Anzeige

Teller, Tasse, Untertasse. Kostenlose Rätselfragen zu dem Thema Geschirr

In diesem Rätsel drehen sich alle Quizfragen rund um das Thema Geschirr. Die Fragen eignen sich für das Gedächtnistraining mit Senioren und Menschen mit einer beginnenden Form der Demenz.
Lesen Sie den Ratenden die Fragen einzeln und nacheinander vor. Zu jeder Frage wurden drei Antwortmöglichkeiten formuliert, die das Raten erleichtern sollen. Bei fitteren Gruppen ist es möglich, dass die Senioren die Antwort schon direkt nach dem Vorlesen der Frage kennen. Das ist prima! Kommt die Antwort nicht sofort wie aus der Pistole geschossen, lesen Sie einfach die drei Antwortmöglichkeiten vor. Geben Sie den Senioren eventuell zusätzliche Tipps auf dem Weg zur richtigen Lösung.
Zum Einstieg in das Thema bietet es sich an, Geschirr zum Ansehen und Anfassen mit in die Runde zu bringen. Hierfür eignen sich am besten Geschirrteile mit Mustern von früher. Sollten Sie diese Dekore nicht mehr zur Hand haben, ist das nicht schlimm. Bringen Sie einfach andere Tassen, Teller, Untertassen, Servierplatten, Suppenteller oder ähnliches mit.

Teller, Tasse, Untertasse. Kostenlose Rätselfragen zu dem Thema Geschirr

Aus welchem Land wurden die ersten Trinkgefäße aus Porzellan nach Europa importiert?
a) Aus Mexiko

b) Aus Afrika

c) Aus China (Lösung)

 

Für welches Porzellan steht das Symbol gekreuzter Kurzschwerter?

a) Für Meissener Porzellan (Lösung)

b) Für Dresdener Porzellan

c) Für Leipziger Porzellan

 

Wie nennt man ein für mehrere Personen zusammengehöriges Set von Geschirrteilen in einheitlicher Form und mit gleichem Muster?

a) Stativ

b) Service (Lösung)

c) Servizia

 

Wie heißt ein Untersatz für Tee- oder Kaffeekannen, mit dem das sich darin befindliche Getränk warmgehalten werden soll?

a) Stövchen (Lösung)

b) Mövchen

c) Stößchen

 

In welchem bei den Grubenarbeitern erfundenen Behälter nahmen Arbeiter früher ihr Mittagessen mit zum Betrieb?

a) In einem Laschensohn

b) In einem Riegelfreund

c) In einem Henkelmann (Lösung)

 

Wie heißt ein seit dem Barock beliebter mehrstöckiger Tischaufsatz für Pralinen, Obst oder Gebäck?

a) Maisonette

b) Etagere (Lösung)

c) Baguette

 



Werbung:

Zwirn-, Loch- oder Ösenknopf? Kostenlose Rätselfragen zu dem Thema Knöpfe

Die folgenden Rätselfragen drehen sich alle um das Thema Knöpfe. Das Quiz eignet sich für das Gedächtnistraining mit Senioren und Menschen mit Demenz.
Die Knöpfe sind in der Seniorenarbeit nicht nur für die Frauen Gegenstände, die eng mit der Biografie verbunden sind. Auch den männlichen Senioren sind sie von früher noch sehr vertraut – auch wenn sie nicht unbedingt für das Handarbeiten und das Annähen von abgefallenen Knöpfen verantwortlich waren.
Bringen Sie ganz unterschiedliche Knöpfe mit in die Gedächtnisrunde: in verschiedenen Farben, Größen, Formen und aus unterschiedlichen Materialien. Legen Sie sie in die Tischmitte und laden Sie die Senioren ein sich die Knöpfe anzusehen und sie in die Hand zu nehmen. Woran erinnern die Knöpfe die Senioren? Welche Kleidungsstücke verbinden Sie damit?
Lesen Sie die Rätselfragen anschließend nacheinander vor. Um das Raten leichter zu gestalten, sind für jede Frage drei Antwortmöglichkeiten vorgegeben

Zwirn-, Loch- oder Ösenknopf? Kostenlose Rätselfragen zu dem Thema Knöpfe

Wo wurden im 13. Jahrhundert Knöpfe mit Knopflöchern anstelle von Schlaufen erfunden?

a) In Schweden

b) In Frankreich

c) In Deutschland (Lösung)

 

Bevor die Knöpfe erfunden wurden war es üblich, die Kleidung womit zu schließen?

