11. Kapitel der Deutschlandreise. Wandern in der Sächsischen Schweiz

Hans und Grete verabschieden sich vom geheimnisvollen Spreewald und fahren weiter Richtung Südosten und an Dresden vorbei in die Sächsische Schweiz. Lesen Sie gemeinsam mit den Senioren die nächste Geschichte unserer sommerlichen Deutschlandreise.

Wandern in der Sächsischen Schweiz

Nach nur zwei Stunden Fahrt erreichten Hans und Grete das nächste Reiseziel: die Sächsische Schweiz im Elbsandsteingebirge. Was war das für ein Unterschied! Gerade noch auf verwunschenen Gewässern im grünen Wald unterwegs und nun im zerklüfteten Gebirge!

An einem schön gelegenen Campingplatz unterhalb der Festung Königstein und an den Ufern der Elbe machten sie halt. Nachdem sie wie üblich das Wohnmobil abgestellt und aufgeräumt und sich mit ihren Nachbarn bekannt gemacht hatten, setzten sich Hans und Grete auf ihre Campingstühle in die Sonne. Bei einer Tasse Kaffee telefonierten sie mit Thomas, der für den nächsten Tag eine Wandertour gebucht hatte.

„Also, Mama und Papa, ich habe jetzt meine Wandertour abgesagt. Die wäre viel zu anstrengend für euch gewesen. Aber ich habe etwas Nettes für euch gefunden: ich habe eine Brotzeittour für euch gebucht. Das ist eine geführte Wanderung, die nicht so sehr anstrengend ist, und bei der ihr mit regionalen Gerichten verköstigt werdet.“ „Ach ja, Thomas, das hört sich gut an!“, freute sich Grete. „Dann ruhen wir uns heute noch einmal aus, putzen unsere Wanderschuhe und kleben Hühnerpflaster auf. Und morgen wandern wir!“, meinte Hans.

Am nächsten Tag radelten Hans und Grete zum Treffpunkt. Zuerst wanderten sie zum Zirkelstein. Dort genossen Sie die Aussicht und eine leckere Vorspeise. Danach ging es zur Kaiserkrone, einem Tafelberg, bei einem reichhaltigen Mittagessen machten sie eine längere Pause. Die Sonne schien heiß vom blauen Himmel und die Luft war schwül. Langsam marschierten die Wanderer weiter. Die Luft wurde immer drückender und die Sonne verschwand hinter dicken grauen Wolken. Beim letzten Stopp gab es ein leckeres Dessert. Doch alle aßen hastig, denn es wurde immer dunkler. In der Ferne konnte man schon Donnergrollen hören.

„Du Hans, wenn wir jetzt zu unseren Rädern gehen und dann noch zum Campingplatz fahren, werden wir bestimmt nass. Lass uns lieber ein Café suchen, wo wir das Gewitter abwarten und uns ausruhen können.“ Gesagt – getan! Zum Glück fanden Sie auch ein Café in der Nähe, das allerdings schon rappelvoll war. Andere Urlauber hatten wohl die gleiche Idee. Hans und Grete durften sich aber zu einem anderen Paar mit an den Tisch setzen. Gerade als sie den Kaffee serviert bekamen, brach draußen das Unwetter los. Blitz, Donner, Hagel, Starkregen – man konnte denken, die Welt ging unter. „Gut, dass wir hier im Trockenen sitzen!“, sagte Hans. „Stell dir nur mal vor, wir wären bei der Wanderung von diesem Gewitter überrascht worden!“

Auch das dachten wohl die anderen Gäste des kleinen Cafés. Alle waren erleichtert, dem Unwetter entkommen zu sein. Die Stimmung war schon fast ausgelassen. Es wurde geredet und gelacht und als dann noch jemand das Lied „Oh Täler weit, oh Höhen“ anstimmte, sangen alle mit. Es wurde geschunkelt und getrunken und ein Wanderlied nach dem anderen gesungen.

Als dann das Unwetter vorbei und die Sonne hinter den abziehenden Wolken hervorlugte, verließen nacheinander die Gäste das Café. Auch Hans und Grete gingen zu ihren Rädern und fuhren zurück zum Campingplatz. „Das war ja ein toller Nachmittag!“, lachten sie. Doch als sie zum Wohnmobil kamen, wartete eine böse Überraschung auf die beiden.

Diese Geschichten von Hans und Grete auf Deutschlandreise sind außerdem schon erschienen:

Gurkenessen im Spreewald. Das 10. Kapitel der Deutschlandreise

9. Kapitel Deutschlandreise: Altstadtrundgang in Quedlinburg

8.Kapitel. Deutschlandreise: Im Bärenwald Müritz

 
Mit Stift, Papier und Stimme spiel ich mich durch den Tag!

Online-Fortbildung: 14.09.2022 Auch als Pflichtfortbildung für Betreuungskräfte geeignet.

Ein Zettel, ein Stift und die eigene Stimme: Das reicht, um die Spiele umzusetzen. Für Gruppenleitungen und Kursleitungen ist es hilfreich ein Repertoire solcher Spiele zu haben. So hat man immer eine Idee in der Hosentasche, füllt kleine Lücken in Gruppenangeboten oder veranstaltet eine ganze, abwechslungsreiche Spielstunde ohne Vorbereitungszeit zu investieren.

Welche Spiele gibt es jenseits der Klassiker noch? In diesem Seminar wollen wir sie kennenlernen, ausprobieren und die eigene Ideenkiste auffüllen.

Ideen für die Praxis!  Jetzt anmelden!


Mit dem Hühnergott auf dem Königsstuhl. Das 7. Kapitel der Deutschlandreise

Segeltörn in Kiel. Das sechste Kapitel der Deutschlandreise

5. Kapitel der Deutschlandreise: Strandspaziergang in St. Peter-Ording

Zu Besuch bei den Bremer Stadtmusikanten. Das 4. Kapitel der Deutschlandreise

3. Kapitel der Deutschlandreise: Kutschfahrt durch die Lüneburger Heide

Zweites Kapitel der Deutschlandreise und erster Stopp: Die Externsteine

Hans und Grete auf Deutschlandreise. Erstes Kapitel: Tausch auf Zeit

 

Abonnieren Sie unseren Sondernewsletter und werden Sie über jede neue Geschichte unserer Deutschlandreise mit Hans und Grete informiert!

Den Newsletter zu “Hans und Grete auf Deutschlandreise” können Sie hier bestellen!

 


Monika

© by Monika Kaiser. Buchhändlerin, Betreuungskraft, Autorin bei Mal-alt-werden.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.