25. Januar. Gegenteiltag

Der Gegenteiltag am 25. Januar bietet viel Potenzial für eine unterhaltsame Seniorenrunde.

1. Gedicht. Das Gedicht „Dunkel war’s, der Mond schien helle… “ in der Variante von Heinz Erhardt eignet sich sehr gut als humorvoller Einstieg in die Thematik. Sie können unterschiedliche Varianten davon im Internet finden und frei herunterladen.

2. Begriffe raten. In der nächsten Übung soll es ganz klar darum gehen, zu verschiedenen Gegenständen das passende Gegenstück zu finden. Im konkreten Vorgehen können Sie sich dabei an den vorhandenen Materialien orientieren. Grundlegend genügt es, einen Begriff zu nennen und die Teilnehmer dessen Gegenstück benennen zu lassen. Bildkarten können die Situation stark vereinfachen. Möglich wäre auch die Verwendung greifbarer Gegenstände (z. B. eine saure Zitrone und ein süßes Bonbon).

3. Anziehen. Animieren Sie die Teilnehmer, verschiedene Kleidungsstücke einmal genau falsch herum zu tragen. Reichen Sie ihnen zum Beispiel ein übergroßes Hemd, das auf dem Rücken geknöpft werden soll. Versuchen Sie gemeinsam, Handschuhe über die Füße und Schuhe über die Hände zu ziehen.

4. Links statt Rechts. Haben Sie schon einmal versucht, als Rechtshänder mit der linken Hand zu schreiben? Das Gehirn hat bei solchen Aufgaben ordentlich zu tun. Vielleicht versuchen Sie gemeinsam mit den Teilnehmern der Seniorenrunde außerdem einmal, mit der nichtdominanten Hand zu werfen oder das Besteck beim Essen verkehrt herum zu halten.

5. Falschrum rechnen. Denken Sie sich kleine Rechenaufgaben aus, die Sie für die Senioren eventuell in ausgedruckter Form ausgeben. Legen Sie, bevor die Teilnehmer beginnen, die Aufgaben zu lösen, fest, das jedes Plus-Zeichen als Minus-Zeichen zu lesen ist und umgekehrt.

6. Alle Vögel fliegen hoch. Einige der Senioren kennen eventuell das Tischspiel „Alle Vögel fliegen hoch!“. Hierbei trommeln alle Teilnehmer durchgehend mit den Zeigefingern auf den Tisch. Reihum werden sinnvolle und unsinnige Sätze nach dem Muster „Alle Tische (Enten, Gabeln, Teppiche, Wellensittiche…) fliegen hoch!“ gebildet. Nur wenn das benannte Nomen tatsächlich fliegt, werden die Arme in die Luft gehoben.

7. Wegbeschreibung. Kopieren Sie einen Teil von einem Stadtplan stark vergrößert. Sie sollten einen gut überschaubaren, eindeutigen Abschnitt wählen. Dazu geben Sie eine kurze Wegbeschreibung, die jedoch gegenteilig zur gewünschten Aussage formuliert ist (Links statt Rechts usw.). Wer kommt ins Ziel?

Bedenken Sie bei der Planung dieser speziellen Seniorenaktivitäten, die mentale Situation der Teilnehmer. Natürlich besitzen auch Menschen mit (beginnender) Demenz einen Sinn für situative Komik. Es könnte Ihnen jedoch aufgrund ihrer kognitiven Einschränkungen schwerfallen, Handlungsabläufe und Situationen richtig einzuschätzen. Gehen Sie in diesem Fall behutsam mit Wortspielen und mehrdeutigen Anweisungen um. Wenn Sie bemerken, dass einzelne Teilnehmer stark verunsichert auf Ihre Angebote reagieren, versuchen Sie, die Situation umgehend abzufangen.

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert