Noch einen Löffel Senf hinzugeben! Frühlingbegegnungen

In unserer Reihe “Jahreszeitliche Kurzbegegnungen” haben wir für Ihre Begegnungen mit Senioren und Menschen mit Demenz im Frühling eine biografische Erzählung und dazu passende Gesprächsimpulse rund um Eier in Senfsoße vorbereitet.
Beginnen Sie die Begegnung mit dem Vorlesen der Kurzgeschichte und nutzen Sie die darunter stehenden biografischen Fragen gerne im Anschluss für Ihre Erzählrunden.

So war das damals …

Sabine ließ die Butter langsam in einem Topf schmelzen. Etwas Mehl kam zu der Butter und dann wurde nach und nach mit Milch aufgefüllt. Der Senf wurde erst ganz zum Schluss hinzugefügt, damit er seinen Geschmack behielt und an die Soße abgeben konnte. Der Senf spielte die Hauptrolle, denn es gab heute Eier mit Senfsoße. Die Eier hatte Sabine schon vorher hart gekocht. Sie pellte die Eier und verteilte Sie auf den Tellern. Dann kam die Senfsoße dazu. Die perfekte Kombination. Sabine lief das Wasser im Mund zusammen. Manch einer mochte Eier mit Senfsoße für ein Arme-Leute-Essen halten, für Sabine war es ein Hochgenuss.

Gesprächsimpulse

Mögen Sie Eier mit Senfsoße? Haben Sie das Gericht schon einmal gegessen? Haben Sie es selbst schon einmal zubereitet? Worauf kommt es für Sie bei diesem Gericht an?

Wie essen Sie Ihre Eier am liebsten? Mögen Sie lieber harte Eier, wachsweiche oder sehr weiche Eier? Ziehen Sie Spiegelei oder Rührei vor? Mögen Sie Rührei mit weiteren Zutaten wie Zwiebeln, Speck oder Kräutern?

Mögen Sie Senf? Welche Senfsorten kennen Sie? Zu welchen Gerichten passt Senf? Kennen sie Gerichte, die mit Senfkörnern gewürzt werden?

Welche Gerichte verbinden Sie mit der Bezeichnung „Arme-Leute-Essen“. Haben Sie diese Gerichte früher häufig gegessen? Welche Gerichte essen Sie heute noch? Kennen Sie „Arme-Leute-Essen“, das Sie besonders gerne mögen?

Einer Redewendung nach gibt es Menschen, die immer ihren „Senf dazugeben“ müssen. Was verbinden Sie mit dieser Redewendung? Kannten Sie in Ihrem Leben einen Menschen, der immer seinen Senf dazugeben musste?

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert