Anzeige

Eine Seefahrt mit viel Ruhe. Eine Entspannungsgeschichte

Anzeige:





Diese Entspannungsgeschichte ist eine kleine Fantasiereise. Lesen Sie langsam und machen Sie beim Lesen Pausen.

Eine Seefahrt mit viel Ruhe

Frank unternimmt heute eine kleine Bootsfahrt. Er hat sich eine leichte Jacke angezogen, denn er spürt einen leichten Wind. Der Windhauch berührt seine Haut, er lässt seine Haare ein bisschen fliegen.  Frank ist froh darüber, dass er sich in seine Jacke übergestreift hat. Er spürt, wie der Wind gegen die Jacke pustet und fühlt sich wohlig, warm geschützt. Sein kleines Segelboot steht am Rande des kleinen Sees. Er betrachtet das Boot, betrachtet das Segel, das jetzt noch schlaff herunterhängt und betrachtet den Schriftzug „Marina“. So hat er das Boot damals getauft. Er steigt auf das Boot und freut sich über das vertraute Gefühl unter den Füßen. Das Boot schwankt ein kleines Bisschen und Frank genießt das sanfte Schaukeln. Er atmet noch einmal die frische Luft ein und legt ab. Der Wind ist genau richtig für eine Fahrt mit dem Segelboot über den See. Das Segel bläht sich ganz sanft und Frank schaut dem Stoff zu. Erst kräuselt sich der Stoff des Segels ein bisschen, dann ist es gespannt und wird vom Wind in eine Richtung gedrückt. Ganz langsam fährt das Boot los, nur die Kraft des Windes treibt es vorwärts. Frank schaut hinunter auf das Wasser. Der Rumpf des Bootes liegt im Wasser und das Wasser teilt sich genau dort, wo es den Rumpf berührt. Ganz kleine Blasen entstehen im Wasser und Frank folgt den Blasen mit den Augen. Die Blasen entfernen sich vom Boot, werden kleiner und verschwinden dann, werden eins mit der Wasseroberfläche. Die Wasseroberfläche ist nicht still. Frank nimmt sich auch die Zeit, diese ganz genau zu betrachten. Kleine Wellen kräuseln sich im Gewässer. Es sieht ein bisschen so aus, als ob die Wellen Linien auf die Wasseroberfläche zeichnen. Die gesamte Oberfläche des Sees ist mit diesen kleinen Wellenlinien überzogen. Frank folgt den Linien mit den Augen, betrachtet Reihe für Reihe für Reihe und fühlt, wie sich eine unglaubliche Ruhe in ihm ausbreitet. Jetzt setzt sich Frank auf den höchsten Punkt seines Bootes. Sein Blick geht weg von der Oberfläche des Wassers und hin zu der unbeschreiblichen Weite des Himmels. Der Himmel ist in ein wunderschönes, helles Blau getaucht und nur ein paar einzelne, kleine, weiße Wolken ziehen vorbei. Frank beobachtet die Wolken bei ihrem Weg über den Himmel und nimmt die Form jeder einzelnen Wolke ganz genau wahr. Weich sehen die Wolken aus, weich, luftig und flaumig. Langsam steuert Frank das Boot wieder zu seinem Anlegeplatz. Er erfreut sich noch einmal an dem leichten Schaukeln des Bootes, er betrachtet noch einmal die linienförmigen Wellen und er nimmt noch einmal die sanfte Berührung des Windes in sich auf. Dann legt Frank an. Er fühlt sich ruhig, entspannt und voller Kraft für den vor ihm liegenden Tag.



Anzeige:





Werbung:



Anzeige:



Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.