Anzeige

Anna und die Frühlingsgefühle. Eine Liedergeschichte zu “Veronika, der Lenz ist da”

Anzeige:





“Veronika der Lenz ist da” ist wohl mit der bekannteste Schlager der Comedian Harmonists, die vor allem zu Beginn der 1930er Jahre große Erfolge feierten. Zusammen mit dem Lied “Wochenend und Sonnenschein” bildete “Veronika der Lenz ist da” oft das Eröffnungsprogramm auf Konzerten des beliebten Männerquintetts.
Wir haben zu “Veronika der Lenz ist da” eine Liedergeschichte geschrieben, mit der der beliebte Schlager und auch ein paar Frühlingsgefühle Einzug in Ihre Beschäftigungsangebote halten werden…
Den Liedtext zu “Veronika der Lenz ist da” können wir Ihnen aus urheberrechtlichen Gründen an dieser Stelle leider nicht zur Verfügung stellen. Sie können sich ihn aber hier ansehen.

Singen Sie an den angegebenen Stellen im Text der Geschichte gemeinsam mit den Senioren den Refrain von “Veronika der Lenz ist da”

Anna und die Frühlingsgefühle. Eine Liedergeschichte zu “Veronika, der Lenz ist da”

Anna konnte es kaum glauben. Überall um sie herum kehrte der Frühling ein, und vor allem die Frühlingsgefühle nahmen ihren Lauf. Sie selbst hatte nichts mehr am Hut mit der rosaroten Brille. Sie wollte keine Schmetterlinge mehr im Bauch haben und auch kein Herzklopfen mehr im Angesicht ihres Liebsten. Anna und Frank hatten sich zwei Wochen zuvor gemeinsam dafür entschieden, getrennte Wege zu gehen. Und das war gut so, dachte sie bis dahin. Alleine die um sie herum schwärmenden Verliebten machten ihr schlechte Laune…

Veronika…

“Wer war eigentlich diese Veronika?”, fragte sie sich immer, wenn sie das Lied im Radio hörte. Und zu ihrem Missfallen spielten es die Rundfunkanstalten in den letzten Wochen auch viel zu oft – in Annas Augen jedenfalls. Annas Gesichtsausdruck wurde von Tag zu Tag grimmiger. Sie ärgerte sich über ihre Freunde, die nur noch als Pärchen anzutreffen waren und gleichzeitig über sich selbst: Schließlich war wieder einmal eine Beziehung in die Brüche gegangen. Wie sollte sie nur jemals wieder glücklich werden?

Veronika…

Anna ging viel spazieren, sie streifte durch die Wälder und konnte die Ruhe auf den einsamen Feldwegen sehr genießen. Nach einigen Tagen sah sie aber auch dort nur noch Frühlingsgefühle umherspringen und durch die Lüfte flattern. Die Schmetterlinge veranstalteten Paartänze und die Kaninchen hüpften zu zweit über die Wiese. Die Eichhörnchen spielten fangen und sogar die Bienen und Hummeln fanden in den bunten Blüten der Blumen am Wegesrand einen ebenwürdigen Partner…

Veronika…

Anzeige:



Annas beste Freundin Vera fragte sie eines Tages, ob Anna nicht vielleicht doch ein wenig Liebeskummer hatte? Und sie sich eventuell doch noch einmal mit Frank aussprechen wollte. Anna verneinte das gewiss und bat Vera doch bitte kein Wort mehr über Frank zu verlieren…
Vera erfüllte ihr diesen Wunsch und die beiden machten einen langen Spaziergang. Am Ende lud Vera Anna in die Milchbar im Dorf ein. Kaum hatte Anna einen Schluck getrunken, ertönte auch schon wieder dieses Lied…

Veronika…

Als Anna gerade aufstehen wollte, um dem Lied zu entkommen, stand auf einmal Frank vor ihr. Es traf sie wie der Schlag. Damit hatte sie nun wirklich nicht gerechnet. “Hallo Anna, ich…”, begann Frank seinen Satz. Doch Anna wollte nichts hören. Als sie ihm das gerade sagen wollte und ihm dafür in die Augen schaute – da wars um sie geschehen. Ihr Herz klopfte, Schmetterlinge tanzten in ihrem Bauch und alles, was sie sagen wollte, war auf einmal aus ihrem Kopf verschwunden…

Veronika…

Anna war kurz verunsichert. Waren das etwa Frühlingsgefühle? Oder gehörte sie doch mehr zu Frank als sie gedacht hatte? Sie wusste nicht warum, aber sie setzte sich mit ihm zusammen an einen Tisch. Dann redeten sie bis in den Abend hinein. Am Ende entschieden beide, ihrer Liebe noch einen Versuch zu schenken. Und wer weiß? Vielleicht haben ja die Frühlingsgefühle der großen Liebe hier ein wenig auf die Sprünge geholfen…

Veronika…

Werbung:

Jeder kann mitmachen!

Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top