Anzeige

Was hab ich jetzt an? Ein Sinnesspiel für Senioren

Anzeigen:





Materialien
Kleidung und Accessoires

Beispiele:

Broschen
Tücher
Krawatte
Fliege
Halsketten
Armbänder
Brille
Sonnenbrille
Ohrringe / Ohrclips
Uhr
Schuhe
Mütze
Schal
Handschuhe
Weste

Vorbereitungen und Spielaufbau

Bei diesem Spiel muss sich die Gruppenleitung vorher viele Gedanken über das machen, was sie anzieht und am Körper trägt. Wichtig ist, dass einige Elemente der Kleidung leicht austausch- und / oder ersetzbar sind. Bei dem Spiel kommt es darauf an, dass die Gruppenleitung Teile ihrer Kleidung schnell austauschen kann.

So wird gespielt



Anzeigen:



Die Gruppenleitung bittet die Teilnehmer darum, dass sie sich ganz genau einprägen, was sie trägt und wie sie angezogen ist. Anschließend verlässt die Gruppenleitung den Raum und ändert ein oder mehrere Details ihrer Kleidung. Sie könnte zum Beispiel einen Schal gegen ein Tuch austauschen oder statt Turnschuhen Pumps anziehen. Wenn mehr Details ausgetauscht werden, wird das Spiel schwieriger. Auch wenn die ausgetauschten Details kleiner sind ist es schwieriger für die Teilnehmer. Ein kleines Detail könnte zum Beispiel das Austauschen einer Brosche gegen eine andere sein.

Wenn die Gruppenleitung den Raum wieder betritt, bittet sie die Teilnehmer herauszufinden, welche Details ihrer Kleidung und ihrer Accessoires sich geändert haben. Sie kann die Teilnehmer entweder bitten, die Antwort sofort zu nennen, wenn ihnen etwas auffällt, oder sie bittet die Teilnehmer mit der Antwort abzuwarten, damit jeder Teilnehmende die Chance hat Unterschiede zu entdecken.

Varianten

In der klassischen Version dieses Spiel ändert die Gruppenleitung Details an ihrem Äußeren. In fitteren Gruppen kann das An- und Umziehen auch durch die Teilnehmer reihum übernommen werden. Hierfür stellt die Gruppenleitung einen Korb mit kleineren Utensilien (Armbänder, Ketten, Ohrclips, Broschen, Brillen, Gürtel, Tücher und, und, und) vor die Tür. Nun verlässt ein Teilnehmer die Gruppe und sucht sich ein Accessoire aus und legt es an. Wenn der Teilnehmende wieder reinkommt, versucht die Gruppe zu erraten, welches Accessoire nicht Teil seines ursprünglichen Outfits war.



Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top