Anzeige

Alle Vögel sind schon da. Unsere Aktivierungsideen

„Alle Vögel sind schon da“ ist bei Jung und Alt bekannt. Besonders gerne wird das Lied im Frühling gesungen. Wir haben für Ihre Aktivierungs- und Gesangsangebote in der Seniorenarbeit ein Großdruck-Liedblatt erstellt, auf dem man den Text gut ablesen kann. Außerdem finden Sie hier einen kostenlosen Download, mit dem Sie den Gesang musikalisch untermalen können.
Passend zu dem Frühlingslieder haben wir einige Rätselfragen vorbereitet, die Sie den Senioren vor oder nach dem Singen stellen können. Machen Sie das Rätsel vor dem gemeinsamen Singen, wird das Beantworten der Fragen etwas schwieriger. Nach dem Singen können die Rätselfragen erfahrungsgemäß schneller beantwortet werden. Entscheiden Sie spontan, welche Variante Sie wählen möchten.

Alle Vögel sind schon da. Unsere Aktivierungsideen

Alle Vögel sind schon da
Alle Vögel, alle
Welch ein Singen, Musiziern
Pfeifen, Zwitschern, Tiriliern
Frühling will nun einmarschiern
Kommt mit Sang und Schalle

Wie sie alle lustig sind
Flink und froh sich regen
Amsel, Drossel, Fink und Star
Und die ganze Vogelschar
Wünschen dir ein frohes Jahr
Lauter Heil und Segen

Was sie uns verkünden nun
Nehmen wir zu Herzen
Wir auch wollen lustig sein
Lustig wie die Vögelein
Hier und dort, feldaus, feldein
Singen, springen, scherzen

Text: Hoffmann v. Fallersleben (1798-1874), Melodie: aus Schlesien

Alle Vögel sind schon da. Das Liederrätsel

Welche vier Vögel wünschen Dir ein frohes Jahr?
Amsel, Drossel, Fink und Star

In der ersten Strophe werden fünf Dinge beschrieben, die die Vögel machen und die man hören kann. Welche sind das?
Singen, Musizieren, Pfeifen, Zwitschern und Tiriliern

Wie geht es weiter im Text: „Hier und dort, feldaus, feldein…?“
Singen, springen, scherzen

Was wünscht uns die ganze Vogelschar in dem Lied?
Ein frohes Jahr, lauter Heil und Segen

Wie oft kommt das Wort „Vögel“ in dem Lied vor?
Drei Mal (fett markiert)

Wir auch wollen … sein, … wie die Vögelein. Welches Wort muss hier eingesetzt werden?
Lustig

Der Frühling will nun einmaschiern. Mit was kommt er?
Mit Sang und Schalle

Die Vögel verkünden etwas in dem Lied. Wir nehmen es zu …?
Herzen

Wie lautet die erste Zeile der zweiten Strophe?
Wie sie alle lustig sind

Welches Wort reimt sich in der dritten Strophe auf „Herzen“?
Scherzen

„Alle Vögel sind schon da“ hier kostenlos als MP3 herunderladen

Den Text von „Alle Vögel sind schon da“ als Großdruck-Liedblatt

Das beliebte Frühlingslied „Alle Vögel sind schon da“ haben wir auch bereits als Liedergeschichte und als Bewegungslied veröffentlicht.



Werbung:

Es klingen die Schlager. Verdrehte Volkslieder als Gedächtnisübung und Seniorenspiel

Wo man singt, lass dich ruhig nieder… Volkslieder und Schlager gehören in der Aktivierung und Begleitung von Senioren und Menschen mit Demenz zu den beliebtesten Elementen für anregende Beschäftigungsideen. Ob beim Singen, Rätseln oder sogar als Liedergeschichten – die Musik lässt aufhorchen, die Lieder wecken Erinnerungen und ihr Wiedererkennungswert ist wohl kaum zu übertreffen.
Wir stellen Ihnen heute Ideen für Aktivierungen mit verdrehten Volksliedern vor, die Sie in Ihr Gedächtnistraining mit einfließen lassen oder sogar als Seniorenspiele anbieten können.

Die Spielkarten können Sie hier kostenlos ausdrucken:
volksliederraetsel-es-toenen-die-schlager

Schneiden Sie die Karten auseinander und kleben Sie jede Gruppe auf verschiedenfarbigen Tonkarton (zum Beispiel die verdrehten Titel auf roten, die Originaltitel auf blauen Tonkarton). Wenn möglich, laminieren Sie die Karten, dann können Sie sie häufiger einsetzen.

Es klingen die Schlager. Verdrehte Volkslieder als Gedächtnisübung und Seniorenspiel

Für die klassische Gedächtnisübung müssen Sie die Karten nicht unbedingt ausdrucken, es genügen auch die verfremdeten Volksliedtitel in der unten stehenden Liste.
Lesen Sie die verdrehten Volkslieder einzeln und nacheinander vor. Bitten Sie die Senioren in der Gruppe, zu überlegen, welcher Liedtitel jeweils verfremdet wurde.

Verdrehte Volkslieder

  1. Der Förster aus dem Wald
  2. Es scheppert die Mühle am tosenden Fluß
  3. Es klingen die Schlager
  4. Es waren zwei Teufelsbraten
  5. Strahle schöner Götterfunken
  6. Erquickt Euch am Leben
  7. Glück auf der Walter kommt
  8. Guten Morgen, guten Tag
  9. Liebe Sonne, du gehst so stille
  10. Ein schönes Land zu dieser Zeit

Die Lösungen zu dem Volksliederrätsel

  1. Ein Jäger aus Kurpfalz
  2. Es klappert die Mühle am rauschenden Bach
  3. Es tönen die Lieder
  4. Es waren zwei Königskinder
  5. Freude schöner Götterfunken
  6. Freut Euch des Lebens
  7. Glück auf der Steiger kommt
  8. Guten Abend, gute Nacht
  9. Guter Mond, du gehst so stille
  10. Kein schöner Land in dieser Zeit

Ideen für Seniorenspiele

Variante 1: Würfelspiel
Legen Sie die Karten mit den verfremdeten Volksliedern in einem großen Kreis auf den Tisch. Stellen Sie eine Spielfigur (alternativ einen Stein, den Verschluss einer Waschmittelverpackung…) auf eine beliebige Karte und legen Sie einen Würfel bereit. Es wird reihum gewürfelt. Die Spielfigur zieht so viele Spielkarten vorwärts, wie der Würfel Augen zeigt. Die Karte, auf der die Figur zum Stehen kommt wird laut vorgelesen. Nun darf die Gruppe raten, welches Volkslied verfremdet wurde. Das Spiel ist zu ende, wenn die letzte Karte aufgedeckt wurde.

Variante 2: Zuordnungsspiel
Legen Sie die Karten mit den originalen Volksliedtiteln offen auf einen Tisch. Die verfremdeten Volkslieder werden verdeckt daneben gelegt. Nun darf der Reihe nach jeweils ein Titel aufgedeckt und laut vorgelesen werden. Wer findet die Karte, auf der der richtige Titel steht?

Variante 3: Memo-Spiel
Für diese Variante legen Sie beide Gruppen (die blauen und die roten) verdeckt auf den Tisch. Nun wird reihum jeweils eine blaue und eine rote Karte aufgedeckt. Ziel ist es, die passenden Pärchen zu finden (Verfremdung und Original).

Singen Sie im Anschluss zwei oder drei Lieder, damit gestalten Sie einen schönen Anschluss der Aktivierung.



Werbung:

Häschen in der Grube – Das Osterlied zum Mitsingen und als Seniorenspiel

„Häschen in der Grube“ gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Spiel- und Bewegungsliedern. In der Osterzeit kann man dazu schöne Bewegungsangebote und Gedächtnisübungen anbieten. Ein paar Ideen finden Sie in unserem Beitrag Kinderlieder von früher bis heute. Häschen in der Grube.
Heute stellen wir Ihnen ein Seniorenspiel zu dem Lied vor, das sie mit wenig Aufwand selbst herstellen können. Außerdem haben Sie hier die Möglichkeit, den Text in großer Schrift zum Mitsingen auszudrucken:
haeschen-in-der-grube-grossdruck-liedblatt

Häschen in der Grube – Das Osterlied zum Mitsingen und als Seniorenspiel

Der Liedtext zum Mitsingen

Häschen in der Grube
Saß und schlief
Saß und schlief
Armes Häschen bist du krank
Dass du nicht mehr hüpfen kannst
Häschen hüpf
Häschen hüpf
Häschen hüpf

Häschen in der Grube
Saß und schlief
Saß und schlief
Armes Häschen bist du krank
Dass du nicht mehr hüpfen kannst
Häschen hüpf
Häschen hüpf
Häschen hüpf

Text: Friedrich Fröbel (1782-1852)
Melodie: nach Ernst G. S. Anschütz (1780-1861)

Die Melodie von „Häschen in der Grube“ können Sie sich hier kostenlos herunterladen

Das Seniorenspiel

Sie benötigen folgende Materialien
ein Stoffhäschen
einen flachen Korb
orangefarbenes Tonpapier
einen Zahlenwürfel
Bleistift, Schere

Vorbereitungen
Zeichnen Sie etwa zehn Zentimeter große Möhren auf das Tonpapier (ohne Möhrengrün ;-)). Sie benötigen ungefähr zwei Möhren pro Mitspieler. Schneiden Sie die Möhren aus. Wenn möglich, laminieren Sie sie.
Bereiten Sie einen Tisch mit Stühlen vor. Stellen Sie den Korb in die Tischmitte und und den Stoffhasen hinein. Verteilen Sie die Möhren um den Korb herum. Legen Sie den Würfel bereit.

So wird gespielt
Es wird reihum im Uhrzeigersinn gewürfelt. Fallen eine 1, 3 oder 5, darf sich derjenige, der an der Reihe ist, eine Möhre aussuchen und sie zu dem Hasen in den Korb legen.
Wird eine 2 oder eine 4 gewürfelt, singen alle gemeinsam EINMAL die Strophe von Häschen in der Grube. Nutzen Sie dazu gerne unseren MP3 Download. Fällt die 6 passiert nichts und der Würfel wird an den nächsten Mitspieler weitergegeben.
Das Spiel ist zuende, wenn alle Möhren bei dem Hasen im Körbchen liegen. Dann hat es genug Möhren, um schnell wieder gesund zu werden…



Werbung:

Widewidewenne heißt meine Puthenne. Eine Liedergeschichte zu Ostern

In dieser Liedergeschichte wird das Lied „Widewidewenne heißt meine Puthenne“ gesungen. Lesen Sie den Text der Geschichte in Seniorengruppen oder auch in der Einzelbetreuung vor. An den im Text gekennzeichneten Stellen im Text wird die angegebene Strophe des bekannten Volks- und Kinderliedes gesungen. Für den Fall, dass nicht alle die Strophen auswendig singen können, haben wir den Text in großen Buchstaben auf einem Blatt abgedruckt.

Das Liedblatt können Sie sich hier kostenlos ausdrucken:
widewidewenne-grossdruck-liedblatt

Widewidewenne heißt meine Puthenne. Eine Liedergeschichte zu Ostern

Auf dem Bauernhof von Familie Maier gibt es vor Ostern eine Menge zu tun. Nicht nur, dass die Tiere gefüttert und die Ställe ausgemistet werden müssen. Nein, die Maiers müssen fleißig Eier aus dem Hühnerstall holen, damit am Ostermorgen auch genügend Ostereier bemalt und auf dem Hof versteckt sind. Das ist gar nicht so einfach. Sind doch die Hühner nicht immer damit einverstanden, dass man ihnen die mühsam gelegten Eier einfach aus dem Nest nimmt…
Außerdem gibt es da auch noch die Puten und Gänse, die meist sehr daran interessiert sind, was Frau Maier in ihrem großen Weidenkorb aus dem Stall trägt…

Widewidewenne heißt meine Puthenne.
Kannichtruhn heißt mein Huhn,
Wackelschwanz heißt meine Gans.
Widewidewenne heißt meine Puthenne.

Mit ein bisschen Zwicken und Zwacken kommt Frau Maier aber immer wohlbehalten aus dem Hühner- und Gänsestall in ihre Küche zurück. Sie legt die Eier vorsichtig in die kühle Vorratskammer, wo sie bis zum Ostersamstag ruhen dürfen. Söhnchen Karl zählt jeden Tag die Eier und schreibt die Zahl sorgfältig auf.
Am Morgen des Gründonnerstag füttert er wie gewohnt die Schweine und mistet den Ziegenstall aus. Dann geht er auf den Hof und beginnt mit dem Fegen. Am Ostersonntag soll der Hof für die große Ostereiersuche ordentlich aussehen…

Widewidewenne heißt meine Puthenne.
Schwarzundweiß heißt meine Geiß.
Kurzebein heißt mein Schwein.
Widewidewenne heißt meine Puthenne.

Die Freude auf das bevorstehende Osterfest wächst bei Familie Maier. Am Karsamstag holt Frau Maier die letzten Eier aus dem Hühnerstall. Dann setzt sie Wasser auf und beginnt, die Eier zu kochen. Tochter Ida steht mit großen Augen in der Küche und beobachtet ihre Mutter, die immer mehr hartgekochte Eier in die große Schale auf den Küchentisch legt.
Währenddessen treibt Vater Paul die Kühe auf die Weide und macht die Ställe sauber. Wer weiß, an welchen Orten der Osterhase seiner Eier verstecken möchte…

Widewidewenne heißt meine Puthenne.
Ehrenwert heißt mein Pferd.
Gute Muh heißt meine Kuh.
Widewidewenne heißt meine Puthenne.

Am Nachmittag beginnt das große Eierfärben. Ida sitzt schon ganz ungeduldig auf ihrem Stuhl. Sie hat eine Schürze umgebunden und hält den Pinsel in der rechten Hand. Auch Mama Greta und ihr Bruder Karl helfen mit. Sie bemalen die Eier mit lilafarbenen Punkten, grünen und blauen Streifen, roten Wellen, orangefarbenen Dreiecken, gelben Herzen und was ihnen sonst noch alles einfällt. Am Ende liegen über siebzig kunterbunte Eier auf dem großen Küchentisch. „Da wird der Osterhase aber staunen!“, freut sich Tochter Ida. Und alle sind so müde, dass sie gar nicht bemerken, dass Hund Oscar eine kunterbunte Schwanzspitze hat. Wie es wohl dazu gekommen ist?

Widewidewenne heißt meine Puthenne.
Wettermann heißt mein Hahn.
Kunterbunt heißt mein Hund.
Widewidewenne heißt meine Puthenne.

Am Ostermorgen können die Kinder es gar nicht erwarten, in die Küche zu gehen. Die Eier sind verschwunden. Tochter Ida hüpft ganz aufgeregt, weil sie endlich nachschauen möchte, wo der Osterhase die Eier versteckt hat. Auf die vier wartet jedoch erst das große Osterfrühstück in der Stube. Beim Anblick von Oscars Schwanz fragt Papa Paul mit einem verschmitzen Lächeln, seit wann der Hahn denn vier Beine habe…
Das ist der gut gelaunte Beginn eines gemütlichen Osterfrühstücks. Am späten Vormittag klingelt es an der Tür…

Widewidewenne heißt meine Puthenne.
Leberecht heißt mein Knecht.
Hochbetagt heißt meine Magd.
Widewidewenne heißt meine Puthenne.

Mutter Gerda öffnet die Tür. Auf dem aufgeräumten und geschmückten Hof warten die Kinder aus dem Dorf. Sie freuen sich auf die alljährliche Ostereiersuche bei den Maiers. Ida und Karl schnappen sich schnell ihre Körbchen und laufen zu den anderen Kindern. Gerda freut sich über die vielen Kinder und hofft, dass sie viel Freude bei der Eiersuche haben werden. Schließlich hat sie sich in diesem Jahr ganz besondere Verstecke einfallen lassen.
Dann gehen sie zusammen los…

Die Meldodie von „Widewidewenne“ gibt es hier als kostenlosen MP3-Download

Viele Gedichte für die Osterzeit zum Vorlesen, Zuhören und Mitmachen finden Sie unter dem Stichwort Ostergedichte.



Werbung:

Grüß Gott, du schöner Maien. Das Frühlingslied als Liedergeschichte

Dies ist eine Liedergeschichte zu dem Frühlingslied „Grüß Gott, du schöner Maien“. Lesen Sie den Text der Frühlingsgeschichte vor und singen Sie gemeinsam mit den Senioren an den angegebenen Stellen die entsprechende Strophe des Frühlingsliedes.
Ein bunter, duftender Frühlingsblumenstrauß kann das Geschehen in der Geschichte untermalen…

Grüß Gott, du schöner Maien. Das Frühlingslied als Liedergeschichte

Isolde schaut aus dem Fenster. Sie hat noch die Kaffeetasse vom Frühstück in der Hand. Die Sonne strahlt von einem blauen Himmel. Nur ein paar ganz kleine weiße Wolken ziehen fast unscheinbar an ihr vorbei. Sie lächelt und sagt leise zu sich: „Was kann man heute schöneres machen, als den Tag im Garten zu verbringen?“
Isolde trinkt die letzten beiden Schlücke Kaffee aus ihrer Tasse und stellt sie auf die Spüle. Dann zieht sie ihre Gartenschuhe an, die braune Weste und bindet sich noch ein Tuch um den Hals.
Im Garten duftet es herrlich nach Frühling…

Grüß Gott, du schöner Maien
Da bist du wiederum hier
Tust jung und alt erfreuen
Mit deiner Blumenzier
Die lieben Vögel alle
Sie singen also hell
Frau Nachtigall mit Schalle
Hat die fürnehmste Stell

Isolde geht erstmal eine Runde durch den Garten. Der Rasen unter ihren Schuhsohlen fühlt sich weich an. Die Beete sind fast von einem auf den anderen Tag in ein neues Meer aus bunten Blumen getaucht. Ein Traum aus violett, gelb, rosa und weiß umgibt sie… Isolde mag den Mai. Die Vögel zwitschern, die Bienen summen und alles duftet so wunderbar. Ab und an spürt sie einen lauen Windhauch auf ihrer Haut.
Isolde holt die Harke aus dem Schuppen und fängt an die Erde aufzulockern. Schon sieht es um die Maiglöckchen herum wieder ordentlich aus. Das bisschen Unkraut zupft sie heraus und legt es in den Eimer. Viel ist allerdings nicht nachgewachsen, das große Jäten nach dem Winter hat sie im März schon erledigt…

Die kalten Wind verstummen
Der Himmel ist gar blau
Die lieben Bienlein summen
Daher von grüner Au
O holde Lust im Maien
Da alles neu erblüht
Du kannst mich sehr erfreuen
Mein Herz und mein Gemüt

Während sie die Margeriten und Vergissmeinnicht bewundert und die Bienen beobachtet, die sich in den Pfingstrosen tummeln, summt sie immer wieder die Melodie von „Alles neu macht der Mai“. Heute ist wirklich ein schöner Tag und Isolde genießt ihn in vollen Zügen. Am späten Nachmittag hat sie alles erledigt und der Garten sieht aus wie in einem Bilderbuch. Zufrieden setzt sie sich auf die Terasse in ihren Gartenstuhl und legt die Beine hoch. Noch immer scheint die Sonne. Ihre Weste braucht sie schon nicht mehr, es ist richtig warm geworden.
Isolde klappt ihr Buch auf und genießt den Rest dieses wunderbaren Frühlingstages im Mai in ihrem bunten Garten. In der schönen frischen Frühlingsluft geht es ihr richtig gut!

Den Text von „Grüß Gott, du schöner Maien“ hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken

Die Melodie von „Grüß Gott, du schöner Maien“ können Sie sich kostenlos als MP3 herunterladen



Werbung:

Nun will der Lenz uns grüßen. Das Frühlingslied als Seniorenspiel und Bewegungslied

Nun will der Lenz uns grüßen
Von Mittag weht es lau
Aus allen Wiesen sprießen
Die Blumen rot und blau
Draus wob die braune Heide
Sich ein Gewand gar fein
Und lädt im Festtagskleide
Zum Maientanze ein

Waldvöglein Lieder singen
Wie ihr sie nur begehrt
Drum auf zum frohen Springen
die Reis ist Goldes wert
Hei, unter grünen Linden
Da leuchten weiße Kleid
Heija, nun hat uns Kinden
Ein End all Wintersleid

Nun will der Lenz uns grüßen. Ein Würfelspiel

Für dieses Seniorenspiel benötigen Sie:
– einen Würfel mit Einstecktaschen (Aktivierungswürfel)
– Tonkarton in den Farben rot, blau, braun, grün und weiß
– gelbes Papier oder gelben Tonkarton für die Einstecktaschen
– Bleistift und Schere
– einen dicken Filzstift

Schneiden Sie aus dem bunten Tonkarton farbige Kreise aus (etwa drei pro Farbe und Mitspieler). Wenn Sie keinen Zirkel zur Hand haben, nutzen Sie ein Glas oder eine Kaffeetasse als Schablone. Die Kreise sollten in etwa fünf Zentimeter Durchmesser haben. Bei Teilnehmenden, die Einschränkungen im Bereich der Feinmotorik haben, schneiden Sie größere Kreise aus.
TIPP! Wenn Sie die Kreise laminieren, können Sie das Seniorenspiel für viele weitere Gruppenangebote weiterverwenden.
Schneiden Sie das Papier für die Einstecktaschen zurecht. Beschriften Sie je eine Würfelseite mit Heide, Linde und Kleid (ein Begriff pro Wüfelseite). Auf die vierte und fünfte Seite schreiben Sie Blume. Die sechste Seite wird mit einer Note bemalt.
Bereiten Sie einen Tisch mit genügend Sitzmöglichkeiten vor und legen Sie die bunten Kreise in die Mitte. Singen Sie zu Beginn das Lied „Nun will der Lenz uns grüßen“ gemeinsam in der Gruppe. Dann wird reihum gewürfelt.
Es fällt einer der Begriffe: Derjenige, der an der Reihe ist, überlegt, welche Farbe dem Begriff im Lied zugeordnet wurde und sucht sich aus der Mitte den entsprechenden farbigen Kreis aus.
Beispiel: Es fällt das Wort Linde. In dem Lied heißt es „unter grünen Linden“. Also nimmt sich der Mitspieler eine grünen Kreis aus der Mitte und legt ihn an seinen Platz.
Fällt Blume, können die Senioren selbst wählen, ob sie einen roten oder blauen Kreis aus der Mitte nehmen.
Die Note wird gewürfelt: Hier wird das Lied noch einmal gemeinsam gesungen
Ist eine Farbe vergeben, verfällt der Wurf und der Nächste ist an der Reihe. Ziel ist es, alle bunten Punkte unter den Mitspielern aufzuteilen.

Nun will der Lenz uns grüßen. Als Bewegungslied

Verteilen Sie bunte Tücher an die teilnehmenden Senioren. Jedesmal, wenn beim Singen des Liedes eine Farbe im Text vorkommt, halten alle ihre Tücher hoch und winken damit.
Alternativ verteilen Sie Tücher in den Farben rot, blau, braun, grün und weiß. Nun kommt es auf ein wenig auf die Konzentration an: Beim Singen halten nur diejenigen ihre Tücher hoch, deren Farbe gerade gesungen wird. Bei dieser Variante kann das Lied ruhig zweimal hintereinander gesungen werden.

Den Text von „Nun will der Lenz uns grüßen“ als Großdruck-Liedblatt ausdrucken

Die Melodie von „Nun will der Lenz uns grüßen“ erhalten Sie hier als MP3-Download



Werbung:

Der Mai ist gekommen! Passende Aktivierungsideen zu dem beliebten Frühlingslied

„Der Mai ist gekommen“ ist ein bekanntes und beliebtes Frühlingslied. Nicht nur in Seniorenkreisen wird es im Frühling gerne gesungen…
Wir stellen Ihnen in diesem Beitrag den Liedtext von „Der Mai ist gekommen“ kostenlos als Großdruck-Liedblatt zur Verfügung. Das Liedblatt können Sie hier ausdrucken. Außerdem haben wir die Melodie in einem für das Singen mit Senioren angemessenen Tempo aufgenommen. Die Melodie gibt es hier kostenlos als MP3 zum herunterladen.
Neben dem Singen, das erfahrungsgemäß viel Freude und gute Laune verbreitet, können Sie in Ihren Seniorengruppen – passend zu dem Lied – frühlingshafte Aktivierungen anbieten. Ein paar Ideen finden Sie unter dem Liedtext.
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit dem Lied und eine schöne Frühlingszeit!

Der Mai ist gekommen. Das Frühlingslied

Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus
Da bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus
Wie die Wolken dort wandern am himmlischen Zelt
So steht auch mir der Sinn in die weite, weite Welt

Herr Vater, Frau Mutter, dass Gott euch behüht
Wer weiß wo in der Ferne mein Glück mir noch blüht
Es gibt so manche Straße, da nimmer ich maschiert
Es gibt so manchen Wein, den ich nimmer noch probiert

Frisch auf drum, frisch auf drum im hellen Sonnenstrahl
Wohl über die Berge, wohl durch das tiefe Tal
Die Quellen erklingen, die Bäume rauschen all
Mein Herz ist wie ne Lerche und stimmet ein mit Schall

O Wandern, o Wandern, du freie Burschenlust
Da weht Gottes Odem so frisch mir in die Brust
Da singet und jauchzet das Herz zum Himmelszelt
Wie bist du so schön, o du weite, weite Welt

Text: Emanuel Geibel (1815-1884), Melodie: Justus Wilhelm Lyra (1822-1882)

Aktivierungsideen zu „Der Mai ist gekommen“

Wörter mit Mai
Sammeln Sie gemeinsam möglichst viele Wörter mit Mai.
Beispiele: Maifeiertag, Maibaum, Maisingen, Mainz, Mais, Maiandacht, Maibowle, Maid, Maifest, Maikönigin, maienhaft, Maiglöckchen, Maikäfer, Main, Maisch…

Das Lied mit Bewegungen untermalen
Machen Sie die folgenden Bewegungen während des Singens nach. Wiederholen Sie die gleichen Bewegungen in jeder Strophe.
1. Zeile: Die Arme weit auf Brusthöhe öffnen (als würde einem jemand in die Arme laufen)
2. Zeile: Im Takt auf der Stelle gehen, die Knie dabei anheben
3. Zeile: Mit beiden Händen gleichmäßige Wellenbewegungen von links nach rechts und wieder von rechts nach links machen
4. Zeile: Im Takt klatschen

Reimwörter
Welche Wörter reimen sich auf „Mai“. Schreiben Sie die gefundenen Wörter auf ein Flipchart oder einen Bogen Tonkarton.
Beispiele: Hai, Schrei, bei, frei, Ei, Brei, Kai, sei, zwei, leih, drei…

Redewendungen und Bauernregeln für den Monat Mai
Welche Redewendungen und Bauernregel kennen die Senioren über den Mai? Stimmen die Bauernregeln? Welche Erfahrungen haben die Teilnehmenden im Laufe ihres Lebens gemacht?

Mairegen auf Saaten, dann regnet es Dukaten.
Der Mai lockt ins Frei‘.
Gehen die Eisheiligen ohne Frost vorbei, singen Bauer und Winzer Juchhei!
Der April macht die Blumen und der Mai hat den Dank dafür.
Weht im Mai der Wind aus Süden, ist uns Regen bald beschieden.
Gewitter im Mai bringen Früchte herbei.
Die erste Liebe und der Mai geh’n selten ohne Frost vorbei.
Ist’s im Mai recht kalt und nass, haben die Maikäfer keinen Spaß.
Wenn’s im Mai viel regnet, ist das Jahr gesegnet.
Pankraz, Servaz und Bonifaz, die machen erst der Sonne Platz. (12. – 14. Mai)
Wer seine Schafe schert vor Bonifaz, dem ist die Wolle lieber als das Schaf. (14. Mai)
Vor Nachtfrost sicher bist du nicht, bevor Sophie vorüber ist. (15. Mai)

Volkslieder über den Mai
Überlegen Sie gemeinsam, welche Frühlings- und Volkslieder es über den Mai gibt. Vielleicht können Sie das ein oder andere auch im Anschluss zusammen singen. Welche Erinnerungen haben die Senioren an diese Lieder? Werden die Lieder gerne gesungen?
Die drei bekanntesten Mai-Lieder sind:
Komm lieber Mai und mache
Alles neu macht der Mai
Der Mai ist gekommen



Werbung:

Singen, Rätseln, Erinnern… Eine Aktivierungsidee zu „Die Vogelhochzeit“

In diesem Beitrag finden Sie sowohl den Liedtext und die Melodie zu dem bekannten Volkslied „Die Vogelhochzeit“, als auch ein paar Rätselfragen, die sich speziell auf die in dem Lied besungenen Vögel beziehen.
Es bietet sich an, vor oder nach dem kleinen Rätsel, das Lied gemeinsam zu singen.

Ein Vogel wollte Hochzeit machen. Das Volkslied

Ein Vogel wollte Hochzeit machen
In dem grünen Walde
Fidiralla, fidiralla, fidirallalalala

Die Drossel war der Bräutigam
Die Amsel war die Braute
Fidiralla, fidiralla, fidirallalalala

Der Sperber, der Sperber
Der war der Hochzeitswerber
Fidiralla, fidiralla, fidirallalalala

Der Stare, der Stare
Der flocht der Braut die Haare
Fidiralla, fidiralla, fidirallalalala

Der Seidenschwanz, der Seidenschwanz
Der bracht der Braut den Hochzeitskranz
Fidiralla, fidiralla, fidirallalalala

Die Lerche, die Lerche
Die führt die Braut zur Kerche
Fidiralla, fidiralla, fidirallalalala

Der Auerhahn, der Auerhahn
Das war der Küster und Kaplan
Fidiralla, fidiralla, fidirallalalala

Die Gänse und die Anten
Das warn die Musikanten
Fidiralla, fidiralla, fidirallalalala

Rätselfragen zu „Die Vogelhochzeit“

Welcher Vogel ist eine Drosselart?
a) die Zwergmusendrossel (Lösung)
b) die Riesenapolldrossel
c) die Kleinathendrossel

Die Färbung des Gefieders bei Amseln ist bei
a) Männchen und Weibchen gleich
b) den Männchen dunkelbraun, bei den Weibchen schwarz – gräulich
c) den Männchen einfarbig schwarz, bei den Weibchen dunkelbraun – gräulich (Lösung)

Der Sperber ist ein Greifvogel und gehört zu welcher Gattung?
a) zu den Falkenartigen
b) zu den Fischadlern
c) zu den Habichtartigen (Lösung)

Welche der folgenden Aussagen über den Star stimmt NICHT?
a) der Star gehört zu den häufigsten Vögeln auf der Welt
b) der Star war im Jahr 2018 in Deutschland der „Vogel des Jahres“
c) der Star ist, was seine Körperlänge betrifft etwa zehn Zentimeter länger als eine Amsel
Aussage c) ist falsch: der Star ist was die Körperlänge angeht, etwas kleiner als eine Amsel

Der Seidenschwanz, der bracht der Braut den Hochzeitskranz… Nennen Sie so viele Wörter wie möglich, die sich auf Seide oder Schwanz reimen.
Wörter, die sich auf Seide reimen: Weide, Kleide, meide, Heide, beide, leide, Kreide, Getreide …
Wörter, die sich auf Schwanz reimen: Tanz, Kranz, Franz, Hans, Gans, ganz, Glanz …

„Es war die Nachtigall und nicht die Lerche…“. Aus welcher Tragödie stammt dieses Zitat? Und wer hat das Stück geschrieben?
Das Zitat stammt aus „Romeo und Julia“ von William Shakespeare

Welches Verhalten ist typisch bei der Balz des Auerhahns?
a) er senkt seinen Kopf
b) er fächert seine Schwanzfedern auf (Lösung)
c) er steht auf einem Bein

„Ganter“ ist die Bezeichnung für
a) einen ausgewachsenen Schwan
b) eine alte Ente
c) eine männliche Gans (Lösung)

Enten, Gänse und Schwäne gehören allesamt zur Familie der Entenvögel. Stimmt diese Aussage?
Ja, das stimmt. (Die Familie der Entenvögel ist die artenreichste Familie aus der Ordnung der Gänsevögel)

Text von „Ein Vogel wollte Hochzeit machen“ als können Sie hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken

Die Melodie von „Ein Vogel wollte Hochzeit“ ist hier kostenlos als MP3-Download verfügbar



Werbung:

Winter ade. Ein Frühlingslied

„Winter ade“ ist ein bei vielen Senioren beliebtes und vor allem bekanntes Frühlingslied. Es wird gerne in Aktivierungen für Senioren zum Frühlingsbeginn gesungen. In diesem Beitrag finden Sie den Text als Großdruck-Liedblatt zum Ausdrucken, das Sie zum gemeinsamen Singen mitnehmen können.
Für die musikalische Begleitung stellen wir Ihnen die Melodie von „Winter ade“ kostenlos im MP3-Format zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen und den Senioren viel Freude beim Singen!

Winter ade. Ein Frühlingslied

Winter ade
Scheiden tut weh
Aber dein Scheiden macht
Dass mir das Herze lacht
Winter ade
Scheiden tut weh

Winter ade
Scheiden tut weh
Gerne vergess ich dein
Kannst immer ferne sein
Winter ade
Scheiden tut weh

Winter ade
Scheiden tut weh
Gehst du nicht bald nach Haus
Lacht dich der Kuckuck aus
Winter ade
Scheiden tut weh

Der Text von „Winter ade“ wurde im Jahr 1835 von Hoffmann v. Fallersleben (1798-1874) veröffentlicht

Den Text von „Winter ade“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken

Das Lied „Winter ade“ in einer Instrumentalversion als MP3-Download können Sie hier kostenlos herunterladen.

Im Anschluss an das Singen von „Winter ade“ kann man eine kleine Erzählrunde anleiten, in der man sich mit den Senioren über den Frühling unterhalten kann. Fragen, die Gespräche unter den Gruppenteilnehmern anregen können, sind zum Beispiel

Welche Erinnerungen haben Sie an die ersten Frühlingstage des Jahres in Ihrer Kindheit?
Erinnern Sie sich an den Duft des Frühlings zum Frühlingsbeginn?
Was haben Sie im Frühling gerne unternommen? Sind Sie zum Beispiel Wandern gegangen oder haben Sie Fahrradtouren unternommen?
Haben/Hatten Sie einen eigenen Garten? Welche Arbeiten müssen zum Frühlingsbeginn dort erledigt werden?
Welche Blumen standen im Frühling in Ihrem Garten?
Welche Frühlingsblumen mögen Sie gerne? Haben Sie oft frische Sträuße in der Wohnung stehen gehabt?
An welche Frühlingslieder erinnern Sie sich noch? Welches würden Sie gerne einmal wieder singen?



Werbung:

Erinnerungen. Eine Liedergeschichte zu dem Volkslied „Die Gedanken sind frei“

Hier finden Sie eine Liedergeschichte zu dem Volkslied „Die Gedanken sind frei“. Die Geschichte kann in Gruppenangeboten und auch in der Einzelbetreuung von Senioren und Menschen mit Demenz vorgelesen werden. Sie eignet sich auch gut für Senioren, die zuhause begleitet werden.
Lesen Sie die Geschichte vor und singen Sie gemeinsam an den angegebenen Stellen die entsprechende Strophe von „Die Gedanken sind frei“.

Erinnerungen. Eine Liedergeschichte zu dem Volkslied „Die Gedanken sind frei“

Renate sitzt im Wohnzimmer auf dem Sofa und blättert ganz vertieft in ihrem alten Tagebuch. In Gedanken ziehen die Jahre wie Sekunden an ihr vorbei. Ist es wirklich schon so lange her, dass sie auf dem Schulhof mit Murmeln gespielt hat? Oder dass sie sich auf dem Rummel so unglücklich am Fuß verletzt hat? Damals hatte sie nur Augen für das Riesenrad und die Zuckerwatte in ihrer Hand, sodass sie die Glasscherbe auf dem Boden gar nicht bemerkte. Über drei Wochen musste sie damals einen Verband am Fuß tragen. Das Pflaster, das ihr nach dem Fäden-Ziehen zum Schutz über die geheilte Wunde geklebt worden war, hatte sie in ihrem Tagebuch ganz heimlich aufbewahrt…

Die Gedanken sind frei wer kann sie erraten
Sie fliehen vorbei, wie nächtliche Schatten
Kein Mensch kann sie wissen kein Jäger erschießen
Es bleibet dabei. Die Gedanken sind frei

Renate blättert weiter. Mal wirkt sie beim Lesen ganz konzentriert, dann sieht man ein Lächeln über ihr Gesicht huschen. Ein anderes Mal wirkt es, als spüre sie ein wenig Wehmut. Als sie auf den Seiten ankommt, auf denen ganz viele rote, rosafarbene und violette Herzchen gemalt worden sind, strahlen ihre Augen vor Glück. Sie kann ich ein Seufzen nicht verkneifen. Ja natürlich, Hans – ihre erste und einzige große Liebe. Als sie sein Foto von damals in den Händen hält muss sie wieder lächeln. „Mensch, Hans, wo ist die Zeit nur geblieben?“, denkt sie und atmet einmal tief ein und aus. Die vierzig Jahre, die sie nun schon verheiratet sind laufen wie ein Film vor ihrem inneren Auge ab. Und sie muss an der ein oder anderen Stelle in ihrem Tagebuch lachen – wie verliebt sie doch gewesen war. Und wenn sie heute darüber nachdenkt, auf die eine oder andere Art und Weise auch ein wenig verrückt…

Ich denke was ich will und was mich beglücket
Doch alles in der Still und wie es sich schicket
Mein Wunsch mein Begehren kann niemand verwehren
Es bleibet dabei. Die Gedanken sind frei

Renate streicht sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht und runzelt ihre Stirn. Ja, es standen nicht nur amüsante Dinge in ihrem Tagebuch. Natürlich kann sie die Sätze heute wieder in einer versöhnlichen Haltung lesen. Aber als sie sich damals mit ihren Eltern über zu kurze Röcke, ihre Haarfrisur und ihre Lieblingsmusik gestritten hat, hätte sie die beiden im wahrsten Sinne des Wortes auf den Mond schießen können. Wie oft sie doch gerne vor Wut die Tür ihres – damals noch – Kinderzimmers zugeschlagen hätte, es sich nur auf Rücksicht auf ihre Oma, die mit im Haus gewohnt hat, nicht getraut hatte. Spätestens seitdem sie selbst Mutter geworden war, hatte sie die Gedanken und Einwände ihrer Eltern bis auf ein paar wenige jedoch nachvollziehen können. Zu der Zeit damals hat es ihr geholfen, ihren Zorn in ihr Tagebuch zu schreiben. Und wirklich – auch dieser Teil ihrer Jugend ging im Nachhinein einfach viel zu schnell vorbei…

Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker
Das alles sind rein vergebliche Werke
Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
Und Mauern entzwei. Die Gedanken sind frei

Renate blättert durch die letzten Seiten ihres Tagebuchs, die Sonne geht schon langsam unter und die Teekanne, die sie sich zum Lesen auf das kleine Tischchen neben dem Sofa gestellt hatte, ist schon fast leer. Sie merkt gar nicht, dass es zum Lesen eigentlich langsam zu dunkel wird. Vielmehr schmökert sie in den Seiten, die sie kurz nach der Geburt ihrer Kinder noch gefüllt hatte. Nun schwingt schon ein wenig Wehmut in ihrem Herzen – auch die Kinder sind jetzt schon so groß und der Kleine wohnt sogar zwei Autostunden in der Ferne. Dann wiederum muss sie wieder schmunzeln, weil die Häufigkeit, mit der sie in ihr Tagebuch geschrieben hat, rapide gesunken ist. Ja, ja, als junge Mutter hatte viele andere Dinge zu tun als in ihr Tagebuch zu schreiben.
Als sie das Buch zuklappt, fühlt sie sich dennoch gut und ist glücklich. Es stimmt, die Jahre sind wie im Fluge vergangen. Aber der Erinnerungen und glücklichen Momente hat sie Tag für Tag, Stunde um Stunde dazugewonnen. Und sie ist sehr dankbar, dass sie viele dieser Momente immer und immer wieder in die Hand nehmen und die Gefühle neu aufleben lassen darf. Und es fühlt sich gut an…

Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
Und will mich auch nimmer mit Grillen mehr plagen
Man kann ja im Herzen stets lachen und scherzen
Und denken dabei. Die Gedanken sind frei

Text von „Die Gedanken sind frei“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken

Die Gedanken sind frei kostenlos als MP3-download



Werbung: