Anzeige

Betreuung von Senioren


Anzeige

Das Alter selbst sollte bei der Betreuung der Senioren höchstens eine nachrangige Rolle spielen. Es ist sinnvoll Effekte des Alters zu kennen, auf körperliche Einschränkungen, die mit dem Alter einhergehen, Rücksicht zu nehmen und biografische Unterschiede von verschiedenen Altersgruppen ernst zu nehmen. Trotzdem sind die Unterschiede zwischen den Senioren nicht zu unterschätzen, während der eine gerne malt, hört ein Anderer gerne klassische Musik, der eine mag Sport, der Andere hat sich noch nie gerne bewegt, manche können einen ganzen Nachmittag zu Schlagern schunkeln und tanzen, Andere leiden heimlich, wenn sie nur den Namen Heino hören- Senioren sind so unterschiedlich, wie Menschen nun mal unterschiedlich sind. Durch diesen Umstand bedingt, gibt es kein Patentrezept für die Betreuung von Senioren und manch einer möchte vielleicht auch gar nicht betreut werden (und bitte lassen Sie es dann auch).

Der ganzheitliche Ansatz

Senioren ganzheitlich betreuen- mit Körper, Gesit und Seele.

Fast jedes momentan bestehende Konzept, dass sich mit der Betreuung von Senioren oder der Beschäftigung für Demenzkranke auseinandersetzt, behauptet von sich einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen. Aber was heißt ganzheitlich eigentlich? Was heißt es im Bezug auf die Betreuung von Senioren? Meist wird unter Ganzheitlichkeit der Einbezug von Körper, Geist und Seele verstanden. Eine wichtige Rolle bei der ganzheitlichen Betreuung von Senioren spielt es die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Probleme sondern auch auf die Ressourcen zu richten. Das Altersbild unserer Gesellschaft verbindet Alter noch immer hauptsächlich mit dem Abbau und Verlust von Kompetenzen und Fähigkeiten. Dies ist keineswegs in allen Bereichen tatsächlich der Fall und verläuft schon gar nicht in linearer Weise. Wir können uns bis ins hohe Alter entwickeln. Entwicklung ist keine Sackgasse. In dem der Blick bei der Betreuung auf die Fähigkeiten und Kompetenzen der Senioren gelenkt wird, unterstützt man auch ein positives Selbstbild. Das Selbstbewusstsein, das Gefühl kompetent zu sein und die (eigentlich selbstverständliche) Möglichkeit ernst genommen zu werden, können im Alltag gravierende Auswirkungen haben.



Anzeige

 

Anzeige






Anzeige






Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren* und Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck*.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Hier gibt es so viele schöne Anregungen für Senioren mit Demenz, die ich leider in meiner Gruppe der Schwerst-Demenziellen Bewohner überhaupt nicht mehr anwenden kann. Ich finde keinerlei gute Hilfen 🙁

    Antworten

    • Hallo Inga,

      es kommt der Punkt an dem man die Menschen (fast) nur noch über Wahrnehmungsangebote erreicht. Informationen über Basale Stimulation, Snoezelen und co. werde ich später in diesem Jahr veröffentlichen. Manchmal können wir wenn wir Demenzkranke begleiten nicht mehr viel tun… zumindestens in unseren Augen… manchmal ist einfach nur DA sein aber schon eine ganze Menge!!!

      Herzliche Grüße

      Natali Mallek

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top