Anzeige

Erinnerungen. Eine Liedergeschichte zu dem Volkslied „Die Gedanken sind frei“

Hier finden Sie eine Liedergeschichte zu dem Volkslied „Die Gedanken sind frei“. Die Geschichte kann in Gruppenangeboten und auch in der Einzelbetreuung von Senioren und Menschen mit Demenz vorgelesen werden. Sie eignet sich auch gut für Senioren, die zuhause begleitet werden.
Lesen Sie die Geschichte vor und singen Sie gemeinsam an den angegebenen Stellen die entsprechende Strophe von „Die Gedanken sind frei“.

Erinnerungen. Eine Liedergeschichte zu dem Volkslied „Die Gedanken sind frei“

Renate sitzt im Wohnzimmer auf dem Sofa und blättert ganz vertieft in ihrem alten Tagebuch. In Gedanken ziehen die Jahre wie Sekunden an ihr vorbei. Ist es wirklich schon so lange her, dass sie auf dem Schulhof mit Murmeln gespielt hat? Oder dass sie sich auf dem Rummel so unglücklich am Fuß verletzt hat? Damals hatte sie nur Augen für das Riesenrad und die Zuckerwatte in ihrer Hand, sodass sie die Glasscherbe auf dem Boden gar nicht bemerkte. Über drei Wochen musste sie damals einen Verband am Fuß tragen. Das Pflaster, das ihr nach dem Fäden-Ziehen zum Schutz über die geheilte Wunde geklebt worden war, hatte sie in ihrem Tagebuch ganz heimlich aufbewahrt…

Die Gedanken sind frei wer kann sie erraten
Sie fliehen vorbei, wie nächtliche Schatten
Kein Mensch kann sie wissen kein Jäger erschießen
Es bleibet dabei. Die Gedanken sind frei

Renate blättert weiter. Mal wirkt sie beim Lesen ganz konzentriert, dann sieht man ein Lächeln über ihr Gesicht huschen. Ein anderes Mal wirkt es, als spüre sie ein wenig Wehmut. Als sie auf den Seiten ankommt, auf denen ganz viele rote, rosafarbene und violette Herzchen gemalt worden sind, strahlen ihre Augen vor Glück. Sie kann ich ein Seufzen nicht verkneifen. Ja natürlich, Hans – ihre erste und einzige große Liebe. Als sie sein Foto von damals in den Händen hält muss sie wieder lächeln. „Mensch, Hans, wo ist die Zeit nur geblieben?“, denkt sie und atmet einmal tief ein und aus. Die vierzig Jahre, die sie nun schon verheiratet sind laufen wie ein Film vor ihrem inneren Auge ab. Und sie muss an der ein oder anderen Stelle in ihrem Tagebuch lachen – wie verliebt sie doch gewesen war. Und wenn sie heute darüber nachdenkt, auf die eine oder andere Art und Weise auch ein wenig verrückt…

Ich denke was ich will und was mich beglücket
Doch alles in der Still und wie es sich schicket
Mein Wunsch mein Begehren kann niemand verwehren
Es bleibet dabei. Die Gedanken sind frei

Renate streicht sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht und runzelt ihre Stirn. Ja, es standen nicht nur amüsante Dinge in ihrem Tagebuch. Natürlich kann sie die Sätze heute wieder in einer versöhnlichen Haltung lesen. Aber als sie sich damals mit ihren Eltern über zu kurze Röcke, ihre Haarfrisur und ihre Lieblingsmusik gestritten hat, hätte sie die beiden im wahrsten Sinne des Wortes auf den Mond schießen können. Wie oft sie doch gerne vor Wut die Tür ihres – damals noch – Kinderzimmers zugeschlagen hätte, es sich nur auf Rücksicht auf ihre Oma, die mit im Haus gewohnt hat, nicht getraut hatte. Spätestens seitdem sie selbst Mutter geworden war, hatte sie die Gedanken und Einwände ihrer Eltern bis auf ein paar wenige jedoch nachvollziehen können. Zu der Zeit damals hat es ihr geholfen, ihren Zorn in ihr Tagebuch zu schreiben. Und wirklich – auch dieser Teil ihrer Jugend ging im Nachhinein einfach viel zu schnell vorbei…

Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker
Das alles sind rein vergebliche Werke
Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
Und Mauern entzwei. Die Gedanken sind frei

Renate blättert durch die letzten Seiten ihres Tagebuchs, die Sonne geht schon langsam unter und die Teekanne, die sie sich zum Lesen auf das kleine Tischchen neben dem Sofa gestellt hatte, ist schon fast leer. Sie merkt gar nicht, dass es zum Lesen eigentlich langsam zu dunkel wird. Vielmehr schmökert sie in den Seiten, die sie kurz nach der Geburt ihrer Kinder noch gefüllt hatte. Nun schwingt schon ein wenig Wehmut in ihrem Herzen – auch die Kinder sind jetzt schon so groß und der Kleine wohnt sogar zwei Autostunden in der Ferne. Dann wiederum muss sie wieder schmunzeln, weil die Häufigkeit, mit der sie in ihr Tagebuch geschrieben hat, rapide gesunken ist. Ja, ja, als junge Mutter hatte viele andere Dinge zu tun als in ihr Tagebuch zu schreiben.
Als sie das Buch zuklappt, fühlt sie sich dennoch gut und ist glücklich. Es stimmt, die Jahre sind wie im Fluge vergangen. Aber der Erinnerungen und glücklichen Momente hat sie Tag für Tag, Stunde um Stunde dazugewonnen. Und sie ist sehr dankbar, dass sie viele dieser Momente immer und immer wieder in die Hand nehmen und die Gefühle neu aufleben lassen darf. Und es fühlt sich gut an…

Drum will ich auf immer den Sorgen entsagen
Und will mich auch nimmer mit Grillen mehr plagen
Man kann ja im Herzen stets lachen und scherzen
Und denken dabei. Die Gedanken sind frei

Text von „Die Gedanken sind frei“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken

Die Gedanken sind frei kostenlos als MP3-download



Werbung:

Sah ein Knab ein Röslein stehn. Das beliebte Volkslied mit Bewegungen untermalt

Das „Heidenröslein“ ist eines der bekanntesten Gedichte von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832). Es wurde außerdem von vielen Komponisten vertont, eine Version stammt unter anderem von Franz Schubert.
Dieses Lied kann gut mit einfachen Bewegungselementen gestaltet werden. Sie benötigen beispielsweise nur ein paar rote Tücher oder rote Servietten, die Sie an die teilnehmenden Senioren verteilen. Dann wird gemeinsam das „Heidenröslein“ gesungen. Jedes Mal, wenn das Röslein im Text vorkommt, winken die Senioren mit den roten Tüchern. Alternativ zum Winken lässt sich mit den Tüchern eine schöne Blüte herzaubern. Dafür wird das Tuch ganz klein gemacht und zwischen den Händen versteckt. Ertönt das Röslein im Lied, werden die Hände ganz langsam geöffnet, schon entsteht eine wunderschöne Blüte. Bei dieser Variante sollte man das Lied ein wenig langsamer singen und nach jeder Zeile eine Pause machen, damit die Tücher für das nächste „Röslein“ wieder zwischen den Handflächen versteckt werden können.
Natürlich können auch echte Rosen an die Senioren verteilt werden, die dann bei „Röslein“ an den rechten Nachbarn weitergegeben werden. In diesem Fall sollte man unbedingt in der Vorbereitung die Dornen entfernen.

Sah ein Knab ein Röslein stehn. Das beliebte Volkslied mit Bewegungen untermalt

Sah ein Knab ein Röslein stehn,
Röslein auf der Heiden,
war so jung und morgenschön,
lief er schnell, es nah zu sehn,
sahs mit vielen Freuden,
Röslein, Röslein, Röslein rot.
Röslein auf der Heiden.

Knabe sprach: „ich breche dich,
Röslein auf der Heiden“
Röslein sprach „ich steche dich,
dass du ewig denkst an mich,
und ich wills nicht leiden“
Röslein, Röslein, Röslein rot.
Röslein auf der Heiden.

Und der wilde Knabe brach
das Röslein auf der Heiden.
Röslein wehrte sich und stach,
half ihm doch kein Weh und Ach,
musst es eben leiden.
Röslein, Röslein, Röslein rot.
Röslein auf der Heiden.

Noch mehr Ideen für einfache, aber eindrucksvolle Bewegungsspiele für Senioren und Menschen mit Demenz finden Sie unter dem Stichwort Bewegungsspiele für Senioren.

*Bewegung*

Abend wird es wieder. Eine Entspannungsgeschichte zu dem Abendlied

Diese Entspannungsgeschichte passt gut zu dem bekannten Abendlied „Abend wird es wieder“. Der Liedtext stammt von Hoffmann von Fallersleben (1798-1874), die Melodie von Johann Ch. H. Rinck (1770-1846). Das Lied können Sie nach Belieben entweder vor oder nach dem Vorlesen der Geschichte singen, möglich sind sogar beide Male. Bitten Sie die Senioren, sich während des Zuhörens so entspannt und bequem wie möglich hinzusetzen. Die Arme sollten locker auf einer Armlehne oder im Schoß der Senioren liegen. Lesen Sie die Geschichte langsam und mit ruhiger Stimmer vor und machen Sie nach jedem Satz eine kurze Pause.

Abend wird es wieder. Eine Entspannungsgeschichte zu dem Abendlied

Stell Dir vor, Du gehst an einem ruhigen Bachlauf entlang. Das Wasser fließt ganz ruhig und sachte über die Steine. Es dämmert schon. Die Luft ist angenehm warm, Du hast eine leichte Jacke über Deine Schultern gelegt.

Du bist ohne Schuhe unterwegs. Neben dem Bach liegt eine Wiese, auf der Du gemütlich gehen kannst. Du spürst das weiche Gras unter Deinen Füßen. An einer Stelle bleibst Du stehen. Du hast sie Dir ganz bewusst ausgesucht, denn dort fühlt sich das Gras besonders weich und angenehm an.

Du schaust Dich um. Links von Dir fließt der Bach seines vorbestimmten Weges. Zu Deiner rechten liegen Felder. Weiter hinten siehst Du die Bäume des Waldes, die fest und sicher beieinander stehen. Du spürst einen leichten Windhauch, der sachte die Ähren auf den Feldern bewegt. Auch Du empfindest das behutsame Streichen des Windes auf Deinen Unterarmen als sehr angenehm.

Du gehst ein Stück weiter und nimmst bei jedem Schritt das angenehme, weiche Gras unter Deinen Füßen wahr. Du beobachtest den Bachlauf. Ganz gleichmäßig zieht er an Dir vorbei. Dir fällt auf, dass er viel schneller fließt als Du unterwegs bist, er Dir aber trotzdem ein ganz ruhiges Gefühl gibt. Fast lautlos zieht das Wasser sogar an Dir vorbei. Bis auf ein leises Plätschern ist nichts zu hören…

Dein Weg führt Dich weiter, Du bist gespannt, wo das Wasser wohl hinlaufen wird. Am Horizont kannst Du beobachten, wie die Sonne dieses schönen Tages langsam verschwindet. Von irgendwo her hörst Du das Zirpen einer Grille, auch ein paar Vögel sind zu hören. Und auch das leise Gluckern und Plätschern des Wassers begleitet Dich weiter auf Deinem Weg…

Du kommst an eine Gabelung. Dein Weg führt Dich rechts um das Feld herum wieder nach Hause. Der Bach macht eine Biegung nach links durch ein steiniges Flussbett. Du stehst dort noch einige Minuten und schaust dem Wasser nach.

Du atmest tief ein und aus. Du verabschiedest Dich von dem Bach und siehst noch einmal zum Horizont. Dann gehst Du auf der Wiese weiter am Feld entlang und machst Dich auf den Heimweg.
Du fühlst Dich gut. Du spürst, dass Du frei atmen kannst. Du hast neue Kraft getankt und bist vollkommen entspannt…

Der Liedtext zu „Abend wird es wieder“

Abend wir es wieder
Über Wald und Feld
Sinket Frieden nieder
Und es ruht die Welt

Nur der Bach ergießet
Sich am Felsen dort
Und er braust und fließet
Immer immer fort

Und kein Abend bringet
Frieden ihm und Ruh
Keine Glocke klinget
Ihm ein Rastlied zu

So in deinem Streben
Bist mein Herz auch du
Gott nur kann dir geben
Wahre Abendruh

Den Text von „Abend wird es wieder“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken

Die Melodie zu „Abend wird es wieder“ gibt es hier als kostenlosen MP3-Download



Werbung:

Ein Männlein steht im Walde. Ein Rätsel über die Hagebutte

Das Lied „Ein Männlein steht im Walde“ ist ein bekanntes Kinderlied von Hoffmann von Fallersleben aus dem Jahr 1843. Es gehört zu den sogenannten „Rätsel-Liedern“. Das Lied kann man mit der gesprochenen „Auflösung“ in der dritten Strophe singen, oder aber eben ohne die Lösung, wer oder was in dem Lied besungen wird. Erinnern sich die Senioren, was da steht im Wald allein… ?
Unter dem Liedtext haben wir zusätzlich ein paar Rätselfragen über die Hagebutte zusammengestellt, mit denen Sie eine kleine Gedächtnisübung an das gemeinsame Singen anschließen können. Die drei Antwortmöglichkeiten erleichtern die Suche nach der richtigen Lösung.

Ein Männlein steht im Walde. Ein Rätsel über die Hagebutte

Das Lied

Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm.
Es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
das da steht im Wald allein
mit dem purpurroten Mäntelein?

Das Männlein steht im Walde auf einem Bein.
Und hat auf seinem Kopfe schwarz Käpplein klein.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
das da steht auf einem Bein
mit dem kleinen schwarzen Käppelein?

gesprochen
Das Männlein dort auf einem Bein
Mit seinem roten Mäntelein
Und seinem schwarzen Käppelein
Kann nur die Hagebutte sein.

Rätselfragen

Hagebutten sind die Sammelnussfrüchte der … ?
a) Hasen-Tulpe
b) Katzen-Nelke
c) Hunds-Rose (Lösung)

Der Namensbestandteil „Hage-“ der Hagebutte stammt aus dem Althochdeutschen hagan, was so viel bedeutet wie … ?
a) Dornstrauch (Lösung)
b) Nadelstrauch
c) Spitzenstrauch

Die widerhakenbestückten Härchen auf den Nüsschen der Hagebutte, können wenn man sie berührt, welche Folge haben? Man bekommt …
a) schweißnasse Finger
b) blaue Pöckchen auf der Haut
c) Juckreiz (Lösung)

Die Früchte der Hagebutte sind vitaminreiche Nahrung für welche dieser Vögel?
a) Gangvögel
b) Standvögel (Lösung. Standvögel sind Vögel, die das ganze Jahr über in einem Gebiet bleiben und nicht wie z.B. Zugvögel in wärmere Regionen fliegen)
c) Sitzvögel

Je später man Hagebutten pflückt, desto süßer schmecken sie. Stimmt diese Aussage?
Ja, das stimmt.

Das Öl der Hagebutten findet vor allem in welchem Bereich Anwendung?
a) in der Hautpflege (Lösung)
b) in der Sterneküche
c) in der Autoindustrie



Werbung:

Ännchen von Tharau. Volkslied und Heimatfilm

„Ännchen von Tharau“ ist sowohl der Titel eines bekannten volkstümlichen Liedes von Simon Dach als auch der eines Heimatfilms aus dem Jahr 1954. Der Film unter der Regie von Wolgan Schleif erfreute sich damals großer Beliebtheit und war sehr erfolgreich. Vielen Senioren ist er auch heute noch gut bekannt. Er wurde nach seiner Premiere regelmäßig im deutschen Fernsehen gezeigt.
Der Film und das Lied eignen sich gut für die Biografiearbeit und kleine Aktivierungen, die die Senioren zum Erzählen anregen sollen. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, sich den Film mit einer kleinen Gruppe anzusehen. Schön zu singen ist das Lied allemal…

Die Handlung des Spielfilms

In dem Heimatfilm „Ännchen von Tharau“ geht es um Anna, eine Frau, die nach ihrer Flucht aus Ostpreußen in ein Weindorf kommt. Anna findet sich schnell in ihrem neuen Zuhause zurecht, arbeitet dort als Kellnerin und erobert mit ihrem fröhlichen Gemüt die Herzen der hiesigen Bevölkerung.
Der reiche Weingutsbesitzer Rotenbach hat ein Auge auf Anna geworfen und möchte sie heiraten. Sie zögert allerdings. Einer ihrer Beweggründe ist ihr Pflegesohn Utz, den sie auf ihrer Flucht zu sich genommen hat. Kurze Zeit später erscheint der leibliche Vater des Jungen mit einer Schauspielgruppe in dem Dorf und es dauert eine Zeit, bis sich Vater und Sohn erkennen und Anna und er endlich ein Paar werden…

Die Schauspieler

Ilse Werner als Anna Wittkuhn
Klaus-Ulrich Krause als Utz Wittkuhn
Helmuth Schneider als Adrian Rotenbach
Heinz Engelmann als Ulrich Lessau
und andere…

Die Geschichte von Anna Neander, dem Ännchen von Tharau

Der Film „Ännchen von Tharau“ basiert auf dem Liedtext von Simon Dach (1605-1659), hat aber inhaltlich nicht viel mit dem Volkslied gemein. Das Lied wurde, der Überlieferung nach, für Anna Neander anlässlich ihrer Hochzeit mit dem Pfarrer Johannes Portatius im Jahr 1636 geschrieben. 1642 wurde das Lied von Heinrich Albert, der die Musik dazu komponierte, erstmals vertont. 1878 wurde „Ännchen von Tharau“ sogar im Stadttheater Hamburg als Oper aufgeführt.
Anna wurde 1615 in Tharau geboren, ihr Vater war evangelischer Pfarrer. 1929 verlor Anna ihre Eltern im Dreißigjährigen Krieg und zog daraufhin zu ihrem Onkel nach Stolzenberg.
1936 heiratete sie, wie schon erwähnt, den Pfarrer Johannes Portatius, der allerdings zehn Jahre später starb. Dessen Nachfolger wurde auch Annas Ehemann, er lebte aber auch nur weitere sechs Jahre. Nachdem auch ihr dritter Ehemann vor ihr verstarb, zog sie 1676 zu ihrem ältesten Sohn nach Interburg und bleib dort bis zu ihrem Tod im Jahr 1689.

Das Lied „Ännchen von Tharau“

Ännchen von Tharau ist’s, die mir gefällt,
Sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld.

Ännchen von Tharau hat wieder ihr Herz
Auf mich gerichtet in Lieb’ und in Schmerz.

Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut,
Du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut!

Käm alles Wetter gleich auf uns zu schlahn,
Wir sind gesinnt, beieinander zu stahn.

Krankheit, Verfolgung, Betrübnis und Pein
Soll unsrer Liebe Verknotigung sein.

Recht als ein Palmenbaum über sich steigt,
hat ihn erst Regen und Sturmwind gebeugt,

So wird die Lieb’ in uns mächtig und groß
Durch Kreuz, durch Leiden und traurigem Los.

Würdest du gleich einmal von mir getrennt,
Lebtest da, wo man die Sonne kaum kennt;

Ich will dir folgen durch Wälder und Meer,
Eisen und Kerker und feindliches Heer.

Ännchen von Tharau, mein Licht, meine Sonn,
Mein Leben schließ’ ich um deines herum.

Was ich gebiete, wird von dir getan,
Was ich verbiete, das lässt du mir stahn.

Was hat die Liebe doch für ein Bestand,
Wo nicht ein Herz ist, ein Mund, eine Hand?

Wo man sich peiniget, zanket und schlägt,
Und gleich den Hunden und Katzen begeht.

Ännchen von Tharau, das wolln wir nicht tun;
Du bist mein Täubchen, mein Schäfchen, mein Huhn.

Was ich begehre, begehrest du auch,
Ich lass den Rock dir, du lässt mir den Brauch.

Dies ist dem Ännchen die süßeste Ruh’,
Ein Leib und Seele wird aus Ich und Du.

Dies macht das Leben zum himmlischen Reich,
Durch Zanken wird es der Hölle gleich.

Quelle: Wikipedia



Werbung:

Auf einem Baum ein Kuckuck. Abwechslungsreiche Aktivierungsideen zu dem bekannten Volks- und Kinderlied

„Auf einem Baum ein Kuckuck“ ist ein in der älteren wie auch den jüngeren Generationen beliebtes und bekanntes Volks- und Kinderlied, das ihm Rahmen der Altenpflege gerne gesungen wird. Wir stellen Ihnen heute ein paar Ideen vor, mit denen einfache zu dem Lied passende Aktivierungen gestaltet werden können.
Etwas weiter unten im Beitrag finden Sie außerdem den Liedtext als Großdruck-Liedblatt zum Ausdrucken und die Melodie im mp3 Format zum kostenlosen Abspielen.
Beginnen Sie mit dem gemeinsamen Singen des Liedes.

Auf einem Baum ein Kuckuck. Abwechslungsreiche Aktivierungsideen zu dem bekannten Volks- und Kinderlied

Auf einem Baum ein Kuckuck
Simsalabim, bamba, saladu, saladim
Auf einem Baum ein Kuckuck saß

Da kam ein junger Jägers
Simsalabim, bamba, saladu, saladim
Da kam ein junger Jägersmann

Der schoss den armen Kuckuck
Simsalabim, bamba, saladu, saladim
Der schoß den armen Kuckuck tot

Und als ein Jahr vergangen
Simsalabim, bamba, saladu, saladim
Da war der Kuckuck wieder da

Da freuten sich die Leute
Simsalabim, bamba, saladu, saladim
Da freuten sich die Leute sehr

Was reimt sich auf…?

Als kleine Gedächtnisübung haben wir aus jeder Strophe ein Wort ausgewählt, zu dem passende Reimwörter gefunden werden sollen. Hier ein paar Beispiele, sicher fallen Ihnen und den Senioren aber noch einige mehr ein…

Baum
kaum, Flaum, Raum, Traum, Schaum, Saum

Jäger
Träger, Kläger…
und/oder
Mann
dann, wann, Bann, kann, ran, an…

Tot
Brot, Not, Schrot, Rot, Lot, droht, Boot, Schot…

Jahr
wahr, war, klar, rar, Zar, bar, Haar, Star, Saar, Schar…

Leute
heute, Meute, Beute, freute, scheute, Bräute, Häute…

Bewegungen

Verteilen Sie vor dem Singen des Liedes bunte Tücher an die Gruppenteilnehmer. Dann singen Sie gemeinsam. In der Zeile „Simsalabim, bamba, saladu, saladim“ schwenken alle ihre Tücher durch die Luft.

Kuckuck-Rätsel

Der Kuckuck ist ungefähr so groß wie…
a) eine Turteltaube (Lösung)
b) ein Habicht
c) ein Spatz

Wie lange beträgt die Brutzeit eines Kuckuck-Weibchens? (bei fitten Gruppen die Antwortmöglichkeiten erst einmal nicht angeben, vielleicht kommen die Senioren selbst auf die Lösung)
a) ca. 14 Tage
b) ca. vier Wochen
c) Kuckuck-Weibchen brüten ihre Eier nicht selbst aus, sie legen sie in fremde Nester und lassen sie von sog. Wirtseltern ausbrüten (Lösung)

Welches Tier gibt es wirklich?
a) die Kuckucksrobbe
b) die Kuckucksente (Lösung)
c) den Kuckuckswurm

Zählen Sie Redensarten auf, in denen der Kuckuck vorkommt…
Beispiele

  1. Weiß der Kuckuck
  2. Zum Kuckuck nochmal
  3. Hol’s der Kuckuck
  4. Der Kuckuck ist los

Wovon ernährt sich der Kuckuck bevorzugt?
a) von Raupen, Käfern und Spinnen (Lösung)
b) Samen und Getreidekörnern
c) kleinen Wassertieren wie zum Beispiel Kaulquappen oder kleinen Fischen



Werbung:

Wer recht in Freuden wandern will. Das Volkslied als Liederrätsel

„Wer recht in Freuden wandern will“ ist ein beliebtes Volkslied, das bei älteren Menschen recht bekannt ist. Auch das Wandern an sich gehörte früher verbreitet zur Freizeitgestaltung oder in die Urlaubsplanung.
Zu den drei bekanntesten Strophen dieses Wanderliedes haben wir einige Rätselfragen zusammengestellt, die Sie als kleine Gedächtnisübungen in Ihre Aktivierungen einbauen können.
Die Beantwortung der Rätselfragen wird leichter wenn Sie das Lied vorher einmal mit der Gruppe anstimmen. Wenn Sie zu Beginn nur sagen, dass sich die folgenden Rätselfragen um den Text von „Wer recht in Freuden wandern will“ drehen, ist die Übung ein wenig schwieriger.

Wer recht in Freuden wandern will. Das Volkslied als Liederrätsel

Der Liedtext

Wer recht in Freuden wandern will,
der geh der Sonn entgegen.
Da ist der Wald so kirchenstill,
kein Lüftchen mag sich regen.
Noch sind nicht die Lerchen wach,
nur im hohen Gras der Bach
singt leise den Morgensegen.

Die ganze Welt ist wie ein Buch,
darin uns aufgeschrieben
in bunten Zeilen manch ein Spruch,
wie Gott uns treu geblieben.
Wald und Blumen, nah und fern,
und der helle Morgenstern
sind Zeugen von seinem Lieben.

Und plötzlich lässt die Nachtigall
im Busch ihr Lied erklingen,
in Berg und Tal erwacht der Schall
und will sich aufwärts schwingen,
und der Morgenröte Schein
stimmt in lichter Glut mit ein:
„Lasst uns dem Herrn lobsingen.“

Rätselfragen

Welche beiden Vögel kommen im Text von „Wer recht in Freuden wandern will“ vor?
Die Lerche und die Nachtigall

Wer recht in Freuden wandern will, der gehe wem entgegen?
Der Sonn

Wer singt im hohen Bauch leise den Morgensegen?
Der Bach

In der ersten Strophe wird gesungen, dass die Lerchen noch nicht…
a) da sind
b) wach sind (Lösung)
c) groß sind

Ergänzen Sie die Zeile „Die ganze Welt ist wie ein…“
Buch

In dem Lied werden drei Dinge genannt, die Zeuge von Gottes Liebe sind. Welche Dinge sind das?
Wald und Blumen und der helle Morgenstern

Die ganze Welt ist wie ein Buch in dem manch ein Spruch steht. In welchen Farben stehen die Sprüche dort geschrieben?
In bunten Farben

Von wo lässt die Nachtigall plötzlich ihr Lied erklingen?
Im Busch

Ergänzen Sie die fehlenden Wörter: In _______ und ______ erwacht der Schall
Lösungen: Berg; Tal

Mit welcher Zeile endet das Lied „Wer recht in Freuden wandern will“?
Lasst uns dem Herrn lobsingen

Bringen Sie einige Gegenstände zu dem Thema Wandern mit in die Runde, zum Beispiel einen Wanderstock, einen Wanderhut, eine Wanderkarte, einen Rucksack, Wanderschuhe, Socken, evtl. eine Wanderhose, eine Thermoskanne, und, und, und…



Werbung:

Zwischen Harz und Erzgebirge. Biografische Fragen zum Thema Berge

Ausflüge, Wanderungen und Urlaub in den Bergen sind in der Generation der heute lebenden Senioren früher beliebte Freizeitaktivitäten gewesen. In der Biografiearbeit sollte das Thema Berge daher auf keinen Fall fehlen. Wir haben einige Fragen vorbereitet, mit denen Sie Gespräche anregen und Erinnerungen an Bergwanderungen und Gebirge wecken können. Die Fragen eigen sich sowohl für die Biografiearbeit in Gruppen als auch im kleinen Rahmen unter vier Augen.

Zwischen Harz und Erzgebirge. Biografische Fragen zum Thema Berge

Sind Sie gerne in den Bergen unterwegs (gewesen)?

Was haben Sie üblicherweise auf eine Wanderung in die Berge mitgenommen?

Welche Gebirge haben Sie schon besucht?

Mit wem sind Sie in die Berge gegangen?

Was mögen Sie auf Bergwanderungen am meisten?

Haben Sie früher gerne in den Bergen Urlaub gemacht? Wenn ja, was haben Sie in diesen Urlauben unternommen?

In welchen Ländern sind Sie schon unterwegs gewesen?

Was sind die wichtigsten Dinge, die man bei einer Bergwanderung mit dabei haben sollte?

Wenn Sie an eine Ihrer Bergwanderungen denken, welche Erinnerungen werden bei Ihnen wach?

Haben Sie Ihre Leidenschaft für die Berge an Ihre Kinder weitergegeben?

Habe Sie sich auf Ihren Bergwanderungen auch in Gebirgsseen erfrischt?

Gibt es jemanden, mit dem Sie besonders gerne in die Berge gegangen sind?

Wie haben Sie die Pausen auf Ihren Wanderungen gestaltet? Hatten Sie Proviant dabei oder sind Sie in einer Hütte eingekehrt?

Hatten Sie je den Wunsch einen der höchsten Berge der Welt zu besteigen? Wenn ja, welchen?

Waren Sie schon einmal im

  • Schwarzwald
  • Harz
  • Erzgebirge
  • Fichtelgebirge
  • Bayerischen Wald
  • Hunsrück
  • Taunus
  • auf der Schwäbischen Alb
  • im Taunus
  • in der Eifel
  • im Odenwald
  • …? Welche Erinnerungen haben Sie daran?

Lieder über Berge und das Wandern, die man im Anschluss an das Erzählen singen kann:

  • Im Frühtau zu Berge
  • Das Wandern ist des Müllers Lust
  • Wer recht in Freuden wandern will
  • Blau blüht der Enzian

Beispiele für passende Sprichwörter und Redewendungen haben wir hier zusammengestellt:

  • Der Glaube kann Berge versetzen
  • Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg gehen
  • Der Berg ruft
  • Wie der Ochs vorm Berg stehen



Werbung:

Volkslieder. „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ als klassisches Bewegungslied

Wir stellen Ihnen heute das bekannte Volkslied über Heimat und Ferne „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ als Bewegungslied vor. Zu jeder Zeile werden ganz einfach die darunter beschriebenen Bewegungen nachgemacht. In singfreudigen Gruppen können Sie das Lied vor der eigentlichen Bewegungseinheit einmal anstimmen und gemeinsam mit den Senioren singen. Wie immer können die Bewegungen sowohl im Sitzen als auch im Stehen nachgemacht werden.
Schließen Sie im Anschluss an das Bewegungslied einen kleinen Gesprächskreis zu einem oder mehreren der Themen Heimat, Fernweh und/oder Heimweh an. Fragen Sie die Senioren, an was sie das Lied erinnert und zu welchen Anlässen sie es früher gesungen haben.

Volkslieder. „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ als klassisches Bewegungslied

1. Wem Gott will rechte Gunst erweisen
dem Gegenüber pantomimisch ein Geschenk überreichen

Den schickt er in die weite Welt
auf der Stelle gehen –

Dem will er seine Wunder weisen
mit den Händen einen Halbkreis nachzeichnen, dafür oben in der Mitte beginnen und zu beiden Seiten nach unten fahren

In Berg und Tal und Strom und Feld
im Takt klatschen

2. Die Bächlein von den Bergen springen
mit beiden Händen eine Wellenbewegung machen (vom Körper weg nach vorne) –

Die Lerchen schwirren hoch vor Lust
Flügelschlagen nachahmen –

Was sollt ich nicht mit ihnen singen
einen Opernsänger nachahmen, dabei den Oberkörper aufrichten, die linke Hand auf die Brust legen und den rechten Arm zur Seite ausstrecken

Aus voller Kehl‘ und frischer Brust
im Takt klatschen –

3. Den lieben Gott lass ich nur walten
die Ärmel an beiden Armen hochschieben (bei kurzen Blusen, Hemden oder T-Shirts die Bewegungen pantomimisch nachmachen)

Der Bächlein Lerchen Wald und Feld
im Takt mit dem Zeigefiger auf vier beliebige Punkte in der Ferne zeigen

Und Erd und Himmel will erhalten
bei „Erd“ einmal auf den Boden stampfen, bei „Himmel“ mit beiden Zeigefingern nach oben an die Decke zeigen, wenn möglich die Finger mit den Augen verfolgen –

Hat auch mein Sach aufs best bestellt
im Takt klatschen

Der Text stammt von Joseph von Eichendorff (1788-1857) aus dem Jahr 1822

Die Melodie von „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ als MP3-Download

Den Text von „Wem Gott will rechte Gunst erweisen“ können Sie hier ausdrucken



Werbung:

3 Aktivierungsideen zu dem beliebten Volkslied und Kinderlied „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“

Passend zu dem beliebten Volkslied und Kinderlied „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“ stellen wir Ihnen heute drei kreative Aktivierungsideen vor, die Sie kostenlos und mit wenig Aufwand umsetzen können. Die Kombination von Musik und Gesang mit Bewegungselementen und kleinen Gedächtnisübungen macht erfahrungsgemäß sehr viel Freude und spricht unsere Sinne an. Seien Sie gespannt auf die Reaktionen in den Seniorengruppen!

3 Aktivierungsideen zu dem beliebten Volks- und Kinderlied „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“

Bewegung

Während des Singens kann bei „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“ gut Bewegung ins Spiel gebracht werden. Verteilen Sie an alle Gruppenteilnehmer Tücher oder Servietten in den Farben, die in den Strophen besungen werden (jeder bekommt ein Tuch oder eine Serviette). Nun singen alle gemeinsam das Lied. Für die musikalische Untermalung finden Sie unten im Beitrag die Melodie, die Sie gerne und kostenlos in Ihren Gruppenangeboten abspielen können.
Alle diejenigen, die zu der besungenen Strophe das passende Tuch in der richtigen Farbe (zum Beispiel grün) in den Händen halten, schwingen es durch die Luft. Bei der nächsten Strophe sind dann die Senioren an der Reihe, die eine andere Farbe in den Händen halten (zum Beispiel schwarz).

Wortsammlungen

Was hat üblicherweise eine grüne Farbe? Mit welchen Dingen verbinden Sie die Farbe rot? Welche drei Gegenstände fallen Ihnen zuerst ein, wenn Sie an etwas schwarzes denken?
Sammeln Sie in dieser kleinen Gedächtnisübung Dinge, die Sie mit verschiedenen Farben verbinden. Als Einstieg für jede Farbe kann man die entsprechende Strophe des beliebten Volksliedes zusammen singen. Die gefundenen Wörter können an ein Flipchart oder auf einen Bogen Tonkarton in der jeweiligen Farbe geschrieben werden.

Kim-Spiele

Bringen Sie etwa zehn kleine Gegenstände in jeder Farbe mit in die Aktivierungseinheit. Legen Sie nach jeder Strophe die Gegenstände in der passenden Farbe in die Tischmitte oder in die Mitte des Stuhlkreises. Schauen Sie sich die Gegenstände zusammen mit den Senioren an und benennen sie nach und nach. Dann legen Sie ein Tuch über die zehn Dinge und nehmen einen Gegenstand weg. Nehmen Sie das Tuch wieder weg. Können die Senioren sich erinnern, welcher Gegenstand vorher noch da gewesen ist?
Bei der Strophe mit den bunten Kleidern legen Sie von jeder Farbe einen oder zwei Gegenstände in die Mitte. Hier könnte man beim Abdecken gut eine Sache gegen eine andere, neue austauschen. Was ist neu dazugekommen?

Der Text zum Lied

Grün
Grün, grün, grün sind alle meine Kleider
Grün, grün, grün ist alles was ich hab
Darum lieb ich alles was so grün ist
Weil mein Schatz ein Jägermeister ist
Darum lieb ich alles was so grün ist
Weil mein Schatz ein Jägermeister ist

Schwarz
Schwarz, schwarz, schwarz sind alle meine Kleider

Weil mein Schatz ein Schornsteinfeger ist.

Weiß
Weiß, weiß, weiß sind alle meine Kleider

Weil mein Schatz ein Bäckermeister ist (Müller, Müller)

Blau
Blau, blau, blau sind alle meine Kleider

Weil mein Schatz ein Färber, Färber ist (Matrose)

Rot
Rot, rot, rot sind alle meine Kleider

Weil mein Schatz ein Reiter, Reiter ist

Bunt
Bunt, bunt, bunt sind alle meine Kleider

Weil mein Schatz ein Maler, Maler ist

Den Text von „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“ können Sie hier als Großdruck-Liedblatt ausdrucken



Werbung: