Anzeige

Einsteigen Bitte! Ein Bewegungswürfel zu dem Thema Züge

Für dieses Bewegungsspiel benötigen Sie
– einen Würfel mit Einstecktaschen
– farbiges Papier oder Pappe
– einen dicken Filzstift und eine Schere

Überlegen Sie sich klassische Bewegungen, die man auf einer Zugreise machen, oder beobachten könnte (z.B. eine Fahrkarte knipsen). Gestalten Sie mit jeweils sechs dieser Bewegungen einen Bewegungswürfel, indem sie die Seiten eines klassischen Würfels mit Einstecktaschen, mit je einer Bewegung beschriften.
Erfahrungsgemäß eignet sich ein Würfel mit einer Kantenlänge von ca. 20 cm am besten. Die Seiten können Sie ganz einfach gestalten, indem Sie Papier oder Pappe in der Größe der Einstecktaschen zuschneiden und die Bewegungen darauf schreiben. So lassen sie sich auch mehrmals wiederverwenden. Die Senioren sitzen in einem Stuhlkreis und würfeln reihum. Die gewürfelten Bewegungen werden laut vorgelesen und dann von allen gemeinsam nachgemacht. Nach einer Weile können die Bewegungen auf den Würfelseiten auch durch neue ersetzt werden.

Bewegungen zum Thema Zugreise könnten sein
– Eine Fahrkarte knipsen (als Schaffner(in))
– Geld aus dem Portemonnaie suchen und es dem Fahrkartenverkäufer in die Schale legen
– Die Räder einer Lok nachmachen (die Handflächen stehen parallel zum Körper und die Unterarme machen kreisende Bewegungen)
– Eine Fahrkarte im Automaten entwerten
– Durch den Gang gehen und sich einen Platz aussuchen (auf der Stelle gehen und am Schluss das Gesäß einmal leicht anheben)
– Eine Kelle hochhalten
– In eine Trillerpfeife pusten
– Auf einen Zug warten (auf die Armbanduhr sehen und mit der Fußspitze mehrmals hintereinander auf den Boden tippen)
– Einen Koffer auf die Gepäckablage legen
– Jemand Bekanntes freundlich begrüßen, in dem man den Hut zieht
– Eine Waggontür von außen öffnen
– An einer Haltestange im Zug stehen und sich daran festhalten, dabei den Körper hin und her bewegen
– …

Als Alternative zum Würfel
Schreiben Sie die einzelnen Handlungen bzw. Bewegungen auf Karteikärtchen und legen Sie sie verdeckt auf einen Stapel. Die Senioren sitzen in einem Stuhlkreis und dürfen nacheinander eine Karte vom Stapel ziehen. Die darauf beschriebene Handlung wird von allen gemeinsam nachgemacht.
Alternativ macht ein Mitspieler die auf der Karte stehende Bewegung vor. Die anderen Raten, was die Bewegung darstellen könnte.

Viele weitere Vorschläge und Ideen für Bewegungsübungen mit Seniorengruppen können Sie sich unter Bewegungsübungen für Senioren ansehen.

*Bewegung*

Fahrzeuge. Bezugswort gesucht! Ein Stichworträtsel für das Gedächtnistraining

Zu dem Thema Fahrzeuge lassen sich anregende Aktivierungen für Männer gestalten. Diese Gedächtnisübung ist ein Stichworträtsel, bei dem verschiedene Fahrzeuge mit Hilfe von vier Begriffen umschrieben werden. Die Aufgabe der Teilnehmenden besteht nun darin, das jeweilige Fahrzeug nur anhand dieser Begriffe zu erraten. Wer die Lösung kennt, darf jederzeit seinen Tipp abgeben.

