Anzeige

Der Waldspaziergang. Eine Bewegungsgeschichte. Kostenlos

Anzeigen:





Wer rastet, der rostet. Auch wenn man nicht aus dem Zimmer gehen sollte, kann man sich bewegen. Eine Bewegungsgeschichte als Einzelangebot oder Gruppenangebot für Senioren.

Die fettgedruckten Wörter geben an, welche Bewegungen durchgeführt werden sollen. Dauer und Intensivität sind individuell unterschiedlich – jeder so wie er kann. Die Übungen sind als Sitzgymnastik gedacht, aber sie sind auch im Stehen oder Gehen möglich.

Ein Waldspaziergang

Es war ein warmer Frühlingstag und Heinrich und Luise wollten einen Spaziergang durch den Wald machen. Sie marschierten los und schwangen ihre Arme dabei. Als sie am Waldrand ankamen, setzten sie sich bequem auf eine Bank und atmeten erstmal tief durch. Sie wippten mit ihren Füßen, dann kreisten sie sie. Erst den rechten Fuß, dann den linken und dann beide zusammen. Und dann auch mal andersherum. Dann gingen Heinrich und Luise weiter. Sie mussten über Äste steigen und dabei große Schritte machen, bergrunter konnten sie nur kleine Trippelschritte machen und dann mussten sie sogar ein paar Mal von kleinen Felsbrocken springen.

Sie kamen zu einem Holzstapel und setzten sich nochmal bequem hin. Sie schüttelten ihre Beine aus und atmeten wieder tief durch. Dann trommelten sie mit den Händen auf ihre Oberschenkel im Wechsel und immer schneller werdend. Ob sie wohl so schnell klopfen konnten wie der Specht, den sie in der Nähe hörten? Dann kreisten sie die Hände mal links herum und mal rechtsherum und auch mal beide zusammen. Nach einer Weile gingen sie weiter. Sie kamen in ein Dickicht und mussten die Äste vor ihnen wegschieben – mal nach vorne mit dem linken Arm, mal nach vorne mit dem rechten Arm und auch mal mit beiden Armen. Aber auch nach oben mussten sie die Zweige wegschieben – mal mit dem linken Arm und auch mal mit dem rechten Arm. Und auch mal mit beiden Armen.  Das war ziemlich anstrengend und Heinrich und Luise kamen ins Schwitzen und aus der Puste.



Anzeigen:



Sie schoben die letzten Zweige fort und kamen auf eine sonnendurchflutete Lichtung. Dort setzten sie sich gemütlich ins weiche Gras. Und schüttelten erstmal ihre Arme aus. Sie atmeten ein paar Mal tief durch. Dann kreisten sie ihre Beine. Erst kleine Kreise und dann immer größere.  Sie kreisten ihre Arme. Auch erst kleine Kreise und dann immer größer werdende.

Sie ruhten sich einen Moment aus, atmeten tief durch, lächelten sich zu und schüttelten nochmal Arme und Beine aus.

Dann gingen sie nach Hause und freuten sich auf eine Tasse Kaffee.



Anzeigen:



Anzeigen

Monika

© by Monika Kaiser

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top