Anzeige

Sonntagsessen. Eine Entspannungsgeschichte

Bereiten Sie für diese Entspannungsgeschichte einen ruhigen Raum vor. Bitten Sie die Senioren, sich so bequem wie möglich hinzusetzen. Wer möchte, darf beim Zuhören gerne die Augen schließen.

Sonntagsessen

Ein angenehmer Duft von frisch angebratenen Zwiebeln zieht durch das Haus. Aus der Küche hört man das Klappern von Geschirr und das Schneiden des Küchenmessers auf dem Holzbrett. Von irgendwo her kommt Glockengeläut. Sie läuten zur Mittagszeit. Es ist Punkt zwölf Uhr.
Jonathan schaut aus dem großen Fenster in der Stube in den Garten. Die Sonne scheint. Er spürt ihre Wärme auf seiner Haut. Eine halbe Stunde hat er noch Zeit, dann gibt es Essen. Jonathan mag die sonntäglichen Essen zuhause sehr. Dann sind alle da und haben Zeit für ihn. Der Duft, der an den Sonntagen durch das ganze Haus zieht ist für ihn etwas ganz Besonderes. Mal duftet es nach Rouladen mit Kartoffelklößen, mal nach Rostbraten mit selbstgemachten Spätzlen. Am allerliebsten isst Jonathan den Sauerbraten seines Vaters. Mit Kartoffeln und Rotkohl.
Am Sonntag dürfen alle in der Stube essen. Mama deckt das gute Geschirr und das Sonntagsbesteck. Die schönen Gläser stehen auf dem Tisch und jeder bekommt eine gebügelte Stoffserviette. Jonathan mag es sehr, von dem guten Geschirr zu essen, dann fühlt er sich immer fast wie erwachsen. Er genießt die Zeit mit Mama und Papa, Oma und Opa und seinen beiden Brüdern. Beim Sonntagsessen wird nicht gezankt, sondern nur von den besonderen Momenten der letzten Woche erzählt. Jonathan isst dann immer besonders langsam. Er genießt jeden Bissen, lässt sich das Fleisch und die Klöße ganz langsam auf der Zunge zergehen und lauscht gespannt den Erzählungen von Oma und Opa. Die beiden haben eigentlich immer etwas zu erzählen.
Jonathan schaut immer noch durch das Fenster in den Garten. Das Glockengeläut hat aufgehört. Jetzt kann es nicht mehr lange dauern. Aus der Küche kommt ein himmlischer Duft, der ihm das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Ganz langsam geht er an der Küchentür vorbei und versucht, so viel von dem Duft wie möglich in sich aufzusaugen. Er öffnet die Haustür und setzt sich auf die Treppenstufen. Das macht er immer, wenn er auf Oma und Opa wartet. Draußen ist es ruhig. Durch die gekippten Fenster der Nachbarhäuser dringt ebenfalls leises Geschirrklappern. Ab und an hört Jonathan, wie jemand den Kochlöffel am Topfrand abklopft. Er atmet einmal tief ein und aus. In ihm macht sich ein tiefes Glücksgefühl breit. Noch lange könnte er hier sitzenbleiben, auf der Stufe vor dem Haus. Im Sonnenschein unter tiefblauem Himmel. Die Geräusche aus der Küche geben ihm immer die Gewissheit, dass seine Eltern da sind. Der Duft, der durch die Ritzen strömt, fühlt sich sehr vertraut an. Ja, es geht ihm gut. Jonathan atmet noch einmal tief ein und aus, er ist vollkommen zufrieden. Bis seine Großeltern kommen wird er noch einen Moment lang hier auf den Stufen in der Sonne sitzen und dem Klappern aus der Küche lauschen…

Weitere Entspannungsgeschichten und passende Übungen finden Sie in unseren Fantasiereisen.



Werbung:

Eine Fantasiereise zum Thema Karneval

Setz Dich für die Fantasiereise bequem hin. Suche Dir eine Position in der Du Dich wohl fühlst. Suche eine bequeme Position für Deine Arme und für Deine Beine. Atme tief ein und wieder aus. Schließe die Augen und komm mit auf einen kleinen Ausflug zu einer Karnevalsfeier.

– Pause-

Es ist ein schöner Vormittag im Februar, es ist frisch aber die Sonne scheint von einem blauen Himmel. Du bist auf dem Weg zu einer Karnevalsfeier. Auf dem Weg dorthin wirst du unsichtbar und kannst dich bewegen so viel und wohin du magst.

– Pause-

Die Feier ist in der Wohnung Deiner besten Freunde. Du schwebst durch die Eingangstür ins Wohnzimmer und setzt dich auf die Fensterbank. Von hier hast du einen wunderbaren Überblick.

– Pause-

Du hörst die Musik und die Stimmen nur ganz leise und bist wunderbar entspannt. Du kannst sehen, wie sich alle gut gelaunt unterhalten. Einige deiner Freunde stehen am Buffet und betrachten die schön angerichteten Speisen.

– Pause-

Es geht dir gut. Du freust dich, hier zu sein und heute alles nur beobachten zu können. Du hältst einen Moment inne und betrachtest die liebevoll gestaltete Karnevalsdekoration.

– Pause-

Dann mischst Du Dich unter die Leute. Du spürst ihre Nähe und ihre Wärme und gehst langsam an ihnen vorbei. Bei manchen hast du das Gefühl, sie lachen Dich an.

– Pause-

Dein Ausflug hierhin hat Dich ruhig werden lassen. Du genießt den Anblick Deiner Freunde und freust Dich, dass sie Spaß haben.

– Pause-

Du fühlst einen tiefen inneren Frieden in Dir. Du atmest noch einmal den Geruch von frischen Berlinern und Mutzenmandeln ein. Du schaust Dir noch einmal den hübsch dekorierten Raum an. Du verabschiedest Dich von deinen Freunden.

– Pause-

Du atmest tief ein und tief aus. Du fühlst Dich ausgeruht, entspannt und ruhig. Du hast Kraft für den Tag gesammelt. Mach die Augen auf und kehr zurück von unserer Karnevalsfeier. Du bist wach, aufnahmefähig und erfrischt.

 



Werbung:

Kostenlose Fantasiereise – Weihnachtsmarktbesuch

Setz Dich bequem hin. Suche Dir eine Position in der Du Dich wohl fühlst. Suche eine bequeme Position für Deine Arme und für Deine Beine. Atme tief ein und wieder aus. Schließe die Augen und komm mit auf einen kleinen Spaziergang über den Weihnachtsmarkt.

– Pause-

Es ist ein schöner Wintertag, die Sonne scheint kräftig  und Du hast Dich dazu entschieden einen Spaziergang über den Weihnachtsmarkt in deinem Ort zu machen. Du ziehst deine wärmste Jacke an.

– Pause-

Du gehst los und bevor du am Platz angekommen bist, riechst du schon die verschiedenen Leckereien. Gebrannte Mandeln, Spießbraten, Maronen und Glühwein.

– Pause-

Du schließt einen Moment die Augen und verlässt Dich auf Dein Gehör. Du hörst helle Stimmen singen, ein Karussell mit lachenden Kindern und einen Flötenspieler.

– Pause-

Du gehst langsam weiter. Angekommen am Platz bist du beeindruckt von den bunten Lichtern, den schön geschmückten Ständen und den Menschen. Manche sehen gestresst aus, andere Laufen gemütlich über den Markt.

– Pause-

Du bleibst vor dem Kinderkarussell stehen. Kinder lachen Dich an und winken Dir zu. Du lächelst zurück und erfreust Dich an ihrer Freude und ihrer Offenheit.

– Pause-

Dein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt hat Dich ruhig werden lassen. Du atmest nochmals tief ein und aus.

– Pause-

Du fühlst einen tiefen inneren Frieden in Dir. Du atmest noch einmal die süße Weihnachtsmarktluft ein und aus. Du schaust Dir noch einmal die lachenden Kinder auf dem Karussell an. Du verabschiedest Dich von ihnen.

– Pause-

Du atmest tief ein und tief aus. Du fühlst Dich ausgeruht, entspannt und ruhig. Du hast Kraft für den Tag gesammelt. Mach die Augen auf und kehr zurück von unserem Spaziergang über den Weihnachtsmarkt. Du bist wach, aufnahmefähig und erfrischt.

 



Werbung:

Fantasiereise: Wir gehen auf den Märchenball

Setz Dich bequem hin. Suche Dir eine Position in der Du Dich wohl fühlst. Suche eine bequeme Position für Deine Arme und für Deine Beine. Atme tief ein und wieder aus. Schließe die Augen und komm mit auf einen prunkvollen Märchenball.

– Pause-

Es ist ein warmer Sommerabend. Zusammen mit anderen gehen wir auf eine hell erleuchtetes Schoss zu. Alle sind mit wundervoller Ballgarderobe ausgestattet. Die Frauen tragen weit ausgestellte Kleider, die Männer vornehme Anzüge. Wir haben uns auch zu Recht gemacht und freuen uns auf den Abend.

– Pause-

Als wir das Schloss betreten, nehmen wir die Menschen um uns herum wie durch einen Schleier wahr. Wir konzentrieren und auf die große Halle. Wir bestaunen die hell erleuchteten Kronleuchter. Wir bewundern die mit Blumen geschmückten Säulen.

– Pause-

Die Musik beginnt und durchfließt Dich wie ein warmer, ruhiger Strom. Fast ohne es zu merken stehst Du auf der Tanzfläche und fängst ganz behutsam an Dich zu drehen.

– Pause-

Auch die anderen Ballbesucher sind auf der Tanzfläche. Wie auf Wolken, gleiten die Tänzer aneinander vorbei und drehen sich im langsam fließenden Takt der Musik.

– Pause-

Die Röcke der Damen schwingen wie sanfte Wellen. Die weißen Hemden der Herren strahlen im Licht der Kronleuchter. Du bist ein Teil des Ganzen. Der Tanz fühlt sich natürlich an. Wie eine lange bekannte Choreographie.

– Pause-

Dein Besuch des Märchenballs hat Dich ruhig werden lassen. Du genießt die letzten ruhigen Drehungen.

– Pause-

Du fühlst einen tiefen inneren Frieden in Dir. Du bestaunst noch einmal die Kleidung der anderen. Du schaust Dir noch einmal die blumengeschmückten Säulen an. Du nimmst noch einmal das Licht der Kronleuchter in Dich auf.

– Pause-

Du atmest tief ein und tief aus. Du fühlst Dich ausgeruht, entspannt und ruhig. Du hast Kraft für den Tag gesammelt. Mach die Augen auf und kehr zurück von unserem Märchenball. Du bist wach, aufnahmefähig und erfrischt.



Werbung: