50er Jahre – “Um die Ecke gedacht” Eine Übung für das Gedächtnistraining

Bei dieser Gedächtnistrainingsübung sollen die Senioren erraten, welche typischen “Erscheinungen” der 50er Jahre umschrieben werden. Die Übung eignet sich eher für fitte Gruppen, man muss ein wenig um die Ecke denken können.

  1. Ich habe den Namen eines Organs, werde aber gerne genutzt um Tassen abzustellen. (Lösung: Nierentisch)
  2. Den ersten Teil meines Namens könnte man trinken. Der zweite Teil offenbart, dass ein Möbelstück bin. (Lösung: Cocktailsessel)
  3. Ich wurde von einem Fernsehkoch erfunden. Auf der Insel, die Meinen Namen ziert, werde ich selten serviert. (Lösung: Toast Hawaii)
  4. Vor den 50ern wurde ich meistens aus Holz gefertigt. In den 50ern kreiste ich häufig aus Plastik um die Hüften der Frauen (Lösung: Hula-Hoop-Reifen)
  5. Im Frühling wird meine Namensgeberin besonders in Holland bewundert. Ich spendete in den 50ern häufig in Wohnzimmern Licht. (Lösung: Tulpenlampe)
  6. Mein Name hat sowohl französische als auch englische Wurzeln. Klein auf französisch und Mantel/ Umhang/ Jacke auf englisch. (Lösung: Petticoat)

Die beliebtesten Um-die-Ecke-gedacht-Rätsel für das Gedächtnistraining mit Senioren und Menschen mit Demenz finden Sie in unserem Buch Um-die-Ecke-gedacht, das in der Reihe SingLiesel Kompakt erschienen ist.

 


Natali

© by Natali Mallek. Dipl. Sozialpädagogin/ Sozialarbeiterin, Gedächtnistraininerin, Master of Arts "Alternde Gesellschaften", Gründerin von Mal-alt-werden.de. Bücher von Natali Mallek finden Sie hier. Fortbildungen mit Natali Mallek finden Sie hier.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert