Anzeige

Markoaufnahmen: Ein Sinnesspiel für Senioren

Anzeigen:





Materialien
Kamera
Computer
Farbdrucker
Papier
evtl. Laminiergerät und Laminierfolie
Diverse Alltagsgegenstände

Vorbereitungen und Spielaufbau
Die Vorbereitung eines Wahrnehmungsspiels mit Makroaufnahmen ist ein bisschen aufwändiger. Sie benötigen als erstes eine Kamera und diverse Gegenstände aus dem Alltag. Bei der Auswahl der Gegenstände sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Man kann auf Obst und Gemüse genauso gut zurückgreifen wie auf Zahnbürsten und Toilettenpapier. Machen Sie mit der Kamera Fotos von den Gegenständen. Die Fotos sollten so nah aufgenommen werden, dass nur ein Teil des Gegenstandes zu erkennen ist. Schon bei der Aufnahme der Fotos bestimmen Sie die Schwierigkeitsstufe des Spiels. Je besser sich der Gegenstand auf dem Foto erkennen lässt, desto einfacher ist das Spiel hinterher.

Die gemachten Fotos drucken Sie mit einem Farbdrucker aus. Falls Sie die Möglichkeit dazu haben, sollten Sie die Ausdrucke laminieren. So können die Makroaufnahmen immer wieder verwendet werden.

So wird gespielt

Zeigen Sie den Teilnehmern die Makrobilder und lassen Sie sie erraten um welche Gegenstände es sich handelt. In Gruppen mit fitten Teilnehmern, können Sie jedem Teilnehmer ein eigenes Bild zum Rätseln geben. In Gruppen, an denen auch Menschen mit Demenz teilnehmen, bietet es sich an, die Gruppe gemeinsam rätseln zu lassen. Durch das gemeinsame Rätseln fühlt sich niemand bloß gestellt, wenn er die Lösung nicht erraten kann. Makroaufnahmen lassen sich auch wunderbar zu verschiedenen Themen zusammenstellen. Die Gegenstände auf den Makroaufnahmen könnten zum Beispiel alle aus der Küche kommen.



Anzeigen:



Varianten

Sie können auch „normale“ Fotos machen, also Fotos, auf denen der Gegenstand vollständig zu erkennen ist. Mit Hilfe des Computers können Sie dann Bildausschnitte herausschneiden und diese für das Sinnesspiel verwenden. Auf diese Weise ist es sehr einfach die Schwierigkeit zu variieren und man kann Makrobilder in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen vom selben Gegenstand dabei haben. In der Praxis kann man so ganz flexibel auf die Möglichkeiten der eigenen Teilnehmer reagieren.



Anzeigen:



Anzeigen

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts "Alternde Gesellschaften". Autorin der Bücher Das große Praxisbuch - Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top