Ein märchenhaftes Geschöpf. Jahreszeitliche Kurzbegegnungen im Frühling

In unserer Reihe “Jahreszeitliche Kurzbegegnungen” haben wir für Ihre Begegnungen mit Senioren und Menschen mit Demenz im Frühling eine biografische Erzählung und dazu passende Gesprächsimpulse rund um eine Begegnung mit einer Kröte vorbereitet.
Beginnen Sie diese Kurzbegegnung mit dem Vorlesen der Kurzgeschichte und nutzen Sie die darunter stehenden Fragen gerne anschließend als Einstieg in biografische Gespräche.

So war das damals …

In einem verschlafenen Dorf entdeckte Johannes auf einem Spaziergang einen versteckten Teich im Wald. Neugierig lugte er zwischen den Blättern hindurch und erspähte eine winzige Kröte. Mit großen Augen betrachtete er das faszinierende Geschöpf, das gemächlich am Ufer hüpfte und wurde mit einem Mal ganz ruhig. Während Johannes in die glänzenden Augen der Kröte starrte, schien die Welt um ihn herum still zu stehen. Er dachte an verzauberte Prinzen, Geschichten aus der Märchenwelt und fühlte eine tiefe Verbindung zur Natur, die um ihn herum ihren Zauber legte. Der Junge setzte sich und ließ die Kröte nicht mehr aus den Augen. Ein Erlebnis, an das er sich noch heute, in der Zeit, in der er selbst Großvater ist, bei jedem Spaziergang durch einen Wald zurückerinnert.

Gesprächsimpulse

Gehen Sie gerne im Wald spazieren? Was macht die Stimmung in einem Wald für Sie so besonders? Was schauen Sie sich gerne an? Wo laufen Sie gerne her? Zu welcher Jahreszeit gehen Sie am liebsten in den Wald?

Welche Gedanken und Erinnerungen verbinden Sie mit einer Kröte? Denken Sie eher an die verwunschene Märchenfigur oder an das nicht ganz so schön aussehende Tier? Haben Sie schon einmal eine echte Kröte in freier Natur gesehen? Was war das für eine Begegnung

Lesen Sie gerne Märchen? Haben Sie gerne zugehört, wenn Märchen vorgelesen worden sind? Welche sind Ihre Lieblingsmärchen? Wie gefallen Ihnen Märchen, in denen Tiere sprechen können oder Tiere verwunschene Menschen sind? Haben Sie sich je versucht vorzustellen, wie es sein könnte, einen Tag als sprechende Kröte oder ein anderes Tier zu leben?

In welchen Augenblicken und in welcher Umgebung fühlen Sie eine besondere Verbindung zwischen sich selbst und der Natur? Wo können Sie mit der Natur und sich im Einklang sein? In welcher Umgebung fühlen Sie sich wohl? Welche Farben, Düfte und Elemente aus der Natur mögen Sie besonders gerne?

Gibt es besondere Erinnerungen an Menschen, die Sie auf Ihrem Lebensweg begleitet haben? Welche Erinnerungen haben Sie an die Menschen, die Ihnen wichtig sind oder mit denen Sie besondere Momente geteilt haben? Welche Augenblicke sind das, die geblieben sind? Wann erinnern Sie sich an diese Zeiten?

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin, Chefredakteurin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Annika Schneider finden Sie hier.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert