Anzeige

Feuerwerk in weiter Ferne. Eine Entspannungsgeschichte

Anzeige:





In dieser Entspannungsgeschichte nehmen wir Sie und die Senioren mit in eine Silvesternacht, in der Sie fernab des Trubels mit einem Feuerwerk in weiter Ferne das neue Jahr begrüßen dürfen.
Laden Sie die Senioren auf diese Fantasiereise ein und bitten Sie sie, sich so entspannt und angenehm wie möglich hinzusetzen. Für Entspannungseinheiten ist es immer wichtig, dass man einen möglichst ruhigen und abgetrennten Raum wählt, damit die Teilnehmenden auch wirklich die Möglichkeit haben, ein Stück weit vo Alltag loszulassen.

Feuerwerk in weiter Ferne. Eine Entspannungsgeschichte

Stell dir vor, du bist auf einer kleinen Berghütte. Es ist Silvester und du hast dich bewusst entschieden die Nacht fernab des Trubels zu verbringen. Die Sonne ist schon lange untergegangen und Mitternacht ist nicht mehr weit. Du möchtest das neue Jahr ganz entspannt und in Ruhe begrüßen. In der Hütte steht ein großes, gemütliches Sofa, auf das du dich setzt. Du spürst, wie das weiche Kissen unter dir nachgibt und nimmst dir eine flauschige Decke, in die du dich einkuschelst. Auf deiner Haut fühlst du die samtige Decke und bist froh, dass es hier in der Hütte so schön warm ist. Die Wärme fließt durch deinen Körper und breitet sich in dir aus. Du spürst die Wärme in deinen Füßen, in deinen Beinen, in deinem Bauch und deinem Rücken, in deinen Armen und deinen Händen und du spürst wie die Wärme auch in deine Wangen fließt und dich mit einem ganz besonderen Gefühl der Geborgenheit erfüllt. Draußen vor dem Fenster siehst du einzelne Schneeflocken fallen. Die Schneeflocken sehen ein bisschen so aus wie kleine Wattebäusche, die sich ihren Weg auf die Erde suchen. Ab und zu setzt sich eine kleine Flocke an die Fensterscheibe, durch die du nach draußen schaust. Die Flocke sieht aus wie ein kleiner Stern. Dann ist es auf einmal so weit. Ganz gedämpft, in weiter Ferne, hörst du eine Glocke schlagen: Einmal, zweimal, dreimal, viermal, fünfmal, sechsmal, siebenmal, achtmal, neunmal, zehnmal, elfmal, zwölfmal. Das neue Jahr ist da. Es tritt ganz vorsichtig und unscheinbar seinen Dienst an. Du entschließt dich aufzustehen und zum Fenster zu gehen. Auch im Tal hat das neue Jahr begonnen. Weit weg, siehst du, wie das neue Jahr mit einem Feuerwerk begrüßt wird. Ganz gedämpft, hörst du das Zünden der Feuerwerkskörper. Der schwarze Himmel wird in ein Farbenmeer getaucht. Gerade haben sich drei Feuerwerks-Raketen gleichzeitig ihren Weg zum Himmel gesucht. Nun lösen sich die Raketen auf. Sie verwandeln sich in kleine, goldene Glitzerpunkte, die sich kreisförmig verteilen und ihren Glanz ausstrahlen. Du betrachtest die Glitzerpunkte und nimmst genau wahr, als sie sich scheinbar in nichts auflösen. Auf die goldenen Feuerwerks-Raketen folgen eine grüne und eine rote. Der Zündungsort ist so weit weg, dass du kein einziges Geräusch wahrnimmst. Die Feuerwerkskörper lösen sich auf und malen rote und grüne Linien an den schwarzen Himmel. Das Feuerwerk geht weiter, doch du beschließt dich wieder auf das Sofa zu setzen. Du bist froh die Lichter mit etwas Abstand betrachten zu können. Du genießt die Ruhe in der Berghütte. Du kuschelst dich noch einmal in die flauschig, warme Decke ein. Du betrachtest noch einmal die kleinen Schneeflocken, die vom Himmel fallen. Du erfreust dich noch einmal an den bunten Lichtern des Feuerwerks. Du fühlst dich gestärkt und entspannt. Du gehst zuversichtlich in das neue Jahr.



Anzeige:





Werbung:



Anzeige:



Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.