Anzeige

Händewaschen. Eine Geschichte zur Hygiene in Zeiten von Corona. Kostenlos

Anzeigen:





Händewaschen ist in dieser Zeit besonders wichtig. Darum hier eine kleine Geschichte dazu. Sie ergänzt die anderen Geschichten zu Corona und für Senioren.

Händewaschen

„Katja, hast du dir die Hände gewaschen?“, rief Mama aus der Küche. „Ach ne, nicht schon wieder. Ich habe sie mir doch erst vorhin gewaschen. Die tun mir schon richtig weh vom vielen Waschen.“, jammerte Katja. Mama ging mit Katja ins Badezimmer und setzte sich auf den Badewannenrand.

„Ich erkläre dir jetzt nochmal genau, warum wir uns in dieser Zeit so oft und gründlich die Hände waschen müssen.
Also du weißt ja, das zur Zeit ein Virus, genannt Corona, umgeht, das einen sehr, sehr krank machen kann.“
„Schlimmer als der Magen-Darm-Virus?“, wollte Katja wissen. „Der Magen-Darm-Virus ist schon ganz schön heftig“, meinte Mama „aber der Corona-Virus kann einen sehr, sehr krank machen, besonders wenn man schon irgendwie krank oder alt ist. Und es gibt keine Medizin dagegen, dass macht diesen Virus besonders gefährlich.“ „Okay“, Katja sah Mama mit großen Augen an. „Und warum soll ich mir dann immer die Hände waschen?“



Anzeigen:



„Wenn du dir gründlich die Hände wäschst, mit Seife und Wasser richtig einschäumst, zwischen den Fingern rubbelst und die Daumen nicht vergisst und das richtig gründlich machst – am besten dabei bis dreißig zählst – und dir danach auch die Hände richtig gut abtrocknest, dann sind so gut wie keine Bakterien und Viren mehr an deinen Händen dran. Und weil du immer alles Mögliche anfasst, wie gerade den Einkaufswagen im Supermarkt, und du dir gleich bestimmt ein Bonbon in den Mund stecken möchtest, dann solltest du dir vorher gründlich die Hände waschen.“ „Gut, Mama, habe ich verstanden. Besonders das mit dem Bonbon“, Katja grinste, „aber guck doch mal, die Hände sind ganz rau und tun weh.“

Mama besah sich Katjas Hände „Das kommt davon, wenn man die Hände nicht richtig abtrocknet, weil man es so eilig hat. Aber ich habe schöne Handcreme und massiere deine Hände. Dann werden sie wieder ganz glatt.“ Als Papa abends nach Hause kam, rief Katja sofort „Wasch dir erst die Hände, Papa, gleich gibt es Abendbrot. Und gut abtrocknen. Ich kann dir nachher auch die Hände mit Mamas Handcreme massieren.“
„Super Katja, wird gemacht!“



Anzeigen:



Anzeigen

Monika

© by Monika Kaiser

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top