Anzeige

Kaffeeklatsch – Eine Bewegungsgeschichte


Anzeige

 

Heute Nachmittag ist wieder Kaffeeklatsch!

Und Alle haben diesmal zugesagt…Frau Schmidt, Herr Ernst, Frau Müller, Frau Paschulke und Herr Meyer kommen um halb vier vorbei. Ich freue mich schon sehr!

 

 

Gestern Abend habe ich bereits die Torte gebacken. Ich habe die Zutaten abgewogen, den Teig geknetet, das Obst geschnitten und alles in der Springform verteilt.

– Zutaten abwiegen, Teig kneten, Obst schneiden und in der Form verteilen –

 

Darauf habe ich den Kuchen in den Ofen geschoben, gewartet und ihn, als er fertig war, wieder heraus geholt.

– Den Backofen öffnen, etwas bücken und den Kuchen hineinschieben. Klappe schließen, mit dem rechten Zeigefinger auf die Armbanduhr ticken. Nach einer Pause den Kuchen wieder aus dem Ofen holen –

 

Ein wenig musste er abkühlen. In der Zeit habe ich die Sahne geschlagen, Sahnefest hinzugegeben und sie anschließend ganz sorgfältig auf dem Boden verteilt.

– Mit der linken Hand das Gefäß festhalten und mit der rechten Hand das Rührgerät hin- und her bewegen. Zwischendurch das Sahnefest einrieseln lassen, anschließend die Sahne auf dem Boden verteilen (Wer möchte, darf die Quirle noch abschlecken ;-)) –

 

In den Kühlschrank – und fertig!

– Die Kühlschranktür öffnen, die Torte hineinstellen und wieder schließen –

 

Nun ist es an der Zeit den Tisch zu decken: Sechs Teller werden auf den Tisch gestellt.

– Sechs Teller auf den Tisch stellen, dabei auf der Stelle gehen, als liefe man um den Tisch herum –

 

Dazu kommen sechs Untertassen und darauf je eine Tasse.

– Sechs Untertassen hinstellen, darauf die Tassen stellen, dabei weiter auf der Stelle gehen –

 

Ich falte für jeden Teller sorgfältig eine Serviette und lege sie auf die Teller.

– Auf dem Schoß eine Serviette falten und auf den Tellern verteilen –

Wer möchte, kann hier auch echte Servietten* oder Tücher* zum Falten benutzen

 

Nun noch Gabeln und Löffel dazulegen und auch der Tisch ist fertig.

– Gabel und Löffel auf den Tisch legen, dabei wieder auf der Stelle gehen, als liefe man um den Tisch herm –

 

Es ist Zeit, Kaffee zu kochen. Ich gehe in die Küche zur Kaffemaschine und nehme die Kanne aus der Maschine.

– Auf die Uhr schauen und auf der Stelle gehen, die Kanne aus der Maschine nehmen –

 

Weiter geht es zum Spülstein, wo ich den Hahn aufdrehe und Wasser in die Kanne laufen lasse. Heute kann ich sie ganz voll machen!

– Weiter mit der Kanne in der Hand auf der Stelle gehen, dann stoppen, den Hahn aufdrehen und die Kanne eine Weile so festhalten. Hahn zudrehen –



Anzeige

 

Ich gehe zurück zur Maschine und lasse das Wasser in den Tank laufen. Die Kanne stelle ich wieder in die Maschine.

– Auf der Stelle gehen, anhalten und das Wasser in die Maschine geben –

 

Links oben im Schrank sind Kaffeepulver und Filterpapier.

– Mit dem rechten Zeigefinger links oben in die Ecke zeigen –

 

Ich nehme Filterpapier und Kaffeepulver mit der rechten Hand heraus und stelle sie neben die Maschine.

– Die beiden Sachen einzeln mit der rechten Hand aus dem Schrank nehmen und neben die Maschine stellen –

 

Zuerst lege ich das Filterpapier ein. Danach werden acht gehäufte Löffel Kaffeepulver vorsichtig hineingegeben.

– Filterpapier einlegen und acht Löffel Kaffee abzählen (mit einer Hand die Dose halten, mit der anderen löffeln) –

 

Den Filter schließen und die Maschine einschalten.

– Filter schließen und einen Knopf drücken –

 

Jetzt nur noch das Filterpapier und die Kaffeedose zurück oben in den Schrank räumen. Fertig!

– Mi der linken Hand Filterpapier und Kaffeedose einzeln über Kopf in den Schrank zurück stellen –

 

Anschließend gehe ich in die gute Stube zurück und zünde schon einmal die Kerzen an. Da schellt es an der Tür…

– Auf der Stelle gehen, mit beiden Händen ein Streichholz anzünden und die Kerzen entzünden –

 

 

Für eine Bewegungseinheit mit Menschen mit Demenz kann man die Geschichte bei “Es ist Zeit, Kaffee zu kochen” beginnen lassen.



Anzeige






Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top