Bezugswörter zum Thema Fahrzeuge

Lok, Wagons, Schienen, Personen
Lösung: Zug

Kette, Pedale, Lenker, Stange
Lösung: Fahrrad

Achsen, Zugtiere, Verdeck, Post
Lösung: Kutsche

Motor, Führerschein, Kraftwagen, Benz
Lösung: Auto

Zweirad, Helm, Lenker, Sozius
Lösung: Motorrad

Rumpf, Schwert, Mast, Wind
Lösung: Segelboot

Luftverkehr, Auftrieb, Flügel, Pilot
Lösung: Flugzeug

Personenverkehr, Reisen, Gelenk, Doppeldecker
Lösung: Bus



Werbung:

Spiele für Senioren. Ein Wörter-Bingo zu dem Thema Züge

Für Ihre Aktivierungsangebote mit Senioren stellen wir Ihnen heute ein Bingo-Spiel vor. Diese Variante ist ein Wörter-Bingo zu dem Thema Züge. Für dieses Seniorenspiel stellen wir Ihnen kostenlose Kopiervorlagen zur Verfügung, sodass Sie bis auf das Herunterladen und Ausdrucken keine Vorbereitungszeit benötigen.
Weitere Anregungen und Anleitungen für Seniorenspiele zu vielen verschiedenen Themen finden Sie in unserer Übersicht unter dem Link Seniorenspiele.

Spiele für Senioren. Ein Wörter-Bingo zu dem Thema Züge

Bereiten Sie für jeden Mitspieler Bingo-Karten mit 9 verschiedenen Begriffen (in verschiedener Anordnung und Konstellation) rund um das Thema Züge vor. Wenn möglich, laminieren Sie die Karten. Jeder Begriff soll pro Karte nicht mehr als einmal vorkommen. Vorlagen für fünf Bingo-Karten dieser Art finden Sie unten.
Schreiben Sie die Begriffe zusätzlich einzeln auf Kärtchen, die Sie beim Spielen in eine Schale, eine Schachtel oder ein Säckchen legen. Passende Wortkarten zu den vorbereiteten Bingo-Karten können Sie hier ausdrucken:

wortkarten-bingo-zuege

Jeder Mitspieler bekommt wie im Original eine Bingo-Karte. Die Spielleitung zieht die Begriffe nacheinander aus der Schale und liest sie laut vor. Derjenige, der das Wort auf seiner Karte findet, legt einen Plastikchip, Stein o.Ä. in das Feld. Wer zuerst drei Chips in einer Reihe liegen hat (senkrecht oder waagerecht), hat das Spiel gewonnen.

Die Bingo-Karten zu dem Thema Züge können Sie hier kostenlos herunterladen und ausdrucken:

bingo-karten-zuege

Auf den Bingo-Karten kommen diese Wörter vor
Dampflok, Güterwaagen, Gepäckablage, Zugverspätung, Haltestelle, Stationsvorsteher, Sackbahnhof, Fahrplan, Hauptbahnhof, Schaffnerin, Tram, Gleise, Trillerpfeife, Fahrkarte, Kelle, Signalstörung, Bahnhofsuhr, Personenzug, Lokführer, Schalter, Fahrgast und Gleisarbeiten.



Werbung:

Auf Gleis 11 fährt ein… Eine Rechengeschichte zu dem Thema Züge

Lesen Sie die Geschichte im Gedächtnistraining vor. Betonen Sie die entsprechenden Stellen, auf die es bei der Beantwortung der Frage ankommt, besonders deutlich.
Die Konzentrationsübung wird leichter, wenn Sie sich nur auf eine Aufgabe beziehen und wenn Sie diese bereits vor dem Vorlesen stellen.

Auf Gleis 11 fährt ein… Eine Rechengeschichte zu dem Thema Züge

Mit einem kräftigen Windstoß fährt ein ICE in den Bahnhof ein. Kalle weicht einen Schritt zurück. Der Zug wird langsamer, bis er endlich zum Stehen kommt. Fahrgäste steigen mit ihren Koffern aus ihren Abteilen aus. Und neue steigen dazu. Nach fünf Minuten fährt der ICE wieder ab.
Kalle wartet auf seinen Bruder Lutz und seine Schwägerin Anna. Die beiden kommen Lore und ihn über das lange Wochenende besuchen. Da der Zug der beiden verspätet ist, hat Kalle Zeit, das Treiben im Bahnhof und an den Bahnsteigen ein wenig zu beobachten. Er ist gerne an Bahnhöfen. So gerne, wie er auch mit dem Zug verreist…
Es dauert nicht lange und dem ICE von vorhin folgen zwei Regionalbahnen, die fast zeitgleich auf seinem und dem Nachbargleis ankommen. Kalle bekommt eine leichte Gänsehaut. Schön sieht’s aus, wie die Züge einfahren.
Eine Durchsage ertönt. Die vertraute Frauenstimme informiert die Reisenden über ihre Anschlussmöglichkeiten. Nach wenigen Minuten fahren die Regionalbahnen weiter. Diesmal allerdings nicht parallel. Kalle schaut sich die Fahrgäste an. Einige werden von Freunden oder ihren Familien am Bahnsteig abgeholt. Andere rauschen gleich mit ihren Koffern weiter, um die Anschlusszüge zu erreichen. Er guckt auf seine Armbanduhr. „Langsam könnte der Zug aber eintreffen…“, murmelt er.
Da ertönt eine weitere Ansage. Allerdings nicht die erhoffte. Die Durchfahrt eines Güterzuges wird bekannt gegeben. Wieder tritt Kalle einen Schritt zurück. Schon bald spürt er einen heftigen Luftstrom. Mit unzähligen Waggons rauscht der Güterzug an ihm vorbei.
Danach herrscht für einen Moment lang Ruhe. Die meisten Reisenden sind weitergezogen. Noch etwa ein Dutzend warten jetzt auf den langersehnten ICE. Und da, tatsächlich, ertönt die Ansage. Schon bald darauf fährt der beeindruckende ICE in den Bahnhof ein. Es dauert ein wenig, bis Kalle seinen Bruder und seine Schwägerin entdeckt. Doch auf einmal sieht er ein aufgeregtes Winken. Da sind sie!
Noch während sie sich begrüßen, fährt der ICE auch schon wieder weiter…

Wie viele Züge sieht Kalle während seines Aufenthalts am Bahnhof? (Fünf Züge)
Wie oft kommt das Wort ICE in der Geschichte vor? (Sechs Mal)
Wie oft ertönt die Ansage auf dem Bahnsteig? (Drei Mal)



Werbung:

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo. Schlager zu dem Thema Züge

Züge – des einen Lust ist des anderen Frust 😉 Während manch ein Reiselustiger von wunderschönen Zugfahrten quer durch Deutschland und auch die angrenzenden Nachbarländer träumt, häufen sich Verspätungen und Zugausfälle im hiesigen Berufsverkehr. Was natürlich gerade bei den Pendlern allerlei Missfallen auslöst… Trotzdem, eigentlich hat das Zugfahren doch auch viele schöne Seiten! Und nicht umsonst haben sich zahlreiche Interpreten des Deutschen Schlagers dem Thema Züge angenommen und Lieder dazu komponiert. Hier finden Sie eine Liste der zehn bekanntesten und beliebtesten Schlager rund um das Thema Züge für Ihre Beschäftigungsangebote mit Senioren und Menschen mit Demenz.

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo. Schlager zu dem Thema Züge

  1. Liebe kleine Schaffnerin (Rudolf Carl)
  2. Es Fährt Ein Zug Nach Nirgendwo (Christian Anders)
  3. Dein Zug fährt durch die Nacht (Peter Beil)
  4. Eisenbahnballade (Reinhard Mey)
  5. Nimm den nächsten Zug (Howard Carpendale)
  6. Susie dein Zug ist weg (Udo Jürgens)
  7. Der Bundesbahn-Blues (Peter Alexander)
  8. Hauptbahnhof Hamm (Reinhard Mey)
  9. Die kleine Bimmelbahn (Ellen Sander und Pößnecker Musikanten)
  10. Sonderzug nach Pankow (Udo Lindenberg)

