Muschelwürfeln: Ein Würfelspiel für Senioren und Menschen mit Demenz

Würfelspiele können zu vielen alltäglichen Themen gestaltet werden. MIt dieser Anleitung können Sie ein (fast) kostenloses Würfelspiel für Senioren und Menschen mit Demenz zu dem Thema Muscheln gestalten.
Und so geht’s:

Material:

Ein Würfel

Ein passender Würfel kann hier bei Amazon bestellt werden!*

Kleine Eimer oder Körbchen in der Anzahl der Mitspieler

Ein Tablett

Etwas Sand

 
Kennen Sie schon unsere App?
25 Themenrätsel, 53 Rätsel mit verdrehten Sprichwörtern, Schlagern und Volksliedern. 11 tolle Ergänzungsrätsel: Gegensätze, Märchensprüche, Sprichwörter vorwärts und rückwärts, Zwillingswörter, berühmte Paare, Volkslieder, Schlager, Redewendungen, Tierjunge UND Tierlaute. Die ERSTEN drei Rätsel in jeder Kategorie sind dauerhaft KOSTENLOS.
Hier runterladen!



Viele Muscheln

 

Spielvorbereitung:

Die Mitspieler sitzen bei diesem Spiel an einem Tisch. Das Tablett wird in die Mitte gestellt und mit Sand bestreut. Dann werden die Muscheln darauf gelegt. Es ist besonders schön, wenn man möglichst viele verschiedene Muscheln hat. Jeder Mitspieler bekommt einen kleinen Eimer oder ein kleines Körbchen (die Körbchen können auch vorher mit den Mitspielern in einer Kreativgruppe gebastelt werden). Dann wird reihum gewürfel. Jeder, der eine eins oder eine sechs würfelt, darf sich eine Muschel aussuchen und in sein Körbchen legen. Das Spiel ist zu Ende, wenn keine Muschel mehr auf dem Tablett liegt.

Variante: Bei einer anderen Spielvariante, können die Muscheln auch wieder “zurückgewürfelt werden”. Das heißt, dass wenn das Tablett leer ist, jeder der eine 2 oder ein 4 würfelt die Muschel wieder zurück legen darf. Bei diesem Spiel hat derjenige gewonnen, der als erstes keine Muschel mehr in seinem Eimer/Körbchen liegen hat.

 


Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.