Anzeige

Eine Autofahrt als Bewegungsgeschichte im Sitzen

Anzeige:





Ein Auto

Heute unternehmen wir eine kleine Spazierfahrt mit dem Auto. Wir steigen in unser Auto.

 

-In das Auto einsteigen-

 

Wir schnallen uns an.

 

-Anschnallen-

 

Wir drehen den Zündschlüssel, kuppeln und drücken auf Gaspedal.

 

-Den Zündschlüssel drehen, kuppeln und auf das Gaspedal drücken-

 

Die Straße ist heute schön leer und wir können schnell beschleunigen.

 

-Beschleunigen-

 

Aus unserem Weg liegen allerdings ein paar enge Kurven. Wir sind gut gelaunt und fahren die Kurven ohne langsamer zu werden.

 

-Die Kurven fahren-

 

Leider hat die Stadt hinter den Kurven einige Huckel in die Straße gebaut. Wir müssen langsamer werden und werden trotzdem durchgeschüttelt.

 

-Abbremsen und durchgeschüttelt werden –

Anzeige:



 

Und auch mit der nächsten Ampel haben wir kein Glück. Sie ist rot und wir müssen anhalten.

 

-Bremsen und anhalten-

 

Nachdem ein Fußgänger die Straße überquert hat, können wir weiterfahren.

 

-Weiterfahren-

 

Wir nehmen noch eine scharfe Linkskurve…

 

-Scharfe Linkskurve nehmen-

 

und eine scharfe Rechtskurve.

 

-Scharfe Rechtskurve nehmen-

 

Und sind am Ende unserer kleinen Spritztour angelangt. Wir bremsen, machen den Motor aus und schnallen uns ab.

 

-Bremsen, den Motor ausschalten und abschnallen-

 

Die Bewegungsgeschichte zum Thema Autofahrt ist zu Ende.

Werbung:

Bewegungsgeschichten und Bewegungsgedichte

Anzeige:



Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich liebe diese Bewegungsgeschichten!
    Es ist immer sehr interessant ihre Ideen anzu schauen! Vielen Dank!

    Antworten

  2. Vielen Dank, für die vielen guten Anregungen.
    Ich konnte schon einiges umsetzen.
    Für eine kleine Gruppe suche ich eine Klanggeschichte zum Mitmachen.
    Für Kindergartenkinder gibt es Geschichten mit Einsatz von Instrumenten( Triangel, Rassel oder Glöckchen)
    Vieleicht gibt es etwas in der Richtung auch für Demenzerkrankte und alte Menschen.
    Es wäre schön wenn mir jemand weiter helfen könnte.

    Antworten

    • @helga
      klingt interessant, mir selbst sind aber leider keine Quellen für Klanggeschichten für Menschen mit Demenz bekannt. Man müsste sich wahrscheinlich selbst etwas ausdenken. Ich werde mal darüber nachdenken.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top