Anzeige

Eine beliebte Krimireihe im Fernsehen heißt…? Ein Quiz rund um das Thema Fernsehen

Jetzt wird es gemütlich! Wir laden Sie und die Senioren zu einem unterhaltsamen Quiz rund um das Fernsehen ein. Lehnen Sie sich zurück und raten Sie mit!
Fernsehen gehört mit zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen nach Feierabend. Besonders in der Generation der heute Älteren, in der das Fernsehen in den 50er und 60er Jahren einen Aufschwung erlebt hat, gab es zahlreiche sogenannte Straßenfeger, die aufgrund der hohen Einschaltquoten wirklich dafür sorgten, dass die Straßen fast wie leer gefegt waren.
Bringen Sie eine alte Fernbedienung, etwas zu trinken, ein paar Knabbersachen und eine Programmzeitschrift mit in die Runde. Geben Sie den Senioren Zeit, sich alles anzuschauen. Vielleicht haben Sie auch noch irgendwo ein altes Fernsehgerät stehen?

Sprechen Sie über beliebte Fernsehsendungen, Serien und Filme von früher. Welche sind den Senioren noch in Erinnerung geblieben?
Wie war das mit dem Farbfernsehen? Wer hatte schon relativ früh einen Farbfernseher? Wer musst länger warten, bis die Ersparnisse dafür gereicht haben?
Welche Sendungen wurden früher mit Freunden oder Verwandten zusammen geschaut?
Welchen Showmaster, welche Schauspielerin oder welchen Schauspieler haben sich die Senioren gerne angesehen?

Eine beliebte Krimireihe im Fernsehen heißt…? Ein Quiz rund um das Thema Fernsehen

Welchen Titel trägt eine beliebte Familienserie im Fernsehen?

1) Baumstraße

2) Lindenstraße (Lösung)

3) Eichenstraße

 

Wie heißt eine beliebte tägliche Nachrichtensendung?

1) Tagesschau (Lösung)

2) Nachtschau

3) Morgenschau

 

Eine beliebte Krimireihe im Fernsehen heißt?

1) Verbrechensschauplatz

2) verborgener Winkel

3) Tatort (Lösung)

 

Wer hat noch nie „Wetten das“ moderiert?

1) Frank Zander (Lösung)

2) Thomas Gottschalk

3) Frank Elstner

 

Wie heißt eine Kindersendung

1) Säbelzahn

2) Löwenzahn (Lösung)

3) Elefantenzahn

 

Welche dieser Serien ist keine Arztserie?

1) In aller Freundschaft

2) Der Landarzt

3) Flemming (Lösung)

Drucken Sie sich auch unsere Rätselkarten aus der Reihe „Das große Quiz“ aus! In Das große Fernseh-Quiz! haben wir 50 kostenlose Rätselfragen mit den passenden Antworten erstellt, die gewiss gute Laune und ein hoes Maß an Aufmerksamkeit in die Runde bringen. Probieren Sie es aus!



Werbung:

Adorf, Brando, Kinski. Biografische Fragen zu dem Thema Schauspieler

Für die Biografiearbeit mit Senioren und Menschen mit Demenz haben wir Fragen zusammengestellt, die die Erinnerungen der Teilnehmenden wecken und Gespräche unter den Senioren anregen können.
Diese biografischen Fragen können Sie sowohl in Gruppenangeboten unterstützen, als auch als Einstieg in persönliche Gespräche in der Einzelbetreuung dienen.
Bringen Sie wenn möglich ein paar Fotos berühmter Schauspieler oder Bilder alter Filmplakate mit. Vorlagen finden Sie im Internet. Zeigen Sie den Senioren die Bilder bzw. Fotos zu Beginn. Wenn erkennen sie darauf? Was erzählen die Teilnehmenden dazu?

