Anzeige

Beschäftigungsmaterial für Menschen mit Demenz. 3 Kleinigkeiten einfach selber herstellen.

Anzeigen:





Beschäftigungsmaterial für Menschen mit Demenz muss nicht immer teuer sein oder DIE neue Innovation. Oft reicht das ganz einfache, alltägliche, das den Betroffenen Freude bereitet und zu Beschäftigung animiert. Die Hauptsache ist, dass die Beschäftigungsmaterialien einen persönlichen Bezug zur Biografie der Senioren haben und in irgendeiner Art und Weise einen Aufforderungscharakter haben.
Wir stellen Ihnen heute drei Beschäftigungsmaterialien für Menschen mit Demenz vor, die Sie einfach und für wenig Geld selber herstellen können.

  1. Fotokisten
    Fotokisten sind eine wunderbare Form der Beschäftigung für Menschen mit Demenz. Man kann gemütlich darin kramen und in Erinnerungen schwelgen. Wenn Sie die Möglichkeit haben machen Sie Fotos von einzelnen persönlichen Gegenständen der Senioren. Alternativ nehmen Sie Gegenstände aus dem Alltag, diese sollten dann aber auch einen Bezug zur Lebenswelt der Betroffenen haben. Ein Geschirr mit Blümchendekor von früher bietet sich beispielsweise besser an als die aktuelle Kollektion einer namenhaften Porzellanmanufaktur.
    Die Fotokisten eignen sich zum einen als Beschäftigung für Zwischendurch. Besonders die Hände haben beim Kramen eine für Menschen mit Demenz wichtige Aufgabe, die auf viele Betroffene beruhigend wirken kann. Zum anderen haben Sie Material für Biografiegespräche oder Übungen für das Gedächtnistraining. Kisten mit Fotos von nicht persönlichen Gegenständen eignen sich auch gut für Gruppenstunden.
  2. Krimskrams-Körbchen
    Spontan fallen mir da Nähkörbchen ein. Sie sind gefüllt mit allerlei anregegenden kleinen Materialien, die an früher erinnern. Lediglich die spitzen Nadeln und Scheren sollte man weglassen, aber das versteht sich denke ich von selbst 😉
    Ein Nähkörbchen als Aufbewahrung wäre natürlich schön. Ein normales kleines Körbchen eignet sich aber fast genauso gut. Abdecken können Sie es mit einem kleinen Deckchen oder Küchenhandtuch, das erhöht den Aufforderungscharakter zu Beginn der Beschäftigung. Als Inhalt eignen sich beispielsweise volle und leere Garnrollen oder -spulen, Wollknäule, Häkel- und Stricknadeln, Stoffreste, ein Maßband, Knöpfe in verschiedenen Größen, Formen und Farben, ein Handarbeitsheftchen, und, und, und…
    Für die Herren der Schöpfung bereiten Sie Körbchen mit kleinen Gegenständen vor, die sich in deren Biografie wiederspiegeln, das könnten zum Beispiel sein: Autoschlüssel, Schlüsseletui, Geldbörse mit Münzen, Bierdeckel, Flaschenöffner, Kronkorken, Weinkorken, Gartenhandschuhe, Döschen mit Büroklammern, Kugelschreiber, Schraubenzieher usw.
    Achten Sie bei den kleinen Gegenständen darauf, dass sie nicht in den Mund genommen werden. Ansonsten verzichten Sie ganz darauf, wenn Sie sich nicht sicher sind und nehmen entsprechend größere Materialien
  3. Sprichwortkarten
    Keine Innovation aber DER Klassiker und mit die beliebteste Form der Beschäftigung der heutigen Senioren. Ob Sprichwörter vorwärts oder rückwärts vervollständigt, verfremdet oder umschrieben, es macht einfach vielen Freude und die Erfolgserlebnisse sind fast garantiert. Sprichwortkarten können Sie ganz einfach selbst herstellen und im Gegensatz zu gekauften Spielkarten wählen Sie die Sprichwörter selber. Als Grundlage nehmen Sie Karteikarten oder schneiden Karten aus Tonkarton aus. Drucken Sie Sprichwörter aus und kleben den ersten Teil auf die Vorder- und den zweiten Teil auf die Rückseite der Karten. Die Sprichwörter können thematisch sortiert oder bunt gemischt sein, je nachdem, wie Sie sie einsetzen möchten. Laminieren Sie die Karten, dann haben sie länger etwas davon.



Anzeigen:





Anzeigen:



Anzeigen

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top