Anzeige

Umfrage im November: Sind “Notlügen” in der Kommunikation mit Menschen mit Demenz erlaubt?


Anzeige

In der Seniorenarbeit gibt es viele “Experten”, welche die eine oder die andere Meinung rund um die Arbeit mit Senioren und Menschen mit Demenz vertreten. Auch ich gebe auf Mal-alt-werden.de immer wieder meinen Senf zu dem einen oder dem anderen Thema dazu. In Zukunft werde ich monatlich eine Umfrage auf Mal-alt-werden.de veröffentlichen- bei der Sie IHRE Meinung äußern können. Ich freue mich schon auf viele Antworten.

 

Bei der ersten Umfrage geht es gleich um ein umstrittenes Thema… ich bin gespannt was Ihre Meinung zu dem Thema ist!!!



Anzeige

 

 

 

Sind "Notlügen" in der Kommunikation mit Menschen mit Demenz erlaubt?

  • Es kann passieren, dass man eine Notlüge benutzt- das sollte aber die Ausnahme bleiben. (40%, 60 Stimmen)
  • Man sollte NIEMANDEN anlügen- auch Menschen mit Demenz nicht. (24%, 36 Stimmen)
  • "Notlügen" sollten wirklich nur in der "Not" eingesetzt werden. (21%, 31 Stimmen)
  • Ja, sie erleichtern den Umgang mit den Menschen sehr. (14%, 21 Stimmen)
  • Ich bin mir nicht sicher. (2%, 3 Stimmen)

Teilnehmeranzahl: 151

Loading ... Loading ...
Hilfe zum Umgang mit Menschen mit Demenz finden Sie auch in dem Buch:
*
Dement, aber nicht bescheuert: Für einen neuen Umgang mit Demenzkranken*


Anzeige






Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Zum Thema “Notlügen”.
    Ich bin grundsätzlich gegen Lügen und Notlügen, im Umgang mit dementiell erkrankten Menschen finde ich den Begriff “Validation” sehr wichtig und hilfreich. Wem hilft es, wenn wir auf der für uns sichtbaren Wahrheit beharren (z.B.: Nein, Fr. Müller, Ihre Mutter kommt sie nicht abholen, die ist doch schon lange tot), und den Demenzkranken so in tiefe Verzweiflung stürzen die sich dann in Traurigkeit, Rückzug oder Aggression äußert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top