschäft bot.
Gegen Nachmittag wurde der Vater auf einmal auf die vergangene Zeit aufmerksam. Er wollte gerade sagen, dass er sich ja eigentlich so viel für den Tag vorgenommen hatte, hielt aber ein, als er das glückliche Gesicht seines Sohnes sah, der immernoch fasziniert dem Zug hinterhersah. Dem Esel ging das Herz auf. Hatten die drei einen so wunderbaren Tag erlebt – nur weil sie sich die Zeit genommen haben, einen Moment innezuhalten. Weil sie mit offenen Augen durch die Welt gegangen sind. Sich nicht haben von der Eile mitreißen lassen.
Der kleine Junge streichelte den Esel zum Abschied und hüpfte dann glücklich und zufrieden an der Hand seines Vaters die Gasse entlang. Der kleine Esel ging in die andere Richtung. Er trottete gemütlich durch die Stadt und ließ sich von niemandem aus der Ruhe bringen. Er lief über die schmale Straße, durch das Waldstück und den Feldweg. Bis, ja bis er schließlich wieder in seinem gemütlichen Stall ankam. Er legte sich auf das Stroh und träumte von der schönen Winterlandschaft, die ihn an diesem Tag so verzaubert hatte…

Weitere Geschichten für den Adventskalender oder zum Vorlesen beim Adventskaffeetrinken können Sie sich unter dem Stichwort Adventsgeschichten ausdrucken.

Abonnieren Sie alle Adventskalender-Geschichten vom kleinen Esel per Mail unter 24 Adventsgeschichten vom kleinen Esel!

Diese Adventskalender-Geschichte vom kleinen Esel ist 2019 schon erschienen:

1. Dezember: Der kleine Esel… und das Kerzenlicht



Werbung:

Wortgitter und ein paar Kreativideen zum Thema Kerzenschein

Ein Wortgitter zum Thema Kerzen

Gedächtnistraining gehört auch in der Weihnachtszeit einfach dazu. Viele Senioren lieben es ihre grauen Zellen zum qualmen zu bringen. Ich persönlich mag es auch zu Rätseln, zu Raten und zu Knobeln. Heute dreht sich das Wortgitter um das Thema Kerzenschein. Es darf aber natürlich gerne bei elektrischem Licht bearbeitet werden.

wortgitter-kerzenschein

So bearbeiten Sie das Arbeitsblatt:

Verteilen Sie die Arbeitsblätter und Stifte oder lassen Sie einen der Teilnehmer diese Aufgabe übernehmen. Bitten Sie die Mitmachenden, die gesuchten Begriffe (die gesuchten Begriffe sind oben auf dem Arbeitsblatt aufgeführt) zu umkreisen, anzustreichen oder die Kästchen mit den betreffenden Buchstaben mit einem hellen Stift auszumalen.

Weitere Ideen:

Bei dem Thema Kerzen kann man wunderbar kreativ werden. Natürlich gibt es das klassische Kerzentauchen, bei dem ein Docht immer wieder in flüssigen Wachs getaucht wird. Doch es geht auch einfacher: Man kann Wachsplatten kaufen und Kerzen rollen. Es gibt auch Wachs, den man kneten kann, aus dem wunderbar kreative Kerzen entstehen können. Man kann Kerzen auch bemalen oder mit Wachsplatten (aus denen man zum Beispiel mit Plätzchenausstechern weihnachtliche Motive ausstanzt) bekleben. Noch einfacher ist es, wenn man nicht die Kerzen selbst gestaltet, sondern einen schönen Halter für die Kerzen. Man kann Gläser direkt bemalen und bekleben, Halter aus Tonkarton basteln oder Papiertüten dekorieren und ein Glas mit Teelicht hineinstellen. Die Halter eignen sich auch für künstliche Kerzen.

Echte Kerzen oder nicht?

Wenn Menschen mit Demenz an dem Angebot teilnehmen, würde ich persönlich immer Kerzenhalter basteln und mit elektrischen Kerzen arbeiten. Ja, das ist nicht so schön wie mit echten Kerzen. Nicht so romantisch. Nicht so gemütlich. Nicht so biografieorientiert. Aber es ist sicherer. Wenn einer die Kerze mit nach Hause nimmt und anzündet, möchte ich nicht daran Schuld sein, das ein Unglück geschieht. Wie sehen Sie das? Ich freue mich über Kommentare…



Werbung:

Unser Gewinnspiel im Dezember 2019: Gedächtnistraining für jede Jahreszeit – Winter

Der Preis

Zu gewinnen gibt es im Dezember das Praxisbuch Gedächtnistraining für jede Jahreszeit - Winter*.
In diesem Buch finden Sie sechs ausgearbeitete Themenstunden mit verschiedenen Gedächtnisübungen für den Winter. Das Besondere – Sie brauchen (fast) nichts vorzubereiten. Die Kopiervorlagen für die Übungen und Arbeitsblätter zum Vervielfältigen finden Sie alle in dem Arbeitsheft. Für ein individuelles und ganzheitliches Gedächtnistraining, das einfach Spaß machen soll!

Die ausführliche Buchvorstellung können Sie sich hier noch einmal durchlesen: Gedächtnistraining für jede Jahreszeit – Winter

Mitmachen!

Biografieorientiertes jahreszeitliches Gedächtnistraining ist wichtig! Es hilft besonders demenziell veränderten Menschen, sich im Jahreskreis zu orientieren und weckt wertvolle Erinnerungen aus der Vergangenheit.
Besonders der Winter hat neben dem Weihnachtsfest und dem Jahreswechsel noch viel mehr zu bieten, was die Senioren in ihrem Leben geprägt und bereichert hat. Mit Bildern, Düften, kleinen Übungen, mitgebrachten Gegenständen und Materialien können Sie einen angenehmen Raum schaffen, in dem Erinnerungen, Erzählungen und der gemeinsame Austausch untereinander willkommen sind!

 

Um an unserem Gewinnspiel teilzunehmen, hinterlassen Sie einen Kommentar…

… und beantworten Sie eine oder mehrere der folgenden Fragen:

Welche Themenstunden bieten Sie im Winter an?

Welche (schönen oder auch nicht so schönen) Erinnerungen werden bei Ihren Senioren im Winter geweckt? An welche Traditionen oder Rituale erinnern sich die Menschen?

Gab es früher wirklich mehr Schnee als heute? Wie sind die Erzählungen der Senioren?

Ihren Kommentar können Sie direkt unter diesem Beitrag hinterlassen. Nutzen Sie dafür den Button „Hinterlasse einen Kommentar“ oder das Textfeld unter den schon veröffentlichten Kommentaren. Hier können Sie ganz einfach Ihre Nachricht mit den Antworten zum Gewinnspiel an uns schicken. Kommentare, die uns als eMail erreichen, können leider nicht an der Auslosung teilnehmen.
Bitte geben Sie unbedingt eine korrekte E-mail-Adresse an (die E-mail-Adresse wird zu keinem anderen Zweck verwendet) und achten Sie darauf, dass Ihr Postfach nicht überfüllt ist. Nur so können wir Sie im Falle eines Gewinns kontaktieren.

So geht es weiter…

Das Gewinnspiel läuft bis zum 15. Dezember 2019. Alle bis zu diesem Datum eingegangenen, sinnvollen Kommentare nehmen an der Verlosung teil (wobei nur ein Kommentar pro Person an dem Gewinnspiel teilnimmt). Den Kommentaren wird eine Nummer zugeordnet und der Gewinner wird mittels eines Zufallsgenerators ermittelt. Bis Ende Dezember wird der Gewinner per E-mail kontaktiert und der Preis verschickt.

Viel Glück!!!

Adventskalender-Geschichten 2019 – 1. Dezember: Der kleine Esel… und das Kerzenlicht

Es war einmal ein kleiner Esel. Er lebte in einem Stall, gar nicht weit weg von hier. Der kleine Esel fühlte sich in seinem Stall sehr wohl, er hatte dort alles, was er brauchte: Wasser, Heu und einen gemütlichen Platz zum Schlafen. Und er hatte immer ein Dach über dem Kopf – für den Fall, dass es regnete, schneite oder anders ungemütlich wurde.
In den letzten Tagen wurde es abends schon deutlich kälter. Der kleine Esel spürte, dass der Winter nicht mehr weit war. So kam es, dass er sich bereits am frühen Abend in seinen Stall zurückzog und es sich dort gemütlich machte.
Eines Tages entdeckte er dort etwas merkwürdiges. Der kleine Esel war gerade in seinen Stall gegangen um einen Schluck zu trinken und ein paar Bissen Heu zu knabbern. Als er das erste Heu im Maul hatte, sah er etwas durch die Wand blitzen. Oder was es doch eher ein Flackern? Er kniff die Augen zusammen und strengte sich an. Da war doch etwas in der kleinen Lücke zwischen den Holzbrettern der Stallwand…
Er konnte jedoch beim besten Willen nicht erkennen, was es sein sollte. Also ging er langsam in Richtung der Stalltür und steckte vorsichtig seinen Kopf hinaus. Das Flackern kam aus dem Haus nebenan. Ein Lichtschein fiel über den Hof.
Immernoch vorsichtig ging der Esel dem Licht entgegen. Je näher er kam, desto heller strahlte es ihm entgegen. Der Esel spürte, wie ihm immer wärmer wurde und war darüber sehr verwundert. Schließlich war die Luft um ihn herum doch wirklich kalt.
Nun konnte er erkennen, dass das Licht aus einem Fenster des Hauses kam. Er spähte vorsichtig an dem Busch vorbei, der vor ihm stand. Als er sah, dass er nichts zu befürchten hatte ging er um die Ecke und stand auf einmal vor dem hell erleuchteten Fenster. In der Mitte auf der Fensterbank stand eine rote Kerze. Von ihrer Flamme ging eine überwältigende Kraft aus, die es dem kleinen Esel ganz warm ums Herz werden ließ.
Lange stand er dort und schaute in das Kerzenlicht. Die Kerze stand auf einem gold glänzenden Teller in einem Bund aus Tannengrün, das wiederum mit kleinen Kugeln, Zimtstangen und Sternen aus dünnem Stroh geschmückt war. Für den kleinen Esel war das alles neu, zugleich spürte er aber eine tiefe innere Vertrautheit.
An diesem Abend ging er nicht so früh schlafen. Er blieb noch eine ganze Weile auf dem Hof stehen und beobachtete den Schein der Kerze. Erst als er schon sehr müde war, trabte er zurück in seinen Stall. Bevor er durch die Tür trat schaute er sich noch einmal um. Dann legte er sich gemütlich ins Stroh. Aber genauso, dass er das Licht der Kerze zwischen den Holzbrettern noch sehen konnte.
Zufrieden und mit einem ganz besonderen Gefühl im Bauch schlief er ein…

Noch mehr Kurzgeschichten zum Vorlesen in der Vorweihnachtszeit finden Sie in unseren Adventsgeschichten.

Abonnieren Sie alle Adventskalender-Geschichten vom kleinen Esel per Mail unter 24 Adventsgeschichten vom kleinen Esel!



Werbung:


Anzeige

Weihnachtslieder für die Seniorenarbeit. Fröhliche Weihnacht überall

„Fröhliche Weihnacht überall“ ist ein deutsches Weihnachtslied, das viel Freude rund um das Weihnachtsfest versprüht. Es ist höchstwahrscheinlich Ende des 19. Jahrhunderts entstanden, Angaben zum Verfasser und zum Komponisten lassen sich nicht eindeutig zuordnen. Die Melodie soll aus England kommen.
Bis heute wurde es von zahlreichen deutschen Interpreten gesungen. Auf Andrea Jürgens, die ihre Interpretation von „Fröhliche Weihnacht überall“ in den siebziger Jahren veröffentlichte, folgten unter anderem Aufnahmen von Peter Alexander, Michelle, Patrick Lindner, Helene Fischer und Wolfgang Petry.

Weihnachtslieder für die Seniorenarbeit. Fröhliche Weihnacht überall

„Fröhliche Weihnacht überall!“
tönet durch die Lüfte froher Schall
Weihnachtston, Weihnachtsbaum
Weihnachtsduft in jedem Raum
„Fröhliche Weihnacht überall!“
tönet durch die Lüfte froher Schall

Darum alle stimmet
in den Jubelton
denn es kommt das Licht der Welt
von des Vaters Thron

„Fröhliche Weihnacht überall!“…

Licht auf dunklem Wege
unser Licht bist du
denn du führst, die dir vertrau’n
ein zu sel’ger Ruh’

„Fröhliche Weihnacht überall!“…

Was wir ander’n taten
sei getan für dich
dass bekennen jeder muss
Christkind kam für mich

„Fröhliche Weihnacht überall!“…

 

Text: Autor unbekannt
Melodie: 19. Jahrhundert aus England

 

Den Text von „Fröhliche Weihnacht überall“ als Großdruck-Liedblatt ausdrucken:
froehliche-weihnacht-ueberall-grossdruck-liedblatt

Fröhliche Weihnacht überall als MP3-Download

„Fröhliche Weihnacht überall“ als Bewegungslied

Untermalen Sie den Refrain von „Fröhliche Weihnacht überall“ mit einfachen, passenden Bewegungen. So regen Sie die Durchblutung bei den Senioren an und bringen Bewegung in das Advents- oder Weihnachtssingen.

Die passenden Bewegungen könnten so aussehen:
„Fröhliche Weihnacht überall!“ (die Arme nach oben ausstrecken und die Hände ganz schnell von rechts nach links drehen)

tönet durch die Lüfte froher Schall (mit den Händen und Armen vor der Brust Wellenbewegungen machen)

Weihnachtston, Weihnachtsbaum (bei Weihnachtston die Hand hinter das rechte Ohr legen und lauschen; bei Weihnachtsbaumdie linke Hand an die Stirn legen und Ausschau halten)

Weihnachtsduft in jedem Raum (auf der Stelle gehen, die Beine dafür abwechselnd anheben)

„Fröhliche Weihnacht überall!“ (die Arme nach oben ausstrecken und die Hände ganz schnell von rechts nach links drehen)

tönet durch die Lüfte froher Schall (mit den Händen und Armen vor der Brust Wellenbewegungen machen)

Lesen sie auch unsere schönen Weihnachtsgeschichten vor. Zum Vorlesen, Zuhören und Mitmachen.



Werbung:

Buchstabenrätsel: Nikolaus. Ein Arbeitsblatt und eine lustige Zungenübung

buchstabenraetsel-nikolaus-arbeitsblatt

 

Lösungsvorschläge: Sack, Mandarine, Stiefel, Mantel (hier passt auch Mandel), Bischof, Schokolade, Bart, Mütze

Alternativlösungen

Welche Wörter kann man noch mit einem zwei oder drei zusätzlichen Buchstaben bilden? Gibt es welche? Schreiben Sie die Buchstaben von dem Arbeitsblatt noch ein weiteres Mal an die Tafel oder auf ein Flip-Chart. Wenn man sich nicht auf das Thema Nikolaus beschränkt, gibt es bei vielen gesuchten Wörtern auch noch andere Lösungsmöglichkeiten. Je kürzer das Wort, desto leichter lassen sich in der Regel Alternativlösungen finden. Für die Wörter Mandarine und Schokolade (die beiden sind ja auch relativ lang) sind uns keine Alternativen eingefallen. Falls Ihnen oder Ihrer Gruppe weitere Alternativlösungen einfallen, hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar! Wir würden uns darüber freuen…

SK: Sekt, Socke
MADRINE: ?
STIEL: Stiele
ANEL: Mandel, Chanel, Flanell
BSCHO: Obschon
SCHOKLDE: ?
BR: Brot, Briet, Brat, Bier, Bar
MTE: Mitte, Matte

Dir Nikiliis hit iin Gischink!

Bei dieser Übung werden Buchstaben nicht weggelassen, sondern vertauscht. Dabei kommen die Zunge und die grauen Zellen in Schwung. Schreiben Sie verschiedene Sätze rund um den Nikolaus an die Tafel oder auf das Flip-Chart. Beispiele:

  • Der Nikolaus hat ein Geschenk
  • Der Nikolausabend ist sehr gemütlich
  • Der Nikolaus bringt uns gute Gaben
  • Der Schokoladennikolaus schmeckt gut
  • Der Nikolaus war ein Bischof
  • Der Nikolaus trägt eine Mitra und keine Mütze
  • Alle Kinder lieben den Nikolaus
  • Der Nikolaus liebt alle Kinder

Bitten Sie die Mitmachenden die Sätze nacheinander vorzulesen und die Vokale in den Wörtern beim Vorlesen durch jeweils einen anderen zu ersetzen. Beispiele: Dar Nakalaas hat aan Gaschank! Der Nekelees het een Gsechenk! Dir Nikiliis hit iin Gischink! Dor Nokoloos hot oon Goschonk! 

Diese Übung führt, insofern sich die Teilnehmer gut darauf einlassen können, fast garantiert zu guter Stimmung.

 



Werbung:

Weihnachtslieder für die Seniorenarbeit. O du fröhliche

Die Beliebtheit dieses Weihnachtsliedes ist seit über zwei Jahrhunderten ungebrochen. Es gibt wahrscheinlich kaum Menschen hierzulande, die „O du fröhliche“ nicht kennen.
Das Weihnachtslied, das schon von vielen Interpreten eingesungen und vertont wurde, hat seinen Ursprung am Anfang des 18. Jahrhunderts. Der Text der ersten Strophe stammt aus der Feder von Johannes Daniel Falk (1768-1826). Falk nahm sich den Armen an und gründete in Weimar ein „Rettungshaus für verwahrloste Kinder“. Zuvor waren vier seiner sieben eigenen Kinder an Typhus gestorben. Falk sorgte sich um die Waisenkinder und Jugendlichen und brachte sie teilweise in neuen Familien unter. Ihnen widmete er das Lied „O du fröhliche“.
Die zweite und dritte Strophe schrieb Johann Heinrich Holzschuher ein paar Jahre später. Damit hatte „O du fröhliche“ endgültig seinen Durchbruch und wurde zu den beliebtesten Weihnachtsliedern weltweit. Unter anderem wurde es ins Englische, ins Französische und ins Schwedische übersetzt.
In vielen Kirchen wird es am Heiligen Abend traditionell als Abschlusslied gesungen.
Den Text zum Mitsingen können Sie sich als Großdruck-Liedblatt in diesem Beitrag ausdrucken. Außerdem steht Ihnen die Melodie begleitend kostenlos als MP3-Download zur Verfügung.

Weihnachtslieder für die Seniorenarbeit. O du fröhliche

O du fröhliche, o du selige

Gnadenbringende Weihnachtszeit

Welt ging verloren

Christ ist geboren

Freue, freue dich o Christenheit

 

O du fröhliche, o du selige

Gnadenbringende Weihnachtszeit

Christ ist erschienen

Uns zu versühnen

Freue, freue dich o Christenheit

 

O du fröhliche, o du selige

Gnadenbringende Weihnachtszeit

Himmlische Heere

Jauchzen dir Ehre

Freue, freue dich o Christenheit

 

Text:  Strophe 1: Johannes Daniel Falk (1768-1826); Strophen 2-3: Johann Heinrich Holzschuher (1798-1847)
Melodie: 18. Jh

 

Den Text von „O du fröhliche“ als Liedblatt in Großdruck hier herunterladen und ausdrucken:
o-du-froehliche-grossdruck-liedblatt

O du fröhliche als MP3-Download

Kennen Sie schon unser Großes Weihnachtsquiz? Auf den über 50 Rätselkarten finden Sie Fragen, musikalische Anregungen und Erzählimpulse rund um das Weihnachtsfest und die Adventszeit. Für Senioren und Menschen mit Demenz!



Werbung:

4 Assoziationsübungen und ein Arbeitsblatt zum Thema Nikolaus

arbeitsblatt-assoziation-nikolaus

Auf dem Arbeitsblatt können die Teilnehmer beliebige Begriffe oder Wörter notieren, die sie mit dem Begriff „Nikolaus“ verbinden. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Natürlich kann auch einfach „frei“ ohne Arbeitsblatt assoziiert werden. Für manche Gruppen hat ein Arbeitsblatt aber gewisse Vorteile. Die klare Strukturierung mit Linien und die Möglichkeit sich selbst als „schreibend“ zu erleben gehören dazu. Bei geübten Gruppen ist das allerdings überflüssig.

4 weiterführende Assoziationsübungen zu dem Thema Nikolaus

Auch bei den weiterführenden Übungen gilt selbstverständlich, dass es keine richtigen und keine falschen Antworten gibt. Erlaubt ist was in den Kopf kommt.

Der rote Mantel?

Nehmen Sie einen Farbwürfel oder Farbkarten und lassen Sie die Mitspielenden jeweils eine Farbe ermitteln. Nun sollen die Teilnehmer jeweils einen Gegenstand nennen, den Sie mit der Farbe UND dem Nikolaus assoziieren. Beispiele: Rot/ Mantel, Gelb/ Stern, Blau/ Geschenkpapier, Grün/ Tannenzweig, Weiß/ Schnee, Schwarz/ Kohle, oder, oder, oder.

Was will der Nikolaus mit dem Kugelschreiber?

Nennen Sie einen beliebigen Gegenstand und bitten Sie die Teilnehmer irgendetwas zu dem Nikolaus und dem Gegenstand zu assoziieren. Beispiel: Kugelschreiber und Nikolaus/ Der Nikolaus hakt auf einer Liste die besuchten Kinder ab.

Von Nikolaus bis Nikolaus

Lassen Sie die Teilnehmer eine Assoziationskette bilden. Die Gruppenleitung nennt das Wort Nikolaus, der zweite Teilnehmer assoziiert ein beliebiges weiteres Wort und so weiter. Beispiel: Nikolaus, Sack, Leinen, Stoff, Jeans, Arbeiter, Bier, Getränke, Milch, Kuh, Bauernhof, Trecker, Feld, Weizen, Roggen, Brot, Bäcker, Kuchen, Süßigkeiten, Schokolade, Nikolaus.

Etwas rundes ist im Sack!

Bitten Sie die Teilnehmernden runde (oder annähernd runde) Dinge zu nennen, die der Nikolaus in seinem Sack haben könnte. Beispiele: Schokoladenkugeln, Ball, Walnüsse, Mandarinen, Äpfel.



Werbung: