Anzeige

Einfach mal tanzen. Eine Minuten-Geschichte zum Vorlesen.

Anzeigen:





Der Herbst ist da. Morgens wird es immer später hell. Abends wir es immer früher dunkel. Die Bäume verlieren ihre Blätter. Gestern bin ich durch unseren Park spaziert. Der Park ist nicht weit von unserem Haus entfernt. Ich besuche ihn häufig. Gestern habe ich gemerkt, dass der Herbst auch in diesem Park angekommen ist. An manchen Stellen konnte ich den Weg kaum sehen. Das lag daran, dass so viele Blätter darauf lagen.

Kinder standen auf der Wiese des Parks und ließen ihre bunten Drachen steigen. Sie freuten sich über den Wind. Die Erwachsenen, denen ich begegnete, freuten sich scheinbar nicht über den Wind. Sie zogen den Kragen ihrer Jacken ganz weit nach oben und schauten mit dem Gesicht nach unten. Ein Mann hatte seinen Blick so starr auf den Boden gerichtet, dass er mich gar nicht kommen sah und fast umgerannt hat. Zum Glück konnte ich noch ausweichen.

Was da auf dem Boden wohl so spannend war? Ich richtete meinen Blick nach unten.

Und dann sah ich es: Die Blätter tanzten.

Der Wind blies sie durcheinander. Sie machten Drehungen. Sie machten Sprünge. Einige tanzten allein. Einige tanzten zu zweit.

Es sah lustig aus. Es sah leicht aus. Es sah aus, als ob die Blätter Spaß hatten.

Bei dem Anblick breitete sich auch beim mir auf dem Gesicht ein Lächeln aus. Ein Lächeln das mich bis in die Fußspitzen erwärmte.

Meine Füße begannen zu zucken. Langsam fing ich an mich im Takt des Windes zu drehen. Wie im Traum ließ ich mich von der erfrischenden Herbstluft tragen. Wie die Blätter, fiel ich in den Herbsttanz mit ein. Was die Leute dachten war mir egal.



Anzeigen:



Es war lustig. Es war leicht. Es machte mir Spaß.

Und so tanzte ich im Park. Ich tanzte auf dem Weg vom Park nach Hause.  Ich tanzte zu Hause noch ein bisschen weiter. Mein Lächeln blieb auch als ich aufhörte zu tanzen. Ich nahm es mit ins Bett.

Weitere Vorlesegeschichten für Senioren und Menschen mit Demenz und Informationen zur Gestaltung von Vorleserunden finden Sie unter dem Link Geschichten zum Vorlesen .

Nutzungsbedingungen: Es ist ausdrücklich erlaubt diese Geschichte in NICHT-kommerziellen Zeitungen zu veröffentlichen, auch die Nutzung für die Erstellung und Verbreitung von Audio- und Video-Dateien für NICHT-kommerzielle Zwecke ist gestattet. Diese Nutzungsrechte vergeben wir unter der Bedingung, dass der Autor genannt wird (zu finden unterhalb des Beitrags) und in folgendem Wortlaut auf die Quelle hingewiesen wird:

„Die Geschichte wird freundlicherweise von Mal-alt-werden.de zur Verfügung gestellt. Auf Mal-alt-werden.de finden Sie viele kostenlose Geschichten, Rätsel und Beschäftigungsideen.“

Dieser Text muss mindestens in der gleichen Größe, wie der übrige Text abgedruckt werden. Das zweite „Mal-alt-werden.de“ muss fett gedruckt werden. In Audio und Video-Dateien, muss der Text sprachlich integriert werden. Der Text und die Geschichte dürfen nicht verändert werden.
Die Geschichte darf in Schriftform NICHT auf anderen Internetseiten verbreitet werden. Eine Ausnahme bilden Heimzeitungen von Seniorenheimen, die auf der Seite der Pflegeeinrichtung als PDF-Datei zur Verfügung stehen. Selbstverständlich freuen wir uns immer über einen Link. Das Verschicken per E-Mail ist unter den genannten Bedingungen möglich.
Diese Nutzungsbedingungen gelten nur für die Geschichte auf dieser Seite.



Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top