Beschäftigung, Aktivierung und Therapie für Senioren
 


Besuchen Sie die Fortbildung:

Meine Leistung schwarz auf weiß!
Dokumentation für die soziale Betreuung in STATIONÄREN Pflegeeinrichtungen sicher durch  
am 07.08.2014 in Hannover
am 18.09.2014 in Dortmund




Donnerstag, 6. Oktober 2011

Entspannung für Senioren


Ohne Phasen der An- und Entspannung funktioniert der Mensch nicht. Sowohl der Körper, als auch das Gehirn brauchen Phasen der Entspannung, Phasen des Loslassens und Phasen der Anspannung und Konzentration. Wenn Stress zur Dauerbelastung wird oder Anspannung bei uns oder den von uns Betreuten sich nicht mehr von selbst aufzulösen scheint, sinkt die Motivation, die Konzentration und die Leistungsfähigkeit und alles was wir uns wünschen ist Entspannung pur. Entspannung ist ein wichtiger Bestandteil der Gesundheit, wenn wir uns nicht entspannen können, können wir uns auch nicht konzentrieren und ohne Konzentration wird der Alltag sehr anstrengend. Das wir Entspannung bitter nötig haben, merkt man auch an den zahlreichen Wellnessangeboten, die uns tagtäglich begegnen. Meditation, Yoga und andere Entspannungstechniken sind „In“ und das Wellness wichtig für unsere Gesundheit ist, scheint allgemein bekannt. Der Markt wird überschwemmt von Ausbildungsangeboten für Entspannungstherapeuten, Entspannungspädagogen und Entspannungstrainern. Die verschiedenen Ausbildungen und Berufsbezeichnungen sind allerdings nicht gesetzlich geregelt, wodurch sich eine Ausbildung sehr stark von der anderen unterscheiden kann.

Entspannung nebenbei

Entspannung muss nicht unbedingt lange geplant werden. Es müssen nicht immer spezielle Übungen, lange Traumreisen oder Meditationen sein. Jeder Mensch kann entspannen und man braucht dafür keine Ausbildung. Machen Sie einfach mal eine Pause, hören Sie entspannende Musik, erzählen Sie einen Witz. Ein bisschen Bewegung, die Lieblings-CD mal wieder zu hören, einen Spaziergang zu machen, einfach mal wieder einen Film zu gucken, kann Entspannung pur sein. Auch in Gruppenangeboten reichen kurze Phasen der Bewegung häufig schon aus, um die Motivation wieder zu steigern. Trotzdem können auch gezielte Entspannungsübungen, wie Atemübungen, autogenes Training, Fantasiereisen, Traumreisen oder andere Entspannungstechniken, wie progressive Muskelentspannung Sinn machen.

Entspannungsübungen

Eine Dame macht eine Übung zur Entspannung für Senioren.




Was sind Entspannungsübungen? Um diese Frage zu beantworten müsste zuerst die Definition von Entspannung geklärt werden und wenn man zwei Experten nach Definitionen fragt, bekommt man grundsätzlich fünf verschiedene Meinungen. Das ist auch bei der Definition von Entspannung so. Wenn hier von Entspannung gesprochen wird, ist immer der Abbau von Erregung, Stress und Anspannung gemeint. In diesem Sinne sind Entspannungsübungen Übungen, die eben diesen Zweck erfüllen.

Übungen, die der Entspannung dienen, lassen sich in jedes Gruppenangebot integrieren. Eine Übung mit Bewegung, eine kurze Fantasiereise oder eine kleine Atemübung lässt sich meistens problemlos in ein bestehendes Stunden- oder Kurskonzept integrieren. Eine kleine Traumreise mit entspannender Musik von einer CD wird von den meisten Gruppenteilnehmern gerne angenommen. Nach der Traumreise ist die Motivation gestärkt und das Gruppenangebot kann weiter gehen oder hat ein sinnvolles Ende gefunden.

Entspannung für Demenzkranke

Entspannungsgruppen bieten eine schöne Möglichkeit Ruhe zu vermitteln. Hiervon profitieren auch Demenzkranke, besonders bei Ihnen beobachtet man häufig eine innere Unruhe. Ob bei Menschen mit einer Demenz Entspannungsangebote in einer Gruppe als Beschäftigung für Demenzkranke oder eher in Form einer Einzelbetreuung durchgeführt werden sollten, muss von Fall zu Fall entschieden und im Zweifel ausprobiert werden. Der Königsweg in der Arbeit mit Demenzkranken ist immer die Arbeit mit Musik, auch entspannende Musik zu hören kann ein sinnvolles Entspannungsangebot für Demenzkranke darstellen. Legen Sie einfach einmal eine CD ein und beobachten Sie wie die Demenzkranken reagieren. Das man mit Demenzkranken keine langen Meditation durchführt und auch von intensivem autogenen Training eher Abstand nimmt, versteht sich von selbst und bedarf keiner speziellen Erläuterung.

Entspannungstechniken

Als Gruppenleitung macht es Sinn sich mit Entspannunstechniken wie: Fantasiereisen, autogenem Training, isometrischen Übungen, Atemübungen, Meditation, Yoga und progressiver Muskelentspannung auseinander zu setzen. Nutzen Sie die Techniken um die Konzentration und vor allem die Motivation Ihrer Gruppenteilnehmer zu stärken die Gesundheit zu erhalten und um Entspannung pur zu erreichen.

Neue Entspannungsübungen und Entspannungsspiele

Auf “Mal-alt-werden” werden regelmäßig neue Entspannungsübungen und Entspannungsspiele veröffentlicht. Um über neue Beiträge auf “Mal-alt-werden” zeitnah informiert zu werden, lohnt es sich den Newsletter zu bestellen.






Kategorie: Entspannung.

Schreiben Sie einen Kommentar