a) Mit Bändern und Fibeln (Lösung)

b) Mit Stricken und Lexika

c) Mit Garn und Romanen

 

Auf welcher Seite aus Sicht des Trägers befinden sich Knopf und Knopfloch bei der traditionellen Links-Rechts-Knöpfung bei Herren?

a) Der Knopf befindet sich auf der rechten Seite, das Knopfloch auf der Linken (Lösung)

b) Der Knopf befindet sich auf der linken Seite, das Knopfloch auf der Rechten

 

Ein Nietenknopf besteht üblicherweise aus welchem Material?

a) Kunststoff

b) Metall (Lösung)

c) Horn

 

Welcher Knopf wird meist bei dicken Stoffen, wie zum Beispiel für Wintermäntel verwendet?

a) Der Zwirnknopf

b) Der Lochknopf

c) Der Ösenknopf (Lösung)

 

Welche Art Knopflöcher sind bei Hemden und Blusen üblich?

a) Paspelknopflöcher

b) Wäscheknopflöcher (Lösung)

c) Augenknopflöcher

 



Werbung:

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel für das Gedächtnistraining zu dem Thema Friseur

In diesem Rätsel aus unserer Reihe Um die Ecke gedacht geht es um das Thema Friseur. Hier werden Ratefreudige gefordert, denn die Antwort erkennt man oft nicht auf den ersten Blick.
Mit ein wenig Geschick und Motivation kommen die Senioren jedoch erfahrungsgemäß auf die richtige Lösung und sind hinterher stolz, die Aufgabe gelöst zu haben. Das ist Gedächtnistraining, das Spaß macht!
Ein Tipp: alle gesuchten Begriffe reimen sich auf das Wort Kamm

Um die Ecke gedacht. Die Lösung reimt sich auf Kamm!

  1. Ich bin noch ein Kind. Wenn meine Mutter zum Friseur geht, freuen sich Strickbegeisterte auf neue Materialien.
    (Lösung: Lamm)
  2. Ich werde erbaut, um Schutz zu bieten – vor Wasser, Wind und Lärm. An der Küste bezeichnet man mich als Deich.
    (Lösung: Damm)
  3. Wenn etwas nicht nass aber auch nicht trocken ist, entspricht es ziemlich genau mir. Einer anderen Wortbedeutung nach bezeichnet man mich als enge Schlucht im Gebirge.
    (Lösung: Klamm)
  4. Tausend meiner Art bezeichnet man als Kilo. Zum Messen von Gewichten bin ich unverzichtbar.
    (Lösung: Gramm)
  5. Kinder spielen gerne mit mir. Gewöhnlich bestehe ich aus Erde oder Sand und ein bisschen Flüssigkeit.
    (Lösung: Schlamm)

Sollten die Senioren auch nach ausgedehnter Bedenkzeit nicht auf das richtige Lösungswort kommen, versuchen Sie die Teilnehmenden mit ein paar Tipps zu unterstützen. Vermeiden Sie es wenn möglich, die Lösung bekannt zu geben. Ein positives Erfolgserlebnis ist für die Senioren sehr wichtig.

Suchen Sie in Anlehnung an das Thema Friseur im Anschluss an das Rätsel gemeinsam nach Wörtern, die Bürste enthalten. Schreiben Sie die gefundenen Begriffe an ein Flipchart.

Beispiele: Bürstenkopf, Rundbürste, Zahnbürste, bürsten, Haarbürste, Bürstenstiel, Abbürsten, Einbürsten, gebürstet, bürstend, Aufbürsten, Bartbürste, Spülbürste, Topfbürste, Wurzelbürste, und, und, und…



Werbung:

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel für das Gedächtnistraining zu dem Thema Gemüse

Dies ist ein Rätsel zu dem Thema Gemüse. Es werden Begriffe gesucht, die durch nicht immer ganz eindeutige Umschreibungen beschrieben werden. Diese Gedächtnisübung eignet sich daher für fittere Gruppen oder Senioren, die gerne Aufgaben lösen, die ein wenig kniffliger zu lösen sind.
Lesen Sie die jeweilige Umschreibung langsam und deutlich vor. Es kann sein, dass die Senioren schnell auf das Lösungswort kommen. Andersherum ist es möglich, dass die Teilnehmenden etwas länger brauchen. Geben Sie ihnen in diesem Fall ausreichend Zeit. Sollte dennoch niemand auf die Lösung kommen, ergänzen Sie unserer Umschreibungen mit weiteren Hinweisen. So gelingt es Ihnen, die Senioren auf die richtige „Fährte“ zu bringen.

