Mein Freund, der Regenbogen. Eine Geschichte für die Heimzeitung  

Diese Geschichte wurde für eine kostenlose Heimzeitung geschrieben. Der Regenbogen im Glas, der in der Geschichte beschrieben wird, kann mit den Heimbewohnern nachgebastelt werden. Es funktioniert wirklich und sieht klasse aus! Mehr kostenlose lustige Geschichten für Senioren finden Sie unter den Link.

Mein Freund, der Regenbogen

Es war ein herrlicher Sommertag. Die junge Mutter Anna ging mit ihrem siebenjährigen Sohn Mika spazieren. Dann begann es zu regnen. Die beiden suchten Schutz unter einem Baum. Da weiterhin die Sonne schien, wurde plötzlich ein Regenbogen sichtbar. Der kleine Mika war ganz fasziniert von der Schönheit der Farben. Dann sagt er zu seiner Mutter: „Mama, der Regenbogen ist so wunderschön mit seinen bunten Farben. Ich möchte ihn in einem Glas einfangen und auf meinen Schrank stellen. Geht das?”. „Nein, leider nicht.”, erwiderte Anna und Mika machte ein trauriges Gesicht. Als der Regen nachließ, gingen die beiden nach Hause. Der Gedanke an einen Regenbogen im Glas ging Anna jedoch nicht aus dem Kopf.

Nachdem sie den kleinen Mika ins Bett gebracht hatte, ging Anna in ihre Küche und machte sich ans Werk. Sie stellte vier Gläser auf und füllte in jedes Glas 100 Milliliter Wasser. Dann durchsuchte sie ihre Backutensilien. Sie fand Lebensmittelfarbe in Gelb, in Grün, in Rot und in Blau. Dann gab sie in jedes Glas eine andere Farbe. Die blaue Farbe sollte unten schwimmen, daher gab sie vier Esslöffel Zucker zu und rührte kräftig. Darüber sollte die grüne Farbe schwimmen, daher gab sie hier drei Esslöffel Zucker zu. Die gelbe Farbe bekam zwei Esslöffel Zucker und die rote Farbe einen. Anschließend rührte sie in jedem Glas kräftig, bis sich der Zucker aufgelöst hatte. Dann nahm sie eine Pipette und ein Apotheker-Glas. Sie gab zunächst etwas von der blauen Farbe in das Glas. Dann grün, dann gelb, dann rot. Sie verschloss das Glas mit einem Korken und freute sich, dass es geklappt hatte. Sie hielt das Gläschen selbst eine Weile in den Händen und freute sich wie ein kleines Kind über das Regenbogenwasser.

Am nächsten Tag überreichte sie ihren Sohn das Glas. Sie sagte ihm, dass sie den Regenbogen für ihn eingefangen hätte. Mika drückt seine Mutter, nahm das Glas und setzte es auf einen Ehrenplatz auf seinem Schrank. Er konnte sich gar nicht satt sehen an den schönen Farben. Er fragte seine Mutter, wie sie das angestellt habe. Sie sagte, der Kobold, der am Ende des Regenbogens mit dem Goldtopf sitzt, hätte ihr das Glas gebracht, weil er wusste, dass Mika es sich so sehr gewünscht hatte.

In der Schule gab es am selben Tag einen Erzählkreis. Mika erzählte allen, dass er den Regenbogen in einem Glas eingefangen hätte und dieser jetzt bei ihm zu Hause wohne. Seine Mutter und der kleine Kobold am Ende des Regenbogens hätten auch geholfen, ihn einzufangen. Dann zeigte er ein Foto von dem Fläschchen auf seinem Schrank. Da staunten alle. Am meisten staunte jedoch die Lehrerin, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht an Kobolde geglaubt hatte.

 
Kennen Sie schon unsere App?
25 Themenrätsel, 53 Rätsel mit verdrehten Sprichwörtern, Schlagern und Volksliedern. 11 tolle Ergänzungsrätsel: Gegensätze, Märchensprüche, Sprichwörter vorwärts und rückwärts, Zwillingswörter, berühmte Paare, Volkslieder, Schlager, Redewendungen, Tierjunge UND Tierlaute. Die ERSTEN drei Rätsel in jeder Kategorie sind dauerhaft KOSTENLOS.
Hier runterladen!



Nutzungsbedingungen: Es ist ausdrücklich erlaubt diese Geschichte in NICHT-kommerziellen Zeitungen zu veröffentlichen, auch die Nutzung für die Erstellung und Verbreitung von Audio- und Video-Dateien für NICHT-kommerzielle Zwecke ist gestattet. Diese Nutzungsrechte vergeben wir unter der Bedingung, dass  auf die Quelle hingewiesen wird:

“Die Geschichte wird freundlicherweise von Mal-alt-werden.de zur Verfügung gestellt. Auf Mal-alt-werden.de finden Sie viele kostenlose Geschichten, Rätsel und Beschäftigungsideen.”

Dieser Text muss mindestens in der gleichen Größe, wie der übrige Text abgedruckt werden. Das zweite „Mal-alt-werden.de“ muss fett gedruckt werden. In Audio und Video-Dateien, muss der Text sprachlich integriert werden. Der Text und die Geschichte dürfen nicht verändert werden.
Die Geschichte darf in Schriftform NICHT auf anderen Internetseiten verbreitet werden. Eine Ausnahme bilden Heimzeitungen von Seniorenheimen, die auf der Seite der Pflegeeinrichtung als PDF-Datei zur Verfügung stehen. Selbstverständlich freuen wir uns immer über einen Link. Das Verschicken per E-Mail ist unter den genannten Bedingungen möglich.
Diese Nutzungsbedingungen gelten nur für die Geschichte auf dieser Seite. Hier können Sie sich über neue Beiträge für Ihre Heimzeitung informieren lassen.

 


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.