Anzeige

Dokumentation in der Betreuungsarbeit

Anzeigen:





Chancen nutzen mit PSG, Strukturmodell und NBI

Autorinnen: Bettina Greb-Kohlstedt, Ute Kammeyer und Ramona Rücker
Verlag: Vincentz

Hinweis: Viele Bücher bekommen wir als kostenlose Rezensionsexemplare zugesandt

Inhalt

Dokumentation in der Betreuungsarbeit* ist sowohl ein Fachbuch als auch ein praktischer Leitfaden zum neuen Dokumentations- und Planungsverfahren nach dem Strukturmodell. Es ist ein Handbuch bzw. eine Arbeitshilfe für eine effiziente und sinnvolle Nutzung der veränderten Strukturen und den daraus resultierenden Möglichkeiten, die durch das Inkrafttreten des neuen Pflegestärkungsgesetztes nun Teil des Betreuungsalltags sind.
Das Buch ist aufgeteilt in folgende Kapitel: 1. Grundlagen der Betreuungsarbeit, 2. Das Strukturmodell, Das QM-Handbuch für die Betreuungsarbeit, 4. Die QPR-Fragen für den sozialen Dienst und die Betreuung, 5. Fallbeispiele, 6. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und daas NBA (NBI), 7. Die Sterbebegleitung und 8. Anhang. Im Anhang befinden sich hilfreiche Kopiervorlagen für den praktischen Alltag.

Höhen und Tiefen

Dieses Buch ist eine Leitfaden und eine praktische Arbeitshilfe für alle, die in Einrichtungen der stationären Altenpflege tätig sind und im Rahmen dessen Betreuungsangebote planen, durchführen und pflege- und betreuungsbedürftige Menschen begleiten.
Mit Inkrafttreten des Pflegestärkungsgesetztes sind viele Neuerungen in den Betreuungsalltag eingekehrt, nicht zuletzt was die Begutachtungsgrundlagen, die Erstellung individueller Maßnahmenpläne (alt: Pflegeplanungen/Betreuungsplanungen) oder die Dokumentation nach dem neuen Strukturmodell betrifft. Langfristig sollen diese Veränderungen helfen, die Qualität der Betreuungsleistungen zu verbessern, indem mehr Zeit in die persönliche und individuelle Begleitung der betroffenen Menschen fließt. Das Dokumentieren soll einfacher werden und weniger Zeit in Anspruch nehmen. Das bedeutet allerlei Veränderungen, die bei vielen, die in der Betreuungsarbeit tätig sind, erst einmal zu Verunsicherungen führen.
„Dokumentation in der Betreuungsarbeit“ soll helfen, die neuen Hintergründe und Handlungshilfen des Pflegestärkungsgesetztes zu Verstehen und in der Praxis gut umsetzen zu können, um langfristig mit viel weniger Aufwand dokumentieren zu können. Und das tut es unsere Meinung nach! Dieses Buch ist ein wahres Rundumpaket was die Betreuung pflege- und betreuungsbedürftiger Menschen betrifft. Neben den theoretischen und rechtlichen Erläuterungen zu den Grundlagen der Betreuungsarbeit wird u.A. das Strukturmodell vorgestellt, erläutert und mit vielen praktischen Beispielen veranschaulicht. Weiter beschäftigt sich ein ganzes Kapitel mit der Organisation des Betreuungskonzeptes und des dazugehörigen Qualitätshandbuchs. Acht ausführlich vorgestellte Fallbeispiele ergänzen die theoretischen Grundlagen und zeigen, wie man mit den Handlungshilfen umgehen kann und dass sie, wenn man sie verinnerlicht hat eine sehr gute Hilfe und Entlastung sein können.
Was uns besonders gut gefallen hat, ist die Herangehensweise an diesen wirklich umfangreichen theoretischen Themenkomplex und die Art und Weise, wie die Dinge veranschaulicht und erklärt werden. Die verschiedenen Punkte werden allesamt von Grund auf und sehr praxisnah erläutert und fast immer durch anschauliche Beispiele ergänzt. Regelmäßig geht es zudem um die eigenen Ansprüche und das Bewusstsein, wie wir pflege- und betreuungsbedürftige Menschen wertschätzend und bedürfnisorentiert begleiten.
Der Ansatz, die Umsetzung und die Herangehensweise an die Grundlagen und die praktische Arbeit in der Betreuung bzw. der Dokumentationsarbeit hat uns in diesem Buch vollkommen überzeugt. Es eignet sich sowohl für den persönlichen Gebrauch als auch für Führungskräfte, die ihren Mitarbeitern das Strukturmodell und die neuen Ansätze in den Maßnahmenplänen sowie der Dokumentationsarbeit auf einfache Weise nahe bringen möchten.



Anzeigen:



Fazit

Wir können „Dokumentation in der Betreuungsarbeit“ als praxisorientiertes Hand- und Begleitbuch für die Dokumentation, die Erstellung von Maßnahmenplänen und neuen Konzepten (unter Berücksichtigung der Prüfkriterien des MDK) in der stationären Betreuungsarbeit wirklich empfehlen. Das Buch umfasst von den theoretischen Grundlagen, über anschauliche Erläuterungen bis hin zu praktische Fallbeispielen alles, was man für die Umsetzung im stationären Betreuungsalltag braucht.

Das Buch jetzt direkt auf der Verlagsseite von Vincentz ansehen.*
Oder bei Amazon bestellen.*

Kennen Sie das Buch? Wie gefällt es Ihnen? Hinterlassen Sie doch einfach einen Kommentar.



Anzeigen:



Anzeigen

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top