Anzeige

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach. Tipps für die Umsetzung als Bewegungslied

Anzeige:





Das beliebte Voklslied „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ lässt sich wunderbar in Aktivierungsangebote mit Bewegungselementen integrieren. Das das Lied das auffordernde „Klipp, klapp“ beinhaltet, klatschen viele Senioren beim Singen sowieso spontan mit. Warum soll man also nicht den Rest des Liedes auch mit Bewegungen untermalen?
Wir stellen Ihnen hier ein paar Tipps vor, mit denen jedem die Umsetzung von „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ in ein Bewegungsliedgelingen kann.

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach. Tipps für die Umsetzung als Bewegungslied

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach, klipp, klapp.
Bei Tag und bei Nacht ist der Müller stets wach, klipp, klapp.
Er mahlet das Korn zu dem kräftigen Brot
und haben wir dieses so hat’s keine Not,
klipp, klapp, klipp, klapp, klipp, klapp.

Flink laufen die Räder und drehen den Stein, klipp, klapp.
Und mahlen den Weizen zu Mehl uns so fein, klipp, klapp.
Der Bäcker dann Zwieback und Kuchen draus bäckt,
der immer den Kindern besonders gut schmeckt,
klipp, klapp, klipp, klapp, klipp, klapp.

Wenn reichlich Körner das Ackerfeld trägt, klipp, klapp.
Die Mühle dann flink ihre Räder bewegt, klipp, klapp.
Und schenkt uns der Himmel nur immerdar Brot,
so sind wir geborgen und leiden nicht Not,
klipp, klapp, klipp, klapp, klipp, klapp.

Das, was Sie im Rahmen der Vorbereitungen selbst machen können, ist das Einschätzen der Fähigkeiten Ihrer Gruppe. Je fitter die Senioren sind – körperlich sowie kognitiv – desto mehr Bewegungen können Sie beim Singen integrieren. Die Anzahl der Bewegungen machen Sie also einfach von den Ressourcen der Gruppenteilnehmer abhängig.
Das klassische Klatschen bei „Klipp, klapp“ bleibt in allen Bewegungsideen erhalten. Das wäre auch unser Tipp für die Umsetzung in einem niedrigschwelligen Bewegungsangebot, zum Beispiel mit Menschen mit Demenz im fortgeschrittenen Stadium oder Senioren mit erheblichen körperlichen Einschränkungen. Für diese Betroffenen genügt das Klatschen im Bewegungsteil.



Anzeige:



Einfache Variante
Bei „Klipp, klapp“ immer klatschen
Zeilen eins und zwei: im Takt einmal auf die Oberschenkel und zweimal in die Hände klatschen (mit den Oberschenkeln beginnen)
Zeilen drei und vier: mit dem Oberkörper nach rechts und links schunkeln (in vertrauten Gruppen können sich die Senioren an den Armen gerne einhaken)

Variante für Fitte
Bei „Klipp, klapp“ immer klatschen
Zeile eins: im Takt einmal auf die Oberschenkel und zweimal in die Hände klatschen (mit den Oberschenkeln beginnen)
Zeile zwei: die Arme nach oben ausstrecken und wieder herunter nehmen, die Bewegung wiederholen (bei Tag sind die Arme oben, bei Nacht unten…)
Zeile drei: im Takt schunkeln, nach links beginnen (in vertrauten Gruppen können sich die Senioren an den Armen einhaken)
Zeile vier: jeweils einmal mit dem linken und einmal mit dem rechten Fuß nach vorne tippen

*Bewegung*



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.