Ein Tipp: Die Lösungswörter reimen sich alle auf Lauch

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel für das Gedächtnistraining zu dem Thema Gemüse

  • Ich bin lang und überhaupt nicht starr. Durch mein hohles Inneres können Flüssigkeiten geleitet werden.
    (Lösung: Schlauch)
  • Viele Menschen hören, wenn sie Entscheidungen treffen, auf mich. Im besten Fall siedle ich mich zwischen deinem Becken und deinem Brustkorb an.
    (Lösung: Bauch)
  • Ich bin eine Gewohnheit, an die ihr euch in der Familie oder in einer anderen Gemeinschaft so gewöhnt habt, dass ihr sie in regelmäßigen Abständen wiederholt. Meist bin ich schon sehr alt.
    (Lösung: Brauch)
  • Ich bin ein kleines Bisschen, aber nicht nichts. Ich bin leicht, fast schwerelos. Manchmal bekommst du eine Gänsehaut von mir.
    (Lösung: Hauch)
  • Wenn ich auftrete, weißt du in den meisten Fällen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Oft bin ich unangenehm und rieche streng. Wenn ich in reinem Weiß in einem italienischen Staat aufsteige, gibt es Neuigkeiten.
    (Lösung: Rauch)

Um aus dieser Gedächtnisübung wirklich eine „runde“ Aktivierung zu dem Thema Gemüse zu gestalten, bringen Sie einen Korb mit verschiedenen Gemüsesorten mit. In jedem Fall sollte der Korb – wenn möglich – auch Lauch beinhalten.
Nehmen Sie das Gemüse mit den Senioren gemeinsam aus dem Korb, schauen es an und riechen daran. Schneiden Sie Gemüse, das man roh verzehren kann auf und bieten Sie den Senioren kleine Stücke zum Probieren an.
Sammeln Sie anschließend weitere Gemüsesorten und schreiben Sie sie an ein Flipchart.

Beispiele für Gemüse
Möhre, Gurke, Tomaten, Zwiebeln, Weißkohl, Spitzkohl, Spinat, und, und, und…



Werbung:

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel zu dem Thema Bäume

Dies ist ein Rätsel für das Gedächtnistraining mit Senioren zu dem Thema Bäume. Es stammt aus unserer Reihe „Um die Ecke gedacht“ und macht erfahrungsgemäß viel Freude.
Die Anforderungen an diese Gedächtnisübung können am besten fittere Senioren und geübte Gruppen erfüllen.
Lesen Sie die Umschreibungen einzeln und nacheinander vor. Geben Sie den Mitratenden anschließend ausreichend Bedenkzeit. Manchmal dauert es, bis man auf eine Lösung kommt!
Sollte der jeweilige Begriff dennoch nicht erraten werden können, ergänzen Sie eigene Umschreibungen und unterstützen Sie die Senioren damit.
Ein Tipp: Die Lösungswörter reimen sich alle auf Baum

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel zu dem Thema Bäume

  1. Ich bin luftig leicht und fasziniere am liebsten Kinder. Meist bin ich weiß. Damit ich entstehe, musst du kleine schnelle Bewegungen machen.
    (Lösung: Schaum)
  2. Ich bin ein wenig oder ein bisschen. Nicht der Rede wert. Aber ich bin nicht Nichts.
    (Lösung: kaum)
  3. Es gibt mich ganz leer, gemütlich eingerichtet oder manchmal auch zugestellt. In deiner Wohnung gibt es mehrere meiner Art.
    (Lösung: Raum)
  4. Ich komme gewöhnlich in der Nacht. Zusammen erleben wir aufregende Zeiten. Doch morgens hast du mich oft schon wieder vergessen.
    (Lösung: Traum)
  5. Ich betrachte meist die Geschehnisse vom Rand aus. Umgeschlagen und befestigt sorge ich dafür, dass alles bleibt, wo es hingehört.
    (Lösung: Saum)

In Anlehnung an das Thema Bäume könnten Sie im Anschluss an das Rätsel aus der Reihe Um die Ecke gedacht noch eine Übung zur Wortfindung anbieten.
Suchen Sie dafür nach unterschiedlichen Baumarten uund schreiben Sie die Bäume an ein Flipchart oder in eine Liste auf einen Bogen Tonpapier.

Beispiele für Baumarten

  1. Fichte
  2. Ahorn
  3. Erle
  4. Linde
  5. Hainbuche
  6. Eiche
  7. Birke
  8. Apfelbaum
  9. Kastanie
  10. Kiefer
  11. Apfelbaum
  12. Eberesche
  13. Birnbaum
  14. Eibe
  15. Hasel
  16. Kirschbaum
  17. Lärche
  18. Pappel
  19. Robinie
  20. Stechpalme
  21. Tanne
  22. Wacholder
  23. Weide
  24. Ulme

Den Senioren fallen bestimmt noch viel mehr Bäume ein…



Werbung:

Kirsch, Erdbeer oder lieber Himbeer? Ein Quiz rund um das Thema Marmelade

Jetzt im Herbst ist Einkochzeit. Auch wenn das Einkochen für uns heute nicht mehr so überlebenswichtig ist, wie für die Menschen früher, ist es für die Seniorenarbeit ein wichtiges und dankbares Thema, das den biografieorientierten Ansatz in Ihren Aktivierungen unterstützt. Das Einkochen und Einlegen diente früher vornehmlich zum Haltbarmachen der Lebensmittel. So entstanden in der Erntezeit viel eingelegtes Obst und Gemüse, Kompott, verschiedene Marmeladen und zum Teil natürlich auch Fruchtschnäpse. Obwohl da wohl eher der Genuss als das Haltbarmachen im Vordergrund stand ;-).
Bringen Sie heimisches frisches Obst und verschiedene Marmeladensorten mit in die Aktivierung. Fragen Sie die Senioren, bei wem früher Marmeladen selbst gekocht wurden. Welches Obst konnte im eigenen Garten geerntet werden? Aus welchen Obstsorten wurde Marmelade gekocht?
Lassen Sie die Teilnehmenden beschreiben, wie die Marmeladen gekocht wurden. Wer hat der Mutter/der Oma geholfen? Wie sahen die Marmeladengläser aus? Welche Sorte essen die Senioren am Liebsten?

Lesen Sie die Quizfragen anschließend einzeln und nacheinander vor. Bei manchen Fragen ist es möglich, die drei Antwortmöglichkeiten wegzulassen und die Gruppe alleine rätseln zu lassen. Das bietet sich besonders bei den etwas fitteren Senioren an. Für alle anderen lesen die Fragen mit den dazugehörigen Antwortmöglichkeiten vor.

Kirsch, Erdbeer oder lieber Himbeer? Ein Quiz rund um das Thema Marmelade

Was sind die Grundbestandteile, wenn man Marmelade kocht?

1) Alkohohl und Früchte

2) Zucker und Früchte (Lösung)

3) Zucker und Alkohol

 

Was ist so ähnlich wie Marmelade?

1) Couvertüre

2) Ouvertüre

3) Konfitüre (Lösung)

 

Was ist Marmelade nicht ähnlich?

1) Rübenkraut

2) Apfelkraut

3) Sauerkraut (Lösung)

 

Welches ist die beliebteste Marmeladensorte in Deutschland?

1) Kirsch

2) Erdbeer (Lösung)

3) Himbeer

 

Zu welcher Mahlzeit wird Marmelade am häufigsten gegessen?

1) Frühstück (Lösung)

2) Mittagessen

3) Abendessen

 

Wo bewahrt man geöffnete Marmeladengläser auf?

1) Im Kühlschrank (Lösung)

2) Im Schuhschrank

3) Im Kleiderschrank



Werbung:

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel für das Gedächtnistraining mit Senioren zu dem Thema Möbel

In unserem heutigen Rätsel aus der Reihe Um die Ecke gedacht sind wir einmal in Ruhe durchs Haus gegangen und haben uns umgesehen. Auf unserem Weg haben wir fünf Möbel ausgesucht, die wir nun umschrieben haben.
Damit das Rätsel rund um die Möbel gelöst werden kann, muss ein wenig um die Ecke gedacht werden. Dies könnn am besten etwas fittere Senioren oder geübte Gruppen, die Freude am Knobeln haben.
Lesen Sie die Umschreibungen vor. Geben Sie den Ratenden zu Beginn der Übung den Hinweis, dass es sich bei den gesuchten Begriffe um Möbel handelt. Wird die Lösung nicht auf Anhieb erkannt, versuchen Sie selbst, die Möbel weiter zu umschreiben. Es ist wirklich sinnvoll, das Lösungswort von Seite der Senioren zu hören. Das fördert die Motivation und führt zu einem wichtigen, stärkenden Erfolgserlebnis.

Um die Ecke gedacht. Ein Rätsel für das Gedächtnistraining mit Senioren zu dem Thema Möbel

  1. Ich habe vier Beine und kann doch nicht laufen. Bei mir kannst du dich anlehnen. Meist stehe ich irgendwo vor.
    (Lösung: Stuhl)
  2. Bei mir kannst du allerlei Dinge ablegen. Ich habe mehrere Böden, auf denen du aber nicht laufen kannst. Oft stehe ich regungslos an der Wand.
    (Lösung: Regal)
  3. Ich stehe in jedem Haushalt. Meist bin ich der Mittelpunkt eines Raumes. Um mich herum versammeln sich die Menschen.
    (Lösung: Tisch)
  4. Ich habe Türen, durch die du nicht hindurchgehen kannst. Aufmachen kannst du sie schon. Auf meinen Böden wird vieles abgestellt, manchmal auch versteckt.
    (Lösung: Schrank)
  5. Oh, wie gemütlich ich bin! Setz dich oder leg dich, du wirst begeistert sein und schnell deine Träume finden.
    (Lösung: Bett)

Suchen Sie im Anschluss gemeinsam nach weiteren Möbeln, die man in der Wohnung oder in einem Haus findet.

Beispiele hierfür sind: Schreibtisch, Hocker, Sofa, Sessel, TV-Wagen, und, und, und…



Werbung:

Um die Ecke gedacht. Die Lösung liegt im Badezimmer

Für die Lösung unseres heutigen Rätsels begeben wir uns gedanklich ins Badezimmer. Die Gedächtnisübung eignet sich für etwas fittere Senioren oder geübte Gruppen, die gerne ein wenig knobeln.
Lesen Sie die Hinweise einzeln und nacheinander vor. Erklären Sie den teilnehmenden Senioren, dass sich alle gesuchten Begriffe im Badezimmer befinden.
Vermeiden Sie es wenn nur irgendwie möglich, die Lösung vorzusagen. Sollten die Ratenden nicht auf Anhieb auf den jeweils richtigen Begriff kommen, geben Sie den Senioren weitere Hinweise, die das Raten erleichtern. Wenn die Teilnehmenden selbst auf die Lösung kommen, erhöht das die Motivation, weiterzurätseln und die Senioren gehen mit einem wertvollen Erfolgserlebnis aus der Gedächtnisrunde heraus.

Um die Ecke gedacht. Die Lösung liegt im Badezimmer

  1. Ich bin für die Reinigung zuständig. Und sorge dafür, dass du lange kräftig zubeißen kannst.
    (Lösung: Zahnbürste)
  2. Im Entwirren bin ich spitze. Manchmal bricht mir aber auch im wahrsten Sinne des Wortes ein Zacken aus der Krone.
    (Lösung: Kamm)
  3. Im Laufe meines Lebens fange ich einiges auf. Am besten beugst du dich über mich, dann geht nichts daneben.
    (Lösung: Waschbecken)
  4. Ich bin ein großes Sammelbecken. Viele Menschen mögen es, den Tag mit mir zu beginnen oder ausklingen zu lassen.
    (Lösung: Badewanne)
  5. Mich brauchst du zum Hände waschen. In einer etwas anderen Ausführung helfe ich dir, hartnäckigen Schmutz auf der Kleidung oder auf Oberflächen zu beseitigen.
    (Lösung: Seife)

Dinge, die die Senioren ansehen und (be)greifen können, aktivieren die Sinne und lösen Erinnerungen aus. Bringen Sie deshalb kleine Gegenstände mit, die mit dem Thema Badezimmer in Verbindung gebracht werden können. Legen Sie die Mitbringsel in die Tischmitte und schauen sie sich mit den Senioren an. Wie heißen die Gegenstände? Wofür werden sie genutzt?
Geben Sie allen die Möglichkeit die Sachen in die Hand zu nehmen.

Dinge, die sich hierfür eignen, sind zum Beispiel

Zahnputzbecher, Zahnbürste, Kamm, Seife, Bürste, Schwamm, Duschgel, Fön, Gästehandtuch, Waschlappen, Zahnpasta, Rasierer, und, und, und…

Noch mehr Rätsel dieser Art zu den verschiedensten Themen finden Sie in unserer Übersicht Um die Ecke gedacht.



Werbung:

Oktoberfest. Bezugswort gesucht! Ein Stichworträtsel für das Gedächtnistraining

In dem heutigen Stichworträtsel begeben wir uns auf das Münchener Oktoberfest. Gesucht werden acht Begriffe, die man in jedem Fall im Zusammenhang mit dem Oktoberfest kennt – auch nicht regelmäßige Theresienwiesen-Besucher ;-).
Lesen Sie die vier Stichwörter jeweils langsam und der Reihe nach vor. Wer erkennt das gesuchte Wort als Erster?

Bezugswörter zum Thema Oktoberfest

Freifläche, Prinzessin, Pferderennen, München
Lösung: Theresienwiese

Kleidungsstück, Kniebund, Loden, Tracht
Lösung: Lederhose

Schürze, Schleife, Kleid, Tracht
Lösung: Dirndl

Spezialität, Brät, Senf, zuzeln
Lösung: Weißwurst

Trinkgefäß, Ausschank, Steinzeug, Henkel
Lösung: Maßkrug

Großstadt, Isar, Grüngürtel, Schwabing
Lösung: München

Gebäck, Teigstrang, verschlungen, Salz
Lösung: (Laugen-)Brezel

Bierausschank, Gaststätte, Fürsten, Brauerei
Lösung: Hofbräuhaus

Werden die Lösungswörter nicht sofort erkannt, dann ergänzen Sie die Stichwörter durch weitere Begriffe, die die Bezugswörter umschreiben. Das Erfolgserlebnis ist schöner und langwieriger, wenn die Senioren selbst auf die Lösungen kommen…
Sehen Sie sich auch gerne unsere Buchstabenrätsel an!



Werbung:

Isolde bei der Gartenarbeit. Eine Rätselgeschichte zu dem Thema Garten

Isolde steht im Gartenschuppen und schaut sich um. „Der Rechen, der Rechen…“ murmelt sie leise vor sich hin. „Ach, da ist er ja!“, hört man sie keine halbe Minute später rufen. Sie nimmt ihn aus der Halterung und stellt ihn vor die Tür.
Dann schlüpft sie in ihre Gummistiefel, zieht die Handschuhe an und schiebt die Schubkarre aus dem Schuppen. Es ist kühl geworden. Zwar scheint die Sonne, aber Isolde zieht den Reißverschluss ihrer Weste trotzdem bis ganz nach oben. Ein Tuch hat sie ebenfalls um ihren Hals gelegt.
Sie macht sich an die Arbeit und fegt das Laub mit dem Rechen zusammen. Trotzdem sie erst Mitte letzter Woche einiges an Blättern auf den Kompost gebracht hat, hat sie auch heute wieder gut zu tun. Isolde hebt die Laubhaufen in die Schubkarre und fährt sie zum Komposthaufen. Eine mühsame Arbeit, die aber schon bald vom Anblick des aufgeräumten Rasens belohnt wird.
Isolde verschnauft einen Augenblick und trinkt einen Schluck Mineralwasser.
Dann geht sie wieder an die Arbeit. Sie fährt die Schubkarre mit dem Rechen zurück in den Schuppen und holt die Körbe und den Apfelplücker heraus. Zum Schluss stellt sie noch die Leiter bereit. Für die unteren Äpfel an dem Baum braucht sie sie noch nicht. An an die Früchte, die weiter oben in der Baumkrone gewachsen sind, kommt sie aber ohne Leiter beim besten Willen nicht heran.
Es dauert eine Weile, bis Isolde alle reifen Äpfel gepflückt hat. Am frühen Nachmittag sind alle Körbe prall gefüllt. Sogar ein paar Birnen hat sie ernten können. Sie zupft noch ein paar Unkrautpflänzchen und schneidet die Hecke hinten am Zaun. Zufrieden schaut sie sich ihr Tagewerk an. Die Körbe mit dem Obst stehen noch auf der Wiese. Beim Tragen wird Ingo ihr später helfen. Ihr Sohn kommt sie sonnabends regelmäßig besuchen, um gemeinsam mit ihr zu Essen. Das Körbe-in-den-Keller-tragen ist für ihn ein Klacks. Isolde freut sich schon auf die kräftige Linsensuppe, die sie gestern für heute vorgekocht hat.
Sie zieht Handschuhe und Gummistiefel aus und schließt den Schuppen ab. Bevor sie die Terassentür schließt, atmet sie noch einmal die kühle, aber frische und klare Luft ein. Zufrieden macht sie sich daran, die Suppe aufzuwärmen…

In welcher Jahreszeit spielt diese Geschichte?
Lösung: Im Herbst

Schauen Sie sich auch unsere Herbstgedichte an. Klassisch, zum Vorlesen, Zuhören und Mitmachen!



Werbung: