Wäsche sortieren. Gestalten Sie eine schöne Hauswirtschaftsrunde.

Sowohl im häuslichen Umfeld als auch im Rahmen einer Pflegeeinrichtung fallen regelmäßig Wascharbeiten an. Hierzu gehört es, die Textilien vor und nach dem Waschen zu sortieren. Diese Tätigkeiten werden den meisten Senioren noch routinemäßig von der Hand gehen, sodass sie sich in einer überschaubaren Hauswirtschaftsrunde gemeinsam dieser Aufgaben annehmen können. Diese Aufgaben lassen sich auch sehr gut in regelmäßigen Abständen wiederholen. Sie können damit sehr gut zur Tagesstrukturierung mit herangezogen werden.

Material

Die Arbeit an einem Ort, der den Aufgaben gewohnheitsgemäß zugeordnet werden kann, unterstützt die Senioren dabei, sich in die Betätigung einzufinden, ist aber nicht zwingend notwendig. In einer Pflegeeinrichtung wäre dies womöglich die Wäscherei, zu Hause eher die Küche oder ein Trockenraum.

Werfen Sie im Voraus einen Blick auf die fraglichen Wäschestücke. So können Sie sich einen groben Überblick über die notwendigen Arbeitsschritte verschaffen. Arbeiten Sie bestenfalls mit groben Haushaltstextilien (Lappen, Handtüchern oder Bettwäsche). Stellen Sie neben den Textilien auch verschiedene Wäschekörbe zum Sortieren und Transportieren bereit. Sollen Wäschestücke gefaltet werden, benötigen Sie eine stabile und saubere Arbeitsfläche. Wenn Vorhanden, stellen Sie entsprechende Hilfsmittel bereit.

Durchführung

Arbeitsschritte ins Gedächtnis rufen. Arbeiten Sie in diesem Fall nur mit maximal zwei bis drei Senioren zusammen. So können Sie den Prozess gezielt begleiten und auf eventuelle Schwierigkeiten sofort eingehen. Besprechen Sie zunächst gemeinsam, welche Arbeitsschritte aktuell notwendig sind.

Wäsche vorsortieren. Ist Wäsche für die Maschine vorzusortieren, ist es sinnvoll, mit der Arbeit auch an diesem logischen ersten Schritt einzusetzen. Sichten Sie gemeinsam die Wäschestücke und teilen Sie dann verschiedene Wäschekörbe für verschiedene Waschgänge zu. (Kochwäsche, Weißes, Buntes…) Sie können die Körbe zur Arbeitserleichterung beschriften. Planen Sie für die Durchführung genügend Zeit ein. Ist die Wäsche sortiert, kann entweder die erste Maschine gefüllt oder der zeitaufwändige Waschvorgang an andere übergeben werden.

Wäsche falten. Steht zeitgleich fertig gewaschene Wäsche zur Verfügung, kann mit dieser weitergearbeitet werden. Ob man sich mit beiden Vorgängen (der Vor- und Nachbereitung) oder nur mit einem beschäftigt, hängt von der Menge der vorhandenen Textilien ab. Überfordern Sie die Teilnehmer nicht. Saubere Textilien müssen nach dem Waschvorgang gefaltet werden. Einigen Sie sich auf ein adäquates Vorgehen, sodass z. B. Handtücher im Anschluss platzsparend in einem gleichmäßigen Stapel verstaut werden können.

Wäsche nachsortieren. Gibt es ein bestimmtes Prinzip, nachdem die gefalteten Wäschestücke nachsortiert werden müssen? Gehören sie verschiedenen Familienmitgliedern oder werden Sie auf bestimmte Stationen verteilt? Wenn ja, dann versuchen Sie diese Zuordnung mit Hilfe unterschiedlicher Wäschekörbe zu gewährleisten.

Wäsche verteilen. Schauen Sie schließlich, ob Sie die Senioren an der Verteilung der Wäschestücke beteiligen können. Dies ist nur bei ausreichend räumlicher Orientierung möglich und setzt eine gewisse Mobilität voraus.

Achten Sie gerade innerhalb von Gemeinschaftseinrichtungen auf eine allgemein korrekte Ausführung der einzelnen Arbeitsschritte. Die Arbeiten müssen nicht perfekt ausgeführt werden, es sollte aber auch niemand durch verfärbte Kleidungsstücke o. ä. zu Schaden kommen. Sollten Sie auf der Suche nach weiteren Übungen zum Thema „Waschen und Putzen“ sein, werden Sie eventuell hier fündig.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert