Ein winterliches Buffet. Jahreszeitliche Kurzbegegnungen im Winter

In unserer Reihe “Jahreszeitliche Kurzbegegnungen” haben wir für Ihre Begegnungen mit Senioren und Menschen mit Demenz im Winter eine biografische Erzählung und dazu passende Gesprächsimpulse rund um ein Futterhäuschen vorbereitet.
Beginnen Sie die Begegnung mit dem Vorlesen der kurzen Geschichte und nutzen Sie die biografischen Fragen gerne anschließend als Einstieg in biografische Gespräche mit den mitmachenden Senioren.

So war das damals …

Robert stand mit einer Tasse frisch aufgebrühtem Kaffee an der Terrassentür. In seiner Erinnerung glänzte ein Wintermorgen mit einem selbstgebauten Futterhäuschen für Vögel. Der kalte Frost umhüllte die Landschaft, während die Kinder und er behutsam Samen und Nüsse in das kleine Holzhäuschen legten. Die Vögel flatterten mit ihren bunten Federkleidern herbei, als das Häuschen endlich an dem Zweig des Apfelbaumes baumelte. Ihr zwitschernder Dank erfüllte die frostige Luft, und sie beobachteten gemeinsam, wie die kleinen Gäste sich am festlichen Buffet labten. Robert war dankbar für diese wundervolle Verbindung mit der Natur und für dieses einzigartige winterliche Ritual, das Wärme in die Kälte brachte und ihre Seelen, bis in die heutige Zeit, in der die Kinder schon lange groß waren, mit Freude erfüllte.

Gesprächsimpulse

Gibt es winterliche Erinnerungen, die Sie aus früheren Tagen bis heute behalten haben, weil sie so besonders kostbar sind? Welche Erinnerungen sind das? Welche Bilder sind Ihnen bis heute noch so präsent, als wären die Erlebnisse gestern geschehen? Mit welchen Menschen haben Sie diese Momente erlebt?

Haben Sie ein Futterhäuschen gehabt, um die Vögel im Winter bei Ihrer Nahrungssuche zu unterstützen? Haben Sie dort nur im Winter Futter hineingelegt oder den Rest des Jahres auch? Welches Futter haben Sie den Vögeln angeboten? Welche Vögel haben die Einladung angenommen? Welche Vogelarten waren in Ihrem Garten heimisch?

Welche winterlichen Momente in der Natur haben Sie in Ihrem Leben gerne gehabt? Wo hat der Winter Sie verzaubert? An was denken Sie, wenn Sie an Schnee denken? Bei welchem Wetter haben Sie gerne Spaziergänge an der frischen Luft unternommen? Wie haben Sie sich vor der Kälte geschützt?

Haben Sie schon einmal ein Futterhäuschen für Vögel selbst gebaut? Wie sind Sie vorgegangen? Mit wem haben Sie handwerkliche Projekte umgesetzt? Was haben Sie im Laufe Ihres Lebens selbst gebaut und mit wem?

Die Figur in der Geschichte schwelgt in Erinnerungen und nimmt sich dafür die Zeit und die Ruhe, indem sie mit einer Tasse Kaffee aus dem Fenster sieht. Was hilft Ihnen, wenn Sie zur Ruhe zu kommen möchten? In welchen Momenten fangen Sie an, in Erinnerungen zu schwelgen? Welche Rituale haben Sie in Ihren Alltag eingebaut, um zwischendurch abschalten zu können? Wie setzen Sie diese um? Müssen Sie sich feste Zeiten dafür einteilen oder integrieren Sie diese kleinen Pausen dann, wenn sie nötig sind?

Annika

© by Annika Schneider. Staatlich examinierte Ergotherapeutin, Chefredakteurin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Annika Schneider finden Sie hier.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert