Die abgeknickte Sonnenblume. Eine Geschichte für die Heimzeitung

In dieser kleinen Geschichte dreht sich alles um eine abgeknickte Sonnenblume, die erst Ungemach hervorruft und dann doch Gutes bewirkt. Die kurzweilige Geschichte bereichert jede Heimzeitung.

Die abgeknickte Sonnenblume. Eine Geschichte für die Heimzeitung

Markus ist mit seiner Mutter erst vor Kurzem in das kleine beschauliche Dorf am Main gezogen und fühlte sich noch nicht so ganz angekommen. Mit seinen 12 Jahren war er ein eher ruhiger und zurückhaltender Zeitgenosse. Dies machte seinen Eltern Sorgen, denn Markus knüpfte nicht so leicht neue Freundschaften.

Die neuen Klassenkameraden von Markus zeigten jedoch schnell Interesse an ihm, denn Markus lebte bisher in Frankfurt und entsprechend viele Fragen wurden ihm gestellt. Mit drei Jungs der Klasse verstand er sich auf Anhieb recht gut und diese überredeten ihn an einem sonnigen Mittwoch dazu, mit ihnen auf einer Wiese Fußball zu spielen. Markus musste nicht erst fragen, denn seine Mutter musste arbeiten und würde erst am späten Abend zurück sein.

Gemeinsam mit den Jungs hatte Markus Spaß, bis plötzlich einer der Jungs den Ball in einen Garten gegenüber der Wiese schoss. Plötzlich wurden die Buben sehr still und keiner von ihnen machte Anstalten den Ball zu holen. Sie blickten alle Markus an und forderten ihn auf, den Ball aus dem Garten zu holen. Einer der Jungs flüsterte Markus zu, dass er aber vorsichtig sein müsste, da der alte Herr, der hier lebte, von allen im Dorf gefürchtet sei. Markus war unsicher, nahm aber seinen ganzen Mut zusammen und ging in durch das Gartentürchen in den Garten.

Als Markus zwischen den Beeten nach dem Ball Ausschau hielt stand plötzlich ein alter Mann vor ihm, der mit einer rauen und tiefen Stimme fragte, was Markus hier zu suchen hätte. Markus stammelte, dass er nur den Fußball holen wollte, der in dem Garten landete. Im selben Moment sah Markus den Ball, ging auf ihn zu und hob ihn auf. Doch Markus sah auch, dass eine der schönen Sonnenblumen abgeknickt war. Da der alte Mann dies nicht gesehen hatte, nickte Markus ihm nur zu und eilte mit dem Ball aus dem Garten.

Am Abend bekam Markus ein schlechtes Gewissen und erzählte seiner Mutter von dem Ball, dem alten Mann und der abgeknickten Sonnenblume. Diese lächelte und fuhr sofort mit Markus zu einer Gärtnerei. Dort kauften sie mehrere Sonnenblumen. Markus nahm seinen ganzen Mut zusammen und stand kurze Zeit später vor der Tür des alten Mannes. Als dieser öffnete, war er sichtlich überrascht, Markus zu sehen. Markus entschuldigte sich unsicher und reichte dem Mann die Sonnenblumen. Dieser schmunzelte, denn ihm war nicht aufgefallen, dass eine seiner Sonnenblumen durch den Ball der Kinder abgeknickt wurde. Er bat Markus herein und erzählte ihm, dass er nur selten Besuch bekäme und er sich freuen würde, wenn Markus manchmal vorbei kommen würde. Ab diesem Tag kam Markus regelmäßig zu Besuch und halft fleißig bei der Gartenarbeit und schon bald entwickelte sich eine tiefe Freundschaft zwischen dem ungleichen Paar.

Nutzungsbedingungen: Es ist ausdrücklich erlaubt diese Geschichte in NICHT-kommerziellen Zeitungen zu veröffentlichen, auch die Nutzung für die Erstellung und Verbreitung von Audio- und Video-Dateien für NICHT-kommerzielle Zwecke ist gestattet. Diese Nutzungsrechte vergeben wir unter der Bedingung, dass in folgendem Wortlaut auf die Quelle hingewiesen wird:

“Die Geschichte wird freundlicherweise von Mal-alt-werden.de zur Verfügung gestellt. Auf Mal-alt-werden.de finden Sie viele kostenlose Geschichten, Rätsel und Beschäftigungsideen.”

Dieser Text muss mindestens in der gleichen Größe, wie der übrige Text abgedruckt werden. Das zweite „Mal-alt-werden.de“ muss fett gedruckt werden. In Audio und Video-Dateien, muss der Text sprachlich integriert werden. Der Text und die Geschichte dürfen nicht verändert werden.
Die Geschichte darf in Schriftform NICHT auf anderen Internetseiten verbreitet werden. Eine Ausnahme bilden Heimzeitungen von Seniorenheimen, die auf der Seite der Pflegeeinrichtung als PDF-Datei zur Verfügung stehen. Selbstverständlich freuen wir uns immer über einen Link. Das Verschicken per E-Mail ist unter den genannten Bedingungen möglich.
Diese Nutzungsbedingungen gelten nur für die Geschichte auf dieser Seite. Hier können Sie sich über neue Beiträge für Ihre Heimzeitung informieren lassen.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert