Anzeige

Hoch auf dem gelben Wagen. Volkslieder für die Seniorenarbeit

Anzeige:





„Hoch auf dem gelben Wagen“ gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Volksliedern, die die heute lebenden Senioren fast ein ganzes Leben begleitet haben. Oft müssen sie nur den Titel des Volksliedes nennen oder die ersten Takte anspielen, und schon fangen zwei oder drei Zuhörer an zu summen oder zu singen.
Wir stellen Ihnen in diesem Beitrag noch einmal den kompletten Text zur Verfügung, den Sie sich unten in der Großdruck-Version herunterladen und ausdrucken können.
Desweiteren kann man „Hoch auf dem gelben Wagen“ gut in Bewegungseinheiten integrieren, da der Text wirklich sehr gut bekannt ist. Wir haben uns für die einzelnen Strophen Bewegungen einfallen lassen, mit denen man den Text gut untermalen kann.
Da das Lied sehr lang ist, sind die Bewegungen in jeder Strophe gleich. Das macht es einerseits nicht so schwer und die Wiederholungen vertiefen die Abläufe von Strophe zu Strophe.

Hoch auf dem gelben Wagen. Volkslieder für die Seniorenarbeit

Das Bewegungslied

1. Strophe
Hoch auf dem gelben Wagen
– die Arme nach oben ausstrecken –

Sitz ich beim Schwager vorn
– die Arme vor dem Körper verschränken –

Vorwärts die Rosse traben
– im Takt auf der Stelle gehen –

Lustig schmettert das Horn
– einen fiktiven Chor dirigieren (wenn möglich auch die Ellenbogen etwas anheben) –

Berge, Täler und Auen
– abwechselnd im Takt mit dem rechten und linken Fuß nach vorne und wieder zurück tippen –

Leuchtendes Ährengold
– mit den Armen eine großen Halbkreis zeichnen, dafür oben in der Mitte beginnen und die Arme jeweils rechts und links vor dem Körper im Halbkreis nach unten bewegen –

|:Ich möchte in Ruhe gern schauen
– im Takt klatschen –

Aber der Wagen der rollt:|
– die Hände vor dem Körper vorwärts umeinander kreisen lassen –

2. Strophe
Flöten hör ich und Geigen
– die Arme nach oben ausstrecken –

Lustiges Bassgebrumm
– die Arme vor dem Körper verschränken –

Junges Volk im Reigen
– im Takt auf der Stelle gehen –

Tanzt um die Linde herum
– einen fiktiven Chor dirigieren (wenn möglich auch die Ellenbogen etwas anheben) –

Wirbelnde Blätter im Winde
– abwechselnd im Takt mit dem rechten und linken Fuß nach vorne und wieder zurück tippen –

Es jauchzt und lacht und tollt
– mit den Armen eine großen Halbkreis zeichnen, dafür oben in der Mitte beginnen und die Arme jeweils rechts und links vor dem Körper im Halbkreis nach unten bewegen –

|:Ich bliebe so gern bei der Linde
– im Takt klatschen –

Aber der Wagen der rollt:|
– die Hände vor dem Körper vorwärts umeinander kreisen lassen –

3. Strophe
Postillon in der Schänke
– die Arme nach oben ausstrecken –

Füttert Rosse im Flug
– die Arme vor dem Körper verschränken –

Schäumendes Gerstengetränke
– im Takt auf der Stelle gehen –



Anzeige:



Reicht uns der Wirt im Krug
– einen fiktiven Chor dirigieren (wenn möglich auch die Ellenbogen etwas anheben) –

Hinter den Fensterscheiben
– abwechselnd im Takt mit dem rechten und linken Fuß nach vorne und wieder zurück tippen –

Lacht ein Gesicht gar hold
– mit den Armen eine großen Halbkreis zeichnen, dafür oben in der Mitte beginnen und die Arme jeweils rechts und links vor dem Körper im Halbkreis nach unten bewegen –

|:Ich möchte so gerne noch bleiben
– im Takt klatschen –

aber der Wagen der rollt:|
– die Hände vor dem Körper vorwärts umeinander kreisen lassen –

4. Strophe
Sitz einmal ein Gerippe
– die Arme nach oben ausstrecken –

Hoch auf dem Wagen vorn
– die Arme vor dem Körper verschränken –

Hält statt der Peitsche die Hippe
– im Takt auf der Stelle gehen –

Stundenglas statt Horn
– einen fiktiven Chor dirigieren (wenn möglich auch die Ellenbogen etwas anheben) –

Sag ich Ade nun ihr Lieben
– abwechselnd im Takt mit dem rechten und linken Fuß nach vorne und wieder zurück tippen –

Die ihr nicht mitfahren wollt
– mit den Armen eine großen Halbkreis zeichnen, dafür oben in der Mitte beginnen und die Arme jeweils rechts und links vor dem Körper im Halbkreis nach unten bewegen –

|:Ich wäre so gern noch geblieben
– im Takt klatschen –

aber der Wagen der rollt:|
– die Hände vor dem Körper vorwärts umeinander kreisen lassen –

Text: Rudolf Baumbach (1840-1905)
geschrieben 1879

Melodie: Heinz Höhne (1892-1968)
komponiert 1922

Den vollständigen Text zum Mitsingen können Sie sich hier kostenlos als Großdruck-Liedblatt ausdrucken.

Wie beliebt und bekannt ist das Lied? Erinnern sich die Senioren noch an den Auftritt von Walter Scheel (damaliger Außenminister) im Jahr 1973?

Mehr Übungen für die Sitzgymnastik finden Sie unter Bewegungsübungen für Senioren.



Werbung:



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.