Anzeige

Tanzen ist Pflicht. Eine Bewegungsgeschichte für die Gymnastik mit Senioren

Anzeige:





Lesen Sie diese Bewegungsgeschichte in der Gymnastik für Senioren vor. Immer wenn der Satz “Auf Schritt und Tritt im Walzerschritt” in der Geschichte vorkommt, führen Sie mit den Senioren folgende Bewegungsfolge durch:

Auf: Die linke Ferse auf dem Boden aufsetzen
Schritt: Die linke Fußspitze auf dem Boden aufsetzen
und: Die rechte Ferse auf dem Boden aufsetzen
Tritt: Die rechte Fußspitze auf dem Boden aufsetzen
im: Mit beiden Händen auf die Oberschenkel klatschen
Wal-: In die Hände klatschen
zer-: Mit der rechten Hand schnipsen
schritt: Mit der linken Hand schnipsen

Tanzen ist Pflicht

Tanzen ist Hugos große Leidenschaft. Wenn Hugo morgens aufsteht, dann hat er meist schon ein kleines Lied auf den Lippen und sobald er die Füße und Beine aus dem Bett geschwungen hat, führen sie auch schon Tanzschritte aus. Hugo bewegt sich:

Auf Schritt und Tritt im Walzerschritt.

Schon als Jugendlicher in der Tanzschule, war er der große Mädchenschwarm. Während andere Jungs die Füße kaum voreinander setzen konnten, wirbelte er die Damenwelt nur so über die Tanzfläche. Alle wollten mit ihm Tanzen. Am liebsten Walzer. Hugo hatte nichts dagegen. Er tanzte mit den Mädels:

Auf Schritt und Tritt im Walzerschritt.

Nur ein Mädel gab es, dass ihn auch bei Damenwahl nie zum Tanzen aufforderte. Das war die Irmtraud und natürlich hatte Hugo sich genau in dieses Mädchen verguckt. Zu gerne hätte er mit ihr getanzt, doch er selbst traute sich nicht sie um einen Tanz zu bitten. Wie wunderbar musste es sein mit Irmtraud durch die Welt zu tanzen:

Auf Schritt und Tritt im Walzerschritt.

Anzeige:



Die Zeit verging und irgendwann näherten er und Irmtraud sich doch noch auf einem Dorffest an. Natürlich gab es auch Musik auf dem Dorffest und selbstverständlich wurde getanzt. An diesem Abend traute sich Hugo endlich Irmtraud um einen Tanz zu bitten. Um so enttäuschter war er, als Irmtraud ablehnte. “Tanzen tue ich nicht gerne und vor allem nicht gut. Ich trete meinem Tanzpartner immer nur auf die Füße!”, eröffnete sie ihm. Hugos Herz sank ein wenig herab. Wie konnte man denn nicht gerne Tanzen? Er selbst liebte das Tanzen. Tanzen war Pflicht. Aus der Traum vom Walzer mit Irmtraud:

Auf Schritt und Tritt im Walzerschritt.

Doch so schnell ließ sich Hugo nicht unterkriegen. Er redete gut zu, er versuchte zu überreden und schließlich bettelte er ein bisschen. Irgendwann wurde Irmtrauds Herz weich und sie willigte in einen Tanz ein. Der Tanz lief wie am Schnürchen. Mit den starken Armen von Hugo, die sie führten, verfehlten Irmtrauds Füße nicht einmal den Takt. Sie wirbelten über die Tanzfläche. Irmtraud konnte es selbst kaum glauben:

Auf Schritt und Tritt im Walzerschritt.

Fortan tanzten sie sehr oft miteinander und wenige Jahre später tanzten sie einen ganz besonderen Tanz. Den Hochzeitstanz. Irmtraud war glücklich und Hugo war glücklich. Walzer tanzend verbrachten die beiden nun ihr Leben gemeinsam.

Auf Schritt und Tritt im Walzerschritt.

Werbung:

Bewegungsgeschichten und Bewegungsgedichte

Anzeige:



Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top