Adorf, Brando, Kinski. Biografische Fragen zu dem Thema Schauspieler

  1. Sind Sie früher oft ins Kino oder Theater gegangen?
  2. Hatten Sie einen Lieblingsfilm oder ein Lieblingstheaterstück?
  3. Hatten Sie einen Lieblingsschauspieler? Und wenn ja, welchen?
  4. Welche Rollen hat er gespielt
  5. Kennen Sie Heinz Rühmann?
  6. Welche Filme oder Theaterstücke mit ihm, haben Ihnen gefallen?
  7. Kennen Sie einen Schauspieler, der James Bond gespielt hat?
  8. Welche Schauspieler waren in Ihrer Jugendzeit beliebt?
  9. Gab es früher schon Skandale um Schauspieler?

Berühmte Schauspieler von früher und heute
Fragen Sie die Senioren nach Schauspielern, an die sich sich erinnern. Schreiben Sie die Namen dieser bekannten Schauspieler an ein Flipchart. In welchen Filmen haben die Schauspieler mitgespielt? An welche Serien aus den 50er, 60er und 70er Jahren erinnern sie sich? Gab es Rituale beim gemeinsamen Fernsehen? Wann geb es in den Familien den ersten Fernseher?

Schauspieler, die den Senioren von früher noch in Erinnerung geblieben sein könnten, sind zum Beispiel

  1. Mario Adorf
  2. Marlon Brando
  3. Roger Moore
  4. Klaus Kinski
  5. Götz George
  6. Klaus Maria Brandauer
  7. Heinz Erhardt
  8. Hans Albers
  9. Peter Alexander
  10. Axel von Ambesser
  11. Karlheinz Böhm
  12. Armin Mueller-Stahl
  13. Hans Clarin
  14. Heinz Drache
  15. Kurt Jurgens
  16. James Dean
  17. Gregory Peck
  18. Cary Grant
  19. Henry Fonda
  20. Tony Curtis
  21. Humphrey Bogart
  22. James Stewart
  23. Burt Lancaster
  24. James Mason
  25. Frank Sinatra
  26. John Wayne
  27. Kirk Douglas
  28. Walter Matthau
  29. Robert Mitchum
  30. James Coburn
  31. Jack Lemmon
  32. Steve McQueen
  33. Rod Steiger
  34. Charles Bronson
  35. Clint Eastwood
  36. Paul Newman
  37. Peter Sellers
  38. Dick van Dyke
  39. James Garner



Werbung:

Gedächtnistraining für Senioren. Das Wortgitter zu dem Thema Fernsehen

In unserem heutigen Wortgitter beschäftigen wir uns mit dem Thema Fernsehen. Unter den vielen Buchstaben, die auf dem Arbeitsblatt stehen, haben sich fünf Begriffe versteckt, die man unmittelbar mit dem Fernsehen verbindet.
Entdecken die Senioren diese Begriffe? Wenn ja, lassen Sie sie die Wörter mit einem Bleistift einkreisen oder die jeweiligen Felder mit einem Buntstift markieren.

Das Arbeitsblatt können Sie wie gewohnt kostenlos herunterladen und ausdrucken.

wortgitter-fernsehen-arbeitsblatt

In dem Wortgitter suchen wir diese fünf Begriffe zu dem Thema Fernsehen
Serie
Spielfilm
Tagesschau
Krimi
Komödie

Schließen Sie einen Erzählkreis an die Übung an. Welche Sendungen oder Serien wurden früher im Fernsehen geschaut. Wie sah sonst die Freizeitgestaltung am Abend aus? Wie wurden Fernsehabende gestaltet?
Mit dem Arbeitsblatt können Sie auch gut in eine Aktivierungseinheit im Rahmen der Biografiearbeit einsteigen.



Werbung:

Feierabend! Zwei Aktivierungsideen zu den Themen Freizeit und Hobby

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen zwei Aktivierungen vor, die Sie für Ihre Beschäftigungsangebote in der Seniorenarbeit zu den Themen Freizeit und Hobby nutzen können. Wir haben eine Bewegungsübung für die Sitzgymnastik ausgesucht und eine Gedächtnisaufgabe vorbereitet.