Themen für biografierientierte Gespräche zu dem Thema Züge könnten sein:
– Reisen in unterschiedliche Regionen
– Urlaubsreisen mit dem Auto oder lieber mit dem Zug? Welches sind die Vor- und welches die Nachteile?
– Erinnerungen an eigene Zugreisen bzw. Zugfahrten
– Träume: Wohin möchte man gerne noch einmal reisen (wäre man gerne nochmal hingereist)?
– Berufswünsche der Kindheit: Wer hat als Kind davon geträumt, Zugführer oder Fahrkartenkontrolleur zu werden? Wer ist vielleicht wirklich Zugführer geworden?
– Züge von früher: Wie sahen die Dampfloks aus? Wer erinnert sich daran, wie die Straßenbahnen früher aussahen?
– Wer lebte in der Nähe eines Bahnhofs? Gibt es Geschichten, die man dort erlebt hat?
– …

Noch mehr Anregungen rund um die Biografiearbeit und auch zahlreiche Vorschläge für biografische Fragen finden Sie unter dem Stichwort Biografiearbeit Altenpflege .

Fallen Ihnen weitere Schlager zu dem Thema Züge ein? Welche kommen bei Ihren Gruppen gut an? Welche gefallen Ihnen? Hinterlassen Sie doch einen Kommentar…

Anleitung für einen kleinen Sitztanz für Senioren zu dem Lied „Die kleine Bimmelbahn“

Mit der kleinen Bimmelbahn
bis zur Textzeile
hört man schon von fern ihr Bimmel – bim.
Beide Hände neben dem Kopf nach oben strecken und mit einer imaginären Glocke bimmeln

Sieh‘ wie hell die Schienen blinken.
bis zur Textzeile
einen kleinen Jodler Holdrioh.
Den Oberkörper von links nach rechts neigen und mit beiden Händen winken

Jodeleinheit
Die Arme eng angewinkelt neben dem Körper halten und die Hände ausstrecken. Mit kreisenden Bewegungen der Oberarme das Fahren einer Lokomotive imitieren.

Willst du mit der Bimmelbahn
bis zur Textzeile
und darinnen bleibt sie oftmals steh’n.
Mit den Füßen im Takt von links nach rechts über den Boden wischen

Denn der Schaffner hat sein Mädchen
bis zur Textzeile
denn im Tunnel kann’s ja niemand seh’n.
Alle Teilnehmer fassen sich an den Händen und wiegen mit dem Oberkörper von links nach rechts

Jodeleinheit
Die Arme eng angewinkelt neben dem Körper halten und die Hände ausstrecken. Mit kreisenden Bewegungen der Oberarme das Fahren einer Lokomotive imitieren.

Geht’s der kleinen Bimmelbahn
bis zur Textzeile
Alle schafft auf einmal sie nicht rauf.
Mit Armen und Beinen langsame Marschierbewegungen machen

Ja, man braucht schon sehr viel Zeit,
bis zur Textzeile
denn das schafft sie schon wenn auch nicht schnell.
Alle Teilnehmer haken sich ein und schunkeln von rechts nach links

Jodeleinheit
Die Arme eng angewinkelt neben dem Körper halten und die Hände ausstrecken. Mit kreisenden Bewegungen der Oberarme das Fahren einer Lokomotive imitieren.

 

Die Bewegungen sind bei der Anleitung für diesen Sitztanz für Senioren bewusst sehr einfach gehalten. Erfahrungsgemäß kommt es bei der Ausführung der Bewegungen des Sitztanzes in einigen Senioreneinrichtungen zu Problemen bei den Passagen, bei denen sich die Teilnehmer anfassen bzw. einhaken müssen. Sollten diese Passagen des Sitztanzes auch in Ihrer Gruppe problematisch sein, tauschen Sie die Bewegungen einfach aus. Lassen Sie die Teilnehmer an der Stelle des Sitztanzes, an der sie sich an den Händen anfassen sollen, die Hände hoch über dem Kopf ausstrecken. Lassen Sie die Teilnehmer an der Stelle des Sitztanzes, an der sie sich einhaken sollen, die Arme in die Tallie stemmen.



Werbung:

Eine 10-Minuten-Aktivierung zum Thema „Züge“

Material (Beispielhaft):

Eine Aktivierungskiste mit:

Kleine Lokomotive

Ein Stück Holzkohle

evtl. Schienen einer Holz- oder Modelleisenbahn

Reisetasche

Schaffnermütze

Schaffnerkelle

Fahrschein

Zugfahrplan

 

Sichtung des Materials

Die Materialien werden von den Teilnehmern der 10-Minuten-Aktivierung in die Hände genommen und nach Möglichkeit benannt. Wie zu jedem anderen Zeitpunkt der 10-Minuten-Aktivierung sind Geschichten aus dem Leben der Teilnehmer herzlich willkommen.

 

Beispiele für biografieorientierte Fragen zum Thema

Wann haben Sie das erste Mal einen Zug gesehen?

Erinnern Sie sich an Ihre erste Fahrt mit einem Zug? Was war das für ein Erlebnis?

Welche Bahnhöfe befanden sich in Ihrer Kindheit bei Ihnen in der Nähe?

Wie haben sich die Züge und Bahnhöfe im Verlauf der Jahre verändert?

Gibt es eine besondere Geschichte, die Sie mit einem Bahnhof oder einem Zug verbinden?

Wohin ging die weiteste Reise, die Sie mit einem Zug zurückgelegt haben?

 

Beispiele für kleine Bewegungsübungen/ Wahrnehmungsübungen

Die Lokomotive auf den Schienen fahren lassen

Die Kohle in die Hand nehmen

Die Schaffnermütze anziehen, die Kelle drehen und schwenken

 

Beispiele für kleine Gedächtnistrainingsaufgaben

Die (vorher besprochenen) Gegenstände abdecken und dann erinnern

Namen von Haltestellen erinnern

Was muss auf Reisen in die Reisetasche gepackt werden?



Werbung:

Schaffner für einen Tag- Eine Bewegungsgeschichte für Senioren

Für diese Bewegungsgeschichte, braucht man pro Teilnehmer eine Polizeikelle aus Pappe (diese kann man auch sehr gut selbst basteln. Man schneidet einfach einen roten und einen grünen Kreis aus und klebt diese zusammen).

Alternativ, kann man natürlich auch auf rote und grüne Tücher/Servietten zurück greifen- dann bekommt jeder Teilnehmer jeweils ein Tuch in beiden Farben. Hier finden Sie passende Tücher bei Amazon.*

Immer wenn in der Bewegungsgeschichte das Wort „Halt“ vorkommt, heben die Senioren die rote Seite der Kelle. Immer wenn in der Geschichte das Wort „Los“ vorkommt, heben die Senioren die grüne Seite der Kelle.

 

 

Ich wollte schon immer mal Schaffner sein. Alle hören auf den Schaffner. Wenn der Schaffner ruft „Los“, fährt der Zug ab. Wen der Schaffner ruft „Halt“ bleibt der Zug stehen. „Los“ und „Halt“, diese beiden Worte lösen wenn ich sie sage, nicht ganz so viel aus.

Als mein Mann heute morgen nicht aus dem Bett kam, habe ich drei mal gerufen „Los, beeil dich!“ aber es hat nicht geholfen. Auch das dritte „Los“ hat er einfach ignoriert und weiter geschlafen. Irgendwann ist er dann doch aufgestanden. Als er schlaftrunken in die Küche getorkelt kam, hatte ich den Deckel noch nicht auf der Kaffekanne. Doch er hob sie schon hoch um sich eine Tasse einzugießen. Ich schrie „Halt„, doch es war zu spät: Der Kaffee hatte sich über den Boden ergossen.

Dann merkt auch mein Mann endlich, wie spät es war. Er sagte: „Wir müssen los. Los, beeil dich!“ Man kann sich vorstellen, dass ich nicht gut auf ihn zu sprechen war. Trotzdem, als er seine Aktentasche vergaß, rief ich „Halt“ und als er mich mal wieder nicht hörte, trug ich sie ihm hinterher.

Wir beschlossen mit dem Zug zu fahren und hechteten zum Bahnhof. „Los“ hörten wir den Schaffner rufen, da waren wir noch nicht auf dem Bahnsteig. Wir riefen“Halt„, aber das interessierte den Zug nicht weiter.

Mein Mann und ich schauten uns an und mussten lachen. „Was ist heute blos los?“ fragte mein Mann. „So ist das halt manchmal,“ sagte ich.



Werbung:

 

Ein Rätsel rund um das Thema Züge

Wie nennt man Züge, die aussschließlich Fracht befördern?

a) Gewerbezüge

b) Frachtzüge

c) Güterzüge (Lösung)

 

Wo wurde die „Eisenbahn“ usrprünglich entwickelt?

a) Bergbau (Lösung)

b) Seefahrt

c) Jahrmarkt

 

In welchem Land, öffnete 1852 die erste öffentliche Eisenbahn?

a) U.S.A.

b) England (Lösung)

c) Deutschland

 

Wann entstand das Verkehrsunternehmen „Deutsche Bahn AG“?

a) 1994 (Lösung)

b) 1972

c) 2001

 

Seit wann wurden bei der Deutschen Bundesbahn Dampflokomotiven nahezu vollständig ersetzt?

a) 1956

b) 1996

c) 1977 (Lösung)

 

Was trägt auch den Namen „Gleise“?

a) Eine Gebirgskette in den Alpen

b) Ein Nebenfluss der Saale (Lösung)

c) Eine Blumenart

 



Werbung:

 

 

Eine Reise mit dem Zug- Eine Fantasiereise für die Seniorenarbeit

Setz Dich bequem hin. Suche Dir eine Position in der Du Dich wohl fühlst. Suche eine bequeme Position für Deine Arme und für Deine Beine. Atme tief ein und wieder aus. Schließe die Augen und komm mit auf einen kleine Reise mit dem Zug.

– Pause-

Du betrittst einen kleinen, romatischen Bahnhof. In der Hand hast Du eine leichte Reisetasche. Du freust Dich auf Deine Reise mit dem Zug.

– Pause-

Das Ziel Deiner Reise ist ein Ort, den Du sehr gerne magst. Es ist ein Ort, an dem Menschen auf Dich warten, die Du sehr magst. Du stellst Dir diesen Ort vor und spürst die freudige Erwartung, die sich in Dir breit macht.

– Pause-

Du schaust auf die Abfahrtstafel im Bahnhof und entdeckst, dass Dein Zug als nächstes fährt. Ruhig und gemächlich, schlenderst Du zu dem richtigen Gleis.

– Pause-

Auf dem Bahnsteig siehst Du noch ein junges Pärchen. Die beiden scheinen sich auch auf die Reise mit dem Zug zu freuen. Du siehst, wie sie sich unterhalten und lachen. Du spitzt die Ohren und hörst schon das leise Herannahen des Zuges.

– Pause-

Dann siehst Du den Zug am Horizont erscheinen. Die Geräusche werden lauter und Du hast das Gefühl, dass der Zug nur für Dich die weite Strecke zurück gelegt hat. Als der Zug hält, reicht der Schaffner Dir seine Hand zum Hineinsteigen und Du fühlst Dich wie etwas ganz Besonderes.

– Pause-

Du bleibst am Fenster des Zuges stehen. Das Abfahren des Zuges lässt Dich ganz ruhig werden. Du freust Dich auf Deine Reise, Du genießt die leichte Brise, die durch das Fenster zu Dir herüber weht.

– Pause-

Du fühlst einen tiefen inneren Frieden in Dir. Du hörst dir noch einmal das Tuckern des Zuges an. Du genießt noch einmal die kleine Brise, die zu Dir herüberweht. Du verabschiedest Dich von dem Schaffner.

– Pause-

Du atmest tief ein und tief aus. Du fühlst Dich ausgeruht, entspannt und ruhig. Du hast Kraft für den Tag gesammelt. Mach die Augen auf und kehr zurück von unserer kleinen Reise zurück. Du bist wach, aufnahmefähig und erfrischt.



Werbung: