Anzeige

Frische Kartoffeln im Angebot! 3 Beschäftigungsideen rund um den Markttag

Anzeige:





Auf Marktbesuchen traf man früher Hinz und Kunz. Nicht selten baten diese Treffen den Leuten Möglichkeiten, sich über den Alltag auszutauschen, Neuigkeiten aus dem Dorf/der Stadt zu erfahren und an frische Waren zu gelangen. Die Markthändler kannten ihre Kunden fast alle und deren Lebensgeschichten nur zu genau.
Auch heute sind Marktbesuchen noch sehr beliebt – und zwar nicht nur bei den älteren Herrschaften. Das Bewusstsein für frische, regionale Produkte und Selbstgekochtes nimmt in unserer Gesellschaft wieder zu.
Die Senioren, die körperlich noch mobil sind, gehen auch heute noch gerne auf den Wochenmarkt, unterhalten sich mit den Händlern, treffen Bekannte und kaufen natürlich auch ein.

Für Ihre Aktivierungen und Beschäftigungsangebote in der Seniorenarbeit stellen wir Ihnen heute drei Ideen vor, mit denen Sie die ein oder andere Erinnerung an vergangene Marktbesuche wecken können. Frische Wahrnehmungsmaterialien bieten sich bei diesem Thema natürlich sofort an. Besorgen Sie frische Produkte, die die Senioren anschauen, anfassen und an denen sie riechen können. Im Anschluss kann aus den Lebensmitteln gemeinsam (oder in der Küche) eine Suppe oder ein Auflauf zubereitet oder auch ein Kuchen gebacken werden. Lassen Sie die Senioren wenn irgendwie möglich daran teilhaben…
Bieten Sie zu jeder Zeit der Aktivierungen Raum für Gespräche an und regen Sie Unterhaltungen, wenn nötig, mit biografieorientierten Fragen an. Unsere kostenlosen Aktivierungskarten zu dem Thema Markt könnten dabei eine Unterstützung sein.

Frische Kartoffeln im Angebot! 3 Beschäftigungsideen rund um den Markttag

  1. Ordnung ist das halbe Leben…
    Besorgen Sie frische Waren, die man auf dem Markt kaufen kann und legen Sie diese in einen große Korb. Benennen Sie die Produkte mit den Teilnehmern gemeinsam und geben Sie sie in der Gruppe herum, so dass jeder die Dinge “begreifen” kann. Im Anschluss sortieren Sie die Waren, und zwar nach dem jeweiligen Stand, an dem Sie gekauft werden können. Das könnten beispielsweise der Obsthändler, der Gemüsehändler, der Fischstand, der Metzger, der Blumenstand und der Käsestand sein. Für den Fisch dürfen auch ruhig Bilder oder Fotos mit in die Runde gegeben werden. Eine Fleischwurst kann man kurz vor der Aktivierung aus dem Kühlschrank nehmen und dann in der Runde sofort scheibenweise an die Teilnehmenden verteilen – dann müssen Sie keine Bedenken um die Frische der Waren haben.
  2. Krieg ich’s oder nicht
    Als Grundlage für dieses Spiel bietet sich wieder ein gefüllter Warenkorb an. Weiter benötigen Sie einen Zahlenwürfel. Der Korb wird in die Mitte eines Tisches gestellt. Dann wird reihum gewürfelt. Fällt eine gerade Zahl (2, 4 oder 6) darf derjenige, der an der Reihe ist, sich ein Teil aus dem Korb nehmen. Wird eine ungerade Zahl gewürfelt (1, 3 oder 5) wird der Würfel weitergegeben und es passiert nichts. Das Spiel ist zuende, wenn der Korb leer ist.
  3. ABC-Übung
    Erinnern Sie sich gemeinsam, welche Produkte man bei einem Marktbesuch erwerben kann und suchen Sie Begriffe, die zu dem Thema Markt passen. Bereiten Sie dafür kleine Karteikärtchen vor, die sie mit den Buchstaben des Alphabets beschriften. Die Karte werden gemischt und anschließend verdeckt auf einen Stapel gelegt. Dann wird reihum jeweils eine Karte gezogen. Die Gruppe sucht nun Begriffe mit dem vorgegebenen Anfangsbuchstaben zu dem Thema Markt. Das können Lebensmittel oder Blumen sein, aber auch alles andere, was man mit einem Marktbesuch verbindet. Fallen der Gruppe keine Begriffe mehr ein, ist der Nächste an der Reihe, eine Karte zu ziehen.

Noch mehr Ideen für kostenlose Spiele in der Seniorenarbeit, die sich rund um das Einkaufen drehen, finden Sie in unserer Spieleübersicht Einkaufen.

Anzeige:



Werbung:

Ideen für die Praxis!

  • Alltagsnahe Themen
  • Orientierung an den Jahreszeiten
  • Unmittelbar einsetzbar
  • Von Natali Mallek (Gründerin von Mal-alt-werden.de)
  • Jetzt bei Amazon bestellen!

Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top