Feierabend! Eine unterhaltsame Bewegungskette

Bitten Sie die Senioren, sich eine Aktivität auszudenken, die sie gerne in ihrer Freizeit machen bzw. früher gerne gemacht haben, und sich eine typische Bewegung dazu auszudenken. Je nach Ressourcen der teilnehmenden Senioren können Sie ihnen natürlich „beratend“ zur Seite stehen. Anschließend gestaltet die Gruppe daraus eine Bewegungskette, und das geht so:
– Der erste Mitspieler beginnt mit den Worten: „Heute habe ich frei. Zuerst gehe ich ins Schwimmbad“ Danach macht er/sie ein paar Schwimmzüge in der Luft, die anderen machen mit.
– Dann ist der Nächste an der Reihe und sagt: „Heute habe ich frei. Zuerst gehe ich ins Schwimmbad. Danach esse ich ein Eis.“ Dabei wiederholen alle die Schwimmbewegungen und essen anschließend ein fiktives Eis.
– Der Dritte fügt eine weitere Freizeitaktivität und eine dazu passende Bewegung hinzu. Der Vierte noch eine usw. Die Bewegungen werden immer von allen gemeinsam nachgemacht.
– Am Ende haben alle einen wirklich ausgefüllten freien Tag erlebt!

Beispiele für Hobbies und Freizeitaktivitäten, die man gut pantomimisch darstellen kann:
Stricken, ein Buch/eine Zeitschrift lesen, Tanzen, Fußball spielen, Fernsehen, ein Würfelspiel spielen, Spielkarten verteilen, im Chor singen, Wandern, mit dem Auto zu einem Ausflugziel fahren, Radfahren, Klavier spielen (oder ein anderes Instrument), Sticken, ein Glas Bier/Wein trinken, leckeres Essen kochen, ein Kleidungsstück in einem Geschäft anprobieren, und, und, und…

Stichworträtsel. Welche Freizeitaktivitäten werden gesucht?

Bei dieser Übung werden acht Personen vorgestellt, die ihre Freizeit gerne mit ihrer Lieblingsbeschäftigung verbringen. Können die Senioren anhand der Stichwörter raten, um welche Hobbies es sich handelt?
Lesen Sie die vier Stichwörter langsam nacheinander vor, ggfs. können Sie auch noch Wörter hinzufügen. Vielen Ratefüchsen hilft es auch den darunter stehenden Satz zu vervollständigen.

Manfred
Ball, Netz, Aus, Schläger

Manfred spielt gerne … (Lösung: Tennis)

Ursula
Stoff, Garn, Rahmen, Kreuzstich

Ursula verbringt ihre Freizeit gerne mit … (Lösung: Sticken)

Günther
Rücken, Seiten, Roman, Bibliothek

Günter vertreibt sich seine Freizeit am liebsten mit … (Lösung: Lesen)

Brigitta
Schritte, Musik, Rhythmus, Walzer

Brigitta geht jeden Samstagabend zum … (Lösung: Tanzen)

Horst
Zeitschrift, Programm, Sender, Röhre

Horst verbringt seinen Feierabend gerne mit … (Lösung: Fernsehen)

Henriette
Handschuhe, Harke, Schere, Zwiebeln

Henriette kümmert sich am Wochenende am Liebsten um die … (Lösung: Gartenarbeit)

Kurt
Kugel, Bahn, Neune, Wurf

Kurt geht schon seit über dreißig Jahren zum … (Lösung: Kegeln)

Sigrid
Lenker, Rahmen, Treten, Pedale

Sigrid ist gerne unterwegs, immer wenn sie kann, unternimmt sie Ausflüge auf ihrem … (Lösung: Fahrrad)



Werbung:

Aktivierungskarten zu den Themen Freizeit und Hobby. Jetzt kostenlos Ausdrucken

aktivierungskarten-freizeit-hobby

Drucken Sie die Aktivierungskarten zu den Themen Freizeit und Hobby aus und schneiden Sie sie auseinander. In der Praxis hat es sich bewährt, die Karten zu laminieren. So sind sie besser zu greifen und lassen sich gut abwischen. Wenn Sie möchten, kleben Sie die Kärtchen vor dem Laminieren noch auf buntes Tonpapier, das sieht ansprechender aus.
Legen Sie die Aktivierungskarten verdeckt auf einen Stapel. Die Senioren ziehen reihum eine Karte vom Stapel. Die Karte wird – entweder von der Spielleitung oder von einem der Teilnehmer selbst – laut vorgelesen. Laden Sie die Senioren ein, die Fragen zu beantworten und etwas aus ihrem Leben zu erzählen…

Variante als Seniorenspiel
Legen Sie alle Karten verdeckt in einem Kreis auf den Tisch. Stellen Sie eine Spielfigur (alternativ ein Stein, eine Muschel, etc. …) auf eine beliebige Karte und legen Sie einen Zahlenwürfel bereit. Nun wird reihum gewürfelt. Die Karte, auf der die Spielfigur zum Stehen kommt, wird aufgedeckt, vorgelesen und wie oben von allen Teilnehmenden beantwortet. Damit ist sie aus dem Spiel. Dann ist der Nächste an der Reihe. Das Spiel kann variabel beendet werden. Spätestens aber, wenn keine Karte mehr auf dem Tisch liegt ist das Spiel zu Ende.

TIPP!
Legen Sie Materialien und Gegenstände zu den Themen Freizeit und Hobby vor Beginn der eigentlichen Aktivierung mit den Aktivierungskarten auf den Tisch. Benennen Sie die Dinge gemeinsam mit den Senioren und geben Sie ihnen die Möglichkeit, alles anzuschauen und anzufassen. Welche Erinnerungen werden bei den Senioren geweckt? Was erzählen sie?

Möglich wären hier zum Beispiel: Karten- und Gesellschaftsspiele, Würfel, Handarbeitsutensilien, Stoffe, Eintrittskarten von Zoo-, Konzert- oder Theaterbesuchen, Bücher, Fernbedienungen, Schallplatten/Kassetten/CDs, einen Wanderrucksack, Sportschuhe, Kegel, Tanzschuhe, und, und, und…



Werbung:

Rätsel für Senioren: Berühmte Frauen aus Film und Fernsehen

Erinnern Sie sich an Filme mit Elizabeth Taylor? Oder an den letzten Film von Marilyn Monroe?
In diesem Rätsel für Senioren geht es um berühmte Frauen aus Filmen und dem Fernsehen. Wir haben die biografischen Daten und einige ihrer bekanntesten Filme zusammengestellt, mit denen Sie verschiedene Quiz-Varianten gestalten können.
Die Übersicht können Sie sich hier auch als PDF ausdrucken:
zuordnungsspiel-raetsel-beruehmte-frauen-aus-film-und-fernsehen

Rätsel für Senioren: Berühmte Frauen aus Film und Fernsehen

Es gibt so viele schöne Frauen auf der Welt. Einige haben die Film- und Fernsehlandschaft in den vergangenen Jahrzehnten so geprägt, dass sie unvergessen bleiben. In diesem Beitrag finden Sie die biografischen Daten und bekannte Filme der Schauspielerinnen

Marilyn Monroe
Romy Schneider
Audrey Hepburn
Ingrid Bergmann
Julie Andrews
Elizabeth Taylor
Grace Kelly
Katharine Hepburn
und Sophia Loren.

Erinnerungen und freies Erzählen
Nennen Sie den Namen einer der Schauspielerinnen und lassen sie die Senioren erzählen, welche Erinnerungen sie an die Künstlerin und deren Filme haben. Vielleicht fallen den Teilnehmenden auch selbst Filmtitel ein, in denen die jeweiligen Personen mitspielen.
Mochten die Senioren die Schauspielerin?
Wie haben ihnen die Filme gefallen?
War die Künstlerin vielleicht sogar ein Vorbild? Wurde sie bewundert?

Wer wird gesucht?
Für die Quiz-Variante lesen Sie sowohl die biografischen Daten, als auch die Filmtitel einer der Damen der Reihe nach langsam vor. Wer kommt als erstes auf die gesuchte Schauspielerin?
Sie können die Senioren beim Raten unterstützen, indem Sie die Namen der neun Schauspielerinnen auf Karteikarten schreiben. Legen Sie die Karten in die Tischmitte und lesen Sie die Namen einmal laut vor.
Dann beginnen Sie, die Fakten vorzulesen. Wurde eine Schauspielerin erraten, wird die Karte aus dem Spiel genommen.

Hier eine Liste mit den berühmten Damen, ihren biografischen Daten und einigen ihrer Filme

  1. Marilyn Monroe
    Geboren: 1. Juni 1926 in Los Angeles
    Gestorben: 5. August 1962 in Los Angeles

    Bekannte Filme
    Asphalt-Dschungel (1950)
    Alles über Eva (1950)
    Niagara (1953)
    Blondinen bevorzugt (1953)
    Wie angelt man sich einen Millionär? (1953)
    Das verflixte 7. Jahr (1955)
    Bus Stop (1956)
    Manche mögen’s heiß (1959)
    Misfits – Nicht gesellschaftsfähig (1961)
  2. Romy Schneider
    Geboren: 23. September 1938 in Wien
    Gestorben: 29. Mai 1982 in Paris

    Bekannte Filme
    Wenn der weiße Flieder wieder blüht (1953)
    Mädchenjahre einer Königin (1954)
    Die Sissi-Trilogie (1955 – 1957)
    Mädchen in Uniform (1958)
    Der Prozess (1962)
    Nachtblende (1975)
    Die Frau am Fenster (1976)
    Eine einfache Geschichte (1978)
    Die Spaziergängerin von Sans-Souci (1982)
  3. Audrey Hepburn
    Geboren: 4. Mai 1929 in Belgien
    Gestorben: 20. Januar 1993 in der Schweiz

    Bekannte Filme
    Das Glück kam über Nacht (1951)
    Ein Herz und eine Krone (1953)
    Krieg und Frieden (1956)
    Ariane – Liebe am Nachmittag (1957)
    Geschichte einer Nonne (1959)
    Frühstück bei Tiffany (1961)
    Charade (1963)
    My Fair Lady (1964)
    Wie klaut man eine Million? (1966)
  4. Ingrid Bergmann
    Geboren: 29. August 1915 in Stockholm
    Gestorben: 29. August 1982 in London

    Bekannte Filme
    Intermezzo (1936)
    Die 4 Gesellen (1938)
    Casablanca (1942)
    Das Haus der Lady Alquist (1944)
    Die Glocken von St. Marien (1945)
    Stromboli (1949)
    Anastasia (1956)
    Mord im Orient-Express (1974)
    Herbstsonate (1978)
  5. Julie Andrews
    Geboren: 1. Oktober 1935 in England
    Bekannte Filme
    Mary Poppins (1964)
    Nur für Offiziere (1964)
    Meine Lieder – meine Träume (1965)
    Der zerrissene Vorhang (1966)
    Modern Millie – Reicher Mann gesucht (1966)
    Star (1968)
    Zehn – Die Traumfrau (1979)
  6. Elizabeth Taylor
    Geboren: 27. Februar 1932 in London
    Gestorben: 23. März 2011 in Los Angeles

    Bekannte Filme
    Heimweh (1943)
    Lassie – Held auf vier Pfoten (1946)
    Unser Leben mit Vater (1947)
    Das Land des Regenbaums (1957)
    Die Katze auf dem heißen Blechdach (1958)
    Plötzlich im letzten Sommer (1959)
    Telefon Butterfield 8 (1960)
    Cleopatra (1963)
    Wer hat Angst vor Virginia Wolf (1966)
    Der widerspenstigen Zähmung (1967)
    Brandung (1968)
  7. Grace Kelly
    Geboren: 12. November 1929 in Philadelphia
    Gestorben: 14. September 1982 in Monaco

    Bekannte Filme
    Zwölf Uhr mittags (1952)
    Mogambo (1953)
    Ein Mädchen vom Lande (1954)
    Bei Anruf Mord (1954)
    Das Fenster zum Hof (1954)
    Über den Dächern von Nizza (1955)
    Der Schwan (1956)
    Die oberen Zehntausend (1956)
  8. Katharine Hepburn
    Geboren: 12. Mai 1907 in Connecticut
    Gestorben: 29. Juni 2003 in Connecticut

