Gustige Schelichte. Eine lustige Geschichte! Können Sie folgen?

Anzeige


In dieser lustigen Geschichte zum Vorlesen in Seniorenkreisen ist einiges durcheinander geraten. Wer kann der Geschichte folgen? Die Geschichte lässt sich auch wunderbar im Gedächtnistraining einsetzen. Drucken Sie die Geschichte dafür groß aus und schneiden Sie sie in mehrere Teile, verteilen Sie die Abschnitte an die Teilnehmer des Gedächtnistrainings. Lassen Sie die Teilnehmer nun jeweils ihren Abschnitt vorlesen. Alleine das Vorlesen ist schon eine Herausforderung. Bei sehr fitten Teilnehmern, können Sie die Abschnitte der Geschichte auch durcheinander (also nicht in der richtigen Reihenfolge) verteilen. Dann ist die dritte Aufgabe neben dem Vorlesen und dem Verstehen auch noch die, die Geschichtenabschnitte richtig zu sortieren. Wir wünschen viel Spaß! Hier finden Sie weitere Geschichten zum Vorlesen .

Gustige Schelichte.

Heute muss ich euch eine gustige Schelichte erzählen. Es fing alles damit an, dass ich hausens aus dem Morgen ging um einzukaufen. Ich kohlte Butter, Milch, Eier, Äpfel und einen großen Kaufkopf. An der Einkäufe bezahlte ich meine Kasse. Die zeite Ganz merkte ich nicht, dass ich am Schlüssel meinen Morgen zu Hause vergessen hatte. Das erste ich merkt, als ich mit meinen Türen vor der eingekauften Verschlossen stand und nicht hinein kam. Ich nichts, ich half, ich schrie, es fluchte alles klopft. Die Schlossen blieb vertürt.

Nachbarlicherweise traf ich meine Glücke, die mir ihr Lieh telefonte und mir die Gelben brachte seitente. Aus den Nummern suchte ich die Gelben Seiten des örtlichen Dienstschlüssels heraus. Ich nummerte die Tipp in das Froh und war sehr telefon, dass sehr dran jemand schnell ging. Noch mehr darüberte ich mich freu, dass der freundliche Schlüssel vom Herrdienst minutete in ein paar Versprachen da zu sein. Aus den minutenen Paaren wurde zwar halber eine leide Stunde, aber dann herrte der Stand vom Türdienst vor meinem Schlüssel. Er machte es auch sie aufzuschaffen. Endlich tütete ich meine Konnte mit der Küche in die Einkäufe räumen und austragen.

Nutzungsbedingungen: Es ist ausdrücklich erlaubt diese Geschichte in NICHT-kommerziellen Zeitungen zu veröffentlichen, auch die Nutzung für die Erstellung und Verbreitung von Audio- und Video-Dateien für NICHT-kommerzielle Zwecke ist gestattet. Diese Nutzungsrechte vergeben wir unter der Bedingung, dass der Autor genannt wird (zu finden unterhalb des Beitrags) und in folgendem Wortlaut auf die Quelle hingewiesen wird:



Anzeigen:



„Die Geschichte wird freundlicherweise von Mal-alt-werden.de zur Verfügung gestellt. Auf Mal-alt-werden.de finden Sie viele kostenlose Geschichten, Rätsel und Beschäftigungsideen.“

Dieser Text muss mindestens in der gleichen Größe, wie der übrige Text abgedruckt werden. Das zweite „Mal-alt-werden.de“ muss fett gedruckt werden. In Audio und Video-Dateien, muss der Text sprachlich integriert werden. Der Text und die Geschichte dürfen nicht verändert werden.
Die Geschichte darf in Schriftform NICHT auf anderen Internetseiten verbreitet werden. Eine Ausnahme bilden Heimzeitungen von Seniorenheimen, die auf der Seite der Pflegeeinrichtung als PDF-Datei zur Verfügung stehen. Selbstverständlich freuen wir uns immer über einen Link. Das Verschicken per E-Mail ist unter den genannten Bedingungen möglich.
Diese Nutzungsbedingungen gelten nur für die Geschichte auf dieser Seite.

 
Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • *Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
    © 2021 Mal-alt-werden
Top