Anzeige

2 Spiele für das Gedächtnis einfach selber machen!

Anzeigen:





Das Gedächtnis zu trainieren macht Spaß und hält fit. Am schönsten finde ich es immer, wenn man das Material und die Spiele selber machen kann. Das ist meistens gar nicht so schwer. 2 Gedächtnisspiele , die man ganz einfach selbst machen kann, möchte ich Ihnen an dieser Stelle gerne vorstellen. Am schönsten finde ich es, wenn man seiner Fantasie freien Lauf lässt und sich mit Kreativität ans Werk macht. Meiner Erfahrung nach werden die selbst gemachten Spiele auch am liebsten eingesetzt. Da steckt einfach Mühe drin.

  1. Abwechslungsreiche Memory-Variationen. Memory ist der Klassiker unter den Gedächtnisspielen. Schon die Kleinsten haben Spaß an dem Spiel und für Menschen mit Demenz lassen sich die Regeln sehr gut vereinfachen. Es gibt Blanko-Memorykarten* mit denen man gut arbeiten kann, aber einfaches Tonpapier tut es oft auch. In der Seniorenarbeit hat es sich auch bewährt mit laminierten Karten zu arbeiten- die Karten können so auf ganz einfachem Papier gestaltet werden und sind hinterher abwischbar. Besonder schön finde ich die Idee ein Fotomemory mit eigenen Erinnerungen zu gestalten- Biografieorientierter geht es nicht (hierfür kann man auch passende Sets kaufen, bei denen man die Karten dann einfach druckt: Foto Memo – mit eigenen Bildern*). Memorys eignen sich auch hervorragend um die Sinne anzusprechen. Ein Fühlmemory kann gestaltet werden in dem unterschiedliche Stoffe (Tipp: Nutzen Sie auch Stoffreste) in Glasdeckel geklebt werden. Kleine Joghurtbecher, die mit unterschiedlichem Material (Reis, Nudeln, Erbsen, Münzen…) gefüllt sind können mit Transparentpapier und einem Gummiband wieder verschlossen werden und so als Hörmemory dienen.
  2. Ergänzungskarten. Keiner der mit Senioren arbeitet kommt an Karten mit Sprichwörtern zum Vervollständigen vorbei. Die Karten können gekauft werden (zum Beispiel hier*) oder ganz einfach selbst gemacht werden. Doch die Möglichkeiten gehen weit über Sprichwörter hinaus. Auch andere Dinge können von vielen Senioren intuitv ergänzt werden. Wie wäre es mit Karten mit: Gegensätzen, Werbesprüchen, Liedtiteln, Zwillingswörtern, Reimwörtern oder was Ihnen sonst noch so einfällt?



Anzeigen:





Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top