Dokumentation. Kostenlose Formulierungshilfen für den Bereich Hauswirtschaft.

Diese Formulierungshilfen für die Dokumentation von hauswirtschaftlichen Angeboten sind als Beispiele zu Verstehen.
Dokumentation ist nur sinnvoll, wenn sich die individuellen Beobachtungen darin wiederspiegeln.

 

 

 

Hier einige beispielhafte Formulierungen:
Frau M. sagte beim Probieren der selbstgebackenen Waffeln des Hauswirtschaftskreises, dass sie schon lange nichts mehr gegessen hat, das ihr so gut geschmeckt hat.

 

Frau G. half mit die Servietten zu falten. Sie gab sich sichtlich Mühe die Ecken akkurat aufeinander zu legen.

 

Im Anschluss an das Mittagessen wurde Frau H. dazu angeleitet ihren Platz mit einem Lappen abzuwischen. Sie wischte immer wieder über die selbe Stelle und ihr Engagement lässt vermuten, dass die Aufgabe sehr wichtig für sie war.

 

Herr B. lehnte die Teilnahme an der Kochgruppe erst ab. Als er dann in die Wohnküche kam, nahm er sich auch eine Kartoffel und schälte diese wortlos im Stehen. Als er fertig war sagte er: “So macht man das!”, dann nahm er auf Einladung Platz und nahm bis zum Ende an der Kochgruppe teil.

 

Frau I. wohnte der Kochgruppe bei. Sich aktiv zu beteiligen lehnte sie mit den Worten “Ich hab mein Leben lang gekocht- jetzt muss ich das nicht mehr machen”, ab.

 
Kennen Sie schon unsere App?
25 Themenrätsel, 53 Rätsel mit verdrehten Sprichwörtern, Schlagern und Volksliedern. 11 tolle Ergänzungsrätsel: Gegensätze, Märchensprüche, Sprichwörter vorwärts und rückwärts, Zwillingswörter, berühmte Paare, Volkslieder, Schlager, Redewendungen, Tierjunge UND Tierlaute. Die ERSTEN drei Rätsel in jeder Kategorie sind dauerhaft KOSTENLOS.
Hier runterladen!



 

Herr Z. nahm der Betreuungskraft den Besen aus der Hand und sagte “Lass mich das ma machen, Mädchen!” Dann fegte er die gesamte Wohnküche. Auf das “Danke Herr Z.” der Betreuungkraft, reagierte er mit einem breiten Grinsen.

 

Frau J. beteiligte sich sehr aktiv bei dem Backen der Weihnachtsplätzchen. Wenn Sie sich unbeobachtet fühlte, verschwanden kleine Stückchen Teig in ihrem Mund.

 

Frau M. lehnte es ab sich in die Hauswirtschaftsgruppe zu setzen, sie verblieb an ihrem Platz am Nachbartisch. Sie beteiligte sich von ihrem Platz aus aktiv an dem Gespräch der Gruppe rund um das Kochen von Marmelade.

 

Herr Z. brachte sein Wissen aus seiner Berufstätigkeit als Bäcker aktiv in die Backrunde mit ein. Das Kompliment der Ergotherapeutin zu seinem großen Wissenschatz, ließ ihn sichtlich erröten und er lächelte.

 

Bei dem Schälen von Äpfeln in der Hauswirtschaftsgruppe, scherzte Herr U. ausgelassen mit seinen Mitbewohnerinnen.

 

 

 


Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.