    Bekannte Filme
    Morgenrot des Ruhms (1933)
    Vier Schwestern (1933)
    Leoparden küsst man nicht (1938)
    Die Nacht vor der Hochzeit (1940)
    Die Frau, von der man spricht (1942)
    African Queen (1951)
    Der Regenmacher (1956)
    Eine Frau, die alles weiß (1957)
    Rat mal, wer zum Essen kommt (1967)
    Der Löwe im Winter (1968)
    Am goldenen See (1981)
  9. Sophia Loren
    Geboren: 20. September 1934 in Rom
    Bekannte Filme
    Quo vadis? (1951)
    Weiße Frau in Afrika (1953)
    Hausboot (1958)
    Der Schlüssel (1958)
    Es begann in Neapel (1960)
    Und dennoch leben sie (1960)
    Gestern, heute und morgen (1963)
    Hochzeit auf Italienisch (1964)
    Die Gräfin von Hongkong (1966)
    Die Frau des Priesters (1970)



Werbung:

Welches Haushaltsgerät bin ich? Ein Seniorenspiel zum Selbermachen. Mit kostenloser Kopiervorlage

„Was bin ich“ war eine über Jahrzehnte erfolgreiche Ratesendung mit Robert Lembke, die von 1955 bis 1989 (mit einer kurzen Unterbrechung) in der ARD ausgestrahlt wurde. In die Sendung wurden Menschen mit ungewöhnlichen oder einfach sehr seltenen Berufen eingeladen, die dann von einem vierköpfigen Rateteam erraten werden mussten. Der Clou: die Kandidaten durften nur mit Ja und Nein antworten. Wurde zehnmal mit Nein geantwortet, hatte der Kandidat gewonnen und es wurde aufgelöst. Ein Markenzeichen der Sendung waren die bunten Sparschweine, von denen sich jeder Kandidat eines aussuchen durfte. Für jede Nein-Antwort bekam er ein Fünf-Mark-Stück, mit dem das Sparschwein bestückt wurde.
Hier die Idee für ein Ratespiel, dessen Konzept sich an genau dieser Sendung orientiert. Weitere Spiele aus dieser Reihe finden Sie unter Wer bin ich? – Spiel.

Welches Haushaltsgerät bin ich? Ein Seniorenspiel zum Selbermachen

Sie benötigen folgende Materialien:
Karteikärtchen
Einen dunklen Stift
Bonbons, Steine, Kastanien, Knöpfe… oder auch Münzen, die der Kandidat anstelle der Fünf-Mark-Stücke bekommt
Kleine Körbchen oder Schalen (eins/eine für jeden Mitspieler)

Erraten werden sollen Geräte, die man im Haushalt findet. Schreiben Sie dafür je einen Begriff auf eine Karteikarte und legen Sie alle Karten verdeckt auf einen Stapel. Alternativ drucken Sie unsere Spielkarten aus.
Die Karten können Sie hier kostenlos herunterladen:

wer-bin-ich-haushaltsgeraete

Die Mitspieler in der Runde sitzen an einem Tisch. In der Praxis hat es sich bewährt, dass sich nur jeweils ein Mitspieler eine Karte vom Stapel nimmt und die Fragen der anderen beantwortet. Ist das Haushaltsgerät erraten, zieht der nächste eine Karte.
Wie im Original dürfen die Kandidaten nur mit Ja und Nein antworten. Auch hier ist nach höchstens zehn Nein-Antworten Schluss. Damit das Spiel nicht zu langwierig wird, kann man die Nein – Antworten auch auf fünf begrenzen.
Findet sich niemand, der die Rolle des Kandidaten übernehmen möchten, dann übernehmen Sie als Spielleitung diese Rolle

Beispiele für Geräte aus dem Haushalt, die erraten werden können:
– Kühlschrank
– Handrührgerät (Mixer)
– Staubsauger
– Bügeleisen
– Fernseher
– Bohrmaschine
– Waschmaschine
– Nähmaschine
– Haartrockner
– Herd
– Backofen
– Spülmaschine
– …



Werbung:

Fernsehen. Bezugswort gesucht! Ein Stichworträtsel

Das Fernsehen ist seit den 50er/60er Jahren eine beliebte Freizeitbeschäftigung in den deutschen Haushalten geworden. In unserem heutigen Rätsel haben wir acht Begriffe zusammengestellt, die man mit dem Thema Fernsehen in Verbindung bringt. Alle Begriffe werden allerdings nur mit vier Wörtern beschrieben. Erraten die Senioren, welche Begriffe hier umschrieben werden?

Bezugswörter zum Thema Fernsehen

Übersicht, blättern, Sendezeiten, Lieblingssendung
Lösung: Fernsehzeitschrift

Handgerät, Tasten, drücken, kabellos
Lösung: Fernbedienung

Kandidaten, Fragen, Moderator, gewinnen
Lösung: Quizsendung/Ratesendung

Fernehshow, Moderator, Unterhaltungssendung, Carrell
Lösung: Showmaster

Fernsehprogramm, Ende, Nachtruhe, Testbild
Lösung: Sendeschluss

Sender, öffentlich-rechtlich, Tagessschau, ARD
Lösung: Erstes Programm/Das Erste

Showmaster, Gäste, Musik, Kandidaten
Lösung: Unterhaltungssendung

Kindersendung, Vorabendprogramm, Kurzfilme, Abendgruß
Lösung: (Unser) Sandmännchen

Schauen Sie sich doch passend zu dem Thema Fernsehen unser Wer bin ich? – Spiel an!



Werbung:

Petticoat und Nierentisch. Biografische Fragen zum Thema 50er Jahre

Im Rahmen der Biografiearbeit im Bereich Altenpflege möchten wir Sie und vor allem die Senioren mit auf eine Reise in die 50er Jahre nehmen. Anfang der 50er Jahre waren hier und da noch die Folgen des Zweiten Weltkrieges und des Wiederaufbaus zu spüren. Doch die Wirtschaft erlang schnell an Aufschwung, die Arbeitslosigkeit sank und viele Betriebe erholten sich von ihrer schlechten finanziellen Lage. Das sogenannte „Wirtschaftswunder“ in Verbindung mit der Einführung der D-Mark im Jahr 1948 machte den Menschen Mut und verlieh ihnen wieder mehr Selbstbewusstsein.
Zu Beginn der 50er Jahre erlebte zudem das Fernsehen einen Aufschwung. An Weihnachten 1952 nahm das Erste Deutsche Fernsehen seinen Betrieb auf. Von da an wurde das Fernsehprogramm immer mehr und mehr erweitert. Die Anzahl der Haushalte mit einem eigenen Fernseher stieg rasant. Die ersten wichtigen Großereignisse, die dort die Massen bewegten, waren die Krönung Elizabeths der II. im Jahr 1953 und das Wunder von Bern im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft 1954.
Gerne erinnern wir uns an die Milchbars, Cocktailsessel und Nierentisch, den Petticoat, Besuche am Pilzkiosk, gekonnte Bewegungen mit dem Hula Hoop Reifen, ein schmackhaftes Toast Hawaii, Tulpen- und Tütenlampen, den Genuss von Ischler Törtchen, die Anfänge des Rock ’n‘ Roll, vielleicht die ein oder anderen Fahrt auf einem Motorroller, und, und, und…
Wir haben einige biografische Fragen und Informationen vorbereitet, mit denen Sie gut mit den Senioren über die 50er Jahre ins Gespräch kommen können.

Petticoat und Nierentisch. Biografische Fragen zum Thema 50er Jahre

Wenn Sie an die 50er Jahre denken, was kommt Ihnen zuerst in den Sinn?

Wie alt waren Sie zu Beginn der 1950er Jahre?

Erinnern Sie sich an Kleidungsstücke, die Sie gerne getragen haben? Vielleicht auch an die Kleidung Ihrer Eltern, Kinder und Freunde?

Wie sah das Wohnzimmer in Ihrem Zuhause aus? Wo haben Sie gewohnt?

Besaß Ihre Familie einen Fernseher?
Wenn ja: Welche Fernsehsendungen haben Sie geschaut? Über welche Sendungen, Filme oder Serien haben sich mit Ihren Eltern, Freunde, etc. unterhalten?
Durften Ihre Kinder fernsehen?

Welche Musik hat Ihnen in den 1950er Jahren gefallen?

In den 50er Jahren waren unter anderem Heinz Rühmann, Romy Schneider, Johannes Heesters, Hildegard Knef, Audrey Hepburn, James Dean und Marlon Brando über die deutschen Grenzen hinweg berühmt. Welche Schauspieler haben Sie gerne gesehen?

Haben Sie das Wunder von Bern verfolgt? Wissen Sie noch, wo und mit wem Sie das Spiel geschaut haben? An welche Fußballspieler erinnern Sie sich noch?

Fallen Ihnen noch Lieder von Peter Kraus, Frank Sinatra, Elvis Presley oder Bing Crosby ein?

Gab es bei Ihnen zuhause Toast Hawaii? Wenn ja, wie haben Sie die Speise zubereitet?

Hatten Sie ein eigenes Auto? Wenn ja, was war das für ein Auto und welche Farbe hatte es? Wissen Sie noch, wie teuer das Auto damals war?

Welche dieser Filme haben Sie gesehen: „Zwölf Uhr mittags“, „Das Fenster zum Hof“, „Der Frosch mit der Maske“, „Manche mögen’s heiß“, „Bettgeflüster“, „Grün ist die Heide“, „Buddenbrooks“, „In 80 Tagen um die Welt“ oder „Die Brücke am Kwai“?
An welche Filme aus den 50er Jahren erinnern Sie sich noch?



Werbung:

Showmaster ist mein Beruf. Schlager zu dem Thema Fernsehen

Hier finden Sie eine Liste mit bekannten und beliebten Schlagern rund um das Thema Fernsehen. Nachdem nach Kriegsende Anfang der 50er der Fernsehbetrieb wieder aufgenommen wurde, besaßen erstmal nur sehr wenige Haushalte einen Fernseher. Das sollte sich allerdings rasch ändern. Schon Ende der 50er hatte sich die Zahl der Haushalte mit einem Fernseher nahezu verzehnfacht. In den 1960er Jahren  waren Fernsehsendungen wie „Alles oder nichts“, „Einer wird gewinnen“, „Was bin ich?“, „Zum blauen Bock“ oder die „ZDF-Hiparade“ besonders beliebt.

Showmaster ist mein Beruf. Schlager zu dem Thema Fernsehen

  1. Showmaster ist mein Beruf (Rudi Carrell)
  2. Können sie schon fernsehen? (Erwin Hartung)
  3. Vielen Dank für die Blumen (Udo Jürgens)
  4. Im weißen Rössl am Wolfgangsee (Peter Alexander)
  5. Heidi (Gitti und Erika)
  6. Die Biene Maja (Karel Gott)

Zu den bekanntesten Fernsehmoderatoren/rinnen und Showmastern – der Begriff wurde übrigens durch Rudi Carrell und sein Lied „Showmaster ist mein Beruf“ geprägt – gehörten in den 50er und 60er Jahren unter anderem:
– Robert Lembke
– Hans-Joachim Kulenkampff
– Guido Baumann
– Peter Alexander
– Harald Juhnke
– Peter Frankenfeld
– Helga Hahnemann
– Rudi Carell

Zu dem Thema Fernsehen kann man unterhaltsame Gedächtnistrainingseinheiten für Senioren gestalten. Fragen, wie zum Beispiel „Welche Fernsehsendungen wurden von Peter Alexander moderiert?“ oder „Nennen Sie Ratesendungen, die Sie von früher kennen“ führen unserer Erfahrung nach sehr oft zu regem Gedankenaustausch zwischen den teilnehmenden Senioren. Die Rate- und Unterhaltungssendung „Was bin ich?“ mit Robert Lembke, die 1955 an der Start ging war eine der beliebtesten Sendungen im Ersten Deutschen Fernsehen. Schauen Sie sich dazu unsere leichte Abwandlung des Spiels für die Seniorenarbeit unter **“Wer bin ich?“ – Spiel an.

Fallen Ihnen weitere Schlager zu dem Thema ein? Welche Schlager kommen bei Ihren Gruppen gut an? Welche gefallen Ihnen? Hinterlassen Sie doch einen Kommentar…



Werbung: