Anzeige

Volkslieder für Senioren. Freut euch des Lebens

„Freut euch des Lebens“ ist ein allseits beliebtes und bekanntes Volkslied, bei dem es um Freude geht und darum, die schönen Momente im Leben aufzugreifen und zu schätzen.
Der Text appelliert dazu, genügsam zu sein, Freudschaften zu schließen, an seine Mitmenschen zu denken und nach traurigen Momenten die schönen Augenblicke des Lebens wiederzuentdecken – und zu teilen. Das Leben hat Schattenseiten, aber eben nicht nur…
Die Grundstimmung von „Freut euch des Lebens“ ist durchweg positiv, die Melodie leicht eingängig.

Wer von den Senioren kennt das Volkslied?
Erinnern sich die Senioren daran, wann das Lied (früher) gesungen wurde?
Welche Erinnerungen haben sie an die Momente des Singens? Waren sie fröhlich? Oder klang auch Wehmut mit?
Singen sie das Lied heute noch gerne?

Was bedeutet Freude im Leben der Senioren, worüber können sie sich freuen?
Was hilft ihnen, in traurigen Momente wieder fröhlich zu werden? Wen haben sie in traurigen Augenblicken gerne an ihrer Seite?
Haben die Senioren in ihrem Leben erlebt, dass nach traurigen Erlebnissen gute Nachrichten oder freudige Augenblicke folgten? In welchen Momenten war das so?

Volkslieder für Senioren. Freut euch des Lebens

Freut euch des Lebens
Weil noch das Lämpchen glüht
Pflücket die Rose
eh sie verblüht

Man schafft so gern sich Sorg und Müh
Sucht Dornen auf und findet sie
Und lässt das Veilchen unbemerkt
Das dort am Wege blüht

Freut euch des Lebens…

 

Wenn scheu die Schöpfung sich verhüllt
Und laut der Donner ob uns brüllt
Dann lacht am Abend nach dem Sturm
Die Sonne, ach so schön

Freut euch des Lebens…

 

Wer Neid und Missgunst sorgsam flieht
Und G’nügsamkeit im Gärtchen zieht
Dem schießt sie schnell zum Bäumchen auf
Das goldne Früchte trägt

Freut euch des Lebens…

 

Wer Redlichkeit und Treue liebt
und gern dem ärmeren Bruder gibt
Bei dem baut sich Zufriedenheit
So gern ihr Hüttchen auf

Freut euch des Lebens…

 

Und wenn der Pfad sich furchtbar engt
Und Missgeschick uns plagt und drängt
So reicht die Freundschaft schwesterlich
Dem Redlichen die Hand

Freut euch des Lebens…

 

Text: Martin Usteri (1763-1827)
Melodie: Hans G. Nägeli (1773-1836)

Den Text zum Mitsingen können Sie hier ausdrucken:
freut-euch-des-lebens-grossdruck-liedblatt

Die Melodie können Sie hier kostenlos als mp3 herunterladen

Tipps und Anregungen für die Gestaltung von biografischen Gesprächen finden Sie in unserer Übersicht Biografiearbeit Altenpflege.



Werbung:

Volkslieder für die Seniorenarbeit. Das Wandern ist des Müllers Lust

Das Lied „Das Wandern ist des Müllers Lust“ ist wohl das bekannteste Wanderlied unter den Volksliedern. Es gibt wahrscheinlich kaum Senioren, die dieses Lied nicht kennen oder gar gerne singen.
Wir haben Ihnen – für den Fall dass wirklich nicht alle Mitsingenden den Text kennen oder bei der Reihenfolge der Strophe unsicher sind – den Text in Großdruck aufgeschrieben. Die PDF können Sie unten wie gewohnt kostenlos ausdrucken.
Außerdem können Sie sich die Melodie als Untermalung zum Gesang kostenlos herunterladen. Den Link dazu finden Sie auch unten im Beitrag.

Volkslieder für die Seniorenarbeit. Das Wandern ist des Müllers Lust

Das Wandern ist des Müllers Lust,

Das Wandern ist des Müllers Lust, das Wandern

Das muss ein schlechter Müller sein

Dem niemals fiel das Wandern ein

Dem niemals fiel das Wandern ein, das Wandern

 

Vom Wasser haben wirs gelernt,

Vom Wasser haben wirs gelernt, vom Wasser

Das hat nicht Ruh bei Tag und Nacht

Ist stets auf Wanderschaft bedacht

Ist stets auf Wanderschaft bedacht, das Wasser

 

Das sehn wir auch den Rädern ab,

Das sehn wir auch den Rädern ab, den Rädern

Die gar nicht gerne stille stehn

Und sich bei Tag nicht müde drehn

Und sich bei Tag nicht müde drehn, die Räder

 

Oh Wandern Wandern meine Lust,

Oh Wandern Wandern meine Lust, oh Wandern

Herr Meister und Frau Meisterin

Lasst mich in Frieden weiterziehn,

Lasst mich in Frieden weiterziehn und wandern

Text: Wilhelm Müller (1794-1827)
Melodie: Franz Schubert; bearbeitet von Carl Friedrich Zöllner

Aktivierungsideen für Senioren
Eine Assoziationsübung zu dem Thema Wandern

Was verbinden die Senioren mit dem Thema Wandern? Welche Wörter, Erinnerungen oder Ereignisse fallen ihnen ein?
Sammeln Sie die spontanen Gedanken der Teilnehmenden und schreiben Sie sie an ein Flipchart. Vielleicht gelingt es den Senioren, zu jedem Anfangsbuchstaben des ABC ein Wort zu finden, das sie mit Wandern verbinden?

Hier einige Beispiele

A nreiz, Aufstieg
B ach, Berge, Begegnung
D urst
F luss, Feldweg, Freundschaft
G ebirge, Gepäck, Gemeinschaft
H erberge
J acke
K ehrpaket, Kaffee, Kappe, Karte
L aufen
M ittag
N atur
P ass, Pullover, Pflaster
Q uerfeldwein
R ast, Rundweg, Rucksack
S chauen, See, Socken/Strümpfe
T our, Trinken
U mweg, Umkehren
W ege, Weitergehen, Wanderstation, Stiefel
Z iel

Den Text von „Das Wandern ist des Müllers Lust“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken:
das-wandern-ist-des-muellers-lust-grossdruck-liedblatt

Hier können Sie die Melodie von „Das Wandern ist des Müllers Lust“ herunterladen

Volkslieder, die Sie ganz einfach mit Bewegungen untermalen und so wunderbar in Ihre Bewegungseinheiten integrieren können, finden Sie in unseren Bewegungsliedern.



Werbung:

Volkslieder für Senioren. Wohlauf in Gottes schöne Welt

„Wohlauf in Gottes schöne Welt“ ist ein Volkslied über das Wandern und den Abschied. Die Stimmung im Text und in der Melodie ist positiv besetzt, daher geht es wahrscheinlich nicht um einen endgültigen Abschied, sondern um einen vorübergehenden. Zudem freut sich der Sänger über die Landschaft, die Farben in der Natur und winkt seiner Heimat freundlich zu. Kommt Wehmut auf, stärkt ihn sein Gottvertrauen und seine Wanderseele – Wer wandern will der darf nicht stehn, der darf niemals nach hinten sehn…

Volkslieder für Senioren. Wohlauf in Gottes schöne Welt

1. Strophe
Wohlauf in Gottes schöne Welt

lebe wohl ade

Die Luft ist blau und grün das Feld

lebe wohl ade

Die Berge glühn wie Edelstein

Ich wandre mit dem Sonnenschein

La la la la la la la ins weite Land hinein

La la la la la la la ins weite Land hinein

2. Strophe

Du traute Stadt am Bergeshang

lebe wohl ade

Du hoher Turm du Glockenklang

lebe wohl ade

Ihr Häuser alle wohlbekannt

Noch einmal wink ich mit der Hand

La la la la la la la und nun seitab gewandt

La la la la la la la und nun seitab gewandt

3. Strophe

An meinem Wege fließt der Bach

lebe wohl ade

Der ruft den letzten Gruß mir nach

lebe wohl ade

Ach Gott da wird’s so eigen mir

So milde weh’n die Lüfte hier

La la la la la la la als wär’s ein Gruß von dir

La la la la la la la als wär’s ein Gruß von dir

4. Strophe

Ein Gruß von dir du schönes Kind

lebe wohl ade

Und nun den Berg hinab geschwind

lebe wohl ade

Wer wandern will der darf nicht stehn

Der darf niemals nach hinten sehn

La la la la la la la muss immer weiter gehn

La la la la la la la muss immer weiter gehn

Text: Julius Levy (1831-1914)

Sprechen Sie mit den Senioren im Anschluss an das Singen über das Wandern und die Natur.

Wer ist gerne draußen gewesen?
Wer ist gerne gewandert?
Diejenigen, die gewandert sind – Wohin sind sie gewandert? Welche Orte haben sie schon besucht? In welchen Gegenden sind sie gewandert?
Welche Erinnerungen haben die Senioren an das Wandern?
Sind sie als Gruppe unterwegs gewesen? Oder als Paar?
Gibt es jemanden, der einer Wandergruppe angehörte? Wie haben sie gemeinsam die Wanderungen gestaltet? Wo sind sie eingekehrt?

Den Text von „Wohl auf in Gottes schöne Welt“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt herunterladen und ausdrucken:
wohlauf-in-gottes-schoene-welt-grossdruck-liedblatt

Die Melodie von Wohl auf in Gottes schöne Welt gibt es hier für Sie kostenlos als MP3-Download

Wenn Sie in Ihren Bewegungsrunden gerne Lieder mit Bewegungen untermalen, dann schauen Sie sich doch den Überblick über unsere Bewegungslieder an!



Werbung:

Die Nacht im Wald. Eine Liedergeschichte zu „Es war im Böhmerwald“

Andi sitzt mit seinen Enkeln auf dem Sofa. Sie spielen Mensch-ärgere-dich-nicht. Heute ist sein Geburtstag und er macht das, was er am liebsten macht – Zeit mit seinen Enkeln verbringen. Während seine Frau und die Kinder den Kaffeetisch abräumen, beschäftigt er die Kleinsten.
Wahrscheinlich wird Andi wieder verlieren – das Würfelglück liegt wie so oft nicht auf seiner Seite. Als sie gerade zwanzig Minuten gespielt haben, fragt der Älteste: „Opa, erzähl doch nochmal von früher. Von dem Wald in dem du gewohnt hast…“. Andi lächelt: „Vom Böhmerwald?“.
Und schon schauen sechs Augen gebannt auf ihren Opa und vergessen dabei glatt das Würfeln…

Tief drin im Böhmerwald
Da liegt mein Heimatort
Es ist gar lang schon her
Dass ich von dort bin fort
Doch die Erinnerung
Die bleibt mir stets gewiss
Dass ich den Böhmerwald gar nie vergiss

Es war im Böhmerwald
Wo meine Wiege stand
Im schönen grünen Böhmerwald
Es war im Böhmerwald
Wo meine Wiege stand
Im schönen grünen Wald

Andi denkt gerne an den Böhmerwald. Am liebsten erzählt er Geschichten aus seiner Kindheit. In seinem Zuhause hat er sich sehr wohl gefühlt. Er erinnert sich an die grünen Wiesen, die beeindruckenden Berge, die frische Luft und die prächtigen Bäume.
Dort konnte er rennen, klettern, sich verstecken, Höhlen bauen, Tiere beobachten, und, und, und…
Als er schon in der Schule war, durfte er das erste Mal mit Stefan, dem Nachbarsjungen, draußen alleine zelten. Die beiden entschieden sich, in den Wald zu gehen. Mutig packten sie ihre Rucksäcke mit Taschenlampen, Proviant, Büchern und Wäsche. Mit den Rucksäcken, einem Zelt und zwei Schlafsäcken bepackt zogen sie mutig los.
Sie stellten ihr Zelt auf einer kleinen Lichtung auf, bereiteten die Schlafsäcke vor und setzten sich gemütlich auf zwei Baumstümpfe, um ihre Brote zu essen und die Milch zu trinken. Als es dunkel wurde, machten sie mit ihren Taschenlampen eine Nachtwanderung. Das war ein Abenteuter, das Andi bis heute nicht vergessen hat. Dass ihm dabei ganz schön mulmig war, erzählt er seinen drei Enkeln gewiss nicht…

O holde Kinderzeit
Noch einmal kehr zurück
Wo spielend ich genoss
Das allerhöchste Glück
Wo ich am Vaterhaus
Auf grüner Wiese stand
Und weithin schaute auf mein Vaterland

Es war im Böhmerwald…

Noch heute denkt er oft an seine Heimat zurück. Nach seiner Lehre hat er dem Böhmerwald leider den Rücken kehren müssen. Mit seiner Gabi hat er sich gemeinsam ein neues Zuhause aufgebaut. Ein Schönes, in dem sie sich sehr wohl fühlen. Die Kinder sind auch in der Nähe geblieben, so sehen sie sich oft und Andi kann nun viel Zeit mit seinen Enkeln verbringen.
Doch in den Urlaub geht es immer in den Böhmerwald. Dorthin, wo seine Wurzeln sind. Dorthin, wo er fast jeden Stein und jeden Ast kennt…
Andi bleibt in Gedanken noch ein bisschen im Böhmerwald.
Dann wird er von seinem jüngsten Enkel wieder ans Spielbrett zurückgeholt. „Sechs!!!“, schreit dieser freudig auf und rennt mit seinem Püppchen los. Andi grinst… Nein, mit einem Sieg für den Opa wird es wohl heute wieder nichts …

Nur einmal noch, o Herr
Lass mich die Heimat sehn
Den schönen Böhmerwald
Die Täler und die Höhn
Dann kehr ich gern zurück
Und rufe freudig aus
Behüht dich Böhmerwald, ich bleib zu Haus

Es war im Böhmerwald…

 

Text: Andreas Hartauer (1839-1915)
Melodie: ursprünglich Andreas Hartauer, später wurde sie durch eine von Jakob Eduard Schmölzer komponierte ersetzt

Den Text in Großdruckschrift zum Mitsingen können Sie hier ausdrucken:
es-war-im-boehmerwald-grossdruck-liedblatt

Die Melodie zu „Es war im Böhmerwald“ kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Welche Spiele Sie mit Senioren spielen können und welches es überhaupt gibt, erfahren Sie in unserer Übersicht Spiele für alte Menschen. Mit vielen Tipps für die Praxis.

*Liedergeschichten*

Volkslieder für Senioren. Am Brunnen vor dem Tore

Auch das Lied „Am Brunnen vor dem Tore“ gehört mit zu den bekanntesten und beliebtesten Volkliedern aller Zeiten. Bei den heute lebenden Senioren wird es sowohl gerne gesungen als auch gerne angehört.
Im Programm von Chören, insbesondere Männergesangsvereinen, ist das Volkslied heute noch ein Dauerbrenner.
Die Interpretation des Liedes geht in zwei Richtungen.
Die eine bezieht sich auf die Zunftpflicht, bei der die Gesellen als Wanderburschen etwa drei Jahre durch die Lande ziehen mussten um bei unterschiedlichen Meistern zu lernen. Der Sänger hat es satt, immer weiter zu wandern und sehnt sich nach einem Stück Heimat, Ruhe und Verbundenheit. Diese findet er unter dem Lindenbaum.
In der zweiten möglichen Sichtweise der Bedeutung des Textes kann man einen Wanderer sehen, der in dem Lindenbaum einen Ort und eine Möglichkeit sieht, dort seine letzte Ruhe zu finden.

Nach dem Singen des Volksliedes kann man gut eine Gesprächrunde anleiten und die persönlichen Biografien der Senioren mit einbeziehen.
Fragen Sie die Senioren, welche Bedeutung sie dem Text beigemessen haben.

Was bedeutet das Lied für sie?
Welche Erinnerungen werden wach?
Wer kennt so einen schönen Lindenbaum oder einen anderen Ort, an dem er/sie gut zur Ruhe kommen kann und sich wohlfühlt?
Zu welchen Anlässen wurde das Lied früher gesungen?
Wurde es gerne gesungen?

Volkslieder für Senioren. Am Brunnen vor dem Tore

Am Brunnen vor dem Tore da steht ein Lindenbaum

Ich träumt‘ in seinem Schatten so machen süßen Traum

Ich schnitt in seine Rinde so manches liebe Wort

Es zog in Freud und Leide zu ihm mich immerfort

Zu ihm mich immer fort

Zu ihm mich immer fort

 

Ich musst auch heute wandern vorbei in tiefer Nacht

Da hab‘ ich noch im Dunkeln die Augen zugemacht

Und seine Zweige rauschten, als riefen sie mir zu

Komm her zu mir Geselle hier findst du deine Ruh

Hier findst du deine Ruh

Hier findst du deine Ruh

 

Die kalten Winde bliesen mir grad ins Angesicht

Der Hut flog mir vom Kopfe ich wendete mich nicht

Nun bin ich manche Stunde entfernt von jenem Ort

Und immer hör ich‘s rauschen

Du fändest Ruhe dort

Du fändest Ruhe dort

 

Text: Wilhelm Müller (1794-1827)

Melodie: Franz Schubert (1797-1828); bearbeitet von Friedrich Silcher im Jahr 1848

 

Den Text von „Am Brunnen vor dem Tore“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt herunterladen und ausdrucken:
am-brunnen-vor-dem-tore-grossdruck-liedblatt

Die Melodie von Am Brunnen vor dem Tore gibt es hier als MP3-Download



Werbung:

Volkslieder für Senioren. Kein schöner Land in dieser Zeit

„Kein schöner Land in dieser Zeit“ ist ein bei den heute lebenden Senioren sehr bekanntes und beliebtes Volkslied. In dem Lied geht es um das Gefühl von Heimat, um Erinnerungen an gemeinsame Stunden, um Ruhe und um Zeit. Kurzum um Momente, die das Wesentliche symbolisieren, dass im heute immer schneller lebigen Alltag leider oft in Vergessenheit gerät. Man könnte also sagen, dass das Lied früher sowie heute immer noch einen aktuellen Bezug zur Gegenwart hat.
In der Seniorenarbeit kann man in Bezug zu dem Volkslied „Kein schöner Land“ gut das Thema Heimat aufgreifen. Weiter werden bestimmt Erinnerungen an Freunde und gemütliches Beisammensein wach.
Wie Sie biografische Gespräche zum Thema Heimat anregen und begleiten, erfahren Sie unter dem Liedtext hier im Beitrag. Außerdem finden Sie dort die Melodie zum Mitsingen und den kompletten Liedtext auf einem Großdruck-Liedblatt zum Mitlesen.

Volkslieder für Senioren. Kein schöner Land in dieser Zeit

1. Strophe
Kein schöner Land in dieser Zeit

Als hier das unsre weit und breit

Wo wir uns finden wohl unter Linden

Zur Abendzeit

Wo wir uns finden wohl unter Linden

Zur Abendzeit

2. Strophe
Da haben wir so manche Stund

Gesessen da in froher Rund

Und taten singen, die Lieder klingen

Im Eichengrund

Und taten singen, die Lieder klingen

Im Eichengrund

3. Strophe
Dass wir uns hier in diesem Tal

Noch treffen so viel hundertmal

Gott mag es schenken, Gott mag es lenken

Er hat die Gnad

Gott mag es schenken, Gott mag es lenken

Er hat die Gnad

4. Strophe
Nun  Brüder ein gute Nacht

Der Herr im hohen Himmel wacht

In seiner Güte uns zu behüten

Ist er bedacht

In seiner Güte uns zu behüten

Ist er bedacht

 

(Anton Wilhelm von Zuccalmaglio 1803-1869)

Den Text von „Kein schöner Land“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt herunterladen und ausdrucken:

kein-schoener-land-grossdruck-liedblatt

 

