Anzeige

Erdbeeren und Gänseblümchen – Eine Bewegungsgeschichte mit Tüchern

Anzeige:





Für diese Bewegungsgeschichte für Senioren und Menschen mit Demenz benötigen Sie pro Teilnehmer zwei Tücher (alternativ Servietten). Eins der Tücher sollte nach Möglichkeit grün sein. Hier finden Sie passende Tücher bei Amazon.*
Lesen Sie die Geschichte langsam vor. In manchen Gruppen ist es sinnvoll, die Signalwörter während des Vorlesens extra zu betonen. Immer, wenn in der Geschichte das Wort Wiese vorkommt, winken die Senioren mit dem grünen Tuch. Lesen Sie das Wort Gänseblümchen vor, winken alle mit dem anderen (bunten) Tuch. Die Bewegungen können sowohl im Sitzen als auch im Stehen ausgeführt werden.

Erdbeeren und Gänseblümchen

Erinnern Sie sich noch an Ihre Kindheit? Gab es bei Ihnen auch so viele Gänseblümchen auf der Wiese? Bei meinen Großeltern auf der Wiese im Garten war es so! Ich weiß nicht mehr, wie oft ich im Sommer versucht habe, alle Gänseblümchen auf der Wiese auf einmal zu zählen. Immer, wenn ich dachte, ich hätte alle erwischt, verzählte ich mich entweder oder es streckte irgendwo ein neues Gänseblümchen auf einmal seinen Kopf aus der Wiese heraus. Das war ganz schön anstrengend für ein kleines Mädchen… Zum Glück tröstete mich meine Oma dann immer mit frischen Erdbeeren, die wir gemeinsam auf der Wiese naschten.
Als ich etwas älter wurde, verwarf ich das Zählen der Gänseblümchen auf der Wiese, und begann damit, lange Ketten aus Gänseblümchen zu basteln. Haben Sie das vielleicht auch früher gemacht? Ich erinnere mich noch, dass ich dann besonders lange Fingernägel brauchte, um die Löcher in den Stengel der Gänseblümchen zu drücken. Als Blumenkind, geschmückt mit Gänseblümchen und einem Krönchen auf dem Kopf, tanzte ich dann im Garten auf der Wiese und sang fröhliche Sommerlieder. „Trarira, der Sommer, der ist da“, sang ich besonders gern.
Ach ja, das waren noch Zeiten. Damals habe ich auf der Wiese getanzt, gelacht, gesungen… und jetzt sitze ich hier –  in meinem Stuhl auf unserer Terrasse, und schaue in die Ferne. Die Wiese von früher ist immernoch da, die Gänseblümchen stehen dort noch in ganzer Pracht. Sind es etwa mehr geworden?
Ich werde Lea fragen. Meine Enkelin kommt fast jeden Tag zu Besuch und – na, was macht sie? Sie zählt auf der Wiese hinter unserem Haus die Gänseblümchen. Wenn ich sie so dabei beobachte und abwarte, wann ich uns die Erdbeeren aus dem Kühlschrank holen sollte, denke ich, dass ich wahrscheinlich die glücklichste Oma der ganzen Welt bin!



Anzeige:



Werbung:

Bewegungsgeschichten und Bewegungsgedichte



Anzeige:



Anzeige

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin. Autorin des Buchs Das große Spiele-Buch für Menschen mit Demenz*.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Vielen Dank für die tollen Vorschläge zur Aktivierung unserer Senioren.
    Es läßt sich prima umsetzten und kommt super gut an.Kann ich nur weiter empfehlen.
    Viele Grüße Silke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top