Anzeige

Altersbilder


Anzeige

Die Altersbilder unserer Gesellschaft sind sehr verschieden, lassen sich jedoch grob in zwei Modelle einteilen. Erstens das Defizitmodell, welches Altern als einen schleichenden Abbau in allen Bereichen definiert. Und zweitens das Kompetenzmodell, welches Altern mit der Erweiterung der Kompetenzen durch Erfahrung und Abbau immer im Zusammenhang mit Aufbau sieht.



Anzeige

Prinzipiell kann man sagen, dass die Begriffe „alt“ und „Alter“ im Vergleich zu den Begriffen „jung“ und „Jugend“ viel negativer besetzt sind. Allerdings sind Altersbilder prinzipiell weder rein negativ noch rein positiv sondern ambivalent besetzt.

Dies ist wahrscheinlich nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass diese Altersbilder einem ständigen Wandel unterliegen. Unsere Rolle in der Gesellschaft prägt zum Beispiel unser eigenes Empfinden über das Alter. WÄhrend ein Maurer sich unter Umständen mit sechzig schon als „zu alt“ für seinen Beruf empfindet und nach Möglichkeiten der Frühverrentung sucht, hat ein Arzt, welcher mit siebzig nicht mehr mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen darf eventuell kein Verständnis für diese Regelung. Schließlich ist er ja noch gar nicht „so alt“.

Quellen:

Jacobs, Timo (2006): Dialog der Generationen. Leben-Gesellschaft-Schule. Plädoyer für eine intergenerative Pädagogik. Erlangen: Schneider.

Wentura, Dirk/ Rothermund, Klaus (2005): „Altersstereotype und Altersbilder“. In: Filipp, Sigrun-Heide / Staudinger, Ursula (Hg.): Entwicklungspsychologie des mittleren und höheren Erwachsenenalters. Göttingen: Horgrefe (EnzyklopÄdie der Psychologie, Band C/V/6). 626-646.

BMFSJ, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (1998): Dialog der Generationen. Dokumentation der Tagung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am 30./31. Oktober im Arbeitnehmerzentrum Königswinter. Bonn: BMFSJ.

Anzeige


Anzeige






Anzeige

Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin (BVGT) und Master of Arts “Alternde Gesellschaften”. Autorin der Bücher Das große Praxisbuch – Gedächtnistraining für Senioren*, Gedächtnistraining nach Jahreszeiten für Senioren: Das große Praxisbuch*, Lücken-Geschichten in Reimen: Pfannkuchen und Muckefuck* und Maibowle und Winzerfest: Lücken-Geschichten in Reimen*.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


  • * Links, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, sind Werbelinks / Affiliatelinks
Top