Hier können Sie die MP3-Version von „Kein schöner Land“ herunterladen

Anregungen und Fragen für biografiebezogene Gespräche zu dem Thema Heimat

Woran denken Sie bei dem Wort Heimat?
Was bedeutet Heimat für Sie?
Wo war Ihre Heimat als Sie ein Kind waren? Wo im Erwachsenenalter? Was würden Sie nun als Ihre Heimat bezeichen?
Können Freunde auch eine Art Heimat darstellen? Welche Menschen könnten das für Sie sein?
War/Ist Ihre Familie ein Stück Heimat für Sie?
Gibt es einen Menschen in Ihrem Leben, dem Sie immer vertrauen konnten?
Wie sieht in Ihren Augen eine perfekte Heimat aus, in der Sie sich wohlfühlen?
Gibt es einen Ort in Ihrem Leben, der eine ganz besondere Bedeutung für Sie hat?



Werbung:

Es war mal ein Vater, der hatte 5 Kühe. Verdrehte Kinderlieder (Teil 3)

Auch im dritten Teil unserer Reihe Verdrehte Kinderlieder haben wir wieder die Titel sehr bekannter Kinderlieder verfremdet. Die Aufgabe für die Senioren besteht darin, die richtigen Titel zu erkennen.
Lesen Sie die nun folgenden Titel nacheinander und einzeln vor. Erraten die Senioren das gesuchte Kinderlied?
Wenn nicht, singen sie den verfremdeten Titel mit der ursprünglichen Melodie einmal an. Erfahrungsgemäß wird die Lösung dann schnell erkannt und diese Variante bereitet den Senioren zusätzlich viel Freude.

Es mal war ein Vater, der hatte 5 Kühe. Verdrehte Kinderlieder (Teil 3)

  1. Hänsel und Gretel machten einmal halt
  2. Hallo schalts in den Wald
  3. Wach auf Kindlein wach auf
  4. Zeigt her eure Hände
  5. Anna, liebe Anna was machst du im Stroh
  6. Es war mal ein Vater, der hatte 5 Kühe
  7. Kätzchen in der Höhle
  8. Hallo Luiserle, putz dir die Schuh
  9. Sommer Hallo
  10. Im Märzen der Hofhund

Das sind die Lösungen zu dem Rätsel

  1. Hänsel und Gretel verirrten sich im Wald
  2. Kuckuck rufts aus dem Wald
  3. Schlaf Kindlein schlaf
  4. Zeigt her eure Füße
  5. Suse liebe Suse was raschelt im Stroh
  6. Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder
  7. Häschen in der Grube
  8. Heißa Kathreinerle schnür dir die Schuh
  9. Winter ade
  10. Im Märzen der Bauer

Kinderlieder mit Tieren

In Kinderliedern und Volksliedern wird oft über Tiere gesungen. Schließen Sie noch eine kleine Übung an das Kinderlieder-Rätsel an und suchen Sie mit den Senioren nach Volks- bzw. Kinderliedern, in denen Tiere vorkommen.
Schreiben Sie die schon genannten Titel auf.

Hier sind ein paar Beispiele

Der Kuckuck und der Esel
Kuckuck, Kuckuck, rufts aus dem Wald
Häschen in der Grube
Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh
Kommt ein Vogel geflogen
Die Vogelhochzeit
Alle Vögel sind schon da
ABC, die Katze lief im Schnee
Auf einem Baum ein Kuckuck
Der Hahn ist tot
Fuchs du hast die Gans gestohlen
Hopp, hopp, hopp, Pferdchen lauf Galopp
Maikäfer flieg
Widewidewenne heißt meine Putehenne
Wenn ich ein Vöglein wär

Weitere Rätsel zu vielen verschiedenen Themen für das Gedächtnistraining mit Senioren und Menschen mit Demenz finden Sie in unserer Rubrik Rätselfragen.


Werbung:

Ich weiß nicht was soll es bedeuten (Die Lorelei). Volkslieder für Senioren

Das Lied „Ich weiß nicht was soll es bedeuten“, das bei vielen der heutigen Senioren besser unter dem Titel „Die Lorelei“ bekannt ist, wurde von Heinrich Heine geschrieben und im Jahr 1823 erstmals als Gedicht veröffentlicht. 1838 kam dann die berühmte Melodie hinzu, die von Friedrich Silcher komponiert wurde. Das Lied wurde in dieser Fassung weltberühmt und ist noch heute sehr bekannt.

Der Dichter nimmt Anteil am Tod von zahlreichen Seefahrern, die auf ihren Reisen am Loreleifelsen im Rhein zerschellt sind. Dabei beschreibt er die angeblich dort sitzende Jungfrau als sehr schön und beeindrucksvoll. Sie sei so unwiderstehlich gewesen, dass die Seefahrer in ihren Bann gezogen worden sind und gar nicht anders konnten, als auf sie zuzufahren. Im Mittelpunkt seiner Beschreibungen (Strophe 2) steht immer wieder das Gold, dass nicht nur schön ist und glänzt, sondern auch einen besonders hohen Wert hat.
Leider sind die Boote an dem Riff zerschellt und wurden von den Flute mitgerissen. Heinrich Heine schaffte es in dem Lied, bzw. in dem Gedicht, durch seine Umschreibungen dem traurigen Schicksal der Seefahrer doch etwas romantisches und teils Anmutiges mitzugeben.

Das Lied kann ein guter Einstieg in eine Aktivierung im Rahmen der Biografiearbeit in der Altenpflege sein. Wie haben die Senioren das Lied früher empfunden? Wie heute?
Wann haben sie es zum ersten Mal gesungen?

Ich weiß nicht was soll es bedeuten (Die Lorelei). Volkslieder für Senioren

1. Strophe
Ich weiß nicht was soll es bedeuten

Dass ich so traurig bin

Ein Märchen aus uralten Zeiten

Das kommt mir nicht aus dem Sinn

Die Luft ist kühl und es dunkelt

Und ruhig fließt der Rhein

Der Gipfel des Berges funkelt

Im Abendsonnenschein

2. Strophe
Die schönste Jungfrau sitzet

Dort oben wunderbar

Ihr goldnes Geschmeide blitzet

Sie kämmt ihr goldnes Haar

Sie kämmt es mit goldnem Kamme

Und singt ein Lied dabei

Das hat eine wundersame

gewaltige Melodei

3. Strophe
Den Schiffer im kleinen Schiffe

Ergreift es mit wildem Weh

Er schaut nicht in die Felsenriffe

Er schaut nur hinauf in die Höh‘

Ich glaube die Wellen verschlingen

Am Ende Schiffer und Kahn

Und das hat mit ihrem Singen

Die Lorelei getan

 

Text: Heinrich Heine (1797-1856), Melodie: Friedrich Silcher (1789-1860)

Den Text von „Ich weiß nicht was soll es bedeuten“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt herunterladen und ausdrucken:
ich-weiss-nicht-was-soll-es-bedeuten-grossdruck-liedblatt

Das Volkslied „Ich weiß nicht was soll es bedeuten“ als MP3-Version zum Download



Werbung:

Kommt ein Spatz angeflogen. Verdrehte Kinderlieder (Teil 2)

In unserem zweiten Teil der Rätselreihe Verdrehte Kinderlieder haben wir wieder die Titel zehn bekannter Kinderlieder verfremdet. Können die Senioren im Gedächtnistraining herausfinden, welches Original dahintersteckt?
Lesen Sie die verdrehten Titel langsam und deutlich vor. Sollte nach dem ersten Vorlesen keine Lösung gefunden worden sein, dann lesen sie ihn einfach noch einmal vor.
Tipp! Singen Sie den verdrehten Titel mit der ursprünglichen Melodie vor. Spätestens da sollten Sie eine richtige Antwort bekommen. Erfahrungsgemäß klappt diese Variante ziemlich gut.

Kommt ein Spatz angeflogen. Verdrehte Kinderlieder (Teil 2)

1) Hipp, hipp, hipp Esel lauf jetzt mit

2) Kommt ein Spatz angeflogen

3) Kuckuck schallts aus dem Baum

4) Brumm, brumm, brumm

5) Euro, Euro du musst wandern

6) Auf einem Baum ein Vöglein

7) Es geht ein alter Hutzelzwerg in unserem Stall herum

8) Dornröschen ist ’ne alte Frau

9) Will einer faule Handwerker sehn

10) Grün, grün sind meine schönen Augen

Das sind des Rätsels Lösungen

1) Hopp, hopp, hopp Pferdchen lauf Galopp

2) Kommt ein Vogel geflogen

3) Kuckuck rufts aus dem Wald

4) Summ, summ, summ

5) Taler, Taler du musst wandern

6) Auf einem Baum ein Kuckuck

7) Es geht ein Bibabutzemann in unserm Haus herum

8) Dornröschen war ein schönes Kind

9) Wer will fleißige Handwerker sehn

10) Grün, grün sind alle meine Kleider

Fragen Sie die Senioren im Anschluss an die Gedächtnisübung nach ihren persönlichen Erinnerungen an Lieder aus ihrer Kindheit.
Welche Lieder wurden früher gesungen?
Wer hat mit den Senioren gesungen? Die Großeltern, die Eltern, Lehrer…?
Welche (drei) Lieder sind ihnen von früher besonders in Erinnerung geblieben? Warum?
An welche Kinderlieder (neben der Liste oben) erinnern sich die Senioren noch?
Welche Lieder wurden den eigenen Kindern früher vorgesungen?

Wir haben gut Erfahrungen mit Entspannungsgeschichten gemacht, die wir im Anschluss an Gedächtnisübungen oder auch Bewegungsspiele anbieten. Entspannungsgeschichten zum Vorlesen für Senioren und Menschen mit Demenz finden Sie in unserer Übersicht Traumreise-Entspannung.



Werbung:

Alle meine Fische? Verdrehte Kinderlieder (Teil 1)

In diesem Rätsel für das Gedächtnistraining für Senioren und Menschen mit Demenz haben wir bekannte Kinderlieder von früher verfremdet. Können die Senioren erraten, welche Titel hier verdreht wurden?

Lesen Sie die verdrehten Kinderlieder einzeln vor. Geben Sie den Teilnehmenden Zeit, über den richtigen Titel nachzudenken. Wer errät das richtige Kinderlied hinter dem verfremdeten Titel?

Alle meine Fische? Verdrehte Kinderlieder (Teil 1)

1) Alle Enten sind schon weg

2) Schiebe, schiebe Kekse

3) Alle meine Fische

4) Bruder Köbes

5) Brüderchen komm lach doch mal

6) Ein Entlein steht im Felde

7) Die Meise und das Pferdchen

8) Die Sonne ist aufgegangen

9) Elefant du hast das Reh gestohlen

10) Kurtchen  klein

Das sind die Lösungen

Diese Kinderlieder wurden verfremdet

1) Alle Vögel sind schon da

2) Backe, Backe Kuchen

3) Alle meine Entchen

4) Bruder Jakob

5) Brüderchen komm tanz mit mir

6) Ein Männlein steht im Walde

7) Der Kuckuck und der Esel

8) Der Mond ist aufgegangen

9) Fuchs du hast die Gans gestohlen

10) Hänschen klein

Im Anschluss kann man ein oder zwei Kinderlieder aus der Übung gut gemeinsam singen. Wenn Sie ein Instrument spielen, begleiten Sie die Gruppe. Hier haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, das Lied oder zumindest die Melodie, auf CD oder mp3 abzuspielen.

Und so wird aus der Übung ein Musikrätsel

Nutzen Sie dafür gerne die zehn Titel der Gedächtnisübung. Spielen Sie jeweils die ersten drei bis fünf Sekunden des jeweiligen Kinderliedes vor oder spielen Sie die ersten Takte auf einer Blöckflöte, einem Keyboard oder auch einem geeigneten Glockenspiel. Erraten die Senioren bei den wenigen Tönen, um welches bekannte Kinderlied es sich handeln könnte?

Weitere Aktivierungsmöglichkeiten mit Kinderliedern und Volksliedern können Sie sich in unserer Rubrik Bewegungslieder ansehen. Die Bewegungslieder können auch gut Gedächtnisübungen ergänzen!



Werbung: