24. Kapitel der Deutschlandreise. Wieder daheim!

Die Deutschlandreise ist beendet und Hans und Grete sind auf der Fahrt nach Hause. Mit dem Wohnmobil Deutschland zu erkunden hat ihnen viel Spaß gemacht, doch nun sind sie froh, endlich wieder zu Hause und bei ihren Tieren zu sein. Dies ist das letzte Kapitel unserer Geschichte für Senioren “Die Deutschlandreise”.

Wieder daheim!

Die Deutschlandreise war zu Ende! Hans und Grete fuhren nach langen und interessanten Wochen endlich wieder nach Hause. Die Fahrt durch Deutschland mit all den schönen Orten und tollen Erlebnissen war ein einmaliges Erlebnis, aber jetzt freuten sie sich doch sehr auf daheim.

Sie hupten dreimal als sie am Rande des Waldes auf dem Parkplatz hielten. Thomas wusste dann schon Bescheid, dass sie wieder da wären. Müde, aber voller Vorfreude darauf, ihren Sohn, Bello, Morle und die Hühner wiederzusehen, stiegen sie aus dem Wohnmobil und gingen den Waldweg zu ihrem Holzhäuschen entlang.
„Wuff“, machte es und noch einmal „Wuff“. Da kam auch schon Bello angetrabt. Er sprang an Hans und Grete hoch, wedelte mit der Rute und stieß Glückslaute aus. „So habe ich unseren alten Hund ja schon lange nicht mehr erlebt“, Hans kniete sich auf den Boden und kraulte Bello hinter den Ohren.

„Hallo, Ihr Globetrotter“, Thomas kam ihnen lachend entgegen und nahm Grete und Hans nacheinander in den Arm. „Gut seht ihr aus. Wie war es denn? Ihr müsst mir alles erzählen!“
Sie gingen zusammen zum Haus. Grete und Hans staunten: hier sah es ja richtig gut aus. In den Hochbeeten wuchs Gemüse, der Rasen war gemäht, das Haus war frisch gestrichen und das Dach neu gedeckt. Der Hühnerstall war erneuert worden, der Zaun war ausgebessert und gestrichen. Und auch drinnen war alles blitzblank und strahlte. Die Fenster hatten neuen Kitt erhalten und waren ebenso wie die Fensterläden und die Haustür in einem schönen Blauton gestrichen. Die Holzmöbel waren geölt, die Dielen abgezogen, die Teppiche gewaschen. Es war wie ein Wunder.

„Ja sag mal, Thomas! Hast Du das alles selbst gemacht, während wir unterwegs waren?“, Hans und Grete staunten. „Und dein kranker Rücken?“
„Ja also, Papa und Mama, ich muss euch etwas beichten“, Thomas stellte Tassen und eine Kaffeekanne auf den Tisch. Hans und Grete setzten sich zögernd und schauten Thomas besorgt an.
„Komm Junge, spuck’ s aus“, meinte Hans, „sag einfach, was los ist.“
„Also das mit meinem Rücken war geflunkert“, sagte Thomas. „Ich hab mir den gar nicht verrenkt. Ich habe das bloß gesagt, damit ich euch dazu bringe, mit dem Wohnmobil die Reise anzutreten und ich hier freie Bahn habe.“
„Ja, Thomas, aber warum das denn?“, fragten Hans und Grete verwirrt.

„Ich hatte gedacht, ihr freut euch, wenn ihr auf eure alten Tage noch einmal etwas anderes seht und noch ein bisschen erlebt, bevor ihr so alt seid, dass das nicht mehr geht. Außerdem habt ihr jetzt schöne gemeinsame Erinnerungen gesammelt. Ja, und dann habe ich gedacht, wenn ihr fort seid, könnte ich hier doch einfach mal alles auf Vordermann bringen, damit ihr es für die nächste Zeit schön zu Hause und nicht mehr so viel Arbeit habt.“

„Ach, Thomas! Du bist doch total verrückt“, lachten Hans und Grete. „Aber auch total lieb!“, Hans und Grete nahmen ihren Sohn in den Arm.
„Und weißt du was? Nächstes Jahr fahren wir zu dritt auf Reisen. Dann machen wir keine Deutschlandtour, sondern fahren durch Europa!“ Alle drei lachten.

Die anderen Sommergeschichten von Grete und Hans können Sie hier noch einmal lesen :

23. Kapitel der Deutschlandreise. Auf Spurensuche der Bergleute: Zeche Zollern

Im Beethoven-Haus in Bonn. Das 22. Kapitel der Deutschlandreise

21. Kapitel der Deutschlandreise. Ruhige Tage im Kloster

20. Kapitel der Deutschlandreise. Der Blautopf und die schöne Lau

19. Kapitel der Deutschlandreise. Die Triberger Wasserfälle

Dufterlebnis Blumeninsel Mainau. Das 18. Kapitel der Deutschlandreise

17. Kapitel der Deutschlandreise. In der Breitachklamm

16. Kapitel der Deutschlandreise. Herrschaftlich am Königssee

Den Sternen nah in Nürnberg. Das 15. Kapitel der Deutschlandreise

14. Kapitel der Deutschlandreise. Mit der Bergbahn zum Heidelberger Schloss

 
Mit Stift, Papier und Stimme spiel ich mich durch den Tag!

Online-Fortbildung: 14.09.2022 Auch als Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte geeignet.

Ein Zettel, ein Stift und die eigene Stimme: Das reicht, um die Spiele umzusetzen. Für Gruppenleitungen und Kursleitungen ist es hilfreich ein Repertoire solcher Spiele zu haben. So hat man immer eine Idee in der Hosentasche, füllt kleine Lücken in Gruppenangeboten oder veranstaltet eine ganze, abwechslungsreiche Spielstunde ohne Vorbereitungszeit zu investieren.

Welche Spiele gibt es jenseits der Klassiker noch? In diesem Seminar wollen wir sie kennenlernen, ausprobieren und die eigene Ideenkiste auffüllen.

Ideen für die Praxis!  Jetzt anmelden!


Über dem Felsenmeer. Das 13. Kapitel der Deutschlandreise

12.Kapitel der Deutschlandreise: In der Feengrotte

11. Kapitel der Deutschlandreise. Wandern in der Sächsischen Schweiz

Gurkenessen im Spreewald. Das 10. Kapitel der Deutschlandreise

9. Kapitel Deutschlandreise: Altstadtrundgang in Quedlinburg

8.Kapitel. Deutschlandreise: Im Bärenwald Müritz

Mit dem Hühnergott auf dem Königsstuhl. Das 7. Kapitel der Deutschlandreise

Segeltörn in Kiel. Das sechste Kapitel der Deutschlandreise

5. Kapitel der Deutschlandreise: Strandspaziergang in St. Peter-Ording

Zu Besuch bei den Bremer Stadtmusikanten. Das 4. Kapitel der Deutschlandreise

3. Kapitel der Deutschlandreise: Kutschfahrt durch die Lüneburger Heide

Zweites Kapitel der Deutschlandreise und erster Stopp: Die Externsteine

Hans und Grete auf Deutschlandreise. Erstes Kapitel: Tausch auf Zeit

 

Abonnieren Sie unseren Sondernewsletter und werden Sie über jede neue Geschichte unserer Deutschlandreise mit Hans und Grete informiert!

Den Newsletter zu “Hans und Grete auf Deutschlandreise” können Sie hier bestellen!

 


Monika

© by Monika Kaiser. Buchhändlerin, Betreuungskraft, Autorin bei Mal-alt-werden.de

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,habe eure Geschichten richtig “Verschlungen”war sehr interessant,sogar unsere Heimatstadt Saalfeld war dabei!!Jetzt lese ich jeden Tag unseren Senioren und Seniorinnen der Tagespflege Südstadt,eine Geschichte vor! Oft möchten sie gleich noch eine hören,aber man muß es ja bißchen spannend machen!!!
    Vielen lieben Dank!!!
    A.Knoll

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.