Anzeige

Formulierungshilfen: Kostenlose Anregungen für die Dokumentation von Aktivitäten zu Ostern.


Anzeige

Diese Formulierungshilfen für die Dokumentation von Aktivitäten zu Ostern sind als Beispiele zu Verstehen. Dokumentation ist nur sinnvoll, wenn sich die individuellen Beobachtungen darin wiederspiegeln.



Anzeige

Hier die Beispiele:

Frau G. bat im Singkreis darum, dass das österliche Lied “Christ lag in Todesbanden” gesungen werden sollte. Da keine Noten und Texte für das Lied vorhanden waren, wurde ihr versprochen, dass dies im nächsten Singkreis nachgeholt wird. Sie betonte mehrfach, dass sie sich schon sehr darauf freuen würde.

Frau T. beteiligte sich engagiert am Bemalen der Ostereier. Sie erzählte währenddessen davon, wie sie früher Eier gefärbt hat.

In der Gedächtnistrainingsrunde zu dem Thema “Ostern” beteiligte sich Herr W. aus eigenem Antrieb. Er scherzte und lachte ausgelassen.

Bei dem Backen des Osterzopfes beschwerte sich Frau W. lauthals über die Konsistenz des Hefeteigs. Sie betonte merhach, dass das mit ihrem Rezept nicht passiert wäre. Den Vorschlag den Hefezopf in der nächsten Backrunde nach ihrem Rezept zu backen, lehnte sie ab. Sie gab an, dass “das sowieso nichts bringen würde und die Gruppe auch das beste Rezept verhunzen würde.”

Herr H. berichtete im Erzähcafe zu dem Thema Ostern davon, dass er früher für die Organisation des Osterfeuers in seinem Dorf zuständig war. Seine ausschweifenden Erzählungen lassen vermuten, dass er stolz auf diese Tätigkeit war.

Frau M. gab an keine Lust auf die Ostereiersuche zu haben, da das Suchen von Ostereiern “nur etwas für Kinder sei”. Die Ablehung des Angebots wurde akzeptiert.

Frau P. beteiligte sich mit vielen Tipps an der Dekoration der Tische für das Osterfrühstück. Sie verteilte die Servietten und kontrollierte ob die Osterglocken noch genug Wasser haben.

Am Ende der Bastelrunde erzählte Frau F., dass sie die gebastelten Küken ihrer Urenkelin schenken würde und lächelte dabei.

Frau K. verliess das Osterfrühstück frühzeitig. Sie äußerte dabei ihr Misfallen über die umgestellte Sitzordnung deutlich. Auch der Hinweis, dass die ursprüngliche Sitzordnung nach dem Osterfrühstück wieder hergestellt würde, konnte sie nicht beschwichtigen.

 

Weitere Tipps zur Dokumentation finden Sie auch in dem Buch:
*
Formulierungshilfen Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung*






Anzeige






Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren* und Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top