Anzeige

Der Löwenzahn. Eine Naturgeschichte. Kostenlos

Anzeigen:





Wer kennt ihn nicht den schönen gelben Löwenzahn? Der sich nicht unterkriegen lässt und auch durch die dicksten Pflastersteine wächst. Eine Naturgeschichte nicht nur für Senioren.

Der Löwenzahn

„Opa, wie heißen eigentlich die gelben Blumen, die auf der Wiese wachsen?“, Greta fand die vielen leuchtendgelben Blumen so schön. „Das ist Löwenzahn, Greta. Und die Pflanze heißt so, weil ihre Blätter so gezackt sind und so aussehen wie Zähne,“ erklärte Opa. „Guck mal Greta, der Löwenzahn ist nicht nur auf der Wiese, der ist so stark, der wächst sogar durch die Pflastersteine im Hof.“ „Oh ja, Opa, das finde ich toll,“ Greta hüpfte um ihren Opa herum. „Ich finde das nicht toll, denn ich muss ihn wieder ausstechen. Wenn ich das nicht mache ist ruck zuck alles zugewachsen damit.“ „Och, der arme Löwenzahn,“ das Mädchen verzog das Gesicht.

„Siehst du, Greta, erst kommen ganz kleine Blättchen und eine kleine Knolle. Aus der Knolle wird dann die Blüte mit den schönen gelben Blättchen. Aber die Blüte verwelkt dann nicht einfach, sondern bildet wieder eine Knospe und in der entstehen dann die kleinen Flieger. Der Löwenzahn wird zur Pusteblume und der Wind – oder Greta – kommen dann und pusten die kleinen Flieger fort. Diese Flieger sind aber die Samenkörner vom Löwenzahn. Sie setzen sich in die Erde und werden zu neuem Löwenzahn. Deshalb gibt es so viel davon. Er verträgt auch gut Hitze und Kälte und wie du ja siehst, kann er immer und überall wachsen.“



Anzeigen:



Greta pflückte auf der Wiese einen Strauß aus Löwenzahn. „Opa, da ist ja Milch in den Stängeln.“ „Das ist keine Milch, sondern der Pflanzensaft. Der ist bitter und den kann man nicht trinken. Aber im Frühjahr, wenn die ersten Löwenzahnblättchen kommen, dann kann man daraus Salat machen oder Kräuterbutter. Und auch die Blüten kann man essen. Allerdings sollte man nur Löwenzahn essen, der nicht versehentlich gedüngt wurde. Sogar in der Medizin wird die Pflanze verwendet, soll auch gegen Hühneraugen und Warzen helfen.“ „Igitt,“ Greta schüttelte sich. „Ich mache einen Blumenkranz aus dem Löwenzahn und den bringe ich dann Oma heute Nachmittag mit, wenn wir sie im Altenheim besuchen.“ „Das wird Oma bestimmt freuen, Greta, denn Oma mag auch gerne Löwenzahn so wie du.“



Anzeigen:



Anzeigen

Monika

© by Monika Kaiser

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top